Kehl

Forscher testen in Sundheim autonome Drohnen

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2019

(Bild 1/3) Die von Straßburger Wissenschaftlern entwickelte »Stork« ist in der Luft. ©Ellen Matzat

Wissenschaftler und Ingenieure testeten am Donnerstag auf dem Sundheimer Flugplatz die Flugeigenschaften von autonom fliegenden Drohnen. Sie sollen irgendwann viele tausend Kilometer Reichweite haben.

»Heute war die Zukunft zu Gast beim Aero-Club«: Holger Steindorf, der Vereinsvorsitzende, freute sich über die Flugvorführungen der Langstecken-Drohnen-Prototypen, die autonom eine Reichweite bis 5000 Kilometer erreichen sollen.
Im Rahmen eines zweiten Workshops wurden am Donnerstag rund 70 Teilnehmern aus Industrie, Forschungsinstituten und Hochschulen nach zweijähriger Projektlaufzeit der Stand der Projektentwicklung auf dem Gelände des Aero Club Kehl vorgeführt. Höhepunkt war eine Flugshow mit den beiden Prototypen der Langstrecken-Drohnen.

Dazu wurde die »Stork« von der Technischen Hochschule Straßburg (Insa) per Flugzeugschlepp nach oben gezogen während dies »Delta« der Hochschule Offenburg per Gummiseilstart abhob. Beide Drohnen demonstrierten ihre Flugfähigkeit sowie Agilität und Dynamik in der Luft. Loopings, Rollen, eindrucksvolle Überflüge und das fantastische Langsam-Flugverhalten wurden mit der Delta ebenfalls präsentiert. 

Bis zum Projektabschluss im Frühjahr 2020 soll der Elektroantrieb der Drohnen durch einen Verbrennungsmotor beziehungsweise Elektroantrieb mit Brennstoffzelle ausgetauscht werden. »Mit den Verbrennungsmotoren rechnen wir mit einer Reichweite bis zu 5000 Kilometern im vollautomatischen und autonomen Betrieb. Das reicht von Island nach Grönland und wieder zurück«, erklärte Professor Jörg Ettrich, stellvertretender Institutsleiter des IUAS der Hochschule in Offenburg. 

Die Drohne kann per Satellitenfunkverbindung verfolgt werden. Beim Start und der Landung muss allerdings Sicherheitspersonal auf dem Boden anwesend sein. Das Projektziel ist eine unbemannte zivile und kommerzielle Drohne, die als Low-Cost-Lösung mit möglichst geringen Kosten eine möglichst hohe Reichweite und Ausdauer hat.

- Anzeige -

»Mit den handelsüblichen Quadcoptern hat man keine langen Flugzeiten«, erklärte Ettrich. Diese Drohne könne beispielsweise den Transport von Gütern wie Ersatzteilen, Medikamenten oder anderen Waren in entfernt gelegene Regionen übernehmen sowie über große Strecken hinweg Messungen über Luftreinheit durchführen, den im Meer treibenden Müll auffinden, Abgase von Schiffen messen, Ölspuren detektieren, Messungen im Sinne des Umweltschutzes machen sowie Wetterdaten aufzeichnen. 

Das sogenannte Elcod-Projekt wird auf EU-Ebene von Interreg 5 sowie auf der Landesebene vom Wissenschaftsministerium gefördert. »Hier geht es um Projekte, die trinational (Frankreich, Deutschland und Schweiz) zu einer potentiellen Anwendung bei Industrie, Hochschulen und Universitäten in der Region Oberrhein führen«, erklärte Ettrich. Die Aufgabenstellung sei, mit 25 Kilo möglichst lange Flugzeiten zu erreichen, ergänzte Institutsleiter Werner Schröder. 

Neben den Flugshows gab es Fachvorträge über Entwicklungsthemen innerhalb des Projektes wie über Flugregelung, Aerodynamik, Herstellung der Drohne, neue Materialien oder Sensorik. Abgerundet wurde das Programm durch mehrere über den Tag verteilte Flugvorführungen mit Helikoptern und Quadrocoptern. 

Für das Projekt sind neben den Professoren Werner Schröder und Jörg Ettrich von der Hochschule in Offenburg die französischen Kollegen Renaud Kiefer und Marc Vedrines von der Insa sowie Stéphane Le Calvé vom Institut CNRS (ebenfalls) als Projektleiter beteiligt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Immer häufiger werden nach Beobachtung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) in der Ortenau Radwege zugeparkt. Die Mitglieder des Clubs wehren sich, indem sie Falschparker anzeigen. Auch den Städten ist das Problem bekannt.
vor 10 Stunden
Mit einer App gegen Falschparker
»Zweirad-Rowdies« schimpfen die einen, die so betitelten klagen über rücksichtsloses Verhalten von Autofahrern, die Radwege blockieren. Doch wie groß ist der Konflikt zwischen den Verkehrsteilnehmern tatsächlich? Die Mittelbadische Presse hat sich bei den großen Kreisstädten der Ortenau umgehört.
vor 13 Stunden
Schwerer Unfall auf der A5
Ein schwerer Verkehrsunfall machte am Sonntagmorgen eine kurzzeitige Sperrung der A5 zwischen Appenweier und Offenburg notwendig. Ein Kleinwagen hatte sich überschlagen.
Acht Themenwelten erwarten die Besucher der 81. Oberrheinmesse in Offenburg in diesem Jahr. Startschuss ist am Samstag, 28. September, mit einem Konzert der Dorfrocker.
vor 16 Stunden
81. Oberrheinmesse
Die 81. Offenburger Oberrheinmesse startet am Samstag, 28. September, mit einem Eröffnungskonzert mit den »Dorfrockern« und dem »Tag der Tracht«. Rund 500 Aussteller präsentieren bis 6. Oktober ihr Angebot.
21.09.2019
Nachfolger von Paul Witt
Joachim Beck, der neue Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung, ist am Donnerstagabend offiziell in sein Amt eingeführt worden. »Wir wollen Verwaltung gestalten und entwickeln«, kündigte er an. 
Hans Roschach
21.09.2019
ESSEN UND TRINKEN MIT HANS ROSCHACH
Ein Montebianco oder Montblanc ist ein Dessert mit wahrscheinlich französischem Ursprung, das im Piemont und der Lombardei sehr verbreitet ist. 
Der Nationalpark Schwarzwald bezieht Stellung zu einem Angriff auf einen Ranger.
20.09.2019
Bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe möglich
Die Leitung des Nationalparks Schwarzwald beklagt eine Zunahme aggressiven Verhaltens gegen Ranger. Mitte September sei ein hauptamtlicher Nationalparkranger aus einer fünfköpfigen Gruppe von Fahrradfahrern heraus bedrängt und zu Boden gestoßen worden. Ein Beteiligter habe versucht, die Dienstjacke...
20.09.2019
Tipps von der Polizei
Jetzt wo die Tage wieder kürzer werden, steigt die Wahrscheinlichkeit von Wildunfällen. Die Polizei rät deshalb, im Wald und an unübersichtlichen Stellen den Fuß vom Gas zu nehmen. 
20.09.2019
Ortenau/Südwesten
Mehrere Tausend Menschen haben sich in zahlreichen Städten im Südwesten zu Klima-Demos versammelt. Zur voraussichtlich größten Veranstaltung in Freiburg kamen nach Schätzung der Polizei etwa 20.000 Teilnehmer. In Offenburg wurden 2000 Menschen gezählt.
Der Ortenauer Trachtentag wird am Sonntag in Gutach gefeiert.
20.09.2019
Übersicht
Das Wochenende bietet wieder zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmungen in der Ortenau – und ein hochkarätiges Fußballspiel. Hier ist unsere Auswahl.
20.09.2019
Kehl - Kehl/Straßburg
Die Tram-Linie Kehl-Straßburg bekommt eine weitere Haltestelle auf französischer Seite. »Citadelle« heißt sie und sie wird ab Freitag bedient. Und dort ist schon jetzt zu beobachten, wie rasant die Nachbarstadt an den Rhein heranwächst.
Im Zuge der Agenda 2030 soll der Offenburger Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums geschlossen werden und durch ein Großklinikum ersetzt werden. Das Projekt ist nach wie vor umstritten.
20.09.2019
Agenda 2030
Der Karlsruher Professor und Bauexperte Shervin Haghsheno weiß um die Fallstricke bei Großprojekten wie der Agenda 2030. Wir haben Landrat Frank Scherer mit seinen wichtigsten Aussagen konfrontiert. Scherer gibt sich selbstkritisch.
Der Bauexperte Shervin Haghsheno ist Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
20.09.2019
Shervin Haghsheno vom KIT
Warum werden einige Bauprojekte viel teurer als anfangs angekündigt? Wir sprachen mit einem, der es weiß – und der sagt, wie man das Problem umgehen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.