Brauchtum / Fasent

Fasnacht in Goldscheuer mit Hausbesuche

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Diese närrische Gruppe machte vergangene Woche Hausbesuche. ©Verein für Heimatpflege Goldscheuer, Marlen, Kittersburg

Schon seit Menschengedenken ist es üblich, an Fasnacht durch  die Häuser der Dreiergemeinde Goldscheuer, Marlen und Kittersburg zu ziehen, um mit den Bürgern Schabernack zu treiben, Spaß zu haben, ausgelassen zu feiern und die Bewohner daran zu erinnern, dass die Fasnachtszeit einem Ausnahmezustand gleicht.

Dieser Brauch wurde von einer Gruppe Narren aus der Ortschaft Goldscheuer vor vier Jahren wiederbelebt. Nach Einbruch der Dunkelheit traf man sich einen Tag vor dem Schmutzigen Donnerstag am verabredeten Ort, um sich zu maskieren und zu verkleiden. 

Klingeln an der Haustür

Dann ging es los in ausgesuchte Häuser: So auch zu Marion und Christian Arnold in Goldscheuer, die nach dem Klingeln ahnungslos die Haustür öffneten. Kaum war die Tür offen, drängte die Narrenschar auch schon zügig ins Haus, mit dem Wohnzimmer als Ziel. Dort wurden dann alle Register gezogen, um möglichst viel Verwirrung zu stiften. Zunächst wurden die Bewohner mit einem Krönchen bedacht, es wurde getanzt und gelacht, Regale und Personen entstaubt und eine gewagte Polonaise durch das Wohnzimmer durchgeführt. So wuchs die Erkenntnis, dass die Räumlichkeit für solche Aktionen eigentlich viel zu klein war. Da sah man Handlungsbedarf für die Zukunft. 

- Anzeige -

Seit alters her ist es ungeschriebenes Gesetz, dass die Maske nicht abgenommen und die Identität der Narren nicht preisgegeben wird. Nur so kann man das närrische Unwesen weiter unentdeckt treiben. Nach einer kurzen Stippvisite, dem Verzehr eines mitgebrachten Vespers und der Einnahme von alkoholischen Getränke in kleinen Dosen drängte die Zeit, man musste weiter zum nächsten Haustermin. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 1 Stunde
2019 Jahr wird die Gemeinde Willstätt vor­aussichtlich 23 Flüchtlinge zusätzlich in die Anschlussunterbringung aufnehmen müssen. Diese Zahl nannte Integrationsmanager Philipp Bürkel am Mittwoch im Gemeinderat. Als Ziel seiner Arbeit nannte er »Hilfe zur Selbsthilfe«.
Kehl
vor 2 Stunden
Baustellen nerven – vor allem wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Gerade in Kehl bereiteten die durch die Tram-Bauarbeiten bedingten Behinderungen den Autofahrern – und zwar nicht nur den auswärtigen – einiges Kopfzerbrechen.
www.leutesheim.de
vor 9 Stunden
Joana Nesseler-Baas und Nicole Thorwarth haben einen Wettbewerb des Vereins Aktives Dorf gewonnen. Sie klickten als 500.000. Besucher zeitgleich auf www.leutesheim.de.
Ortschaftsrat
vor 12 Stunden
Pascal Woitschitzky ist neuer Leiter des Jugendkellers Auenheim. Der 22-Jährige stellte sich am Donnerstagabend den Mitgliedern des Ortschaftsrates vor. 
Personalmangel
vor 15 Stunden
Schlechte Nachrichten für Auenheim: Einige Bauprojekte, wie der zweite Rettungsweg in der Grundschule oder der Umbau des Farrenstalls, verzögern sich erneut.
Abschiedsinterview
vor 18 Stunden
Ende des Monats verlässt Thomas Braunstein nach elf Jahren Kehl. Ab Anfang Dezember leitet er die Seelsorgeeinheit Waldkirch. Im Interview mit der Kehler Zeitung spricht der 54-jährige Pfarrer über Ökumene, Rom und wie sich die Missbrauchsskandale innerhalb der Katholischen Kirche auf seine Arbeit...
Willstätt
vor 22 Stunden
Mit einer »süßen Überraschung« gratulierte der Willstätter Gemeinderat zu Beginn der Sitzung am Mittwoch Bürgermeister Marco Steffens zu dessen Sieg am Sonntag bei der OB-Wahl in Offenburg. 
Willstätt - Legelshurst
19.10.2018
Kritik an den Umbau­arbeiten am Eingangsbereich der Eichenwald-Grundschule wurde am Montag im Ortschaftsrat Legelshurst laut. Die Ausführung habe mit dem ursprünglichen Ortschaftsratsbeschluss nichts mehr zu tun, so der Vorwurf von Martin Walter (CDU). Im Bauamt lösten die Vorwürfe Verwunderung aus...
Willstätt - Legelshurst
19.10.2018
Rund ums Thema »Taufe« drehte sich der ökumenische Gottesdienst am Sonntagabend in Legelshurst. Die Konfirmanden gestalteten den Gottesdienst mit.
Gemeindeversammlung
18.10.2018
Das Thema kircheneigene Immobilien beherrschte die Versammlung der evangelischen Kirchengemeinde in der frisch renovierten Christuskirche am Mittwoch. Vor allem der Verkauf des Martin-Luther-Zentrums bereitet Schwierigkeiten.
Aufreger
18.10.2018
Parkgebühren für Busse ja, für Autos nein: Der Kehler Gemeinderat hat sich am Mittwochabend mit dem umstrittenen Verwaltungsvorschlag für eine Bewirtschaftung des P&R-Platzes hinter dem Bahnhof befasst und sich eindeutig positioniert.
Serie "Wohnraum-Not"
18.10.2018
Die Sozialverbände in der Ortenau wollen zur Armutswoche das Thema »Bezahlbarer Wohnraum« aufgreifen. Für Menschen mit geringem Einkommen ist es schwierig, eine Wohnung zu finden, die sie sich leisten können – auch in Kehl. Zusammen mit der Caritas und dem Diakonischen Werk stellt die KEZ vier...