Kehl

Ex-OB: »Zuwanderer haben Kehl gestärkt«

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. April 2015

Kehls Alt-OB Detlev Prößdorf wird heute 85 Jahre alt. ©Nina Saam

23 Jahre lang, von 1975 bis 1998, saß Detlev Prößdorf auf dem Chefsessel im Kehler Rathaus. In seine Amtszeit fielen wichtige Infrastrukturprojekte, die praktische Umsetzung der Gemeindereform, die Öffnung der Grenzen. Heute wird Detlev Prößdorf 85 Jahre alt.

Detlev Prößdorf war als Ministerialrat und Protokollchef in der hessischen Staatskanzlei Wiesbaden tätig, als er 1974 einen Brief aus Kehl bekam: Der Fraktionsvorsitzende der hiesigen SPD, Oskar Gebert, fragte an, ob er nicht OB von Kehl werden wolle. »Heute würde man sagen, ich wurde geheadhuntet«, schmunzelt er. Neben ihm stellten sich mit Ulrich Mentz und Fritz Baass zwei weitere, in Kehl bestens bekannte Bewerber zur Wahl – der eine amtierender Sozialbürgermeister, der andere alteingesessener Rechtsanwalt. Doch Detlev Prößdorf schaffte es im Februar 1975 im zweiten Wahlgang, mit 52,9 Prozent die Wähler hinter sich zu bringen.

Damit stand der Umzug für den in Lettland geborenen und in Heidelberg und Rottweil aufgewachsenen Prößdorf an. Erfahrung brachte der damals 45-Jährige genügend mit: Bevor er Mitte der 60er Jahre in die öffentliche Verwaltung gewechselt war, hatte der Jurist mehrere Jahre in der Energiewirtschaft gearbeitet.

Manche Erfahrungen aus dieser Zeit konnte er in seiner ersten Amtszeit gut gebrauchen. Zum einen galt es, die Verträge der gerade vollendeten Gemeindereform zu erfüllen – und damit den Bau von Hallen und Schulen in den Ortsteilen anzugehen. Zum anderen stand das Thema »Wasser« auf der Agenda. Selbst Straßburg hatte 1975 noch keine Kläranlage, auch die Abwässer des ober-elsässischen Kalisalz-Abbaus landeten damals noch ungeklärt im Rhein. »In Holland endete der Rhein als Salzwasserfluss«, erinnert sich Prößdorf. Unter seiner Ägide entstanden die Kläranlage in Leutesheim, das Wasserwerk auf Eckartsweierer Gemarkung und die vielen Pump- und Zwischenhebewerke, die verhindern, dass Kehl aufgrund des hohen Grundwasserstandes baden geht. Auch die Hafenzufahrt Ost (»Ich habe das nicht gebaut, nur das Bändel durchgeschnitten«) und die Einrichtung der Fußgängerzone Ende der 80er fielen in seine Amtszeit.

Chef der Rotkreuzler

- Anzeige -

Die Einwohnerzahl stieg in diesen 23 Jahren um 7000 auf 35 000, zum großen Teil durch Zuwanderer aus Kasachstan. »Und die Arbeitslosigkeit ist entgegen aller Befürchtungen nicht angestiegen«, sagt Prößdorf. »Im Gegenteil: Die Zuwanderer haben Kehls Wirtschaftskraft gestärkt. Ich wusste, wenn die herkommen, die packen an.«

Den Chefposten im Rathaus gab Prößdorf 1998 mit Erreichen der Altersgrenze ab, den Vorsitz bei den Kehler Rotkreuzlern hält er bis heute inne. Eine Erfolgsgeschichte: »Als ich 1976 den Kreisverband übernahm, hatten wir neben den Mitarbeitern im Rettungsdienst eine Voll- und zwei Halbtagskräfte. Heute haben wir 55 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, unser Rettungsdienst wurde in die Rettungsdienst Ortenau gGmbH eingegliedert«, so Prößdorf. Wirtschaftlich steht der Kreisverband gut da, an Aufgaben und neuen Ideen mangelt es nicht. Schwierig ist es aber, gut ausgebildete ehrenamtliche Helfer zu gewinnen. Beruf und Familie ließen den Frauen heute schwer Zeit für diese verantwortungsvolle Aufgabe. Auf seine Leute lässt er aber nichts kommen: »In diesem Verein Chef zu sein ist eine erfreuliche Sache.«

Mit was beschäftigt sich Kehls Alt-OB in seiner freien Zeit? »Hobbys, das ist was für Amerikaner«, wehrt er ab. Er liest viel, Zeitungen und Bücher, beschäftigt sich mit Dia-

lekten, die Lokalpolitik verfolgt er aufmerksam. Zum Wirken seiner Amtsnachfolger mag er sich nicht äußern. »Das gehört sich nicht«, sagt er – ein Satz aus seiner Kindheit, der haften geblieben ist. Was er vermisst, ist der Kontakt zu alten Weggefährten. »Viele sind gestorben oder nicht mehr ansprechbar, was noch schlimmer ist«, gibt er zu bedenken.

Leben in die Bude bringt Dackeldame Rapunzel, die eigentlich Prößdorfs Tochter gehört. »Wenn ich auf dem Sofa sitze und telefoniere, weiß sie genau, dass ich dazu nur eine Hand brauche«, sagt er – dackelkraulend.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 18 Minuten
Willstätt - Legelshurst
Die Banater Trachtengruppe Legelshurst sucht Musiker und Tanzpaare. Das wurde auf der jüngsten Hauptversammlung deutlich. Ein weiteres Thema war die Vorausschau auf das 50. Kirchweihfest im Oktober.
vor 34 Minuten
Willstätt
Zum 1. Juli startet mit den »Waldseewichteln« ein weiteres Angebot der Kleinkindbetreuung der Gemeinde Willstätt. Ab sofort werden Anmeldungen entgegengenommen.
vor 5 Stunden
Europawahl
Auch die Wähler in Willstätt haben die Parteien der Großen Koalition bei der gestrigen Europawahl abgestraft. Vor allem die SPD musste wie auch im Bund stark Federn lassen. Erfreulich: Die Wahlbeteiligung ist gegenüber der letzten Europawahl gestiegen.
vor 6 Stunden
Europawahl Kehl
Die SPD hat in ihrer Hochburg Kehl ein historisches Debakel erlebt. Sie landete am Sonntag bei der Europawahl bei rund 17 Prozent der Stimmen. Vor fünf Jahren hatte die SPD noch fast 34 Prozent geholt und war stärkste Partei geworden. Sie hat also ihre Prozentzahl in Kehl halbiert! Die CDU ist in...
vor 10 Stunden
Sport Kehl
Der 5. Rheinuferlauf am Samstagabend war ein voller Erfolg. Mit über 500 Anmeldungen, das sind mehr als doppelt so viele wie im vergangenen Jahr, wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Tatsächlich gelaufen sind 468 Läufer, davon 72 Kinder und Schüler, und 21 Teams.
vor 13 Stunden
Deutsch-französisches Rettungsdienstsymposium
Auf dem deutsch-französischen Rettungsdienstsymposium, das am Samstag erstmalig im Kehler Klinikum stattfand, ging es unter anderem um eine kritische Nachlese des Rettungsdiensteinsatzes beim Attentat im Dezember in Straßburg.
vor 16 Stunden
Nachruf
Das Kehler Einstein-Gymnasium trauert um seine langjährige Lehrerin Barbara Dupuis (1956–2019). Sie starb am Dienstag nach schwerer Krankheit.
25.05.2019
"Ich gehe wählen, weil..."
Es gibt unendlich viele Gründe, wählen zu gehen. Aber es gibt keinen einzigen Grund dafür, zum Wahlverweigerer zu werden. Die Kehler Zeitung hat 20 Frauen und Männer gebeten, uns ihre Gründe zu nennen, warum sie morgen das neue Europaparlament und die kommunalen Gremien wählen werden. 2014 lag die...
25.05.2019
Kommunalwahl
Auch in Willstätt sind die Wähler morgen, Sonntag, bei der Europa- und den Kommunalwahlen zur Stimmabgabe aufgerufen. Außerdem besteht die Möglichkeit zur Briefwahl. 
24.05.2019
Europa
Zu einer deutsch-französischen Vorwahlveranstaltung zur Europawahl hatte der Club Voltaire gemeinsam mit dem Historischen Verein und dem Elsässischen Kulturzentrum am Donnerstag in seinen Salon in der Hafenstraße geladen.
24.05.2019
Stadtgeflüster
Um Hundehäufchen, Würstchen, Müll und - mal wieder - den ÖPNV geht's im heutigen Stadtgeflüster.
24.05.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu: "John Wick - Kapitel 3", ein bleihaltiges, furioses Actionkino.