Ortsbegehung

Freileitung in Querbacher Wohngebiet kritisiert

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018

Stromleitungen über bebautem Gebiet sind heute nicht mehr üblich. Durch den Besuch der Stadtplaner in Querbach hat das Dorf, das hier eine Erdverkabelung anstrebt, unverhofft Zuspruch bekommen. ©Nina Saam

Bei der Ortschaftsratssitzung am Montag informierte Querbachs Ortsvorsteher Heinz Haag sein Gremium über die Dorfbegehung, die im April im Rahmen des Kehler Stadtentwicklungskonzepts stattgefunden hatte. Dieses vom Stuttgarter Planungsbüro Reschl erstellte Konzept soll die planerische Grundlage für die Entwicklung Kehls bis 2035 bilden. 
In Querbach waren die Planer und etwa ein Viertel der Stadträte zu Fuß mit dem Ortsvorsteher unterwegs. Dabei fiel den Planern ein Missstand auf, der den Querbachern schon lange ein Dorn im Auge ist: Die Stromleitung, die innerhalb des Ortes quer über die Wohnbebauung im Gebiet Neumattweg führt. Schon 2014 hatte sich der Ortschaftsrat dafür ausgesprochen, die Leitung im Ortsgebiet unter die Erde zu bringen. Aus Kostengründen war der Gedanke von der Stadt nicht weiter verfolgt worden. Auch im darauffolgenden Doppelhaushalt war die Mittelanmeldung für diesen Posten vom Kämmerer wieder rausgestrichen worden. Danach habe man im Ort die Pläne nicht mehr weiterverfolgt.
»Es hieß immer, das ist zu teuer«, sagte Ortsvorsteher Heinz Haag. »Im Bebauungsplan steht aber drin, dass hier eine Erdverkabelung vorgenommen werden soll.« Zumal die Freileitung nicht nur über bereits bebautes Gebiet, sondern auch über die zukünftigen Entwicklungsflächen des Ortes führt. Durch die Ortsbegehung sei das Thema unverhofft wieder auf die To-do-Liste gerutscht, so Heinz Haag: »Die Planer haben angemerkt, dass eine Freileitung über Wohnbebauung heute nicht sehr üblich ist.« Nun soll der Sachverhalt erneut geprüft werden. 

- Anzeige -

Radwegproblematik 
Ein weiterer Punkt bei der Ortsbegehung waren die beiden Bushaltestellen an der Albert-Walter-Straße gewesen, die barrierefrei ausgebaut werden sollen. Durch die Krümmung der Straße und die vielen Hofeinfahrten sei es aber schwierig, dies zu realisieren, und die geforderten 30 Meter freie Sicht einzuhalten, so Haag. Auch die Radwegproblematik entlang der L90 wurde angesprochen. Hierzu soll es voraussichtlich noch eine Verkehrsschau im Rahmen der Radwegkonzeption geben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Ortschaftsrat
vor 2 Stunden
Pascal Woitschitzky ist neuer Leiter des Jugendkellers Auenheim. Der 22-Jährige stellte sich am Donnerstagabend den Mitgliedern des Ortschaftsrates vor. 
Personalmangel
vor 4 Stunden
Schlechte Nachrichten für Auenheim: Einige Bauprojekte, wie der zweite Rettungsweg in der Grundschule oder der Umbau des Farrenstalls, verzögern sich erneut.
Abschiedsinterview
vor 8 Stunden
Ende des Monats verlässt Thomas Braunstein nach elf Jahren Kehl. Ab Anfang Dezember leitet er die Seelsorgeeinheit Waldkirch. Im Interview mit der Kehler Zeitung spricht der 54-jährige Pfarrer über Ökumene, Rom und wie sich die Missbrauchsskandale innerhalb der Katholischen Kirche auf seine Arbeit...
Willstätt
vor 11 Stunden
Mit einer »süßen Überraschung« gratulierte der Willstätter Gemeinderat zu Beginn der Sitzung am Mittwoch Bürgermeister Marco Steffens zu dessen Sieg am Sonntag bei der OB-Wahl in Offenburg. 
Willstätt - Legelshurst
vor 14 Stunden
Kritik an den Umbau­arbeiten am Eingangsbereich der Eichenwald-Grundschule wurde am Montag im Ortschaftsrat Legelshurst laut. Die Ausführung habe mit dem ursprünglichen Ortschaftsratsbeschluss nichts mehr zu tun, so der Vorwurf von Martin Walter (CDU). Im Bauamt lösten die Vorwürfe Verwunderung aus...
Willstätt - Legelshurst
vor 16 Stunden
Rund ums Thema »Taufe« drehte sich der ökumenische Gottesdienst am Sonntagabend in Legelshurst. Die Konfirmanden gestalteten den Gottesdienst mit.
Gemeindeversammlung
vor 23 Stunden
Das Thema kircheneigene Immobilien beherrschte die Versammlung der evangelischen Kirchengemeinde in der frisch renovierten Christuskirche am Mittwoch. Vor allem der Verkauf des Martin-Luther-Zentrums bereitet Schwierigkeiten.
Aufreger
18.10.2018
Parkgebühren für Busse ja, für Autos nein: Der Kehler Gemeinderat hat sich am Mittwochabend mit dem umstrittenen Verwaltungsvorschlag für eine Bewirtschaftung des P&R-Platzes hinter dem Bahnhof befasst und sich eindeutig positioniert.
Serie "Wohnraum-Not"
18.10.2018
Die Sozialverbände in der Ortenau wollen zur Armutswoche das Thema »Bezahlbarer Wohnraum« aufgreifen. Für Menschen mit geringem Einkommen ist es schwierig, eine Wohnung zu finden, die sie sich leisten können – auch in Kehl. Zusammen mit der Caritas und dem Diakonischen Werk stellt die KEZ vier...
Kommunalpolitik
18.10.2018
Die Korker Dauerbrenner »Deponie-Erweiterung« und »Umfahrung von Kork« waren am Mittwochabend Thema im Gemeinderat. Es geht um eine Stellungnahme der Stadt zur Erweiterung der Deponie.
Willstätt - Legelshurst
18.10.2018
Die Einrichtung eines Spielplatzes im Ulmenweg in Legelshurst bleibt vorerst in der Warteschleife. Immerhin konnten auf der jüngsten Ortschaftsratssitzung einige offene Fragen geklärt werden.
Gericht
17.10.2018
Nicolas Gethmann ist am Montag in einer Feierstunde im Gemeindezentrum St. Johannes Nepomuk in sein Amt als Direktor des Amtsgerichts Kehl eingeführt worden. Zugleich ist sein Vorgänger Dietmar Hollederer offiziell verabschiedet worden.