Willstätt

»Es geht nicht um mich«

Autor: 
Hans-Jürgen Walter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2015

Michael König tritt bei der Bürgermeisterwahl am 1. März in Willstätt an. Der Bundesvorsitzende der Partei »Nein-Idee« will aber nicht Bürgermeister der Gemeinde werden. ©Nein-Idee

Am 1. März wird in Willstätt entschieden, wer für die nächsten acht Jahre das höchste Amt in der Gemeinde bekleiden wird. Auf dem amtlichen Stimmzettel stehen zwei Kandidaten, die bis zum Bewerbungsschluss ihre Bewerbungsunterlagen abgegeben haben. Es sind Amtsinhaber Marco Steffens (36, CDU) und Michael König (44, »Nein-Idee«). Im Interview stellen wir die beiden Kandidaten vor. Heute: Michael König.

Herr König, eigentlich hat die heiße Wahlkampf-Phase begonnen. Am 1. März wird in Willstätt der Bürgermeister gewählt. Sind Sie angespannt wegen des Wahlausgangs? Mit welchem Ergebnis rechnen Sie denn für sich?
Michael König: Das Ergebnis ist mir persönlich egal! Ich würde mich gegen die anderen und für mich entscheiden! Weil ich Leute verabscheue, die andere repräsentieren wollen. Das ist ein widerlicher und anmaßender Anspruch.
Hat es Sie nicht gereizt, den Ort, in dem Sie bei der Bürgermeisterwahl antreten, auch mal vor Ort kennen zu lernen?
König: Nein!
Finden Sie es nicht eine Missachtung der Wähler Ihrerseits, dass Sie denen nicht die Möglichkeit geben, Ihnen als Kandidat persönlich begegnen zu können?
König: Nein! Es geht überhaupt nicht um mich, wer sowas fragt, hat sich nicht kundig gemacht!
Warum haben Sie sich gerade Willstätt als Gemeinde für Ihre Bürgermeister-Kandidatur ausgesucht?
König: Habe ich nicht, es ist Zufall!
Willstätt muss sich zwischen den Zentren Kehl und Offenburg behaupten. Wie kann die Gemeinde das Ihrer Meinung nach auch in Zukunft schaffen?
König: Ist mir egal, sollen die Bürger entscheiden. Muss man sich denn immer behaupten?
Beim Industriepark ist ein neues Einkaufscenter gebaut worden. Trotzdem bleibt das Thema »Nahversorgung« auf der Agenda der Gesamtgemeinde. Wie kann das bestehende Angebot gestärkt und wie können Lücken geschlossen werden?
König: Bürger fragen – nicht mich!
Vereine sind ein wichtiges Element im bürgerschaftlichen Leben, sie haben aber zumeist Mangel an Nachwuchs. Wie kann die Gemeinde die Arbeit der Vereine fördern und stärken? Wie sieht Ihrer Meinung nach eine gute Aufteilung des kulturellen Angebots zwischen Vereinen und Kommune aus?
König: Wenn die Vereine zu uninteressante Angebote machen, ist das nicht das Problem der Gemeinde. Nicht einmischen. Tue ich auch nicht! Ist mir egal! Bürger fragen!
Ärgert Sie es, dass in der Kommunalpolitik von der Idee bis zur Realisierung von Projekten so viel Zeit vergeht?
König: Nein! Am besten, die machen garnix!
Was bedeutet für Sie Demokratie in der Kommunalpolitik?
König: Herrschaft! Der Mehrheit über die einzelnen! Im Zweifelsfall Gewalt!
Der Ausgang der Wahl am 1. März ist bei lediglich zwei Bewerbern ja vorhersehbar, nachdem Sie angekündigt haben, im Falle einer Wahl das Amt abzulehnen. Warum sollten die Willstätter dennoch an die Urne gehen?
König: Dämliche Fragen beantworte ich nicht, steht alles im Programm der »Nein-Idee«.
Und warum sollten sie ihr Kreuz hinter Ihrem Namen machen, wenn Sie doch gar nicht Bürgermeister werden wollen?
König: Sollen Sie nicht! Mein Gott nochmal, es handelt sich um ein Angebot, die anderen zu stoppen!

Zur Person

Michael König…

…ist am 2. Februar 1971 in Stade geboren. Er wohnt in Harsefeld in Niedersachsen und arbeitet als freischaffender Architekt. Er ist verheiratet und Vater von fünf Töchtern. Seine Konfession ist evangelisch. Michael König ist Bundesvorsitzender der Partei »Nein-Idee – Bündnis für Selbstbestimmung«. Er ist seit der Gründung der Partei im April 2012 dabei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Verwaltungsentscheidung
vor 2 Stunden
Die Stadt Kehl hat Shisha-Rauch in Gaststätten verboten. Als Begründung nennt die Verwaltung die hohe gesundheitliche Belastung, die von den Pfeifen ausgehe. Vom Verbot ausgenommen sind Wasserpfeifen, die ohne Kohle funktionieren. 
Kehl
vor 3 Stunden
Die Stadt Kehl hat das Rauchen und Bereitstellen von Wasserpfeifen, die mit Kohle oder organischen Materialien befeuert werden, in den Betriebsräumen von Kehler Gaststätten per Allgemeinverfügung untersagt.
Willstätt
vor 6 Stunden
Die Umgestaltung und künftige Nutzung des Areals »Rappenplatz Nord« in Willstätt ist noch offen. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag zwei Vorschläge der Gemeindeverwaltung abgelehnt. 
Tram fährt zum Kehler Rathaus
vor 9 Stunden
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Willstätt
vor 11 Stunden
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
vor 18 Stunden
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
vor 21 Stunden
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
15.11.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.
Steffens-Nachfolger
15.11.2018
Jetzt ist es offiziell: In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Marco Steffens (CDU) tritt bekanntlich im Dezember das Amt als Oberbürgermeister in Offenburg an. Der Gemeinderat segnete am Mittwoch den Fahrplan für das weitere Prozedere ...
Willstätt
15.11.2018
Mit großer Mehrheit hat der Ortschaftsrat Willstätt am Dienstag die Pläne für den Spielplatz im Baugebiet »Hinterm Gottesacker II« gebilligt. Mitglieder des Jugendortschaftsrates hatten den Entwurf erarbeitet.
Willstätt - Eckartsweier
15.11.2018
Viel Grund zur Freude hat die Feuerwehr Eckartsweier derzeit: Bald wird sie ein neues Einsatzfahrzeug erhalten, und auch zwei Neuzugänge hat die Mannschaft im abgelaufenen Jahr zu verzeichnen. Die Führungsspitze der Abteilung bleibt unverändert.
Willstätt
14.11.2018
Ihn kannte in Willstätt jedes Kind – und so ziemlich jeder, der in den letzten 43 Jahren in einem der umliegenden Baggerseen Abkühlung suchte: Den Willstätter Eismann Pietro Spagnoletti, der an Sommertagen mit seinem vanilleeisfarbenen VW-Bus seine Runden drehte. Am letzten Donnerstag ist Pietro...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 23 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige