Kehl

Ex-OB: »Zuwanderer haben Kehl gestärkt«

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. April 2015

Kehls Alt-OB Detlev Prößdorf wird heute 85 Jahre alt. ©Nina Saam

23 Jahre lang, von 1975 bis 1998, saß Detlev Prößdorf auf dem Chefsessel im Kehler Rathaus. In seine Amtszeit fielen wichtige Infrastrukturprojekte, die praktische Umsetzung der Gemeindereform, die Öffnung der Grenzen. Heute wird Detlev Prößdorf 85 Jahre alt.

Detlev Prößdorf war als Ministerialrat und Protokollchef in der hessischen Staatskanzlei Wiesbaden tätig, als er 1974 einen Brief aus Kehl bekam: Der Fraktionsvorsitzende der hiesigen SPD, Oskar Gebert, fragte an, ob er nicht OB von Kehl werden wolle. »Heute würde man sagen, ich wurde geheadhuntet«, schmunzelt er. Neben ihm stellten sich mit Ulrich Mentz und Fritz Baass zwei weitere, in Kehl bestens bekannte Bewerber zur Wahl – der eine amtierender Sozialbürgermeister, der andere alteingesessener Rechtsanwalt. Doch Detlev Prößdorf schaffte es im Februar 1975 im zweiten Wahlgang, mit 52,9 Prozent die Wähler hinter sich zu bringen.

Damit stand der Umzug für den in Lettland geborenen und in Heidelberg und Rottweil aufgewachsenen Prößdorf an. Erfahrung brachte der damals 45-Jährige genügend mit: Bevor er Mitte der 60er Jahre in die öffentliche Verwaltung gewechselt war, hatte der Jurist mehrere Jahre in der Energiewirtschaft gearbeitet.

Manche Erfahrungen aus dieser Zeit konnte er in seiner ersten Amtszeit gut gebrauchen. Zum einen galt es, die Verträge der gerade vollendeten Gemeindereform zu erfüllen – und damit den Bau von Hallen und Schulen in den Ortsteilen anzugehen. Zum anderen stand das Thema »Wasser« auf der Agenda. Selbst Straßburg hatte 1975 noch keine Kläranlage, auch die Abwässer des ober-elsässischen Kalisalz-Abbaus landeten damals noch ungeklärt im Rhein. »In Holland endete der Rhein als Salzwasserfluss«, erinnert sich Prößdorf. Unter seiner Ägide entstanden die Kläranlage in Leutesheim, das Wasserwerk auf Eckartsweierer Gemarkung und die vielen Pump- und Zwischenhebewerke, die verhindern, dass Kehl aufgrund des hohen Grundwasserstandes baden geht. Auch die Hafenzufahrt Ost (»Ich habe das nicht gebaut, nur das Bändel durchgeschnitten«) und die Einrichtung der Fußgängerzone Ende der 80er fielen in seine Amtszeit.

Chef der Rotkreuzler

- Anzeige -

Die Einwohnerzahl stieg in diesen 23 Jahren um 7000 auf 35 000, zum großen Teil durch Zuwanderer aus Kasachstan. »Und die Arbeitslosigkeit ist entgegen aller Befürchtungen nicht angestiegen«, sagt Prößdorf. »Im Gegenteil: Die Zuwanderer haben Kehls Wirtschaftskraft gestärkt. Ich wusste, wenn die herkommen, die packen an.«

Den Chefposten im Rathaus gab Prößdorf 1998 mit Erreichen der Altersgrenze ab, den Vorsitz bei den Kehler Rotkreuzlern hält er bis heute inne. Eine Erfolgsgeschichte: »Als ich 1976 den Kreisverband übernahm, hatten wir neben den Mitarbeitern im Rettungsdienst eine Voll- und zwei Halbtagskräfte. Heute haben wir 55 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, unser Rettungsdienst wurde in die Rettungsdienst Ortenau gGmbH eingegliedert«, so Prößdorf. Wirtschaftlich steht der Kreisverband gut da, an Aufgaben und neuen Ideen mangelt es nicht. Schwierig ist es aber, gut ausgebildete ehrenamtliche Helfer zu gewinnen. Beruf und Familie ließen den Frauen heute schwer Zeit für diese verantwortungsvolle Aufgabe. Auf seine Leute lässt er aber nichts kommen: »In diesem Verein Chef zu sein ist eine erfreuliche Sache.«

Mit was beschäftigt sich Kehls Alt-OB in seiner freien Zeit? »Hobbys, das ist was für Amerikaner«, wehrt er ab. Er liest viel, Zeitungen und Bücher, beschäftigt sich mit Dia-

lekten, die Lokalpolitik verfolgt er aufmerksam. Zum Wirken seiner Amtsnachfolger mag er sich nicht äußern. »Das gehört sich nicht«, sagt er – ein Satz aus seiner Kindheit, der haften geblieben ist. Was er vermisst, ist der Kontakt zu alten Weggefährten. »Viele sind gestorben oder nicht mehr ansprechbar, was noch schlimmer ist«, gibt er zu bedenken.

Leben in die Bude bringt Dackeldame Rapunzel, die eigentlich Prößdorfs Tochter gehört. »Wenn ich auf dem Sofa sitze und telefoniere, weiß sie genau, dass ich dazu nur eine Hand brauche«, sagt er – dackelkraulend.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 5 Stunden
Ioannis Efraimidi
Ioannis Efraimidi heißt der 215. Stifter der Bürgerstiftung Kehl. Er wolle der Stadt etwas zurückgeben, sagt der 42 Jahre alte Grieche.
vor 8 Stunden
Serie 60 Jahre Weihe von St. Maria
Vor 60 Jahren erhielt im neu entstandenen Stadtquartier am Kehler Südrand die katholische Marien-Kirche ihre Weihe. Anlass für die Kehler Zeitung, das Gotteshaus in einer Serie mit sechs Folgen vorzustellen. Heute: Die Symbole und der Geist von St. Maria.
vor 11 Stunden
Route über Kehl
Anlässlich des 70. Geburtstags des Europarats haben Mitarbeiter der Organisation eine Radtour von Helsinki bis nach Straßburg unternommen. Am Montag führte die Route durch Kehl und endete nach 2400 Kilometern symbolisch vor dem Gebäude des Europarats.
vor 17 Stunden
Positive Bilanz
Barbara Steurer-Collee triumphierte am Sonntag bei der wichtigsten Prüfung des Legelshurster Springturniers. Die Bilanz der Organisatoren fällt insgesamt positiv aus. Nun gelte es, den Status des Turniers auch für die Zukunft zu sichern.
vor 19 Stunden
Foto-Club
Anlässlich des 60. Geburtstages des Film- und Fotoclubs Kehl findet am Dienstag, 9. Juli, ab 19.30 Uhr im Kino-Center Kehl die Veranstaltung »Kehler Kurzfilme« statt. Der Eintritt beträgt fünf Euro. 
17.06.2019
Flugfest
Am Donnerstag eröffnen die Modellflieger traditionell die Kehler Flugtage in Sundheim. Vier Tage lang richten sich dann die Blicke Richtung Himmel, denn der Aero-Club Kehl feiert bis Sonntag, 23. Juni, in sein großes Flugfest.
17.06.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu "Rocketman", einem sehenswerten Bio-Pic über Elton John.
17.06.2019
Wer Ärger macht, fliegt raus
Nach dem Streit unter rund 200 Jugendlichen im Kehler Freibad, will die Stadt strikt von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und bereits am Eingang auffälligen Badegästen den Zutritt verwehren – das geht aus einer am Montag vom Rathaus veröffentlichten Pressemitteilung hervor. Auch Shishas sollen...
17.06.2019
Kommunalwahl 2019
Am 26. Mai haben die Kehler entschieden, wer sie in den nächsten fünf Jahren im Rathaus vertreten darf. Zehn Räte wurden neu ins Gremium gewählt, die wir unseren Lesern in einer kleinen Serie vorstellen. Heute: Norbert Hense (Grüne).
17.06.2019
Sport
In Sachen Sport muss es nicht immer Turnen oder Fußball sein. Das konnten die Kinder der Kehler Kitas bei einem Aktivtag erleben und ganz besondere Sportarten ausprobieren und erleben.
16.06.2019
Willstätt - Legelshurst
Spitzensport und ein tolles Showprogramm wurde am Freitag und Samstag beim Springturnier des RFV Legelshurst geboten. Rund 2000 Zuschauer kamen ins Reiterstadion.
16.06.2019
Kehl
Früher war er ein erfolgreicher Steuerberater und lebte in Saus und Braus. Dann rutschte er ab, wusch Gelder der US-Drogenmafia und »lieh« sich das Geld seiner Mandanten. Im Gefängnis wurde aus dem Saulus ein Paulus. Am Samstagabend erzählte Josef Müller im Gospelhouse in Kehl aus seinem bewegten...