Kontrollen zwischen Kehl und Straßburg

Für Feuerwerk gilt ein Einfuhrverbot nach Frankreich

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Dezember 2017
Einfuhr von Feuerwerk nach Frankreich verboten: Böller-Kontrollen gestern bei der Pierre-Pflimlin-Brücke Goldscheuer.

Einfuhr von Feuerwerk nach Frankreich verboten: Böller-Kontrollen gestern bei der Pierre-Pflimlin-Brücke Goldscheuer. ©Michael Müller

Seit Donnerstag darf in den Kehler Geschäften wieder Silvesterfeuerwerk verkauft werden. Erfahrungsgemäß sind dann auch wieder Kunden aus dem Elsass unter den Käufern. Doch die müssen wegen der nach wie vor geltenden Einfuhrrestriktionen mit Kontrollen rechnen. Und auch die Präventions-Streifen werden wieder unterwegs sein.

Böllern in der Silvesternacht ist – anders als im überwiegenden Rest Frankreichs – im Elsass eine durchaus weit verbreitete Tradition. Doch seit fast zehn Jahren wird jedes Jahr auf der anderen Rheinseite ein Einfuhrverbot für Silvesterfeuerwerk der Klasse 2 erlassen. Offizielle Begründung der Präfektur: In den Jahren zuvor war es in der Silvesternacht immer wieder zu schwerwiegenden Verletzungen gekommen; Autos gingen in Flammen auf, und sogar Polizisten wurden mit Pyrotechnik beschossen. 2013 hatte es sogar einen Toten gegeben.

In diesem Jahr wird die französische Polizei die Einhaltung der Bestimmungen auch wieder kontrollieren. Da sei mit »intensiven Stichproben-Kontrollen« zu rechnen, berichtet der stellvertretende Leiter des Kehler Polizeireviers, Patrick Schote. 

Kontrollen auf Brücken und in der Tram

Demnach wird es Kontrollposten an der Europabrücke in Kehl, an der Pierre-Pflimlin-Brücke zwischen Altenheim und Eschau und auch an der Rheinbrücke Freistett–Gambsheim geben, ebenso an der Passerelle. Und auch in den Zügen der Tram-Linie D, die seit Frühjahr zwischen dem Bahnhof Kehl und Straßburg verkehrt, müssen Fahrgäste damit rechnen, dass ihnen Beamte der »Police Nationale« in die Einkaufstüten schauen wollen. Der Kontrolldruck scheint Wirkung zu zeigen: Wurden 2010 noch rund 1500 Kilogramm Böller und Raketen von den französischen Polizeibeamten konfisziert, waren es 2015 »nur« noch rund 900 Kilogramm. 

In diesem Jahr wird auch wieder eine deutsch-französische Streife in der Kehler Innenstadt bis hinunter zum Rheintal-Center in Sundheim unterwegs sein und Kunden aus dem Elsass auf die Einfuhrrestriktionen aufmerksam machen. Im vergangenen Jahr fielen diese Streifen erstmals seit Jahren aus. Grund war die Überlastung der französischen Beamten, die seit den Pariser Terroranschlägen verstärkt anderweitig gefordert waren. 

- Anzeige -

Flugblätter klären auf

Unter anderem haben die Beamten Flyer dabei, die sie an den Mann bringen oder in den Geschäften auslegen. Die Maßnahme habe vor allem präventiven Charakter, so Patrick Schote. Direkt einschreiten können die Beamten auf deutschem Boden nicht – Ausnahme: Wenn gegen die Bestimmungen zum Abbrennen von Feuerwerkskörpern verstoßen wird – etwa weil die Böller zu früh gezündet werden und/oder die Feuerwerker offensichtlich zu jung sind, um mit Böllern hantieren zu dürfen. Den Verkauf indes können die Beamten nicht unterbinden – der ist schließlich legal.

Sichere Böller erkennen

Illegal ist indes der Umgang mit ungeprüftem Feuerwerk. Geknallt werden darf nur mit Böllern und Raketen, die eine Prüfnummer der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) oder eine CE-Kennzeichnung tragen. Wer ungeprüfte oder gar selbst gebastelte Feuerwerkskörper abbrennt, begibt sich nicht nur selbst in Lebensgefahr, er begeht auch einen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. Aber, so Patrick Schote, »solche Fälle sind mir noch nie untergekommen«. 
Geböllert werden darf laut Gesetz auch nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern. Weitere Einschränkungen sieht die Polizeiverordnung der Stadt Kehl nicht vor.
 

Mehr zum Thema: Wie Tiere unter Böllern leiden

Hintergrund

Feuerwerk – so ist’s richtig

Tipps der Polizei zum sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern: 

• Silvesterfeuerwerk nur in regulären Geschäften (etwa Supermärkten) kaufen. Dort kann man sicher sein, in Deutschland zugelassenes und damit sicheres Feuerwerk zu erhalten. 
• Zugelassene Böller sind bei ordnungsgemäßem Gebrauch handhabungssicher, deshalb: Gebrauchsanleitung aufmerksam lesen und diese konsequent einhalten. 
• Nur Feuerwerkskörper verwenden, die optisch keine Mängel erkennen lassen. 
• Feuerwerkskörper nur auf ebenen und freien Flächen abbrennen. Äste, Balkone oder andere Hindernisse dürfen nicht in der Flugbahn der Feuerwerkskörper sein. 
• Immer einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Personen und Gebäuden einhalten. 
• Zum Abschuss von Raketen geeignete »Rampen« (etwa schwere Flaschen) verwenden. Sind an Feuerwerkskörpern Hilfsmittel zum sicheren Stand (z.B. Klappfüße) vorhanden, diese unbedingt nutzen. Das Abbrennen von Feuerwerk in geschlossenen Räumen ist streng verboten. 
• Funktioniert das Feuerwerk nicht, mindestens 15 Minuten warten und sich in dieser Zeit nicht nähern. Danach kann das Feuerwerk zum Beispiel in einen mit Wasser gefüllten Eimer gelegt und anschließend im Hausmüll entsorgt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Volksfest
vor 1 Stunde
In der herbstlich geschmückten Legelshurster Festhalle herrschte am Samstag beim 49. Lieblinger Kirchweihfest der Banater Trachtengruppe eine angenehm familiäre Atmosphäre. Tänze, flotte Musik und schöne Trachten sorgten nicht nur für ein farbenprächtiges Ambiente, sondern weckten auch Erinnerungen...
Breitensport
vor 4 Stunden
Mit Ende der Sommerzeit am kommenden Wochenende (in der Nacht von Samstag auf Sonntag) endet auch die Sportabzeichen-Saison 2018, heißt es in einer Pressemitteilung der zuständigen Abteilung des Kehler FV.  
Sängerbund Leutesheim
vor 13 Stunden
»Wollte man alle Werke aufführen, die Nelli Weinberger mit ihrem Chor in Leutesheim im Laufe der Jahre geprobt hat, bräuchte man wohl mehr als zwei Tage«, hieß es am Samstagabend beim tollen Jubiläumsabend für die Dirigentin des Sängerbundes Leutesheim.
Interkultureller Austausch
vor 16 Stunden
»Was ich schon immer mal fragen wollte«: Unter diesem Motto fand am Freitagnachmittag auf dem Marktplatz zum vierten Mal ein »Begegnungscafé« statt. Dazu eingeladen waren Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen und Kulturkreise. Sie sollten einander bei Kaffee und Kuchen besser kennen lernen.
Gemeinderat Kehl
vor 19 Stunden
»Vorfahrt für die Bildung« ist ein in der Politik gern verwendeter Slogan. Am Mittwochabend haben die Kehler Stadtverwaltung und der Gemeinderat in der Sitzung des Rates deutlich gemacht, dass dies auch in Kehl gelten soll - und zwar in Form von: Vorfahrt für die Schulsanierungen.
Zierolshofen
vor 22 Stunden
Zierolshofens Altbürgermeister Erwin Maurer ist am Sonntag 95 Jahre alt geworden. Nicht nur weil er fast die ganze Welt bereist hat, sondern auch wegen seiner Tatkraft und Energie, die er 22 Jahre lang für Zierolshofen aufgebracht hat, ist er bis auf den heutigen Tag hoch angesehen.  
Kehl besucht
21.10.2018
Bei einem Gespräch am  Donnerstag im Kehler Seniorenbüro sprach Willi Stächele über seinen Glauben an die »Vereinigten Staaten von Europa« und den möglicherweise noch langen Weg dahin.
Wirtschaftspreis
20.10.2018
ADA-Cosmetics ist Finalist beim »Großen Preis des Mittelstands«, einem branchenübergreifenden Wirtschaftspreis. Sie wurde von der Volksbank in der Ortenau eG nominiert und wurde als Finalist ausgezeichnet. 
Willstätt - Hesselhurst
20.10.2018
Hesselhurst bekommt ein neues Baugebiet. Einstimmig sprach sich der Ortschaftsrat am Dienstag für die Aufstellung des Bebauungsplans »Bitzen II« aus. Der Gemeinderat folgte am Mittwoch der Beschlussempfehlung.
Willstätt
20.10.2018
2019 Jahr wird die Gemeinde Willstätt vor­aussichtlich 23 Flüchtlinge zusätzlich in die Anschlussunterbringung aufnehmen müssen. Diese Zahl nannte Integrationsmanager Philipp Bürkel am Mittwoch im Gemeinderat. Als Ziel seiner Arbeit nannte er »Hilfe zur Selbsthilfe«.
Kehl
20.10.2018
Baustellen nerven – vor allem wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Gerade in Kehl bereiteten die durch die Tram-Bauarbeiten bedingten Behinderungen den Autofahrern – und zwar nicht nur den auswärtigen – einiges Kopfzerbrechen.
www.leutesheim.de
19.10.2018
Joana Nesseler-Baas und Nicole Thorwarth haben einen Wettbewerb des Vereins Aktives Dorf gewonnen. Sie klickten als 500.000. Besucher zeitgleich auf www.leutesheim.de.