Ortsbegehung

Freileitung in Querbacher Wohngebiet kritisiert

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018

Stromleitungen über bebautem Gebiet sind heute nicht mehr üblich. Durch den Besuch der Stadtplaner in Querbach hat das Dorf, das hier eine Erdverkabelung anstrebt, unverhofft Zuspruch bekommen. ©Nina Saam

Bei der Ortschaftsratssitzung am Montag informierte Querbachs Ortsvorsteher Heinz Haag sein Gremium über die Dorfbegehung, die im April im Rahmen des Kehler Stadtentwicklungskonzepts stattgefunden hatte. Dieses vom Stuttgarter Planungsbüro Reschl erstellte Konzept soll die planerische Grundlage für die Entwicklung Kehls bis 2035 bilden. 
In Querbach waren die Planer und etwa ein Viertel der Stadträte zu Fuß mit dem Ortsvorsteher unterwegs. Dabei fiel den Planern ein Missstand auf, der den Querbachern schon lange ein Dorn im Auge ist: Die Stromleitung, die innerhalb des Ortes quer über die Wohnbebauung im Gebiet Neumattweg führt. Schon 2014 hatte sich der Ortschaftsrat dafür ausgesprochen, die Leitung im Ortsgebiet unter die Erde zu bringen. Aus Kostengründen war der Gedanke von der Stadt nicht weiter verfolgt worden. Auch im darauffolgenden Doppelhaushalt war die Mittelanmeldung für diesen Posten vom Kämmerer wieder rausgestrichen worden. Danach habe man im Ort die Pläne nicht mehr weiterverfolgt.
»Es hieß immer, das ist zu teuer«, sagte Ortsvorsteher Heinz Haag. »Im Bebauungsplan steht aber drin, dass hier eine Erdverkabelung vorgenommen werden soll.« Zumal die Freileitung nicht nur über bereits bebautes Gebiet, sondern auch über die zukünftigen Entwicklungsflächen des Ortes führt. Durch die Ortsbegehung sei das Thema unverhofft wieder auf die To-do-Liste gerutscht, so Heinz Haag: »Die Planer haben angemerkt, dass eine Freileitung über Wohnbebauung heute nicht sehr üblich ist.« Nun soll der Sachverhalt erneut geprüft werden. 

- Anzeige -

Radwegproblematik 
Ein weiterer Punkt bei der Ortsbegehung waren die beiden Bushaltestellen an der Albert-Walter-Straße gewesen, die barrierefrei ausgebaut werden sollen. Durch die Krümmung der Straße und die vielen Hofeinfahrten sei es aber schwierig, dies zu realisieren, und die geforderten 30 Meter freie Sicht einzuhalten, so Haag. Auch die Radwegproblematik entlang der L90 wurde angesprochen. Hierzu soll es voraussichtlich noch eine Verkehrsschau im Rahmen der Radwegkonzeption geben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Freizeitsport
vor 18 Minuten
Wie lässt sich die Anzahl der Kanus auf dem Altrhein reduzieren ohne die gewerblichen Anbieter zu diskriminieren? Dieser Frage ging der Leutesheimer Ortschaftsrat bei seiner Sitzung am Montagabend nach.
Serie 50 Jahre B28
vor 3 Stunden
Vor 50 Jahren rückte Kehl näher an die Rheintal-Autobahn: Die heutige B 28 machte den schnellen Weg in die weite Welt frei. In einer Serie, die jeden Mittwoch in der Kehler Zeitung erscheint, betrachten wir die Geschichte des vierspurigen Zubringers – mit allen Neuerungen und auch dunklen Kapiteln.
Rund 350 Bürger informierten sich in der Stadthalle über die »Agenda 2030«.
Klinik-Debatte
vor 6 Stunden
Die Emotionen sind hochgekocht bei der Bürger-Info des Kreises zum Kehler Krankenhaus am Montagabend in der vollen Stadthalle. Die Kehler machten ihrem Unmut Luft über die zu erwartende Entscheidung gegen das Kehler Krankenhaus.
Willstätt
vor 9 Stunden
Der Verein »Solidarité Djiguiya France« unterstützt ein Projekt zur Verbesserung der Wasserversorgung für Bürgerkriegsflüchtlinge in dem westafrikanischen Land Burkina Faso. Inzwischen steht das Projekt kurz vor der Fertigstellung, wie der Willstätter Ableger der Hilfsorganisation jetzt berichtet.
Kehl
vor 14 Stunden
Infobest löst Alltagsprobleme in der Grenzregion. Eine Feier zum 25. Jahrestag des  Kehler Ablegers gab Anlass, auf diese grenzüberschreitende Erfolgsgeschichte zurückzublicken – und für Europa zu werben.
Zur Begrüßung von Landrat Frank Scherer und der Vertreter des Ortenau-Klinikums hielten die Besucher zahlreiche Protestplakate in die Höhe, was mit rhythmischem Klatschen unterstützt wurde.
Kehl
vor 20 Stunden
Landrat Frank Scherer und Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums, haben gestern bei einer Info-Veranstaltung in der Stadthalle die Pläne zur Schließung des Kehler Klinikums nach 2030 verteidigt. Empfangen wurden sie von rund 350 Besuchern – und zahlreichen Unmutsbekundungen in Form...
DLRG-Meisterschaften
18.06.2018
700 Teilnehmer verbuchten die diesjährigen Badischen Rettungsschwimm-Meisterschaften im Kehler Freibad. Die Teilnehmer kamen von Weil am Rhein im Süden bis Frankenland im Odenwald.
Pferdesport
18.06.2018
Marlen stand am Wochenende ganz im Zeichen der Westernreiter. Beim »Ried Ranch Open« waren 24 Männer und Frauen am Start.
Geothermie Neuried
18.06.2018
Kehl, Neuried, Willstätt und Schutterwald wollen eine gemeinsame Stellungnahme zum vorliegenden Antrag des Bohrunternehmens auf Sicherung des Geothermie-»Claims« bei Kittersburg einreichen. Dies gab Goldscheuers Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat bekannt.
Sechser im Lotto
18.06.2018
Der Verein für Legelshurster Ortsgeschichte freut sich über einen »historischen« Volltreffer: Die Standarte des »Artilleriebundes Legelshurst« ist wieder daheim.
Sanierung
18.06.2018
Die Ortschaft Goldscheuer wird sich an den Kosten für den Einbau einer barrierefreien Toilettenanlage im Markuszentrum beteiligen. Dies beschloss der Ortschaftsrat am Donnerstag. 
Kehl
17.06.2018
Das hatten sich die Fußball-Fans auf dem Kasernenplatz sicher anders vorgestellt: Statt Jubel in Schwarz-Rot-Gold und Hupkonzert beim Auto-Korso gab es gestern viele lange Gesichter am »WM-Beach« nach der 0:1-Pleite der deutschen Fußball-Nationalelf bei der WM in Russland gegen Mexiko.