Kehl

Ganztagesbetreuung: "Bedarfsgerecht für Kehl"

Daniel Wunsch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Mai 2016
Der Betreuungsraum in der Tulla-Realschule ist täglich von 7 bis 16 Uhr geöffnet und für die Schüler Rückzugsmöglichkeit, Spiel- und Lernbereich. Jugend- und Heimerzieher Andreas Martzloff betreut die Schüler im Auftrag der Stadt Kehl.

(Bild 1/3) Der Betreuungsraum in der Tulla-Realschule ist täglich von 7 bis 16 Uhr geöffnet und für die Schüler Rückzugsmöglichkeit, Spiel- und Lernbereich. Jugend- und Heimerzieher Andreas Martzloff betreut die Schüler im Auftrag der Stadt Kehl. ©Daniel Wunsch

Bereits seit knapp zehn Jahren betreibt die Tulla-Realschule in Kehl eine vollgebundene Ganztagsschule – vermutlich die einzige in Baden-Württemberg. Auch die »Tulla« hatte zu Beginn vor Problemen gestanden, die sie jedoch auf unterschiedlichste Weise gelöst hat.

»Mit Interesse haben wir heute den Artikel Ganztags ein Flickenteppich auf der Seite 2 der Kehler Zeitung gelesen«, schreibt Erik Sander am 29. April per Mail an die Redaktion. »Wir haben dabei schon etwas gelacht – viele der zum Teil berechtigten Kritikpunkte kennen wir nur allzu gut, wir betreiben ja seit fast zehn Jahren eine vollgebundene Ganztagesschule – die vermutlich immer noch einzige in Baden-Württemberg.«

Weiter erklärt der Konrektor der Tulla-Realschule in Kehl: »Auch wir haben in unserer ›Entwicklungsgeschichte‹ vor vielen der beschriebenen Problemen gestanden und haben mit den unterschiedlichsten Konzepten darauf reagiert.« Vor vier Jahren habe die Schule schließlich eine einzigartige Lösung »Tulla – bedarfsgerecht für Kehl« gefunden, erklärt Sander nicht ohne Stolz. Auch Rektorin Barbara Künzer denkt mit gemischten Gefühlen zurück an die Anfangsjahre (siehe Hintergrund), als diese neue Schulform (Aufbau von Ganztagesschulen in Deutschland) mit bis zu fünf Milliarden Euro (2003 – 2009) von der Bundesregierung gefördert wurde.

Zahlreiche Baustellen

Denn wie im Artikel beschrieben und durch eine vergleichende Analyse der Bertelsmann-Stiftung belegt, gibt es immer noch zahlreiche »Baustellen« bei der bundesweiten Umsetzung, die Erwartungen an Ganztagesschulen konnten bislang noch nicht überall erfüllt werden: Gleiche Lernchancen für alle, mehr Zeit für die Förderung einzelner Kinder oder willkommene Hilfestellung für berufstätige Eltern – die einzelnen Bundesländer gehen dabei unterschiedlich mit Lernzeiten und Lehrerausstattungen vor. Hier sei Deutschland ein »Flickenteppich«, bilanzierte die Stiftung. 

- Anzeige -

Ein Beispiel: Während eine Ganztagesschule für hessische Schüler bis zu 22 Extra-Wochenstunden bedeutet, sind es in vielen ostdeutschen Ländern ganze vier. An der Tulla-Realschule sind es sogar nur zwei Stunden pro Klasse und Woche, die für die Ganztagesbetreuung zur Verfügung gestellt werden. Die einzige Lösung: Ein erhöhtes Engagement aller Lehrkräfte, was sich vor allem auf die Arbeitszeit auswirke, so Sander. »Hier würden wir uns natürlich wünschen, dass mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden«, hofft Sander mit einem Schmunzeln im Hinblick auf die neue Landesregierung.  

Durch eine neuartige Zeitstruktur hat es die Tulla-Realschule jedoch seit dem Schuljahr 2012/13 geschafft, weitere Kritikpunkte der Studie zur Ganztagesbetreuung in Deutschland auf besondere Weise zu lösen: Kern des Tages ist hierbei eine 40-minütige Lernzeit am Ende des Vormittags, in der selbstorganisatorisches Lernen oder Hausaufgabenmachen im Klassenverband unter Aufsicht von Lehrkräften möglich sind. Diese gewährleisten somit im Vergleich zu älteren Schülern oder Eltern, die diese Betreuung früher erledigt haben, eine deutlich höhere Qualität der Betreuung. Damit sei das Ganztagessystem an der »Tulla« kein bloßes »Verwahren der Kinder nach dem Mittagessen«, was der Betreuung häufig in anderen Schulen vorgeworfen wird. Um diese Lernzeit zeitlich zu ermöglichen, hat die Schule parallel die Rhythmisierung geändert und die »klassischen 45er-Schulstunden« abgeschafft und durch 70-minütige Einheiten (19 Einheiten pro Woche und Klasse) ersetzt sowie auch längere Pausen eingeführt. 

Die Vorteile: »Es finden nur noch vier Fächer pro Tag statt – eine spürbarere Entzerrung des Unterrichtsalltags. Die Vor- und Nachbereitung, zum Beispiel der Hausaufgaben, werden überschaubarer – dadurch wird die Schultasche leichter«, berichten die beiden Schulrektoren über ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ihrer Schule. Im so genannten Schulplaner wird die Anwesenheit der Schüler täglich mit einem Stempel testiert.

Freiwillige Betreuung

Im Anschluss an eine Mittagseinheit endet der Pflichtbereich um 14.35 Uhr. Danach beginnt die freiwillige Betreuung, die ohne Anmeldung und Kosten genutzt werden kann. Betreut werden die Schüler dabei bis 16 Uhr von zwei Jugendheimerziehern, einer FSJ-Kraft, sowie einem Schulsozialarbeiter – genügend Zeit danach also, sich um die Hobbys zu kümmern. Dies gefällt auch den Eltern, was eine Blitzumfrage vor knapp drei Jahren ergab. Damals haben rund 69 Prozent das neue Lernzeitmodell positiv bewertet. »Heute fallen die Rückmeldungen sogar noch positiver aus«, freut sich Sander.

Stichwort

Der Weg der »Tulla« zur Realschule mit ganztägiger Betreuung

Schuljahr 2001/02: Architektenwettbewerb zum Neubau der Tulla-Realschule als »klassische« Realschule.
2002/03: Baubeginn mit Verzögerungen. Rund 700 Eltern und Schüler demonstrieren Anfang 2003 vor dem Rathaus und fordern einen sofortigen Baubeginn.
2003/04: Auf Initiative der Stadt formuliert die Realschule ein Ganztageskonzept. Die Stadt Kehl stellt einen Antrag auf Mittel aus dem IZBB (Investitionsprogramm Zukunft Bildung und Betreuung) und verfügt einen Baustopp, um gegebenenfalls einen veränderten Baubedarf berücksichtigen zu können.
2004/05: Genehmigung des IZBB-Antrags. 90 Prozent der Bausumme (rund 10,5 Mio. Euro) werden aus Bundesmitteln finanziert, Mensa und Aufstockung des Nordflügels werden geplant.
2005/06: Die Fertigstellung des Baus verzögert sich durch Firmeninsolvenzen.
2006/07: Einzug in ein Gebäude (April 2006), das zum Teil noch Baustelle ist. Aufnahme des Ganztagesbetriebs (8 Std. Montag, Dienstag, Donnerstag und 5 Std. Mittwoch und Freitag).
2007/08: Fertigstellung der KT-Halle für den Schulsport.
2008/09: Start mit dem neuen Ganztageskonzept mit vier Ganztagen (Baden-Württemberg-Modell).
2009/10: Genehmigung des Landesmodells. Die »Tulla« hat damit Anrecht auf zwei Lehrerwochenstunden pro Klasse zusätzlich. Verabschiedung des Leitbilds, zudem arbeitet eine FSJ-Kraft im Betreuungsbereich.
2010/11: Das Kleinspielfeld bei der Mensa wird genutzt. Große Schäden am Schulgebäude durch Vandalismus. Das Sozialcurriculum »Soziales Lernen« wird verabschiedet.
2011/12: Am Pädagogischen Tag (Februar 2012) wird ein Auftrag zur Weiterentwicklung des Ganztagesmodells verabschiedet. Es entsteht das Lernzeitmodell, das die Schulkonferenz am 10. Juli 2012 verabschiedet. Erhalt einer volle Sozialarbeiter-Stelle.
2012/13: Der Unterricht wird auf das neue Lernzeitmodell umgestellt. Die Schulsozialarbeiterin nimmt ihre Arbeit auf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

On the water: Meghan und Rouven Müll genießen das Leben auf der Terrasse ihres Anwesens beim Woodland Lake mit ihrer Bulldogge.
vor 2 Stunden
„Tschüss Heimat“ (8)
Ein bisschen wie man es aus Hollywood-Filmen kennt: Der 41-jährige Auenheimer Rouven Müll hat sich seine Karriere in den USA aufgebaut. Mit seiner Frau Meghan lebt er nun in der Stadt Brighton im Bundesstaat Michigan an einem See mit eigenem Bootssteg.
Die gestiegenen Einkaufs- und Energiepreise gefährden die Existenz der alteingesessenen Metzgereien.
vor 5 Stunden
Kehl
Der Druck auf die Handwerksbetriebe ist durch die Preisspirale so hoch wie nie. Das Mehr an Ausgaben kommt an den Wursttheken jedoch nur in abgespeckter Form an. Wie die Bäcker trifft auch die Metzger die Energiekrise besonders hart.
Wie man fachgerecht eine Sense dengelt, zeigte Rolf Heidt beim 14. Auenheimer Bauernmarkt, dem ersten nach der Corona-Pause.
vor 8 Stunden
Kehl - Auenheim
Mit einem Gottesdienst, zünftiger Musik, leckerem badischen Essen und vielen interessanten Verkaufsständen ging am Sonntag der Auenheimer Bauernmarkt über die Bühne.
Die Kehler Saubermänner und -frauen.
vor 11 Stunden
Kehl
Damit die Kinder am Wasserband unbeschwert planschen können, waren vom 3. Mai bis zum 13. September 14 Senioren und zwei Seniorinnen an 38 Einsatztagen in Gummistiefeln und mit Schrubbern dienstags und freitags frühmorgens im Einsatz.
Mit Erntegaben schön geschmückt präsentierte sich der Altar in der Legelshurster Kirche.
vor 14 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Gut besucht waren die Gottesdienste zum Erntedank am Sonntag in Legelshurst und Sand.
Der Legelshurster Unternehmer Willibald Ebenr ist im Alter von 82 Jahren verstorben.
vor 17 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Legelshurst trauert um einen geschätzten Bürger und Unternehmer: Willibald Ebner ist überraschend am vergangenen Mittwoch verstorben. Er wurde 82 Jahre alt. Am Dienstag war Trauerfeier.
Gute Stimmung beim Bürgerbrunch auf dem Marktplatz in Freistett, stehend links Stiftungs-Vorsitzender Siegfried Koch. Dreimal hat die Rheinauer Bürgerstiftung mit dieser Veranstaltung Geld für die Förderung ihrer Projekte sammeln können. Dann kam die Pandemie. Wenn es die Corona-Regeln zulassen, ist ein Bürgerbrunch-Revival geplant.
04.10.2022
Rheinau
Immer mehr springen Stiftungen dort ein, wo die „öffentliche Hand“ an finanzielle oder rechtliche Grenzen stößt. In unserer Serie stellen wir elf Stiftungen vor. In Folge 9 stellen wir die Bürgerstiftung Rheinau vor
Im September 2015 wurde das Therapiebad Kork feierlich eingeweiht. Die hohe Spendenbereitschaft der Bevölkerung und viel Eigenarbeit hatte es ermöglicht, das Bad zu sanieren. Jetzt soll das Wasser wieder abgelassen werden.
04.10.2022
Kehl - Kork
Die Kehler Schulen müssen über die kalten Monate Energie sparen. Besonders schwer trifft es die Oberlinschule in Kork. Die Diakonie plant eine vorübergehende Schließung des Therapiebads.
Einen herzlichen Applaus gab es für die neue Pfarrerin Sibylle Krause nach ihrer offiziellen Einführung ins Amt der evangelischen Kirche Kork.
04.10.2022
Kehl - Kork
Sibylle Krause, die neue Pfarrerin der Kirchengemeinden Kork mit Odelshofen und Querbach sowie der Gemeinde Neumühl, wurde am Sonntag offiziell ins Amt eingeführt.
Glückauf für die neue Aufgabe: Rektor Jochen Schmukle (Mitte) mit Susanne Junker vom Staatlichen Schulamt und Willstätts Bürgermeister Christian Huber.
03.10.2022
Willstätt
Mit einer Feierstunde im Foyer der Hanauerland-Halle wurde am Freitag Jochen Schmukle offiziell als Rektor der Moscherosch-Schule Willstätt in sein Amt eingeführt.
Ein sichtlich gut gelauntes Publikum genoss es, trotz regnerischem Wetter zu bummeln, regionale Erzeugnisse zu entdecken und mit den Standbetreibern zu fachsimpeln.
03.10.2022
Kehl
Vom Räucherfisch über die Bollesupp bis zum Strohschuh: Der Hanauerlandmarkt am Wochenende in Kehl offerierte wieder eine Vielzahl an regionalen und selbstgemachten Produkten.
Nicht nur Violetta Lösch freut sich über die Eröffnung des Backshops, auch zahlreiche Zierolshofener schätzen die Einkaufsnähe zu frischgebackenen Produkten.
03.10.2022
Kehl - Zierolshofen
Zierolshofen hat endlich wieder ein „s‘Lädle“ – allerdings wurde aus dem Gemischtwarenladen ein Backshop. Am Samstag öffnete die neue Betreiberin Violetta Lösch die Türen zum ersten Mal.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.