Kehl

Ex-OB: »Zuwanderer haben Kehl gestärkt«

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. April 2015

Kehls Alt-OB Detlev Prößdorf wird heute 85 Jahre alt. ©Nina Saam

23 Jahre lang, von 1975 bis 1998, saß Detlev Prößdorf auf dem Chefsessel im Kehler Rathaus. In seine Amtszeit fielen wichtige Infrastrukturprojekte, die praktische Umsetzung der Gemeindereform, die Öffnung der Grenzen. Heute wird Detlev Prößdorf 85 Jahre alt.

Detlev Prößdorf war als Ministerialrat und Protokollchef in der hessischen Staatskanzlei Wiesbaden tätig, als er 1974 einen Brief aus Kehl bekam: Der Fraktionsvorsitzende der hiesigen SPD, Oskar Gebert, fragte an, ob er nicht OB von Kehl werden wolle. »Heute würde man sagen, ich wurde geheadhuntet«, schmunzelt er. Neben ihm stellten sich mit Ulrich Mentz und Fritz Baass zwei weitere, in Kehl bestens bekannte Bewerber zur Wahl – der eine amtierender Sozialbürgermeister, der andere alteingesessener Rechtsanwalt. Doch Detlev Prößdorf schaffte es im Februar 1975 im zweiten Wahlgang, mit 52,9 Prozent die Wähler hinter sich zu bringen.

Damit stand der Umzug für den in Lettland geborenen und in Heidelberg und Rottweil aufgewachsenen Prößdorf an. Erfahrung brachte der damals 45-Jährige genügend mit: Bevor er Mitte der 60er Jahre in die öffentliche Verwaltung gewechselt war, hatte der Jurist mehrere Jahre in der Energiewirtschaft gearbeitet.

Manche Erfahrungen aus dieser Zeit konnte er in seiner ersten Amtszeit gut gebrauchen. Zum einen galt es, die Verträge der gerade vollendeten Gemeindereform zu erfüllen – und damit den Bau von Hallen und Schulen in den Ortsteilen anzugehen. Zum anderen stand das Thema »Wasser« auf der Agenda. Selbst Straßburg hatte 1975 noch keine Kläranlage, auch die Abwässer des ober-elsässischen Kalisalz-Abbaus landeten damals noch ungeklärt im Rhein. »In Holland endete der Rhein als Salzwasserfluss«, erinnert sich Prößdorf. Unter seiner Ägide entstanden die Kläranlage in Leutesheim, das Wasserwerk auf Eckartsweierer Gemarkung und die vielen Pump- und Zwischenhebewerke, die verhindern, dass Kehl aufgrund des hohen Grundwasserstandes baden geht. Auch die Hafenzufahrt Ost (»Ich habe das nicht gebaut, nur das Bändel durchgeschnitten«) und die Einrichtung der Fußgängerzone Ende der 80er fielen in seine Amtszeit.

Chef der Rotkreuzler

- Anzeige -

Die Einwohnerzahl stieg in diesen 23 Jahren um 7000 auf 35 000, zum großen Teil durch Zuwanderer aus Kasachstan. »Und die Arbeitslosigkeit ist entgegen aller Befürchtungen nicht angestiegen«, sagt Prößdorf. »Im Gegenteil: Die Zuwanderer haben Kehls Wirtschaftskraft gestärkt. Ich wusste, wenn die herkommen, die packen an.«

Den Chefposten im Rathaus gab Prößdorf 1998 mit Erreichen der Altersgrenze ab, den Vorsitz bei den Kehler Rotkreuzlern hält er bis heute inne. Eine Erfolgsgeschichte: »Als ich 1976 den Kreisverband übernahm, hatten wir neben den Mitarbeitern im Rettungsdienst eine Voll- und zwei Halbtagskräfte. Heute haben wir 55 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, unser Rettungsdienst wurde in die Rettungsdienst Ortenau gGmbH eingegliedert«, so Prößdorf. Wirtschaftlich steht der Kreisverband gut da, an Aufgaben und neuen Ideen mangelt es nicht. Schwierig ist es aber, gut ausgebildete ehrenamtliche Helfer zu gewinnen. Beruf und Familie ließen den Frauen heute schwer Zeit für diese verantwortungsvolle Aufgabe. Auf seine Leute lässt er aber nichts kommen: »In diesem Verein Chef zu sein ist eine erfreuliche Sache.«

Mit was beschäftigt sich Kehls Alt-OB in seiner freien Zeit? »Hobbys, das ist was für Amerikaner«, wehrt er ab. Er liest viel, Zeitungen und Bücher, beschäftigt sich mit Dia-

lekten, die Lokalpolitik verfolgt er aufmerksam. Zum Wirken seiner Amtsnachfolger mag er sich nicht äußern. »Das gehört sich nicht«, sagt er – ein Satz aus seiner Kindheit, der haften geblieben ist. Was er vermisst, ist der Kontakt zu alten Weggefährten. »Viele sind gestorben oder nicht mehr ansprechbar, was noch schlimmer ist«, gibt er zu bedenken.

Leben in die Bude bringt Dackeldame Rapunzel, die eigentlich Prößdorfs Tochter gehört. »Wenn ich auf dem Sofa sitze und telefoniere, weiß sie genau, dass ich dazu nur eine Hand brauche«, sagt er – dackelkraulend.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 35 Minuten
Wirtschaft/Arbeitsmarkt
Fachkräfte aus dem Elsass können gerade für Kehler Unternehmer sehr interessant sein. Wie man sie findet, erklärte die Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung der Stadt Kehl am Donnerstag bei dem Infoabend »Arbeitsmarkt 360°« im Zedernsaal.
vor 4 Stunden
Eröffnung: Tag der offenen Tür
Nach der offiziellen Eröffnung am Freitag stand das Kulturhaus am Samstag erstmals den Bürgern offen, die sich das nicht zweimal sagen ließen. Den ganzen Tag über herrschte ein reges Treiben im Kulturhaus und auf dem großen Vorplatz. Abends lockten Konzerte die Besucher.
vor 9 Stunden
Kultur
Das neue Kehler Kulturhaus ist am vergangenen Freitagabend offiziell eröffnet worden. »Es ist Ihr Haus und es ist das Haus aller Kehlerinnen und Kehler. Ich kann Sie nur ermuntern: Machen Sie davon Gebrauch!«, sagte Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano bei der Eröffnung.
21.09.2019
Willstätt
Im Rahmen der Willstätter Kulturtage 2019 lädt die Gemeinde Willstätt alle Tanzbegeisterten in der Region für Samstag, 26. Oktober, in die Sander Halle ein. »Willstätt tanzt« findet in diesem Jahr in einem Format statt, das es so in Willstätt noch nicht gegeben hat. Und das hat nicht zuletzt mit...
21.09.2019
Auszubildende aus Kehl und Willstätt berichten über ihren Handwerksberuf
Heute findet bundesweit der Tag des Handwerks statt. Unter anderem gibt es auf dem Offenburger Marktplatz Aktionen. Kehler und Willstätter Auszubildende haben wir zu ihrer Berufswahl befragt.
20.09.2019
Kehl
Um einen kleinen Genusstempel, »Street Art« der besonderen Art und einen ungewöhnlichen Bürgerprotest geht es diesmal in unserem Stadtgeflüster.
20.09.2019
Badestelle Goldscheuer
Noch immer steht nicht fest, wann der Badesee Goldscheuer wieder zum Baden freigegeben werden kann. Ortsvorsteher Richard Schüler zeigte sich am Donnerstag im Ortschaftsrat für das kommende Jahr indes optimistisch.
20.09.2019
Ortschaftsrat Auenheim
Da in der Stadt so viele Bauprojekte anstehen, sodass die städtischen Mitarbeiter an ihre Kapazitätsgrenzen kommen, will der Auenheimer Ortschaftsrat die Überplanung der Freiflächen an eine externe Landschaftsarchitektin vergeben.
20.09.2019
Kultur
 inen Sommer voller Leseabenteuer haben 138 Kinder der ersten bis siebten Klasse aus Kehl hinter sich, die bei der Aktion »Heiß auf Lesen« mitgemacht haben. Am Donnerstagabend fand die Abschlussparty in der Mediathek in Kehl statt. 
20.09.2019
Agrarpolitik der Bundesregierung
Das neue Programm für Insektenschutz soll der Umwelt dienen. Doch weder Landwirte, noch Imker aus Kehl sind davon überzeugt. Statt eines einseitigen Glyphosat-Verbots bräuchte es zukunftsweisende Lösungen – und die Bereitschaft der Menschen, mehr Geld für Nahrungsmittel auszugeben. 
20.09.2019
Kunstausstellung in Sand
Nach zwei Jahren macht die Sander Künstlerin Margarita Schlenker am Sonntag wieder Haus, Hof und Garten der Öffentlichkeit zugänglich und zeigt ihre Bilder. Mit dabei ist dieses Mal Familie Schweitzer aus Legelshurst. Für die Besucher gibt es also vieles zu entdecken.
20.09.2019
Gründungsversammlung
Mit der Gründerversammlung am Mittwoch im Europa-Hotel wurde der Kehler Ortsverband der Europa-Union Deutschland wieder neu gegründet. Dieter Eckert wurde einstimmig zum Vorsitzenden gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.