Glauben

Für eine geschlechtergerechte katholische Kirche

Autor: 
Sabine Schafbauer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Oktober 2019

Frauenfrühstück im Rahmen der Aktionswoche Maria 2.0. ©Sabine Schafbauer

Bei einem ökumenischen Frauenfrühstück am Samstag im Marienhäusle wurde im Rahmen der Aktionswoche „Maria 2.0 – Frauen bewegen Kirche“ die Rolle der Frauen im frühen Christentum genauer betrachtet.

Ganz genau ging es um eine Spurensuche nach bedeutenden Frauen zu Zeiten Jesu. Anhand des Dokumentarfilms „Jesus und die verschwundenen Frauen“ entdeckten die teilnehmenden Frauen, dass bei Jesus schon vor 2000 Jahren Geschlechtergerechtigkeit herrschte, obwohl die Zeit damals ausgesprochen männergeprägt war.

Maria wichtige Frau

Vor allem Maria aus Magdala war eine sehr wichtige Frau, die von Jesus selbst zur Apostelin ernannt wurde, um seine Lehren zu verbreiten. Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie von den katholischen Männern mehr und mehr zur Hure degradiert. 
Apokryphen belegen, dass es ein Evangelium von Maria gibt, das aber nie in einen biblischen Kanon aufgenommen wurde. Phoebe, die zu Zeiten des Paulus den Grad einer Diakonin hatte und die Briefe von Paulus nicht nur überbrachte, sondern auch auslegte und lehrte, wurde mit der Zeit zu einer unbedeutenden Helferin. Die Untersuchung und genaue Übersetzung frühchristlicher Inschriften hat ergeben, dass auch Junia eine Apostelin war. Aus ihr wurde kurzerhand für lange Zeit ein Junias in den biblischen Schriften. Erst in der neuen Einheitsübersetzung taucht Junia als Frau wieder auf. Die letzte im Film vorgestellte Frau war Lydia, die erste Frau, die sich von Paulus taufen ließ. „Es ist historisch und theologisch falsch, dass Jesus nur Männer in seinen Reihen hatte“, betonte Elvira Rich Armas. 

- Anzeige -

Ohne Frauen läuft nichts

Die katholische Frauengemeinschaft Deutschlands, der sich auch die Kehler Frauen angeschlossen haben, treten für eine geschlechtergerechte Kirche sowie für die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft ein. Im Anschluss an den Film diskutierte die Frühstücksrunde darüber, was passieren würde, wenn die Frauen aus den Gemeinden verschwinden würden. „Die Gemeinde würde zusammenbrechen“, brachte Anni Fischer die verschiedenen Beiträge auf den Punkt. 

Den Aspekt, dass der Papst für die Weltkirche entscheiden müsse, wollen die Frauen nicht länger gelten lassen. Schon jetzt gäbe es weltweit große Unterschiede in der Religionsausübung der katholischen Gemeinden, da sollte es möglich sein, dass Veränderungen zum Beispiel länderweise eingeführt werden. „Zu Zeiten Jesu war jede Gemeinde anders, das muss Rom wieder lernen“, forderte eine der Frauen. 
Dass sich mittlerweile auch Ordensfrauen erheben und mehr Befugnisse einfordern, sieht die Frauenbewegung als sehr positives Zeichen der Solidarität. Die gewünschten Veränderungen werden sicher nicht von heute auf morgen eintreten, aber die Frauen sind entschlossen, sich mit geduldiger Beharrlichkeit für eine geschlechtergerechte Kirche einzusetzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 22 Stunden
Willstätt
Auf dem Willstätter Friedhof sind künftig auch Bestattungen in Urnenrasengräbern unter Bäumen möglich. Der Ortschaftsrat einigte sich am Dienstag auf die zu pflanzenden Baum­arten. 
25.01.2020
Kehl
Um französische Nonchalance bei Baustellenabsperrungen, originellen Protest gegen Politiker-Irrsinn und erfinderische Narren geht es heute in unserem Stadtgeflüster.
25.01.2020
Willstätt
Warum kann man auf der Willstätter Hauptstraße Tempo 30 anordnen, auf der ebenfalls viel befahrenen Sandgasse jedoch nicht? Jetzt äußert sich das Landratsamt dazu.
24.01.2020
Umweltschutz
Seit zehn Jahren kümmert er sich um Ordnung und Sauberkeit auf der Gemarkung Auenheim: Feldhüter Ralf Stiller zog im Auenheimer Ortschaftsrat Bilanz. 
24.01.2020
Land gibt für Schulausbau 30 Prozent Zuschuss
Es gibt gute Nachrichten für die Grundschule Auenheim: Der zweite Rettungsweg soll endlich realisiert werden. Kosten der Maßnahme: 600 000 Euro. Der Gemeinderat muss den Plan noch absegnen.
24.01.2020
Aktueller Stand beim Kindergarten
Der Umbau des Kindergartens läuft an. Dabei wurde Erstaunliches zu Tage befördert. Der offizielle Spatenstich an der ehemaligen Bodersweierer Schule soll am Mittwoch, 12. Februar, erfolgen.
24.01.2020
Krankenhaus-Aus Kehl
Immense Verluste fürs Ortenau-Klinikum und eine stark steigende Kreisumlage: Das jetzt bekannt gewordene Positionspapier der Kreisverwaltung zur Kostenentwicklung der Kreis-Kliniken hat politische Sprengkraft. Vor allem: Es gibt erste Politiker, die ein früheres Aus der verlustreichen kleinen...
24.01.2020
Willstätt - Sand
Mehrheitlich gebilligt hat der Sander Ortschaftsrat auf seiner Sitzung am Dienstag die Planung für die Neugestaltung der Parkplätze am Sander Friedhof im Bereich der Straße „Im Zinken“. 
24.01.2020
Willstätt
Nahezu auf der gesamten Hauptstraße im Ortskern von Willstätt soll künftig Tempo 30 gelten. Dies gab Ortsvorsteherin Gabriele Ganz am Dienstag im Ortschaftsrat bekannt. Die Anwohner in der Sandgasse würden sich über eine solche Regelung auch freuen – doch sie gucken in die Röhre.
23.01.2020
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung – heute zu „Lara“, einer verstörenden, in seltenen Fällen auch humorvollen Odyssee durch die Anonymität der Großstadt und die Finsternis der menschlichen...
23.01.2020
Kehl
In Kehl ist eine 56-jährige Ladendiebin erwischt worden und sollte eigentlich von Polizisten festgenommen werden. Doch die Frau wehrte sich und versuchte, einen der Beamten zu beißen.
23.01.2020
Statistisches Landesamt
Auch Kehler Haushalte erhalten in diesem Jahr Besuch von Interviewern des Statistischen Landesamts. Im Rahmen des Mikrozensus erheben sie Daten unter anderem zu Einkommen und Lebensbedingungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -