Wahlkampf: Thomas Zawalski, Bündnis 90/Die Grünen

"Es muss ein Umdenken in der Gesellschaft geben"

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2021
Nach dem Film lud Thomas Zawalski, Direktkandidat der Grünen, im Kinocenter Kehl zum Gespräch.

Nach dem Film lud Thomas Zawalski, Direktkandidat der Grünen, im Kinocenter Kehl zum Gespräch. ©Nina Saam

Am Montag lud Grünen-Direktkandidat Thomas Zawalski zu einem Film, der das traditionelle Bäckerhandwerk der industriellen Brotfabrikation gegenüberstellte, ins Kinocenter Kehl ein.

Kino für „umme“ – den großen Saal im Kinocenter Kehl hatte Thomas Zawalski für den Film „Brot – das Wunder, das wir täglich essen“ reservieren lassen, die Zahl der Gäste, die sich den sehenswerten Film anschauen wollten, war allerdings recht überschaubar.

Die Doku von Harald Friedl stellt in ruhigen, nachdenklich stimmenden Bildern eine Bio-Bäckerei aus Österreich und eine Traditionsbäckerei aus Paris vor und stellt sie einer „Brotfabrik“, in der tausende von Brötchen und fluffigen Toastbroten pro Stunde über die Bänder laufen, und einem belgischen Backmittelkonzern gegenüber, der mit Chemie und Technologie die Brotherstellung zu optimieren versucht.

Auf der einen Seite die handwerklichen Bäcker, die das Getreide selbst beim Biomüller holen, den Sauerteig 72 Stunden führen, jeden angesetzten Teig beobachten und gegebenenfalls die Rezeptur anpassen, wenn die Konsistenz nicht stimmt; dort die Großkonzerne, die nicht von Broten, sondern von Produkten sprechen, denen Enzyme zugesetzt werden, damit sie länger frisch bleiben und die Kruste knackiger wird – und damit den Kundenerwartungen entsprechen: Schließlich soll ja auch das Brot, das beim Discounter im Ofen aufgebacken wird, möglichst aussehen und schmecken wie beim Handwerksbäcker im Dorf.

„Der Film behandelt zwei Themen, die uns in Zukunft beschäftigen werden“, sagte Thomas Zawalski. Zum einen sei es das Handwerk selbst, das zunehmend Probleme habe, Nachwuchs zu finden, da in unserer „Gesellschaft der Bildung“ für viele nur noch der Gymnasialabschluss erstrebenswert sei. Zum anderen sei es die Preispolitik der großen Lebensmittelkonzerne und -händler, die die traditionellen Handwerksbetriebe wie Bäcker und Metzger bedrohten.

Diesen Preisdruck verspüre auch die Landwirtschaft: „Mich hat neulich ein Bauer gefragt, wie er überleben soll, wenn das Glyphosat verboten wird“, berichtete Thomas Zawalski. Sowohl das Handwerk als auch die Landwirtschaft erführen nicht mehr die Wertschätzung, die sie verdienten.

Rege Diskussion

Im Anschluss an den Film entspann sich eine rege Diskussion querbeet über alle politischen Themenfelder. Sich komplett mit Bio-Produkten zu ernähren könnten sich viele nicht leisten, meinte ein Zuhörer. Viele Familien hätten gar keine andere Wahl als zum Discounter zu gehen.

- Anzeige -

Zawalski musste zugeben, dass daran auch die von den Grünen geforderte Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro nicht viel ändern würde. Man müsse aber hinterfragen, ob Erdbeeren im Dezember und jeden Tag Fleisch auf dem Teller wirklich sein müssen. In manchen Bereichen sei Verzicht üben angebracht – „aber nicht so, dass es uns unglücklich macht“.

Das gelte auch für den Klimaschutz. Er würde sich jetzt nicht mit dem einzelnen Dieselfahrer anlegen, wichtig seien die „großen Hebel“ wie zum Beispiel der Kohleausstieg, so Zawalski.

Die Maßnahmen, um der Klimakrise entgegenzutreten, seien allerdings nicht umsonst zu haben. Für einen effektiven Klimaschutz müsse eine gemeinsame Anstrengung her wie nach der Wiedervereinigung.

Steuererhöhungen seien da unausweichlich – und es sei „Quatsch“, dass andere Parteien das Gegenteil versprechen. „Wenn wir das jetzt nicht machen, brauchen wir irgendwann über die anderen Themen gar nicht mehr zu reden“, so Zawalski. „Wer auch immer die Regierung stellt – es muss Geld in die Hand genommen werden, um die Probleme zu lösen.“ Viel Geld: Die Grünen wollen jedes Jahr 50 Milliarden für den Klimaschutz ausgeben, sagte Zawalski.

Viele Fragen

Bürokratieabbau, Rüstungs- und Sicherheitspolitik oder die Ansiedlung des Tesla-Werks in einem Wasserschutzgebiet in Brandenburg unter einem grünen Umweltminister – die etwa 25 Zuhörer hatten viele Fragen, die auch aufgrund der vorgerückten Zeit nicht alle erschöpfend beantwortet werden konnten.

Zawalski machte aber klar, dass die Politik zwar „gewisse Dinge“ regeln könne, es aber auch ein Umdenken innerhalb der Gesellschaft geben müsse – hin zu einer nachhaltigeren Lebensweise.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Stadtberadelung des Arbeitskreises Radverkehr: Teilnehmer der Beradelung bei der neuen Einbahnstraße in der Pfarrgasse
vor 8 Stunden
Arbeitskreis Radverkehr Kehl
Mitglieder des Arbeitskreis Radverkehr und Experten der Kehler Stadtverwaltung nahmen jüngst bei einer Stadtberadelung für Radfahrer kritische Punkte im Stadtgebiet unter die Lupe.
Auf der Baustelle der Aussegnungshalle auf dem Willstätter Friedhof wollen Nachbarn Verstöße gegen Arbeitsschutzbestimmungen beobachtet haben - was die zuständigen Behörden jedoch nicht bestätigen können.
vor 11 Stunden
Sanierung der Aussegnungshalle in Willstätt
Wurde bei der Sanierung der Aussegnungshalle auf dem Willstätter Friedhof der Arbeitsschutz vernachlässigt? Die Behörden können entsprechende Hinweise von Nachbarn nicht bestätigen.
Wort-Akrobaten unter sich (v. links): „Special Guest“ Riccarda Enderle, Stefan Unser, der Sieger an diesem Abend, Jan Cönig, Lara Ermer und die Zweitplatzierte Marina Sigl. Hinten: Moderator Marius Loy.
vor 14 Stunden
Kehl
Ein poetisch-schauspielerischer Wettkampf, genannt Poetry Slam, lieferte am Donnerstag dem Publikum im Kulturhaus zwei geistreiche Stunden voller Witz und Tiefgang.
Im vergangenen Sommer hat ein Schüler auf einer Kehler Schule seinen Lehrer mit einem Laserpointer verletzt. Die Ermittlungsakten befinden sich nun bei der Staatsanwaltschaft, die darüber entscheidet, ob gegen den 15-Jährigen eine Anklage erhoben wird.
vor 17 Stunden
Laserpointer-Attacke an Kehler Schule
Ein 15-Jähriger hat an einer Kehler Schule einen Lehrer mit einem Laserpointer verletzt. Es blieben keine Schäden zurück. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gehen aber weiter.
Ehrung bei den „Echboomgeeschdern“ Legelshurst: Stellvertretender Vorsitzender Peter Richter (links) und Vorsitzender Markus Flad (2. von rechts) bedankten sich bei Timo Eckstein, Carmen und Jürgen Arbogast für ihre Treue zur Narretei. Auch Ortsvorsteher Peter Scheffel (rechts) gratulierte.
23.10.2021
Willstätt - Legelshurst
Die Legelshurster „Echboomgeeschder“ hoffen auf ihren „Einsatz“: Der Fahrplan für die Fasnacht 2021/22 steht – wenn auch unter Vorbehalt, wie auf der Hauptversammlung deutlich wurde.
Im „Waaghaus“ trifft sich die Volksliedgruppe Eckartsweier zu ihren monatlichen Singstunden.
23.10.2021
Willstätt - Eckartsweier
Die Volksliedergruppe Eckartsweier feiert 20-jähriges Bestehen. Am morgigen Sonntag wird der „Runde“ mit einem Flammenkuchenessen gefeiert.
Die beiden Vollblutkomödianten des „Theater der 2 Ufer“ Gabi Jecho und Horst Kiss spielten ein langjähriges Ehepaar in alltäglichen Situationen.
23.10.2021
"Die Kunst, als Mann beachtet zu werden"
Nach der erfolgreichen Premiere der Beziehungskomödie in der Alten Rösterei im Kehler Hafen, finden die nächsten Vorstellungen am 29. und 30. Oktober statt. Ende Dezember sind zudem zwei Sondervorstellungen.
An den Obergeschossdecken der Schule sind weitere Maßnahmen nötig.
23.10.2021
Ortschaftsrat
Kosten für die Verbesserungsmaßnahme an den vier Türelementen der Leutesheimer Grundschule: rund 2000 Euro. Zudem billigte der Ortschaftsrat rund 11.000 Euro für die Obergeschossdecken im Schulhaus.
Juliane Peter vom Frauen-und Familienzentrum, Barbara Tonnelier, Vorsitzende Fachausschuss „Gewalt in der Familie“ der Kehler Bürgerstiftung, sowie Jannate Hammerstein von der Kommunalen Kriminalprävention (von links) organisieren unter dem Dach des Netzwerks „Häusliche Gewalt und Zwangsheirat“ den Aktionsmonat unter dem Motto „Schweigen brechen“.  
22.10.2021
Kehl
Vor Ort ein Zeichen setzen gegen Gewalt – das ist das Anliegen des Kehler Aktionsmonats. Bis zum Abschluss am 25. November gibt es Vorträge, Präventionsveranstaltungen und Workshops.
Das Gebäude, in dem sich die Commerzbank befindet, steht am „Tor zur Innenstadt“ und hat somit eine wichtige Stellung bei der Präsentation der Stadt.
22.10.2021
Kehl
Die Commerzbank verlässt am 9. Dezember Kehl. Derzeit werden Gespräche mit Nachfolgern geführt. Für die anderen vier freien Flächen – wie den ehemaligen H & M – sind die Verhandlungen schon weiter.
Für die Neugestaltung dieses Platzes in der Ortsmitte Marlen haben sich drei Ingenieurbüros eine Menge einfallen lassen. Aus diesen Ideen soll nun ein „Best Of“-Entwurf generiert werden, der als Grundlage für die weiteren Diskussionen dienen soll.
22.10.2021
„Georg-Krämer-Platz“ Marlen
In Sachen Umgestaltung der Ortsmitte Marlen ist noch immer nichts passiert. Nun will man erst einmal mit einer kleinen Maßnahme anfangen, damit die Zuschüsse nicht verfallen.
Wer wirft seinen Hut für die am 6. Februar anstehende Kehler OB-Wahl in den Ring?
22.10.2021
Kehler Stadtgeflüster
Im Kehler Stadtgeflüster erfahren Sie heute unter anderem Neues aus der „Gerüchteküche OB-Wahl“: Welche Namen werden gehandelt? Und wie reagieren die Gehandelten, als wir sie darauf ansprechen?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in Baden genau. Es schnürt ein Komplettpaket vom Angebot bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.