Kehl

Ganztagesbetreuung: "Bedarfsgerecht für Kehl"

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Mai 2016
Der Betreuungsraum in der Tulla-Realschule ist täglich von 7 bis 16 Uhr geöffnet und für die Schüler Rückzugsmöglichkeit, Spiel- und Lernbereich. Jugend- und Heimerzieher Andreas Martzloff betreut die Schüler im Auftrag der Stadt Kehl.

(Bild 1/3) Der Betreuungsraum in der Tulla-Realschule ist täglich von 7 bis 16 Uhr geöffnet und für die Schüler Rückzugsmöglichkeit, Spiel- und Lernbereich. Jugend- und Heimerzieher Andreas Martzloff betreut die Schüler im Auftrag der Stadt Kehl. ©Daniel Wunsch

Bereits seit knapp zehn Jahren betreibt die Tulla-Realschule in Kehl eine vollgebundene Ganztagsschule – vermutlich die einzige in Baden-Württemberg. Auch die »Tulla« hatte zu Beginn vor Problemen gestanden, die sie jedoch auf unterschiedlichste Weise gelöst hat.

»Mit Interesse haben wir heute den Artikel Ganztags ein Flickenteppich auf der Seite 2 der Kehler Zeitung gelesen«, schreibt Erik Sander am 29. April per Mail an die Redaktion. »Wir haben dabei schon etwas gelacht – viele der zum Teil berechtigten Kritikpunkte kennen wir nur allzu gut, wir betreiben ja seit fast zehn Jahren eine vollgebundene Ganztagesschule – die vermutlich immer noch einzige in Baden-Württemberg.«

Weiter erklärt der Konrektor der Tulla-Realschule in Kehl: »Auch wir haben in unserer ›Entwicklungsgeschichte‹ vor vielen der beschriebenen Problemen gestanden und haben mit den unterschiedlichsten Konzepten darauf reagiert.« Vor vier Jahren habe die Schule schließlich eine einzigartige Lösung »Tulla – bedarfsgerecht für Kehl« gefunden, erklärt Sander nicht ohne Stolz. Auch Rektorin Barbara Künzer denkt mit gemischten Gefühlen zurück an die Anfangsjahre (siehe Hintergrund), als diese neue Schulform (Aufbau von Ganztagesschulen in Deutschland) mit bis zu fünf Milliarden Euro (2003 – 2009) von der Bundesregierung gefördert wurde.

Zahlreiche Baustellen

Denn wie im Artikel beschrieben und durch eine vergleichende Analyse der Bertelsmann-Stiftung belegt, gibt es immer noch zahlreiche »Baustellen« bei der bundesweiten Umsetzung, die Erwartungen an Ganztagesschulen konnten bislang noch nicht überall erfüllt werden: Gleiche Lernchancen für alle, mehr Zeit für die Förderung einzelner Kinder oder willkommene Hilfestellung für berufstätige Eltern – die einzelnen Bundesländer gehen dabei unterschiedlich mit Lernzeiten und Lehrerausstattungen vor. Hier sei Deutschland ein »Flickenteppich«, bilanzierte die Stiftung. 

- Anzeige -

Ein Beispiel: Während eine Ganztagesschule für hessische Schüler bis zu 22 Extra-Wochenstunden bedeutet, sind es in vielen ostdeutschen Ländern ganze vier. An der Tulla-Realschule sind es sogar nur zwei Stunden pro Klasse und Woche, die für die Ganztagesbetreuung zur Verfügung gestellt werden. Die einzige Lösung: Ein erhöhtes Engagement aller Lehrkräfte, was sich vor allem auf die Arbeitszeit auswirke, so Sander. »Hier würden wir uns natürlich wünschen, dass mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden«, hofft Sander mit einem Schmunzeln im Hinblick auf die neue Landesregierung.  

Durch eine neuartige Zeitstruktur hat es die Tulla-Realschule jedoch seit dem Schuljahr 2012/13 geschafft, weitere Kritikpunkte der Studie zur Ganztagesbetreuung in Deutschland auf besondere Weise zu lösen: Kern des Tages ist hierbei eine 40-minütige Lernzeit am Ende des Vormittags, in der selbstorganisatorisches Lernen oder Hausaufgabenmachen im Klassenverband unter Aufsicht von Lehrkräften möglich sind. Diese gewährleisten somit im Vergleich zu älteren Schülern oder Eltern, die diese Betreuung früher erledigt haben, eine deutlich höhere Qualität der Betreuung. Damit sei das Ganztagessystem an der »Tulla« kein bloßes »Verwahren der Kinder nach dem Mittagessen«, was der Betreuung häufig in anderen Schulen vorgeworfen wird. Um diese Lernzeit zeitlich zu ermöglichen, hat die Schule parallel die Rhythmisierung geändert und die »klassischen 45er-Schulstunden« abgeschafft und durch 70-minütige Einheiten (19 Einheiten pro Woche und Klasse) ersetzt sowie auch längere Pausen eingeführt. 

Die Vorteile: »Es finden nur noch vier Fächer pro Tag statt – eine spürbarere Entzerrung des Unterrichtsalltags. Die Vor- und Nachbereitung, zum Beispiel der Hausaufgaben, werden überschaubarer – dadurch wird die Schultasche leichter«, berichten die beiden Schulrektoren über ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ihrer Schule. Im so genannten Schulplaner wird die Anwesenheit der Schüler täglich mit einem Stempel testiert.

Freiwillige Betreuung

Im Anschluss an eine Mittagseinheit endet der Pflichtbereich um 14.35 Uhr. Danach beginnt die freiwillige Betreuung, die ohne Anmeldung und Kosten genutzt werden kann. Betreut werden die Schüler dabei bis 16 Uhr von zwei Jugendheimerziehern, einer FSJ-Kraft, sowie einem Schulsozialarbeiter – genügend Zeit danach also, sich um die Hobbys zu kümmern. Dies gefällt auch den Eltern, was eine Blitzumfrage vor knapp drei Jahren ergab. Damals haben rund 69 Prozent das neue Lernzeitmodell positiv bewertet. »Heute fallen die Rückmeldungen sogar noch positiver aus«, freut sich Sander.

Stichwort

Der Weg der »Tulla« zur Realschule mit ganztägiger Betreuung

Schuljahr 2001/02: Architektenwettbewerb zum Neubau der Tulla-Realschule als »klassische« Realschule.
2002/03: Baubeginn mit Verzögerungen. Rund 700 Eltern und Schüler demonstrieren Anfang 2003 vor dem Rathaus und fordern einen sofortigen Baubeginn.
2003/04: Auf Initiative der Stadt formuliert die Realschule ein Ganztageskonzept. Die Stadt Kehl stellt einen Antrag auf Mittel aus dem IZBB (Investitionsprogramm Zukunft Bildung und Betreuung) und verfügt einen Baustopp, um gegebenenfalls einen veränderten Baubedarf berücksichtigen zu können.
2004/05: Genehmigung des IZBB-Antrags. 90 Prozent der Bausumme (rund 10,5 Mio. Euro) werden aus Bundesmitteln finanziert, Mensa und Aufstockung des Nordflügels werden geplant.
2005/06: Die Fertigstellung des Baus verzögert sich durch Firmeninsolvenzen.
2006/07: Einzug in ein Gebäude (April 2006), das zum Teil noch Baustelle ist. Aufnahme des Ganztagesbetriebs (8 Std. Montag, Dienstag, Donnerstag und 5 Std. Mittwoch und Freitag).
2007/08: Fertigstellung der KT-Halle für den Schulsport.
2008/09: Start mit dem neuen Ganztageskonzept mit vier Ganztagen (Baden-Württemberg-Modell).
2009/10: Genehmigung des Landesmodells. Die »Tulla« hat damit Anrecht auf zwei Lehrerwochenstunden pro Klasse zusätzlich. Verabschiedung des Leitbilds, zudem arbeitet eine FSJ-Kraft im Betreuungsbereich.
2010/11: Das Kleinspielfeld bei der Mensa wird genutzt. Große Schäden am Schulgebäude durch Vandalismus. Das Sozialcurriculum »Soziales Lernen« wird verabschiedet.
2011/12: Am Pädagogischen Tag (Februar 2012) wird ein Auftrag zur Weiterentwicklung des Ganztagesmodells verabschiedet. Es entsteht das Lernzeitmodell, das die Schulkonferenz am 10. Juli 2012 verabschiedet. Erhalt einer volle Sozialarbeiter-Stelle.
2012/13: Der Unterricht wird auf das neue Lernzeitmodell umgestellt. Die Schulsozialarbeiterin nimmt ihre Arbeit auf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 54 Minuten
Willstätt - Sand
Die Kreuzung am Tankhof Grün in Sand ist überlastet und muss dringend optimiert werden. Dies ist das Ergebnis einer Verkehrszählung, die am Mittwoch im Willstätter Gemeinderat präsentiert wurde.
vor 9 Stunden
"Das LoLo"
Und lokal handeln: In Kehl entsteht der erste Unverpackt-Laden. An der neu, von 30 Bürgern aus Kehl und den umliegenden Gemeinden gegründeten Genossenschaft, können sich alle beteiligen.
vor 12 Stunden
Kehl
„Ohne Covid wäre ich jetzt wahrscheinlich in Schottland oder Irland“, sagt Irène Duhamel, die mittlerweile in Freiburg Englisch und Französisch studiert. Im Frühjahr hatte sich die 18-jährige Französin an einigen britischen Unis beworben – und nur zur Sicherheit auch in Freiburg, wo sie im...
vor 15 Stunden
Amtsgericht Kehl
Ein möglicher Betrug über die Plattform Ebay war Gegenstand der Verhandlung im Kehler Gericht. Ein 30-Jähriger soll ein Reparaturteil ohne zu zahlen für einen Chrysler entfernt haben.
vor 18 Stunden
Wahlkreis Kehl
Im Rahmen der Wahlkampf-Tour durch seinen Wahlkreis besuchte Adolf Huber, der bei der Landtagswahl für die Freien Wähler antritt, Kehls OB, um sich über die Themen der Großen Kreisstadt vor Ort zu informieren.
vor 21 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Um „Liebe und Hass“ ging es beim jüngsten „Gottesdienst anders“ am Sonntag in der Legelshurster Kirche. 
05.03.2021
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt bietet kostenlose Corona-Antigen-Schnelltests an. Die Teststation wird im Begegnungszentrum „Treffpunkt“ eingerichtet. Am Freitag, 5. März, soll’s losgehen. 
05.03.2021
Die kleineren Parteien
In einer kleinen Serie stellen wir die Vertreter der sieben Gruppierungen und Parteien vor, die nicht im Landtag sitzen, die aber im Wahlkreis Kehl ihren Hut in den Ring geworfen haben. Heute: Patrick Rahner, Volt.  
04.03.2021
Aktion der Jugendeinrichtungen Kehl
Damit die Erstwähler auch von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen, haben die Bufdis und FSJler der Kehler Jugendeinrichtungen zwei Erklärvideos zur Landtagswahl gedreht.
04.03.2021
Amtsgericht
Wegen Unterschlagung war ein 51-jähriger Franzose vor dem Kehler Amtsgericht angeklagt, weil er trotz Kündigung eines Leasingvertrags für einen Transporter den Wagen nicht zurückgegeben haben soll.
04.03.2021
Kehl
Offenbar bekamen nicht alle Wahlberechtigten in Kehl die Unterlagen für die Briefwahl zur Landtagswahl. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln.
Lara Deraze (Blumen Beinert in Kork) freut sich auf die Kunden.
04.03.2021
Kehl
Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsanfang und zur neuen Gartensaison sind seit dieser Wochen neben Friseure auch Gartenmärkte, Gärtnereien und Blumengeschäfte wieder geöffnet. Haben ihnen die Kunden die Treue gehalten? Wir haben uns in Kehl umgehört.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 13 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.