Glauben

Für eine geschlechtergerechte katholische Kirche

Autor: 
Sabine Schafbauer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Oktober 2019

Frauenfrühstück im Rahmen der Aktionswoche Maria 2.0. ©Sabine Schafbauer

Bei einem ökumenischen Frauenfrühstück am Samstag im Marienhäusle wurde im Rahmen der Aktionswoche „Maria 2.0 – Frauen bewegen Kirche“ die Rolle der Frauen im frühen Christentum genauer betrachtet.

Ganz genau ging es um eine Spurensuche nach bedeutenden Frauen zu Zeiten Jesu. Anhand des Dokumentarfilms „Jesus und die verschwundenen Frauen“ entdeckten die teilnehmenden Frauen, dass bei Jesus schon vor 2000 Jahren Geschlechtergerechtigkeit herrschte, obwohl die Zeit damals ausgesprochen männergeprägt war.

Maria wichtige Frau

Vor allem Maria aus Magdala war eine sehr wichtige Frau, die von Jesus selbst zur Apostelin ernannt wurde, um seine Lehren zu verbreiten. Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie von den katholischen Männern mehr und mehr zur Hure degradiert. 
Apokryphen belegen, dass es ein Evangelium von Maria gibt, das aber nie in einen biblischen Kanon aufgenommen wurde. Phoebe, die zu Zeiten des Paulus den Grad einer Diakonin hatte und die Briefe von Paulus nicht nur überbrachte, sondern auch auslegte und lehrte, wurde mit der Zeit zu einer unbedeutenden Helferin. Die Untersuchung und genaue Übersetzung frühchristlicher Inschriften hat ergeben, dass auch Junia eine Apostelin war. Aus ihr wurde kurzerhand für lange Zeit ein Junias in den biblischen Schriften. Erst in der neuen Einheitsübersetzung taucht Junia als Frau wieder auf. Die letzte im Film vorgestellte Frau war Lydia, die erste Frau, die sich von Paulus taufen ließ. „Es ist historisch und theologisch falsch, dass Jesus nur Männer in seinen Reihen hatte“, betonte Elvira Rich Armas. 

- Anzeige -

Ohne Frauen läuft nichts

Die katholische Frauengemeinschaft Deutschlands, der sich auch die Kehler Frauen angeschlossen haben, treten für eine geschlechtergerechte Kirche sowie für die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft ein. Im Anschluss an den Film diskutierte die Frühstücksrunde darüber, was passieren würde, wenn die Frauen aus den Gemeinden verschwinden würden. „Die Gemeinde würde zusammenbrechen“, brachte Anni Fischer die verschiedenen Beiträge auf den Punkt. 

Den Aspekt, dass der Papst für die Weltkirche entscheiden müsse, wollen die Frauen nicht länger gelten lassen. Schon jetzt gäbe es weltweit große Unterschiede in der Religionsausübung der katholischen Gemeinden, da sollte es möglich sein, dass Veränderungen zum Beispiel länderweise eingeführt werden. „Zu Zeiten Jesu war jede Gemeinde anders, das muss Rom wieder lernen“, forderte eine der Frauen. 
Dass sich mittlerweile auch Ordensfrauen erheben und mehr Befugnisse einfordern, sieht die Frauenbewegung als sehr positives Zeichen der Solidarität. Die gewünschten Veränderungen werden sicher nicht von heute auf morgen eintreten, aber die Frauen sind entschlossen, sich mit geduldiger Beharrlichkeit für eine geschlechtergerechte Kirche einzusetzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

28.03.2020
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt stundet Unternehmen, die wegen der Corona-Krise Zahlungsschwierigkeiten  haben, für drei Monate die Steuerzahlungen. Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben.
27.03.2020
Stadtgeflüster
Kehler Gedanken zu Corona und Redakteure im Homeoffice: Das sind die Themen des heutigen Corona-Stadtgeflüsters.
27.03.2020
Kinderbetreuung in Kehl wird ausgeweitet
Änderungen bei der Notbetreuung von Kita-Kindern: Mehr Einrichtungen sind ab Montag geöffnet
27.03.2020
Corona
Trotz Corona bleibt bei Michaela Merz nicht die Küche kalt. „Ich muss und will trotzdem kochen“, sagt die Bodersweierin, die, wenn das Leben in normalen Bahnen verläuft, Köchin, Ernährungscoach und kreativer Kopf der Agentur Kulinarische Zeiten ist.
27.03.2020
Besucherverbot in Kehler Altenpflegeheime
Wegen der Corona-Pandemie hat das Land Altenpflegeheimen, die eine besonders gefährdete Klientel beherbergen, ein striktes Besuchsverbot auferlegt. Wie kommen Bewohner und Mitarbeiter damit klar?
27.03.2020
Willstätt - Hesselhurst
Die Großtagespflege „Waldseewichtel“ in Hesselhurst steht vor dem Aus. Ende April soll der Betrieb eingestellt werden. Grund: Die Nachfrage ist zu gering.
27.03.2020
Heute ist Welttag des Theaters
Aus diesem Anlass sprechen Schauspieler und Künstler aus Kehl über Lampenfieber und geben Tipps gegen den Wackelpudding in den Knien.
26.03.2020
Willstätt - Hesselhurst
Die Großtagespflege „Waldseewichtel“ in Hesselhurst steht vor dem Aus. Ende April soll der Betrieb eingestellt werden. Grund: Die Nachfrage ist zu gering.
26.03.2020
Corona-Krise
Die Stadt hat im Zuge der Corona-Ausbreitung mehrere Allgemeinverfügungen erlassen, unter anderem für standesamtliche Trauungen, Bestattungen sowie für fällige Kitagebühren. Die Regelungen im Überblick:
26.03.2020
Wir machen das Beste aus Corona
In einer neuen Serie „Wir machen das Beste aus Corona“ stellen wir Menschen aus Kehl vor und fragen Sie, wie sie mit der Ausnahmesituation umgehen. Heute: Kehls Buchexperten.
26.03.2020
Corona-Krise
Wie die Corona-Krise unseren Restaurants den Geldhahn zudreht. Jetzt hoffen deren Inhaber in erster Linie auf die angekündigten Soforthilfe-Programme und halten den Betrieb über Lieferservice am Leben.  
26.03.2020
Willstätt
„Lokal – jetzt erst recht!“ – unter diesem Titel können sich die Willstätter über lokale Betriebe und Unternehmen in der Gemeinde informieren – und vor allem darüber, welche Dienstleistungen sie in diesen von der Corona-Krise geprägten Zeiten anbieten können und dürfen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.