Willstätt

»Es geht nicht um mich«

Autor: 
Hans-Jürgen Walter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2015

Michael König tritt bei der Bürgermeisterwahl am 1. März in Willstätt an. Der Bundesvorsitzende der Partei »Nein-Idee« will aber nicht Bürgermeister der Gemeinde werden. ©Nein-Idee

Am 1. März wird in Willstätt entschieden, wer für die nächsten acht Jahre das höchste Amt in der Gemeinde bekleiden wird. Auf dem amtlichen Stimmzettel stehen zwei Kandidaten, die bis zum Bewerbungsschluss ihre Bewerbungsunterlagen abgegeben haben. Es sind Amtsinhaber Marco Steffens (36, CDU) und Michael König (44, »Nein-Idee«). Im Interview stellen wir die beiden Kandidaten vor. Heute: Michael König.

Herr König, eigentlich hat die heiße Wahlkampf-Phase begonnen. Am 1. März wird in Willstätt der Bürgermeister gewählt. Sind Sie angespannt wegen des Wahlausgangs? Mit welchem Ergebnis rechnen Sie denn für sich?
Michael König: Das Ergebnis ist mir persönlich egal! Ich würde mich gegen die anderen und für mich entscheiden! Weil ich Leute verabscheue, die andere repräsentieren wollen. Das ist ein widerlicher und anmaßender Anspruch.
Hat es Sie nicht gereizt, den Ort, in dem Sie bei der Bürgermeisterwahl antreten, auch mal vor Ort kennen zu lernen?
König: Nein!
Finden Sie es nicht eine Missachtung der Wähler Ihrerseits, dass Sie denen nicht die Möglichkeit geben, Ihnen als Kandidat persönlich begegnen zu können?
König: Nein! Es geht überhaupt nicht um mich, wer sowas fragt, hat sich nicht kundig gemacht!
Warum haben Sie sich gerade Willstätt als Gemeinde für Ihre Bürgermeister-Kandidatur ausgesucht?
König: Habe ich nicht, es ist Zufall!
Willstätt muss sich zwischen den Zentren Kehl und Offenburg behaupten. Wie kann die Gemeinde das Ihrer Meinung nach auch in Zukunft schaffen?
König: Ist mir egal, sollen die Bürger entscheiden. Muss man sich denn immer behaupten?
Beim Industriepark ist ein neues Einkaufscenter gebaut worden. Trotzdem bleibt das Thema »Nahversorgung« auf der Agenda der Gesamtgemeinde. Wie kann das bestehende Angebot gestärkt und wie können Lücken geschlossen werden?
König: Bürger fragen – nicht mich!
Vereine sind ein wichtiges Element im bürgerschaftlichen Leben, sie haben aber zumeist Mangel an Nachwuchs. Wie kann die Gemeinde die Arbeit der Vereine fördern und stärken? Wie sieht Ihrer Meinung nach eine gute Aufteilung des kulturellen Angebots zwischen Vereinen und Kommune aus?
König: Wenn die Vereine zu uninteressante Angebote machen, ist das nicht das Problem der Gemeinde. Nicht einmischen. Tue ich auch nicht! Ist mir egal! Bürger fragen!
Ärgert Sie es, dass in der Kommunalpolitik von der Idee bis zur Realisierung von Projekten so viel Zeit vergeht?
König: Nein! Am besten, die machen garnix!
Was bedeutet für Sie Demokratie in der Kommunalpolitik?
König: Herrschaft! Der Mehrheit über die einzelnen! Im Zweifelsfall Gewalt!
Der Ausgang der Wahl am 1. März ist bei lediglich zwei Bewerbern ja vorhersehbar, nachdem Sie angekündigt haben, im Falle einer Wahl das Amt abzulehnen. Warum sollten die Willstätter dennoch an die Urne gehen?
König: Dämliche Fragen beantworte ich nicht, steht alles im Programm der »Nein-Idee«.
Und warum sollten sie ihr Kreuz hinter Ihrem Namen machen, wenn Sie doch gar nicht Bürgermeister werden wollen?
König: Sollen Sie nicht! Mein Gott nochmal, es handelt sich um ein Angebot, die anderen zu stoppen!

Zur Person

Michael König…

…ist am 2. Februar 1971 in Stade geboren. Er wohnt in Harsefeld in Niedersachsen und arbeitet als freischaffender Architekt. Er ist verheiratet und Vater von fünf Töchtern. Seine Konfession ist evangelisch. Michael König ist Bundesvorsitzender der Partei »Nein-Idee – Bündnis für Selbstbestimmung«. Er ist seit der Gründung der Partei im April 2012 dabei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Die Feldbergstraße in Willstätt: viele Mietwohnungen, viel Verkehr
vor 1 Stunde
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt hat einen „Runden Tisch Radwege“ installiert. Er soll unter anderem auch mithelfen, den Radschnellweg Offenburg – Willstätt – Kehl – Straßburg zu planen.
Dirigent Theodor Guschlbauer, Chorleiterin Catherine Bolzinger (links) und Sopranistin Marie-Andréa Cinquin (rechts) nahmen den Applaus der Besucher im vollbesetzten Straßburger Münster entgegen.
vor 4 Stunden
Kehl - Kehl/Straßburg
Mit einem feierlichen Konzert gratulierten Orchester, Chor und Solistin unter Leitung von Star-Dirigent Theodor Guschlbauer dem Straßburger Münsterverein zum 120-jährigen Bestehen.
Das Baden in der Badestelle in Goldscheuer ist ab sofort bis auf weiteres verboten.
01.07.2022
Kehler Stadtgeflüster
Die nicht vorhandenen Badefreuden in Kehl sind eines der Themen, die KEZ-Redakteur Michael Müller diesmal in unserem „Stadtgeflüster“ aufgreift.
Rettung geglückt: Die Helfer bringen ein mittels Drohne und Wärmebildkamera gesichtetes Rehkitz in Sicherheit.
01.07.2022
Willstätt
Auch im Raum Kehl/Willstätt ist die „Rehkitzrettung Ortenau“ derzeit dabei, auf Feldern versteckte Rehkitze vor den Traktoren der Bauern und ihren Mähwerken zu schützen – mit Hilfe von Drohnen.
Ein kreisförmiges Urnenrasengrab gibt es bereits auf dem Bodersweierer Friedhof. Auf der Rasenfläche auf der anderen Seites des Weges (Bildmitte, hinten) soll ein zweites angelegt werden.
01.07.2022
Ortschaftsrat
Immer mehr Menschen wählen eine Bestattungsform, die den Angehörigen keine Arbeit macht: Anstelle eines individuellen Erd- oder Urnengrabs wollen sie auf einem Gräberfeld bestattet werden.
Ein Gabelstapler belädt den ersten Hilfstransporter für die Menschen in Charkiw.
01.07.2022
Ukraine-Hilfe
Ein Lastwagen mit Spenden von Kehler Bürgern und Gewerbetreibenden fährt in die ukrainische Stadt Charkiw. Mit dabei sind auch Hilfsgüter des französischen Zivilschutzes.
Reiner Denz, Vorsitzender der Neumühler Vereinsgemeinschaft, Erich Nagel und Klas Gras vom Vorstand der IG Tarnbunker, Marco Feid, Vorstandssprecher der Volksbank Bühl, und Ortsvorsteher Fritz Vogt  vorm Neumühler Bunker.
01.07.2022
Kehl - Neumühl
Volksbank Bühl unterstützt den Aufbau einer Ausstellung zur Geschichte des Neumühler Bunkers
Die Foire St. Jean muss umziehen: Dieses Jahr findet sie zum letzten Mal auf dem Wacken statt.
30.06.2022
Recks Straßburg-Report
Unser Korrespondent bringt heute eine Geschichte über eine Rabenattacke mit, eine über die "Abschiedsvorstellung" der Foire St. Jean auf dem Wacken und berichtet über eine Untersuchung des Vatikans in der Diözese Straßburg, über deren Grund nichts bekannt ist.
Die bulgarische Delegation mit der deutschen Begleitkommission, die sich aus Kreisräten zusammensetzt. Bildmitte: Evlogiya Mandzhukova, Leiterin der Vocational School of Tourism, rechts daneben der Gouverneur der Region Vidin, Lyben Ivanov Ivanov und Landrat Frank Scherer. 3. von rechts OB Wolfram Britz, daneben der Leiter der Beruflichen Schulen, Helge Orlowski, und ganz außen Bernhard Kohler, Leiter des Amtes für Bildung und Kultur im Landratsamt Ortenaukreis.
30.06.2022
Kehl
Am Dienstag hatten die Beruflichen Schulen Kehl eine Delegation aus Bulgarien zu Gast, die sich über die duale Ausbildung in Deutschland informierte.
Mit einer Schreckschusspistole zielte der Angeklagte auf den Bruder seiner Freundin. Als dieser ihn überwältigen wollte, schlug der 36-Jährige mit der Waffe zu.
30.06.2022
Kehl
Ein 36-Jähriger wollte seine Freundin vor deren Familie schützen, schoss aber übers Ziel hinaus. Mit einer täuschend echt aussehenden Waffe zielte er auf einen 39-Jährigen, bevor er zuschlug.
Bald Flüchtlingsunterkunft? Die Alte Grundschule Kork.
30.06.2022
Kehl - Kork
Kontroverse um die Alte Grundschule: Kork hatte diese der Stadt als Flüchtlingsunterkunft angeboten. Die nimmt dankend an – hat aber andere Vorstellungen als Kork.
Vor ihrer Einschulung lernen Kinder das Schwimmen schnell. Später wird es immer mühsamer.
30.06.2022
Kehl
Alarm: Zwei Drittel aller Kehler Grundschüler können sich nicht mehr ausreichend über Wasser halten. Schwere Unfälle sind dadurch vorprogrammiert. In Kehl haben die Kinder seit der Schließung der Bäder keine Möglichkeit mehr, das Schwimmen zu erlernen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?