Kehl

Flüchtling arbeitet als Kulturvermittler bei der Stadt

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

Fares Mousa mit der städtischen Integrationsmanagerin Svenja Gerbendorf. ©Stadt Kehl

Fares Mousa, Flüchtling aus Syrien, ist seit Mitte Dezember bei der Stadt Kehl angestellt. Im Rathaus unterstützt er die beiden Integrationsmanagerinnen bei ihrer Arbeit.

Fares Mousa ist jetzt ziemlich genau zwei Jahre in Deutschland. Im Dezember 2015, schreibt die Kehler Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung, brachte ihn ein von der Unicef organisierter Bus in die Erstaufnahmestelle in Ellwangen, nachdem er den Weg durch die Türkei bis nach Griechenland zu Fuß zurückgelegt hatte. Über Lahr und Offenburg kam der 27-Jährige nach Kehl, wo er seit Juni in der Anschlussunterbringung lebt. Von Anfang an wollte er unbedingt arbeiten. »Egal was«, sagt der Ex-Student der Rechtswissenschaft aus Syrien. Seit dem 15. Dezember hat er einen Arbeitsvertrag mit der Stadt Kehl.

Der 27-Jährige arbeitet vormittags bei der Poststelle, wo sämtliche Briefe und Päckchen, die an die Stadtverwaltung adressiert sind, geöffnet und anschließend verteilt werden, nachmittags assistiert er den Integrationsmanagerinnen als Kulturvermittler und Dolmetscher. Zuvor arbeitete der Kurde, der erst seit Februar Deutsch lernt, in der Erstaufnahmeeinrichtung in Offenburg als Assistent der dortigen Sozialbetreuerinnen.
Seine guten Englischkenntnisse ermöglichten es Fares Mousa, dass er dort bereits Dolmetscher zwischen Sozialarbeitern und Flüchtlingen hilfreich sein konnte – etwa beim Ausfüllen von Formularen: »Die Leute verstehen nicht, was sie machen müssen«, sagt Mousa. Formulare, Papiere, Kontoauszüge kennen in seiner Heimat nur wenige Menschen.

Briefe gebe es dort nicht oder »ganz selten«, erklärt der aus Derik in der Region Al Hasakah stammende. Wenn irgendein Verwaltungsakt zu erledigen sei, dann melde sich die Quartiersverwaltung telefonisch oder eben jemand von der Polizei. Deshalb wüssten so viele Flüchtlinge nicht, dass die Briefe, die sie bekommen, so wichtig seien. Fares Mousa hat das schon sehr schnell begriffen und vermittelt dies nun seinen Landsleuten und anderen Flüchtlingen. 

- Anzeige -

Werben für Ausbildung

Neben der Unterstützung der Integrationsmanagerinnen ist der Mann auch als Werber für betriebliche Ausbildungen unterwegs. Wenn die Kinder studieren und angesehene Berufe ausüben, also Arzt, Rechtsanwalt oder Ingenieur werden, dann steigt in seiner Heimat das Ansehen der gesamten Familie. Deshalb »ist es normal, dass die ganze Familie mitentscheidet«, welchen Berufsweg die Söhne und Töchter einschlagen, erläutert Fares Mousa. Handwerkliche Berufe oder Berufe in der Industrie sind daher etwas für Jugendliche, »die nicht gut sind in der Schule«.

Zwei seiner Brüder, die in Stuttgart leben und als Frisöre arbeiten, versucht er auch zu motivieren, eine Ausbildung zu machen. Beide haben ihr Handwerk in der Heimat gelernt, indem sie einem Frisör zugeschaut haben, der sie nach und nach angelernt hat. »Mein Bruder hat bei einem Freund gelernt«, sagt Fares Mousa, »er war oft bei ihm«. Auch wenn Mohammadsadiq und Nejervan jetzt Arbeit haben, wünscht sich Fares, dass sie eine Ausbildung absolvieren: »Was ist, wenn der Laden einmal schließt?« fragt er sich, werden sie dann ohne Ausbildung wieder eine Anstellung finden? 

Fares Mousa versucht in Flüchtlingsfamilien klarzumachen, dass eine Ausbildung in Deutschland einen anderen Stellenwert hat, dass man angesehene Berufe erlernen und gutes Geld verdienen kann.
Er selber hofft, dass sein Studium anerkannt wird, »als Bachelor-Abschluss«, dann könnte er noch einen Master draufsatteln – internationales Recht studieren zu können, wäre sein Traum. Sollte es nicht klappen, möchte er auf jeden Fall eine Ausbildung machen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl
vor 3 Stunden
Die Flussgebietsuntersuchung des Zweckverbandes »Hochwasserschutz Hanauerland« kommt gut voran. Es gibt jedoch noch eine Menge zu tun, bis alle Grundlagendaten zu den Wasserverhältnissen in der Region ermittelt sind. Dies zeigte sich am Dienstag in der Verbandsversammlung in Kehl.
Kehl
vor 12 Stunden
Am Freitag richtete das Dr.-Friedrich-Geroldt-Haus zum ersten Mal einen Weihnachtsmarkt aus. 
Kehl - Kehl/Straßburg
vor 15 Stunden
Festliche venezianische Barockmusik und opulente Bild-Projektionen in der Kirche St. Pierre Le Jeune in Straßburg spülten den Lions Clubs Kehl und Straßburg ordentlich Spendengeld in die Kasse.
Kehl - Neumühl
vor 18 Stunden
Am Samstagmorgen zeigte sich das Wetter eher von seiner kalten Seite, doch bereits vor der offiziellen Eröffnung des Neumühler Weihnachtsmarktes drängten sich viele Besucher an den großen, aufblasbaren Weihnachtsmännern, die den Eingang des Schulhofes schmückten, vorbei.
Kehl - Auenheim
vor 21 Stunden
Viele wichtige Projekte des Ortsteils Auenheim sind aus dem Entwurf für den Doppelhaushalt 2019/20 gestrichen worden. Darunter ist auch erneut der Umbau des Stierstalls.
Dritter Kandidat
15.12.2018
Andreas Huber will sich für das Amt des Bürgermeisters von Willstätt bewerben. Neben Christian Huber und Felix Ockenfuß ist der 46 Jahre alte Freiburger nun der dritte Kandidat für die Gemeinde. In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. 
Solidarität mit Straßburg
14.12.2018
Eine Woche des Schreckens und eine gute Nachricht: Das Kehler Stadtgeflüster...
Lärm & Co2
14.12.2018
Die Lärmemissionen und der Schadstoffausstoß der Badischen Stahlwerke liegen weiterhin unter den gesetzlichen Grenzwerten.
Kommunalwahl 2019
14.12.2018
Am 26. Mai wählen auch die Kehler ihre kommunalpolitischen Gremien neu. Aber wie weit sind die Ortsverbände einzelner Parteien mit ihrer Kandidatensuche?
Flutlicht
14.12.2018
Premiere beim KFV: Der Verein hat zum ersten Mal ein Punktspiel auf dem Trainingsplatz mit der neuen LED-Flutlichtanlage ausgetragen.
Willstätt - Legelshurst
14.12.2018
Der Ortschaftsrat Legelshurst hat den Haushaltsentwurf der Gemeinde Willstätt für 2019 gebilligt. Größter Posten ist der Neubau des Feuerwehrgerätehauses.
3. Advent
14.12.2018
Der Neumühler Weihnachtsmarkt findet am Samstag von 11 Uhr bis 18 Uhr in der Aula der Hector-Kinderakademie und im Schulhof statt.  Er wird gegen 11:30 Uhr durch Oberbürgermeister Toni Vetrano und Ortsvorsteher Fritz Vogt eröffnet.