Willstätt

»Es geht nicht um mich«

Hans-Jürgen Walter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2015

Michael König tritt bei der Bürgermeisterwahl am 1. März in Willstätt an. Der Bundesvorsitzende der Partei »Nein-Idee« will aber nicht Bürgermeister der Gemeinde werden. ©Nein-Idee

Am 1. März wird in Willstätt entschieden, wer für die nächsten acht Jahre das höchste Amt in der Gemeinde bekleiden wird. Auf dem amtlichen Stimmzettel stehen zwei Kandidaten, die bis zum Bewerbungsschluss ihre Bewerbungsunterlagen abgegeben haben. Es sind Amtsinhaber Marco Steffens (36, CDU) und Michael König (44, »Nein-Idee«). Im Interview stellen wir die beiden Kandidaten vor. Heute: Michael König.

Herr König, eigentlich hat die heiße Wahlkampf-Phase begonnen. Am 1. März wird in Willstätt der Bürgermeister gewählt. Sind Sie angespannt wegen des Wahlausgangs? Mit welchem Ergebnis rechnen Sie denn für sich?
Michael König: Das Ergebnis ist mir persönlich egal! Ich würde mich gegen die anderen und für mich entscheiden! Weil ich Leute verabscheue, die andere repräsentieren wollen. Das ist ein widerlicher und anmaßender Anspruch.
Hat es Sie nicht gereizt, den Ort, in dem Sie bei der Bürgermeisterwahl antreten, auch mal vor Ort kennen zu lernen?
König: Nein!
Finden Sie es nicht eine Missachtung der Wähler Ihrerseits, dass Sie denen nicht die Möglichkeit geben, Ihnen als Kandidat persönlich begegnen zu können?
König: Nein! Es geht überhaupt nicht um mich, wer sowas fragt, hat sich nicht kundig gemacht!
Warum haben Sie sich gerade Willstätt als Gemeinde für Ihre Bürgermeister-Kandidatur ausgesucht?
König: Habe ich nicht, es ist Zufall!
Willstätt muss sich zwischen den Zentren Kehl und Offenburg behaupten. Wie kann die Gemeinde das Ihrer Meinung nach auch in Zukunft schaffen?
König: Ist mir egal, sollen die Bürger entscheiden. Muss man sich denn immer behaupten?
Beim Industriepark ist ein neues Einkaufscenter gebaut worden. Trotzdem bleibt das Thema »Nahversorgung« auf der Agenda der Gesamtgemeinde. Wie kann das bestehende Angebot gestärkt und wie können Lücken geschlossen werden?
König: Bürger fragen – nicht mich!
Vereine sind ein wichtiges Element im bürgerschaftlichen Leben, sie haben aber zumeist Mangel an Nachwuchs. Wie kann die Gemeinde die Arbeit der Vereine fördern und stärken? Wie sieht Ihrer Meinung nach eine gute Aufteilung des kulturellen Angebots zwischen Vereinen und Kommune aus?
König: Wenn die Vereine zu uninteressante Angebote machen, ist das nicht das Problem der Gemeinde. Nicht einmischen. Tue ich auch nicht! Ist mir egal! Bürger fragen!
Ärgert Sie es, dass in der Kommunalpolitik von der Idee bis zur Realisierung von Projekten so viel Zeit vergeht?
König: Nein! Am besten, die machen garnix!
Was bedeutet für Sie Demokratie in der Kommunalpolitik?
König: Herrschaft! Der Mehrheit über die einzelnen! Im Zweifelsfall Gewalt!
Der Ausgang der Wahl am 1. März ist bei lediglich zwei Bewerbern ja vorhersehbar, nachdem Sie angekündigt haben, im Falle einer Wahl das Amt abzulehnen. Warum sollten die Willstätter dennoch an die Urne gehen?
König: Dämliche Fragen beantworte ich nicht, steht alles im Programm der »Nein-Idee«.
Und warum sollten sie ihr Kreuz hinter Ihrem Namen machen, wenn Sie doch gar nicht Bürgermeister werden wollen?
König: Sollen Sie nicht! Mein Gott nochmal, es handelt sich um ein Angebot, die anderen zu stoppen!

Zur Person

Michael König…

…ist am 2. Februar 1971 in Stade geboren. Er wohnt in Harsefeld in Niedersachsen und arbeitet als freischaffender Architekt. Er ist verheiratet und Vater von fünf Töchtern. Seine Konfession ist evangelisch. Michael König ist Bundesvorsitzender der Partei »Nein-Idee – Bündnis für Selbstbestimmung«. Er ist seit der Gründung der Partei im April 2012 dabei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

„Großen Besuch“ hatte Vorsitzender Hansjörg Körkel bei der Versammlung des Kehler Bauernverbandes im Leutesheimer „Löwen“: Kehls Baubürgermeister Thomas Wuttke (links) und der Vizechef des Landwirtschaftsamtes, Jörg Krüger (rechts) sprachen zum Thema Bauen im Außenbereich.
vor 11 Stunden
BLHV
Die Kehler Abteilung des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes traf sich wegen einer coronabedingten Pause am Donnerstagabend das erste Mal seit 2019 zur Jahresversammlung – mit einem spannenden Thema.
Offizielle Übergabe des neuen Schleppers vor dem Bauhofgebäude in der Willstätter Carl-Benz-Straße (v.l.): Günther Körner (Bauhof), Bauhofleiter Marco Huber, Michael Bosch (Verkaufsberater der Firma Gartner), Bürgermeister Christian Huber und Holger Erhardt (Bauhof).
vor 20 Stunden
Willstätt
Die Mitarbeiter des Willstätter Gemeindebauhofs haben einen neuen „Kollegen“: das Allradfahrzeug 6110M aus dem Hause John Deere ist im Sommer wie im Winter einsetzbar.
Mimosen für den guten Zweck von den Straßburger „Lions“ (v. l.) Hanna Schröder (Vize-Präsidentin), Elisabeth Gschwander und Peter Cleiß (Präsident). Rechts eine Kundin.
03.02.2023
Kehler Stadtgeflüster
In unserem heutigen Stadtgeflüster hat Lokalchef Klaus Körnich eine exklusive Nachricht für die Leser der Kehler Zeitung. Zudem denkt über früher und heute und über Kehler Mimosen nach.
Digitalisierung und Onlinehandel waren Schwerpunktthemen beim ersten Einzelhandelsdialog des Jahres 2023.
03.02.2023
Einzelhandelsdialog 2023
Der Einzelhandel in der Kehler Innenstadt setzt bislang auf hohe Passantenfrequenz. Weitere Erkenntnis: 58 Prozent aller Einzelhändler in der Stadt unterhalten einen eigenen Webauftritt.
Mitarbeiter einer Fachfirma stellen das neue Spielschiff mit integrierten Klettermöglichkeiten auf.
03.02.2023
Aufwertung
Ein neues Kletterschiff, Spielfisch, Surfer, Wasserdrache und Katamaran: Unweit des Hauses der Jugend am Kehler Altrhein wird der Spielplatz am Wasserband aufgewertet.
Bei einer Polizeikontrolle wegen eines laufenden Owi-Verfahrens weigerte sich ein Kehler, seine Personalien anzugeben. Deshalb muss er nun 100 Euro bezahlen.
03.02.2023
100 Euro Geldbuße
Die Weigerung gegenüber der Polizei seine Personalien anzugeben kosteten einen Kehler nun ein Bußgeld von 100 Euro. Aus seiner Sicht hätten sich die Beamten ebenso wenig ausgewiesen.
Beim Willstätter Familienfest im Juli möchte der Jugendgemeinderat Stellwände aufstellen, auf denen Jugendliche sich mit der Sprühdose austoben dürfen - aber mit fachkundiger Anleitung.
03.02.2023
Jugendgemeinderat
Der Jugendgemeinderat der Gesamtgemeinde möchte den Jugendlichen vor Ort mehr bieten: So ist eine Beteiligung am Familienfest geplant, aber auch ein Fußballturnier.
Die Groteske Planet Eden handelt von ernsten Themen und richtet sich an ein erwachsenes Publikum.
02.02.2023
Puppenparade Ortenau
Figurentheater für jedes Alter: Die Puppenparade Ortenau gastiert im März an vier Terminen wieder in die Rheinstadt.
02.02.2023
Kehl
Umfrage nach dem Wegfall der Maskenpflicht in der Tram und in den Bussen: Was halten Sie davon? Kaum einer der von uns Befragten fährt noch „mit“.
Für viele Häuslebauer ist eine Solaranlage nicht nur wegen der steigenden Strompreise eine Überlegung wert. Damit sind sie auch ein Stück weit autark, da der erzeugte Strom direkt im eigenen Haus verbraucht wird.
02.02.2023
Kehl
Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gesehen schafft es Kehl auf Platz 596 im Solar-Städteranking 2022, auch wenn der Zuwachs im Vergleich unterdurchschnittlich ist. Ortenauweit ist Kehl spitze.
02.02.2023
Recks Straßburg-Report
Heute geht es bei den News aus der Nachbarstadt um ein langes süßes Vergnügen für einen guten Zweck, um die Hafenbilanz und um Zoff im Stadtrat.
Dass sich Jugendliche im Gewann "Abtsfeld" treffen, dagegen ist nichts einzuwenden, solange sie sich ruhig verhalten und ihren Müll beseitigen. Da das leider oft nicht der Fall war, wurde dort jetzt ein ziemlich großer Müllschlucker aufgestellt.
02.02.2023
Im Abtsfeld
Liegengelassener Müll im Abtsfeld ärgert die Gemeinde

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.