Kehl

Ganztagesbetreuung: "Bedarfsgerecht für Kehl"

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Mai 2016
Der Betreuungsraum in der Tulla-Realschule ist täglich von 7 bis 16 Uhr geöffnet und für die Schüler Rückzugsmöglichkeit, Spiel- und Lernbereich. Jugend- und Heimerzieher Andreas Martzloff betreut die Schüler im Auftrag der Stadt Kehl.

(Bild 1/3) Der Betreuungsraum in der Tulla-Realschule ist täglich von 7 bis 16 Uhr geöffnet und für die Schüler Rückzugsmöglichkeit, Spiel- und Lernbereich. Jugend- und Heimerzieher Andreas Martzloff betreut die Schüler im Auftrag der Stadt Kehl. ©Daniel Wunsch

Bereits seit knapp zehn Jahren betreibt die Tulla-Realschule in Kehl eine vollgebundene Ganztagsschule – vermutlich die einzige in Baden-Württemberg. Auch die »Tulla« hatte zu Beginn vor Problemen gestanden, die sie jedoch auf unterschiedlichste Weise gelöst hat.

»Mit Interesse haben wir heute den Artikel Ganztags ein Flickenteppich auf der Seite 2 der Kehler Zeitung gelesen«, schreibt Erik Sander am 29. April per Mail an die Redaktion. »Wir haben dabei schon etwas gelacht – viele der zum Teil berechtigten Kritikpunkte kennen wir nur allzu gut, wir betreiben ja seit fast zehn Jahren eine vollgebundene Ganztagesschule – die vermutlich immer noch einzige in Baden-Württemberg.«

Weiter erklärt der Konrektor der Tulla-Realschule in Kehl: »Auch wir haben in unserer ›Entwicklungsgeschichte‹ vor vielen der beschriebenen Problemen gestanden und haben mit den unterschiedlichsten Konzepten darauf reagiert.« Vor vier Jahren habe die Schule schließlich eine einzigartige Lösung »Tulla – bedarfsgerecht für Kehl« gefunden, erklärt Sander nicht ohne Stolz. Auch Rektorin Barbara Künzer denkt mit gemischten Gefühlen zurück an die Anfangsjahre (siehe Hintergrund), als diese neue Schulform (Aufbau von Ganztagesschulen in Deutschland) mit bis zu fünf Milliarden Euro (2003 – 2009) von der Bundesregierung gefördert wurde.

Zahlreiche Baustellen

Denn wie im Artikel beschrieben und durch eine vergleichende Analyse der Bertelsmann-Stiftung belegt, gibt es immer noch zahlreiche »Baustellen« bei der bundesweiten Umsetzung, die Erwartungen an Ganztagesschulen konnten bislang noch nicht überall erfüllt werden: Gleiche Lernchancen für alle, mehr Zeit für die Förderung einzelner Kinder oder willkommene Hilfestellung für berufstätige Eltern – die einzelnen Bundesländer gehen dabei unterschiedlich mit Lernzeiten und Lehrerausstattungen vor. Hier sei Deutschland ein »Flickenteppich«, bilanzierte die Stiftung. 

- Anzeige -

Ein Beispiel: Während eine Ganztagesschule für hessische Schüler bis zu 22 Extra-Wochenstunden bedeutet, sind es in vielen ostdeutschen Ländern ganze vier. An der Tulla-Realschule sind es sogar nur zwei Stunden pro Klasse und Woche, die für die Ganztagesbetreuung zur Verfügung gestellt werden. Die einzige Lösung: Ein erhöhtes Engagement aller Lehrkräfte, was sich vor allem auf die Arbeitszeit auswirke, so Sander. »Hier würden wir uns natürlich wünschen, dass mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden«, hofft Sander mit einem Schmunzeln im Hinblick auf die neue Landesregierung.  

Durch eine neuartige Zeitstruktur hat es die Tulla-Realschule jedoch seit dem Schuljahr 2012/13 geschafft, weitere Kritikpunkte der Studie zur Ganztagesbetreuung in Deutschland auf besondere Weise zu lösen: Kern des Tages ist hierbei eine 40-minütige Lernzeit am Ende des Vormittags, in der selbstorganisatorisches Lernen oder Hausaufgabenmachen im Klassenverband unter Aufsicht von Lehrkräften möglich sind. Diese gewährleisten somit im Vergleich zu älteren Schülern oder Eltern, die diese Betreuung früher erledigt haben, eine deutlich höhere Qualität der Betreuung. Damit sei das Ganztagessystem an der »Tulla« kein bloßes »Verwahren der Kinder nach dem Mittagessen«, was der Betreuung häufig in anderen Schulen vorgeworfen wird. Um diese Lernzeit zeitlich zu ermöglichen, hat die Schule parallel die Rhythmisierung geändert und die »klassischen 45er-Schulstunden« abgeschafft und durch 70-minütige Einheiten (19 Einheiten pro Woche und Klasse) ersetzt sowie auch längere Pausen eingeführt. 

Die Vorteile: »Es finden nur noch vier Fächer pro Tag statt – eine spürbarere Entzerrung des Unterrichtsalltags. Die Vor- und Nachbereitung, zum Beispiel der Hausaufgaben, werden überschaubarer – dadurch wird die Schultasche leichter«, berichten die beiden Schulrektoren über ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ihrer Schule. Im so genannten Schulplaner wird die Anwesenheit der Schüler täglich mit einem Stempel testiert.

Freiwillige Betreuung

Im Anschluss an eine Mittagseinheit endet der Pflichtbereich um 14.35 Uhr. Danach beginnt die freiwillige Betreuung, die ohne Anmeldung und Kosten genutzt werden kann. Betreut werden die Schüler dabei bis 16 Uhr von zwei Jugendheimerziehern, einer FSJ-Kraft, sowie einem Schulsozialarbeiter – genügend Zeit danach also, sich um die Hobbys zu kümmern. Dies gefällt auch den Eltern, was eine Blitzumfrage vor knapp drei Jahren ergab. Damals haben rund 69 Prozent das neue Lernzeitmodell positiv bewertet. »Heute fallen die Rückmeldungen sogar noch positiver aus«, freut sich Sander.

Stichwort

Der Weg der »Tulla« zur Realschule mit ganztägiger Betreuung

Schuljahr 2001/02: Architektenwettbewerb zum Neubau der Tulla-Realschule als »klassische« Realschule.
2002/03: Baubeginn mit Verzögerungen. Rund 700 Eltern und Schüler demonstrieren Anfang 2003 vor dem Rathaus und fordern einen sofortigen Baubeginn.
2003/04: Auf Initiative der Stadt formuliert die Realschule ein Ganztageskonzept. Die Stadt Kehl stellt einen Antrag auf Mittel aus dem IZBB (Investitionsprogramm Zukunft Bildung und Betreuung) und verfügt einen Baustopp, um gegebenenfalls einen veränderten Baubedarf berücksichtigen zu können.
2004/05: Genehmigung des IZBB-Antrags. 90 Prozent der Bausumme (rund 10,5 Mio. Euro) werden aus Bundesmitteln finanziert, Mensa und Aufstockung des Nordflügels werden geplant.
2005/06: Die Fertigstellung des Baus verzögert sich durch Firmeninsolvenzen.
2006/07: Einzug in ein Gebäude (April 2006), das zum Teil noch Baustelle ist. Aufnahme des Ganztagesbetriebs (8 Std. Montag, Dienstag, Donnerstag und 5 Std. Mittwoch und Freitag).
2007/08: Fertigstellung der KT-Halle für den Schulsport.
2008/09: Start mit dem neuen Ganztageskonzept mit vier Ganztagen (Baden-Württemberg-Modell).
2009/10: Genehmigung des Landesmodells. Die »Tulla« hat damit Anrecht auf zwei Lehrerwochenstunden pro Klasse zusätzlich. Verabschiedung des Leitbilds, zudem arbeitet eine FSJ-Kraft im Betreuungsbereich.
2010/11: Das Kleinspielfeld bei der Mensa wird genutzt. Große Schäden am Schulgebäude durch Vandalismus. Das Sozialcurriculum »Soziales Lernen« wird verabschiedet.
2011/12: Am Pädagogischen Tag (Februar 2012) wird ein Auftrag zur Weiterentwicklung des Ganztagesmodells verabschiedet. Es entsteht das Lernzeitmodell, das die Schulkonferenz am 10. Juli 2012 verabschiedet. Erhalt einer volle Sozialarbeiter-Stelle.
2012/13: Der Unterricht wird auf das neue Lernzeitmodell umgestellt. Die Schulsozialarbeiterin nimmt ihre Arbeit auf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Mieses Wetter und Corona-Auflagen haben den Kehler Freibädern die Badesaison 2021 verhagelt. Zudem sind beide Bäder sanierungsbedürftig. Erst nach einer Erneuerung können sie im kommenden Jahr wieder geöffnet werden, hieß es im Gemeinderat.
vor 2 Stunden
Kehl
Das Kehler Hallenbad ist seit vier Jahren geschlossen, weil es zu marode ist. Neues in Sachen Freibäder hat die Verwaltung am Mittwochabend im Kehler Gemeinderat bekannt gegeben. Das Problem: Wie es mit ihnen weitergeht, ist derzeit völlig unklar.
Die 1974 erbaute Festhalle erhielt 2005 den Namen Erwin-Maurer-Halle. Der Einsatz des Bürgermeisters machte den Bau der Halle möglich.
vor 4 Stunden
50 Jahre eine Stadt
50 Jahre Gemeindereform Kehl (13/14): Beim Zusammenschluss mit Kehl zum 1. Januar 1975 ist die „Grundausstattung“ in Zierolshofen bereits vorhanden. Das Gemeinschaftsleben im Ort wird durch die Vereine geprägt. 2024 soll eine große 750-Jahr-Feier steigen.
Am Aktionstag wird die Ortsmitte verkehrstechnisch entschärft.
vor 9 Stunden
Ortsmitten-Check
Am Samstag, 2. Oktober, findet der Aktionstag „Platzspiel“ in der Korker Ortsmitte statt. Von 14 bis 16 Uhr werden verschiedene verkehrsberuhigende Maßnahmen im Dorfkern simuliert.
Heide Sonnleithner, Kuratorin, und Galeristin Hyun Mi Lee bei der Ausstellungseröffnung im Club Voltaire.
vor 16 Stunden
Vernissage
Mit der Ausstellungseröffnung „Casual Observer“ (zufällige Begegnungen) der international anerkannten Fotografin und Videokünstlerin Robyn Base aus Melbourne startete der Club Voltaire am vergangenen Sonntag sein Kunstprogramm im Herbst.
Lothar Köbel und Tom Kühl vom Betriebshof Kehl (von links) kümmern sich um die Einlagerung der Fundräder. Sie sind in zwei Containern untergebracht und warten dort bis zu einem halben Jahr auf ihren rechtmäßigen Besitzer.
vor 19 Stunden
Kehl
In diesem Sommer vermissen ungewöhnliche viele Kehler Geldbörsen und Handys. Beim Fundbüro abgegeben werden jedoch überwiegend Schlüssel, Fahrräder und so manche Kuriositäten.
vor 20 Stunden
Kehl
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Diesmal geht es um den Film „Dune“-
Die Strohpuppen weisen am Anfang der Fußgängerzone den Weg.
vor 22 Stunden
Kehl
Fünfter Hanauerland-Markt: Ein üppiges Wochenend-Programm mit verkaufsoffenem Sonntag wartet auf die Besucher. Zudem feiert das Centrum am Markt sein 30-jähriges Bestehen.
Weil der Angeklagte zu viel an Arbeitslosengeld ausbezahlt bekam – obwohl er gar nicht arbeitslos war – wurde er vom Amtsgericht Kehl zu einer Geldstrafe verurteilt.
22.09.2021
Sozialleistungsbetrug
Ein 46-Jähriger musste sich vor Gericht verantworten, da er fast 1000 Euro zu viel an Sozialleistungen vom Staat ausbezahlt bekam. Obwohl er einen Job hatte, bezog er weiterhin Arbeitslosengeld.
De Birsnergerd macht sich so seine Gedanken über... den Triumphbogen in Paris.
22.09.2021
Kehl
De Birsnergerd nimmt den von Christo verhüllten Triumphbogen in Paris ins Visiert
Bürgermeister Christian Huber und Marina Wilberger (Deutsche Glasfaser) erläuterten das Prozedere auf dem geplanten Weg zum schnellen Internet für Willstätt.
21.09.2021
Willstätt
Die digitale Zukunft soll in Willstätt bald Einzug halten. Wie das ablaufen soll, wurde am Montag bei einem Info-Termin im Willstätter Rathaus deutlich.
Die Kandidatenrunde (von vorne beginnend): Simon Bärmann (Die Linke), Peter Cleiß (Die Basis), Martin Gassner-Herz (FDP), Matthias Katsch (SPD), Moderator Felix Neumann, Johannes Rothenberger (CDU) und Thomas Zawalski (Grüne).
21.09.2021
Kehl
Klimaschutz, Rassismus und Diskriminierung kamen beim Kandidatentalk des Demokratieprojekts „Gemeinsam Stark Ortenau“ zur Sprache.
Der „Europastein“ ist das Erkennungszeichen der Bauhütten.
21.09.2021
Kehl
Sabine Bengel referiert über die „Fabriken“ für den Kirchenbau

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 13 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.