Brauchtum / Fasent

Fasnacht in Goldscheuer mit Hausbesuche

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Diese närrische Gruppe machte vergangene Woche Hausbesuche. ©Verein für Heimatpflege Goldscheuer, Marlen, Kittersburg

Schon seit Menschengedenken ist es üblich, an Fasnacht durch  die Häuser der Dreiergemeinde Goldscheuer, Marlen und Kittersburg zu ziehen, um mit den Bürgern Schabernack zu treiben, Spaß zu haben, ausgelassen zu feiern und die Bewohner daran zu erinnern, dass die Fasnachtszeit einem Ausnahmezustand gleicht.

Dieser Brauch wurde von einer Gruppe Narren aus der Ortschaft Goldscheuer vor vier Jahren wiederbelebt. Nach Einbruch der Dunkelheit traf man sich einen Tag vor dem Schmutzigen Donnerstag am verabredeten Ort, um sich zu maskieren und zu verkleiden. 

Klingeln an der Haustür

Dann ging es los in ausgesuchte Häuser: So auch zu Marion und Christian Arnold in Goldscheuer, die nach dem Klingeln ahnungslos die Haustür öffneten. Kaum war die Tür offen, drängte die Narrenschar auch schon zügig ins Haus, mit dem Wohnzimmer als Ziel. Dort wurden dann alle Register gezogen, um möglichst viel Verwirrung zu stiften. Zunächst wurden die Bewohner mit einem Krönchen bedacht, es wurde getanzt und gelacht, Regale und Personen entstaubt und eine gewagte Polonaise durch das Wohnzimmer durchgeführt. So wuchs die Erkenntnis, dass die Räumlichkeit für solche Aktionen eigentlich viel zu klein war. Da sah man Handlungsbedarf für die Zukunft. 

- Anzeige -

Seit alters her ist es ungeschriebenes Gesetz, dass die Maske nicht abgenommen und die Identität der Narren nicht preisgegeben wird. Nur so kann man das närrische Unwesen weiter unentdeckt treiben. Nach einer kurzen Stippvisite, dem Verzehr eines mitgebrachten Vespers und der Einnahme von alkoholischen Getränke in kleinen Dosen drängte die Zeit, man musste weiter zum nächsten Haustermin. 
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Klinik-Debatte
vor 8 Stunden
Krankenhaus-Aus 2030: Jetzt melden sich die Krankenschwestern zu Wort - exklusiv in der Kehler Zeitung. Was sie zur geplanten Schließung des Kehler Krankenhauses zu sagen haben, erfahren Sie hier. 
Doppelkonzert
vor 9 Stunden
Am Samstag, 26. Mai, und Sonntag, 27. Mai, bringen das Vokalensemble der Universität Straßburg und das Kehler Kammerorchester das Oratorium »Paulus« von Felix Mendelssohn Bartholdy in Strasbourg und in Kehl zur Aufführung. Der Dirigent ist Rémi Studer, die Solisten Mèlanie Moussay (Sopran), Kim-...
Kehl
vor 10 Stunden
Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein 83-jähriger Opel-Fahrer am Donnerstagvormittag in der Kehler Hauptstraße in den Gegenverkehr geraten, wodurch es zu einem Unfall mit einer Verletzten und einem Schaden von etwa 60.000 Euro kam.
Umwelt
vor 13 Stunden
Feinstaub, Klimawandel und zunehmende Trockenheit machen auch den Kehler Eichen den Garaus: Allein in Sundheim seien 100 »Quercur rubra« erkrankt, teilt die Stadtverwaltung mit. 
Ein Gutachten der Gemeindeprüfungsanstalt hat das Bauamt im Willstätter Rathaus unter die Lupoe genommen.
Gemeindeprüfungsanstalt prüft Behörde
vor 16 Stunden
Das Bauamt der Gemeinde Willstätt ist grundsätzlich in gutem Zustand. Doch die Personaldecke ist zu dünn. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten, das am Mittwoch im Gemeinderat vorgestellt wurde.
Helden von heute
23.05.2018
Mit »Helden von heute« haben Schüler des Einstein-Gymnasiums ein ein atmosphärisch dichtes Theaterstück auf die Beine gestellt, das sogar der Qualität professioneller Aufführungen mithalten kann.
Hilfsprojekt
23.05.2018
Mit 50 Hörgeräten im Gepäck hat Michael Jung, Hörgeräte-Akustik-Meister mit Geschäft in Kehl, im Rahmen eines Hilfsprojekts des Vereins »hören helfen« 14 Tage lang dafür gesorgt, dass schwerhörige Kinder in Nepal gut hören können.
Aus Kork
23.05.2018
Vorstandswechsel im Pflegeheim Sonnenhaus Geng e. V. in Kehl Kork: Mehr als 50 Jahre lang steuerte Bärbel Hirth die Geschicke des Sonnenhauses, nun geht sie in den Ruhestand.
Segnung
23.05.2018
Bei einer öffentlichen Veranstaltung am vergangenen Donnerstag stellte Ortsvorsteher Heinz Faulhaber das neue Rasenurnen-Grabfeld auf dem Leutesheimer Friedhof vor.
Bürgermeister Marco Steffens (links), der Kehler Gästeführer Klaus Gras (Mitte) und Richard Schwab, Michael Bergman und Hermann Bass (Verein für Legelhurster Ortsgeschichte) in der Bolzhurststraße in Legelshurst.
Vor 400 Jahren verschwand Gemeinde von Landkarte
23.05.2018
Genau am heutigen Tag vor 400 Jahren, am 23. Mai 1618, wurde mit dem Fenstersturz von Prag der Dreißigjährige Krieg ausgelöst. Im Zuge dieses Religionskrieges verschwand der kleine Ort Bolzhurst bei Legelshurst vollständig von der Landkarte.
Ehrenamt
22.05.2018
Zweimal die Woche zwischen Mai und September reinigt eine Gruppe Senioren das Wasserband am Rhein. Altersbedingt werden nun Unterstützer gesucht.
Ausbildung
22.05.2018
Vor Kurzem besuchten die Ortenauer Grünen- Landtagsabgeordneten Sandra Boser und Thomas Marwein die Beruflichen Schulen Kehl.