Serie "Wohnraum-Not"

Familie Demmouche sucht ein Zuhause

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2018

Yamina Demmouche sucht dringend für sich und ihre drei Kinder (14, 20 und 21 Jahre alt) eine bezahlbare Wohnung. ©Nina Saam

Die Sozialverbände in der Ortenau wollen zur Armutswoche das Thema »Bezahlbarer Wohnraum« aufgreifen. Für Menschen mit geringem Einkommen ist es schwierig, eine Wohnung zu finden, die sie sich leisten können – auch in Kehl. Zusammen mit der Caritas und dem Diakonischen Werk stellt die KEZ vier Familien vor, die keine Wohnung finden. Heute: Familie Demmouche. 
 

Yamina Demmouche empfängt die Besucher in einer geschmackvoll mit Antiquitäten eingerichteten Fünf-Zimmer-Wohnung in der Hauptstraße. Doch ihr Heim ist nur noch eine Bleibe auf Zeit: Bis Ende Dezember muss sie die Wohnung in der Fußgängerzone geräumt haben.

Die vierfache Mutter war 30 Jahre lang verheiratet. Die älteste Tochter (27) studiert auf Lehramt in Heidelberg und kommt jedes Wochenende nach Kehl. Die drei jüngeren leben noch bei ihr. Ihre Söhne, 20 und 21 Jahre alt, sind beide in Ausbildung; die jüngste Tochter (14) besucht die Hebelschule. 

Ehemann trennte sich

Im vergangenen Jahr wurde bei Yamina Demmouche Brustkrebs diagnostiziert; gleichzeitig trennte sich ihr Mann von ihr. Sie hatte immer noch gehofft, dass er wieder zu ihr zurückkommt, doch mittlerweile hat er seinen Lebensmittelpunkt nach Achern verlegt und die gemeinsame Wohnung gekündigt. Da der Mietvertrag nur auf ihn lief, stehen Yamina Demmouche und drei ihrer Kinder nun quasi auf der Straße: Der Kündigungstermin war der 30. September. »Einfach rausschmeißen kann der Vermieter die Familie nicht«, sagt Mario Schäfer, Sozialberater bei der Caritas. »Da müsste er schon eine Räumungsklage anstrengen.« Soweit will es aber niemand kommen lassen. Inzwischen konnte erreicht werden, dass die Familie noch bis Ende des Jahres dort wohnen bleiben darf. 

- Anzeige -

Erwerbsunfähig

Damit ist zwar die akute Bedrohung erst mal vom Tisch, aber leichter wird die Wohnungssuche dadurch nicht. Die 49-jährige Französin, die seit 30 Jahren in Deutschland lebt und von Beruf Buchhalterin ist, ist durch ihre Krankheit erwerbsunfähig und bekommt jetzt Geld vom Jobcenter – eine Tatsache, die viele Vermieter von vornherein abschreckt, obwohl das bedeutet, dass auch die Mietzahlungen übernommen werden, wenn die Wohnungen den Anforderungen entspricht.

ÖPNV-Anbindung 

Yamina Demmouche ist verzweifelt. Sie will ja selbst so schnell wie möglich ausziehen, zu viele schlechte Erinnerungen hängen an der gemeinsamen Wohnung. Doch die Wohnungssuche gestaltet sich schwierig, obwohl sie keine großen Ansprüche hat: »Ich würde alles nehmen, damit ich mit meinen Kindern zusammenbleiben kann«, sagt sie. Ob Kernstadt oder Ortsteile, nur eine ÖPNV-Anbindung ist wichtig, damit die Kinder zur Schule und zur Arbeit kommen können und sie zu ihren Behandlungen: »Ich will einfach nur in Ruhe leben«, sagt sie. »Meine Ärztin hat gesagt, ich soll keinen Stress haben.«
 

Kontakt: Wer Yamina Demmouche helfen möchte, kann sich an das Diakonische Werk, Edgar Berg, Tel. 0 78 51/70 86-620, oder an den Caritas-Sozialdienst, Mario Schäfer, Tel. 0 78 51/87292-11, wenden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Tram fährt zum Kehler Rathaus
vor 1 Stunde
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Willstätt
vor 2 Stunden
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
vor 10 Stunden
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
vor 13 Stunden
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
vor 19 Stunden
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.
Steffens-Nachfolger
vor 19 Stunden
Jetzt ist es offiziell: In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Marco Steffens (CDU) tritt bekanntlich im Dezember das Amt als Oberbürgermeister in Offenburg an. Der Gemeinderat segnete am Mittwoch den Fahrplan für das weitere Prozedere ...
Willstätt
vor 22 Stunden
Mit großer Mehrheit hat der Ortschaftsrat Willstätt am Dienstag die Pläne für den Spielplatz im Baugebiet »Hinterm Gottesacker II« gebilligt. Mitglieder des Jugendortschaftsrates hatten den Entwurf erarbeitet.
Willstätt - Eckartsweier
15.11.2018
Viel Grund zur Freude hat die Feuerwehr Eckartsweier derzeit: Bald wird sie ein neues Einsatzfahrzeug erhalten, und auch zwei Neuzugänge hat die Mannschaft im abgelaufenen Jahr zu verzeichnen. Die Führungsspitze der Abteilung bleibt unverändert.
Willstätt
14.11.2018
Ihn kannte in Willstätt jedes Kind – und so ziemlich jeder, der in den letzten 43 Jahren in einem der umliegenden Baggerseen Abkühlung suchte: Den Willstätter Eismann Pietro Spagnoletti, der an Sommertagen mit seinem vanilleeisfarbenen VW-Bus seine Runden drehte. Am letzten Donnerstag ist Pietro...
Fernsehen
14.11.2018
Eine Woche haben die Dreharbeiten für den SWR-Fernsehfilm zwischen Kehl und Straßburg gedauert. »Die Tram war der Aufhänger«, sagt der Autor und Regisseur Jo Müller. Die Zusammenarbeit über die Grenze hinweg gibt Kehl eine besondere Dynamik, die Vorbild sein kann. 
Kehl
14.11.2018
Ein betrunkener 24-jähriger Matrose hat in der Nacht auf Mittwoch mehrere Gäste auf einem Passagierschiff angepöbelt, das in Kehl angelegt hatte. Letztlich musste die Polizei anrücken – und der Mann eine Nacht auf dem Festland verbringen.
Kehl
14.11.2018
Der Frauenanteil in der Kommunalpolitik ist gering. Deshalb will die Kehler Frauenliste in Kooperation mit den Kehler Fraktionen und Parteien politisch interessierte Frauen ermutigen, sich einzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige