Ortschaftsrat

Feuerwehrleute sollen mehr Geld bekommen

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2018

Die Feuerwehrleute haben viel zu tun - wie bei diesem Dachstuhlbrand im Januar in Zierolshofen. ©Udo Künster

Kehls Ortschaftsräte haben in diesen Tagen über die Änderung der Feuerwehrsatzung und der Feuerwehr-Entschädigungssatzung zu befinden. In Querbach, Odelshofen und Kork fanden die Änderungen ungeteilte Zustimmung.

Sowohl die Feuerwehrsatzung als auch die Satzung, die die Entschädigungsleistungen für die ehrenamtlichen Angehörigen der freiwilligen Feuerwehr regelt, sollen angepasst werden. Bevor der Gemeinderat Ende September darüber befindet, machen die beiden Papiere die Runde durch die einzelnen Ortschaften. 

Die Feuerwehrsatzung regelt die Rechtsverhältnisse im ehrenamtlichen Bereich. In der neuen Fassung gibt es kleinere Änderungen in der Organisationsstruktur und den Wahlen und Zuständigkeiten der Feuerwehrorgane. Neu aufgenommen wurde in Zeiten des erhöhten Datenschutzes der Absatz, dass alle Angehörigen der Feuerwehr »zur Verschwiegenheit über Angelegenheiten verpflichtet sind, von denen sie im Rahmen ihrer Dienstausübung Kenntnis erlangen und deren Geheimhaltung vorgeschrieben, angeordnet oder erforderlich ist«. 
Dem Zeitgeist geschuldet ist auch der neue Passus, nach dem es den Feuerwehrleuten untersagt ist, Bilder, Videos oder Tonaufnahmen von Einsätzen ohne Einwilligung der Gemeinde über soziale Medien zu verbreiten. 

Eine weitere Neuerung ist, dass feuerwehrbegeisterte Jungs und Mädels zukünftig bereits mit zehn Jahren in die Jugendfeuerwehr aufgenommen werden können. »In der vierten Klasse steht die Feuerwehr auf dem Stundenplan«, erläuterte Kehls hauptamtlicher Kommandant Viktor Liehr bei der Korker Ortschaftsratssitzung am Mittwoch. »Die Kinder sind dann Feuer und Flamme. Diese Begeisterung wollen wir auffangen.« Bislang lag das Mindestalter bei zwölf Jahren – doch nach zwei Jahren Wartezeit, bis sie endlich in die Jugendfeuerwehr dürfen, ist die Begeisterung oft wieder verflogen oder sie haben sich ein anderes Hobby gesucht. »Wie jeder andere Verein haben auch wir Nachwuchssorgen, das wollen wir nicht verschweigen«, so Liehr.

- Anzeige -

Liehr sieht Rekordjahr

Gleichzeitig soll die Entschädigungssatzung für die ehrenamtlichen Feuerwehrleute nach sechs Jahren angepasst werden. Dabei werden zum einen die monatlichen Aufwandsentschädigungen für die Wahrnehmung von Leitungs- und Sonderfunktionen erhöht. 
So erhalten beispielsweise die Abteilungskommandanten nun 45 statt bisher 39 Euro pro Monat, Zugführer bekommen jetzt 30 statt 26 Euro. Auch die Aufwandsentschädigungen für Einsätze steigen: Pro angefangene Stunde erhalten die Feuerwehrangehörigen nun 12,50 Euro beim Arbeitsdienst in der Wache (vorher 7,50 Euro) und beim Brandsicherheitsdienst (bisher 10 Euro). Die Mehrkosten werden mit etwa 31 000 Euro pro Jahr beziffert.
In allen drei Ortschaften waren die Gremien mit den Neuerungen uneingeschränkt einverstanden. »Die Ehrenamtlichen leisten eine wertvolle Arbeit«, sagte Korks Ortsvorsteher Patric Jockers. »Dass sie dafür eine kleine finanzielle Anerkennung bekommen, das muss es uns wert sein. Lohn kann man das ja nicht nennen.« 

Viktor Liehr betonte, dass die freiwilligen Einsatzkräfte Tag und Nacht bereitstünden – und dass dieses Jahr ein »Rekordjahr« werden könnte, was die Einsätze betrifft. »Wir hatten Mitte des Jahres schon 80 Einsätze mehr als im Vorjahreszeitraum«, sagte er. »Wenn das so weitergeht, werden wir dieses Jahr sicherlich die 500er-Marke ankratzen.« Die bisherige Höchstzahl lag bei 450 Einsätzen im Jahr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
17.11.2018
Willstätt bekommt einen Eigenbetrieb »Baulandentwickung«. Der Gemeinderat fasste am Mittwoch den entsprechenden Grundsatzbeschluss. 
Kehl - Kehl/Straßburg
16.11.2018
Baubürgermeister Harald Krapp und weitere Vertreter der Stadtverwaltung haben sich jetzt zum Wissensaustausch mit Experten der Straßburger Wohnungsbaugesellschaft »Habitation Moderne« getroffen. Thema: sozialer Wohnungsbau.
Stadtgeflüster Kehl
16.11.2018
Über was wird in Kehl geflüstert, was ist Thema, über was wird gelästert und gesprochen - der gesammelte Irrsinn einer Woche in Kehl.  
Elektrofahrräder gestohlen
16.11.2018
Aus einem Fahrradgeschäft in Kehl-Marlen wurden in der Nacht auf Donnerstag von zwei unbekannten Männern mehr als zwanzig Elektrofahrräder und Werkzeug geklaut. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen.
Verwaltungsentscheidung
16.11.2018
Die Stadt Kehl hat Shisha-Rauch in Gaststätten verboten. Als Begründung nennt die Verwaltung die hohe gesundheitliche Belastung, die von den Pfeifen ausgehe. Vom Verbot ausgenommen sind Wasserpfeifen, die ohne Kohle funktionieren. 
Willstätt
16.11.2018
Die Umgestaltung und künftige Nutzung des Areals »Rappenplatz Nord« in Willstätt ist noch offen. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag zwei Vorschläge der Gemeindeverwaltung abgelehnt. 
Kehl
16.11.2018
Lesetipps für den Herbst gab es am Mittwochabend in der Mediathek in Kehl. Bernt Ture von zur Mühlen präsentierte seine 20 ausgewählten Favoriten aus der Flut von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt.
Tram fährt zum Kehler Rathaus
16.11.2018
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Willstätt
16.11.2018
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
15.11.2018
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
15.11.2018
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
15.11.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige