Kehl

Ex-OB: »Zuwanderer haben Kehl gestärkt«

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. April 2015

Kehls Alt-OB Detlev Prößdorf wird heute 85 Jahre alt. ©Nina Saam

23 Jahre lang, von 1975 bis 1998, saß Detlev Prößdorf auf dem Chefsessel im Kehler Rathaus. In seine Amtszeit fielen wichtige Infrastrukturprojekte, die praktische Umsetzung der Gemeindereform, die Öffnung der Grenzen. Heute wird Detlev Prößdorf 85 Jahre alt.

Detlev Prößdorf war als Ministerialrat und Protokollchef in der hessischen Staatskanzlei Wiesbaden tätig, als er 1974 einen Brief aus Kehl bekam: Der Fraktionsvorsitzende der hiesigen SPD, Oskar Gebert, fragte an, ob er nicht OB von Kehl werden wolle. »Heute würde man sagen, ich wurde geheadhuntet«, schmunzelt er. Neben ihm stellten sich mit Ulrich Mentz und Fritz Baass zwei weitere, in Kehl bestens bekannte Bewerber zur Wahl – der eine amtierender Sozialbürgermeister, der andere alteingesessener Rechtsanwalt. Doch Detlev Prößdorf schaffte es im Februar 1975 im zweiten Wahlgang, mit 52,9 Prozent die Wähler hinter sich zu bringen.

Damit stand der Umzug für den in Lettland geborenen und in Heidelberg und Rottweil aufgewachsenen Prößdorf an. Erfahrung brachte der damals 45-Jährige genügend mit: Bevor er Mitte der 60er Jahre in die öffentliche Verwaltung gewechselt war, hatte der Jurist mehrere Jahre in der Energiewirtschaft gearbeitet.

Manche Erfahrungen aus dieser Zeit konnte er in seiner ersten Amtszeit gut gebrauchen. Zum einen galt es, die Verträge der gerade vollendeten Gemeindereform zu erfüllen – und damit den Bau von Hallen und Schulen in den Ortsteilen anzugehen. Zum anderen stand das Thema »Wasser« auf der Agenda. Selbst Straßburg hatte 1975 noch keine Kläranlage, auch die Abwässer des ober-elsässischen Kalisalz-Abbaus landeten damals noch ungeklärt im Rhein. »In Holland endete der Rhein als Salzwasserfluss«, erinnert sich Prößdorf. Unter seiner Ägide entstanden die Kläranlage in Leutesheim, das Wasserwerk auf Eckartsweierer Gemarkung und die vielen Pump- und Zwischenhebewerke, die verhindern, dass Kehl aufgrund des hohen Grundwasserstandes baden geht. Auch die Hafenzufahrt Ost (»Ich habe das nicht gebaut, nur das Bändel durchgeschnitten«) und die Einrichtung der Fußgängerzone Ende der 80er fielen in seine Amtszeit.

Chef der Rotkreuzler

- Anzeige -

Die Einwohnerzahl stieg in diesen 23 Jahren um 7000 auf 35 000, zum großen Teil durch Zuwanderer aus Kasachstan. »Und die Arbeitslosigkeit ist entgegen aller Befürchtungen nicht angestiegen«, sagt Prößdorf. »Im Gegenteil: Die Zuwanderer haben Kehls Wirtschaftskraft gestärkt. Ich wusste, wenn die herkommen, die packen an.«

Den Chefposten im Rathaus gab Prößdorf 1998 mit Erreichen der Altersgrenze ab, den Vorsitz bei den Kehler Rotkreuzlern hält er bis heute inne. Eine Erfolgsgeschichte: »Als ich 1976 den Kreisverband übernahm, hatten wir neben den Mitarbeitern im Rettungsdienst eine Voll- und zwei Halbtagskräfte. Heute haben wir 55 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, unser Rettungsdienst wurde in die Rettungsdienst Ortenau gGmbH eingegliedert«, so Prößdorf. Wirtschaftlich steht der Kreisverband gut da, an Aufgaben und neuen Ideen mangelt es nicht. Schwierig ist es aber, gut ausgebildete ehrenamtliche Helfer zu gewinnen. Beruf und Familie ließen den Frauen heute schwer Zeit für diese verantwortungsvolle Aufgabe. Auf seine Leute lässt er aber nichts kommen: »In diesem Verein Chef zu sein ist eine erfreuliche Sache.«

Mit was beschäftigt sich Kehls Alt-OB in seiner freien Zeit? »Hobbys, das ist was für Amerikaner«, wehrt er ab. Er liest viel, Zeitungen und Bücher, beschäftigt sich mit Dia-

lekten, die Lokalpolitik verfolgt er aufmerksam. Zum Wirken seiner Amtsnachfolger mag er sich nicht äußern. »Das gehört sich nicht«, sagt er – ein Satz aus seiner Kindheit, der haften geblieben ist. Was er vermisst, ist der Kontakt zu alten Weggefährten. »Viele sind gestorben oder nicht mehr ansprechbar, was noch schlimmer ist«, gibt er zu bedenken.

Leben in die Bude bringt Dackeldame Rapunzel, die eigentlich Prößdorfs Tochter gehört. »Wenn ich auf dem Sofa sitze und telefoniere, weiß sie genau, dass ich dazu nur eine Hand brauche«, sagt er – dackelkraulend.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 1 Stunde
Vom Fenster- zum Objektivglas: Armin Hilzinger aus Willstätt hatte schon einen ordentlichen Ausbildungsweg hinter sich, als er sich für eine Lehre beim Fotografen entschied. Trotz verkürzter Lehrzeit hat er souverän den Kammersieg eingefahren.
Kehl - Kork
vor 3 Stunden
»Leben ist Teamgeist« – unter diesem Motto stand der diesjährige »Alwa ist leben«-Preis der Alwa-Stiftung. 18 Projekte aus Baden-Württemberg und Hessen wurden für ihr herausragendes Engagement geehrt.
Orchideen als Leidenschaft
vor 10 Stunden
Harald Baumgartner hat ein Faible für europäische Orchideen. Seit 22 Jahren organisiert er in Kehl Orchideentagungen, zu denen Naturinteressierte und Experten aus mehreren europäischen Ländern kommen. Es gibt sogar eine Orchidee, die seinen Namen trägt.   
Kehl
vor 13 Stunden
Ende September gingen vom Kehler Hafen zwei gut gefüllte, 70 Kubikmeter große Überseecontainer auf den Weg in den Hafen von Duala im Kamerun, wo sie Anfang Dezember ankommen sollen. Absender: der in Kork ansässige Förderverein »Afrique Future«. 
Straßenbahn Straßburg - Kehl
vor 14 Stunden
Am Freitag um 4.43 Uhr ist es soweit: Zum ersten Mal fährt die Tram regulär von Straßburg bis zum Rathaus. Dazu gibt es eine Gutschein-Aktion.
Sicherheit
vor 15 Stunden
Seit 2012 arbeiten Deutsche und Franzosen auf der Basis eines Verwaltungsabkommens in Kehl bei der deutsch-französischen Wasserschutzpolizei zusammen. Die Kooperation soll künftig auf der Grundlage eines völkerrechtlichen Vertrages geregelt sein, den das Land Baden-Württemberg mit Frankreich...
Kehl - Bodersweier
vor 18 Stunden
An den Gedenksteinen auf dem Friedhof in Bodersweier versammelten sich am Volkstrauertag wieder zahlreiche Bürger, um die Opfer von Krieg und Gewalt zu würdigen.  Der Männerchor und der Musikverein begleiteten die Feier. Mit dabei war auch eine Abordnung der Feuerwehr. 
Willstätt
vor 22 Stunden
Am Volkstrauertag versammelten sich auch in Willstätt zum Gedenken an die in Kriegen gefallenen Soldaten Menschen zu Gottesdiensten und anschließenden Kranzniederlegungen. 
Willstätt
20.11.2018
In einer Feierstunde wurden am Donnerstag im Foyer der Hanauerland-Halle in Willstätt über 200 Sportabzeichen an Hobby-Sportler von dies- und jenseits des Rheins übergeben.
Kirchenmusik
19.11.2018
Ein fröhliches und berührendes Gospelkonzert erlebten die Besucher am Sonntag in der Kehler Friedenskirche. Jo’s Voice machte zusammen mit Calvin Bridges die frohe Botschaft spürbar.
Kommunalpolitik
19.11.2018
Wird der Kehler Wald nachhaltig bewirtschaftet? Ortschaftsrat Reiner Monschau zweifelt daran. Und solange diese Frage nicht geklärt ist, will er dem Forstbetriebsplan 2019 seine Zustimmung nicht geben.  
Kirchenleben Kehl
19.11.2018
Am Sonntag hielt Claudia Baumann in der Christuskirche ihre letzte Predigt in Kehl. Viele waren gekommen, um sich von der engagierten Pfarrerin zu verabschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige