Route über Kehl

Europarat-Mitarbeiter radeln von Helsinki bis nach Straßburg

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2019

(Bild 1/2) Mit dem Fahrrad von Kehl nach Straßburg: Eine Gruppe von Mitarbeitern des Europarats feiert so das 70-jährige Bestehen der internationalen Organisation. Die Strecke bildet die letzten sechs Kilometer einer viel längeren Tour, die vor rund einem Monat in Helsinki in Finnland ihren Anfang nahm. ©Sandra Biegert

Anlässlich des 70. Geburtstags des Europarats haben Mitarbeiter der Organisation eine Radtour von Helsinki bis nach Straßburg unternommen. Am Montag führte die Route durch Kehl und endete nach 2400 Kilometern symbolisch vor dem Gebäude des Europarats.

Rund 30 Frauen und Männer haben sich am Montagmorgen mit ihren Fahrrädern am Kehler Bahnhof nahe der Straßenbahnbrücke versammelt. Ihr Ziel: Der Europapalast in Straßburg, Sitz des Europarats. Anlässlich des 70-jährigen Bestehens der internationalen Organisation haben manche der Teilnehmer aber schon eine viel längere Reise hinter sich. Startpunkt der Fahrradtour war Helsinki, die Hauptstadt Finnlands.

Anlass war die Sitzung des Ministerkomitees, das dort am 17. Mai stattgefunden hat und an der auch der deutsche Außenminister Heiko Mass teilgenommen hatte. 

Radler aus 17 Nationen

Insgesamt 2400 Kilometer führte die lange Radtour vom Ausgangspunkt über Estland, Lettland, Litauen, die Russische Föderation, Polen und Deutschland nach Straßburg. Rund 20 Teilnehmer aus 17 verschiedenen Nationen konnten entweder die ganze Strecke oder wahlweise in insgesamt fünf Etappen mitradeln. Am Ende stand die etwa sechs Kilometer lange Tour von Kehl nach Straßburg, an der noch weitere Europarat-Mitarbeiter teilnahmen.

 

Patrick Müller ist die letzte Etappe von Fulda bis Straßburg bei der Fahrradtour der Europarat-Mitarbeiter mitgefahren (Foto: Sandra Biegert).

 

Auch der Deutsche Patrick Müller ist mitgefahren, und zwar die letzte Etappe der Reise ab Fulda. Am Montag hat er bereist 57 Kilometer Weg hinter sich gebracht, um 7 Uhr morgens sind sie in Rastatt losgefahren. Fünf Tage war er insgesamt unterwegs, im Schnitt haben sie 80 Kilometer am Tag zurückgelegt. »Das war meine erste mehrtägige Radtour aber ich fühle mich noch erstaunlich gut«, erzählte er.

- Anzeige -

Die Reise hatte für ihn eine enorme symbolische Kraft. »Wir sind durch Länder gefahren, die sich früher bekriegt haben«, sagte Müller. »Heute sind – bis auf  Russland, da haben die Kollegen ein Visum benötigt – alle Grenzen offen.«

Auf ihrer Tour haben sie Menschen und Landschaften kennengelernt und selbst versucht, die Werte ihrer Organisation, des Europarats, zu vermitteln. »Wir wollten vor Ort zeigen, was der Europarat erreichen kann«, so Müller. Er selbst arbeitet beim Anti-Folter-Komitee. Seine Aufgabe ist es, Haftorte in den Mitgliedsstaaten des Europarats zu besuchen und Empfehlungen auszuschreiben, wie die Haftbedingungen verbessert werden können. 

 

In fünf Etappen haben die Teilnehmer 2400 Kilometer von Helsinki bis vor das Gebäude des Europarats in Straßburg zurückgelegt. Hier fahren sie auf der letzten Etappe bei Heppenheim (Foto: Patrick Müller). 

 

Die Reise war laut Müller außerdem eine gute Gelegenheit, die Kollegen aus anderen Ländern einmal privat zu treffen und kennenzulernen. Er betonte, dass das Projekt aus einer Eigeninitiative der Europarat-Mitarbeiter entstand. »Wir haben uns für die Reise Urlaub genommen und alles selbst finanziert.« 

Halbes Jahr Planung

Ein halbes Jahr vorher sei mit der Planung begonnen worden. Die Route wurde laut Müller genau ausgearbeitet und auch die Hotels auf dem Weg vorab gebucht. Die Gruppe ist dann bei jedem Wetter gefahren, um den Zeitplan einzuhalten. »Ich hatte die letzten fünf Tage noch Glück mit dem Wetter, da hat es nicht geregnet«, sagte Müller. »Zwischenzeitlich wurden die Kollegen aber auch mal richtig nass.«

Die Initiative hat ihre Tour und was sie dabei erlebt haben in einem Online-Blog festgehalten.

Info

Die Aufgaben des Europarats

Der Europarat mit Sitz im Europapalast in Straßburg ist Europas führende Organisation für Menschenrechte, wie es auf der Homepage des Europarats heißt. Er wurde am 5. Mai 1949 gegründet und hat 47 Mitgliedsstaaten, darunter auch die 28 Mitglieder der Europäischen Union (EU). Mit der EU ist er dabei aber nicht verbunden, auch wenn beide Organisationen die selbe Flagge und Hymne verwenden. Die Mitgliedsstaaten des Europarates haben die europäische Menschenrechtskonvention unterzeichnet. Das ist ein Vertrag zum Schutz der Menschenrechte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit. Daneben wird über allgemeine europäische Fragen debattiert. Das Ziel des Europarats ist die Einheit und Zusammenarbeit Europas und damit auch wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt zu fördern. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, ebenfalls mit Sitz in Straßburg, überwacht dabei nach Angaben auf der Homepage die Umsetzung der Konvention in den Mitgliedsstaaten. Er ist das einzige wirkliche Rechtsprechungsorgan, das auf der Grundlage der Europäischen Menschenrechtskonvention geschaffen wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 6 Minuten
Kehl - Auenheim
Seit zwei Jahren sind Auenheims Kindergartenkinder im Rathaus untergebracht, da das Kindergartengebäude an der Freiburger Straße saniert wird. Im Rahmen der Ortschaftsratssitzung wurde nun die Entwurfsplanung für die neue Außenanlagen vorgestellt.
vor 2 Stunden
Eltern aufgepasst
Weil Fachkräfte krankheitsbedingt ausfallen, müssen sich Eltern in Kehl in drei Kindertageseinrichtungen auf kürzere Öffnungszeiten einstellen. Außerdem werden teils nur Kinder aufgenommen, deren Eltern keine andere Betreuungsmöglichkeit haben. In den Kitas werden Notgruppen eingerichtet.
vor 3 Stunden
Kehl - Auenheim
Fünf Jahre hat Claudia Heidt das Kinderferienprogramm in Auenheim geleitet. Da ihre Kinder nun größer sind, gibt sie das Ehrenamt ab. Noch ist kein Nachfolger gefunden.
vor 5 Stunden
Interview
Das Gemeinsame Zentrum der deutsch-französischen Polizei in Kehl hat mit Maxime Fischer einen neuen deutschen Koordinator. Im Interview erklärt er, wie seine Arbeit die grenzüberschreitende Polizeiarbeit beeinflusst – und wie realistisch TV-Krimis sind.
vor 9 Stunden
Neugestaltet
Innerhalt einer Woche wurde die Mediathek umgebaut. Das neugestaltete Obergeschoß präsentiert sich nun mit „Wohnzimmer-Qualität“
vor 10 Stunden
Kehl
Der Historische Verein Kehl bemängelt den Zustand des städtischen Museums in der Friedhofstraße, hält aber jetzt eine Zwischenlösung für denk- und machbar. Eine eine internationale Begegnungsstätte in Grenznähe mit einer Dauerausstellung zur Stadtgeschichte bleibe aber für eine historisch...
vor 12 Stunden
"Team4Winners" besteht fast vier Jahre
Fünf Schulen in Kehl, den Ortsteilen und Willstätt machen in der Zwischenzeit beim Sozialprojekt „Team4Winners“ mit. Zwei weitere werden dazu kommen. Bei der letzten Sportstunde am Montag gab es besondere Geschenke.
vor 13 Stunden
Willstätt
In der Finanzpolitik will die Gemeinde Willstätt künftig die Akzente etwas verschieben. „Werte erhalten und bedarfsorientiert weiterentwickeln“ – dies gaben Bürgermeister Christian Huber und Kämmerer Philipp Kaufmann bei der Einbringung des Haushalts 2020 im Gemeinderat als künftige Devise aus.
10.12.2019
Begegnung
2015 zogen die Korker Grundschüler in die ehemalige Werkrealschule um, anschließend diente das 1912 erbaute Schulhaus an der Herrenstraße drei Jahre lang als Flüchtlingsunterkunft. Nun soll aus der alten Grundschule ein Gemeinschaftshaus werden. Die Planungen dafür wurden im Ortschaftsrat...
10.12.2019
Willstätt - Legelshurst
Dirigentin Christine Oßwald und ihr Orchester überzeugten am Samstag beim Jahreskonzert des Musikvereins Legelshurst. Das Programm stand unter dem Motto „Die vier Elemente“. 
10.12.2019
Interaktive Karte
Seit 25 Jahren geht’s rund auf Kehls Straßen: Am 10. Dezember 1994 fuhren die ersten Autos durch den Kreisverkehr beim heutigen Rewe-Markt in Sundheim. Viele weitere kamen dazu – wie sieht es ein Vierteljahrhundert später aus? Wir geben den interaktiven Überblick und haken nach, wo es noch klemmt.
10.12.2019
Willstätt
Informationen für die Beschäftigten, Rückblicke und Vorausschauen sowie die Ehrungen für langjährig Beschäftigte waren die Themen der Personalversammlung der Gemeinde Willstätt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 21 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!