Kehl

Gedächtnistrainer zu Gast in der Tulla-Realschule

Autor: 
Franziska Jäger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2016

(Bild 1/2) Flipcharts und Filzstifte braucht Gregor Staub nur, um die Tricks seiner Lernmethodik zu veranschaulichen. Eigentlich, erfährt das Publikum, reicht für das Behalten von mehreren Begriffen in kürzester Zeit als Hilfsmittel der eigene Körper und der Raum, in dem man sich befindet. Die Schüler der Tulla-Realschule haben am Mittwoch ganz schön viel gelernt. ©Franziska Jäger

Schneller lernen, fit im Kopf bleiben: Der Schweizer Gedächtnistrainer Gregor Staub verriet am Mittwoch in der Tulla-Realschule, wie das geht. Schüler, Lehrer und Eltern erhielten Einblick in die von Staub selbst entwickelte Methode des »Mega Memory«.

Gregor Staub steht auf der Bühne der Aula und fragt die Schüler, wie viele Englisch-Vokabeln sie an einem Nachmittag lernen können. »Weniger als 20«, antworten die meisten. Dann macht Staub die Beine lang, streckt die Brust raus, hält den Kopf gerade und setzt das Mikrofon an. »Nùeng, sóng, sâm, sii, há.« Staub spricht jetzt auf Thailändisch. Sein Ziel: Die Schüler sollen in neun Minuten 30 thailändische Wörter lernen. 

Bei der Zahl fünf brüllt der Saal vor Lachen. »Heeyy«, kommt es aus Staubs Mund, und dabei zieht er die Wort-Endung so lang und verdreht seinen Kopf ganz betont in den Nacken, dass man fast denken könnte, gleich kommt irgend ein Witz. Aus allen Ecken hört man Gekicher und Gekasper – das Eis ist gebrochen.

Der Schweizer Gedächtnistrainer Gregor Staub verblüffte am Mittwoch mit alltagstauglichen Strategien und praktischen Übungen zum Gedächtnistraining. Die Tulla-Realschule hatte Staub als internationalen »Überflieger« auf diesem Gebiet eingeladen. Schüler der Klassenstufen fünf bis zehn, Lehrer und Eltern erhielten einen Einblick in die von Staub selbst entwickelte Methode des »Mega Memory«. So verriet er Tipps und Tricks, wie man sich Dinge besser merken kann, wie man mehr Vokabeln schneller lernt und wie man »rechnet wie die Inder«.

»Entscheidend ist, ob man motiviert ist oder nicht«, erläutert der studierte Betriebsökonom, der in Thailand lebt und Vorträge in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Belgien hält. »Man muss sich darauf freuen, am Tag 200 Vokabeln in Latein oder Französisch zu lernen.«

Staub erzählt von dem Cabaret-Abend, an dem er mit seiner Frau um die 70 Witze hörte. »Am nächsten Tag stellten wir fest, dass wir uns nur noch an vier Witze erinnern konnten. Weil wir das Gehörte nicht aktiv im Kopf verknüpft haben«, erklärt er. 

US-Präsidenten gelernt

- Anzeige -

Das Prinzip der Eselsbrücke ist jedem bekannt: Man findet zu dem Begriff, den man sich merken will, eine Verbindung – und da ist sie, die Eselsbrücke. Gregor Staub hat dieses Prinzip in Vollendung ausgebaut und zur Grundlage seiner Schulungen gemacht. So hat er mit seiner Methode zum Beispiel dazu beigetragen, dass eine junge Frau nach nur sechs Monaten fließend Chinesisch gelernt hat und so zum Studieren an eine chinesische Universität ging, erzählt er.

Vieles merke man sich, in dem man Geschichten um einen Begriff spinnt, so Staub. Der Gedächtnistrainer demonstriert das: Er fragt zehn Schüler nach ihren Namen, einige Sekunden später wird er alle Namen dem richtigen Gesicht zuordnen können. »Wie heißt du?« – »Simge.« – »Aha, Simge, die simst die SMS schnell wie ein Gewehr.« »Leila«: So heißt ein berühmter Song von Eric Clapton. »Elise«? »Da denke ich mir Beet­hoven im Kopf.« 

Fassungslos sind die Schüler, als Staub den Jugendlichen zeigt, wie man die Namen der letzten zehn US-Präsidenten innerhalb von fünf Minuten im Kopf behält. Eselsbrücke für Eisenhower bis Obama sind Tafel, Filzstift oder Feuerlöscher im Raum. 

Tränen vor lauter Lachen

Der Gedächtnistrainer arbeitet mit Symbolen und Klangbildern – und zeigt schließlich, dass man auch kompliziert erscheinende Potenzrechnungen im Handumdrehen mit der »indischen Methode« lösen kann.

Gregor Staub gelingt es am Ende nicht, den Schülern in neun Minuten 30 thailändische Wörter beizubringen. Es gelingt ihm in einer viel kürzeren Zeit – indem er die Wörter mit Körperteilen vom Zeh bis zum Scheitel assoziiert. 

Und dann, als Staub den Schülern die Zahl 5555 vorsagt (mit ganz viel »Heeyy«), haben sogar die Lehrer Tränen in den Augen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 4 Stunden
"Gesicht Europas"
Der baden-württembergische Justiz- und Europaminister hat am Montag in Kehl Martine Mérigeau, die Leiterin des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) die Auszeichnung »Gesicht Europas« verliehen. 
vor 21 Stunden
Hauptversammlung
Gelungene Veranstaltungen, große Investitionen und sportliche Erfolge: Der Reit- und Fahrverein zog eine ebenso positive wie interessante Bilanz des vergangenen Jahres.
vor 23 Stunden
Erfolgsserie "Kehler leben Europa" (6)
Bei den Europawahlen tritt Jörg Meuthen als Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung verrät der Politiker, wie Kehl seine Sicht auf das Thema Grenzen prägte. Außerdem schildert der Parteichef seine Vision für die Europäische Union und umreißt, wie sich...
20.04.2019
Nachwuchssorgen
Zwei neue Ehrenmitglieder konnte der Vorsitzende der Hanauer Tanzgruppe Eckartsweier, Jürgen Hetzel, jüngst bei der Hauptversammlung ernennen. Allerdings lässt das Interesse junger Menschen stark nach.
20.04.2019
Runder Geburtstag
Helmut Schneider, Mitbegründer des Hanauer Museums Kehl und Vater des Korker Handwerksmuseums, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, feiert heute einen runden Geburtstag: Er ist 90 Jahre alt. 
19.04.2019
Kehler Stadtgeflüster
Von falsch tickenden Uhren, nassen Hunden und dem heißesten Kehler Gastro-Gossip handelt unser Stadtgeflüster diese Woche.
19.04.2019
Kommunalwahl 2019
Weil laut Pressemitteilung der Kehler Stadtverwaltung immer mehr Wähler ihre Stimme nicht mehr am Wahltag im Wahllokal, sondern per Brief abgeben, strukturiert die Stadt Kehl die Wahlbezirke neu. Zwei Wahllokale fallen dadurch bei den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai weg: zum einen das im...
19.04.2019
Reinhold-Maier-Nadel
Der ehemalige Kehler Stadtrat Karlheinz Axt ist mit der Reinhold-Maier-Nadel geehrt worden. Mit dieser höchsten Auszeichnung der gleichnamigen liberalen Stiftung wurde das Lebenswerk dieses engagierten Kommunalpolitikers gewürdigt,  der über 23 Jahre lang auch Vorsitzender des Kehler Fußballvereins...
19.04.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung: heute zum Horror-Schocker "Wir".
19.04.2019
Auf B28
35.000 Euro und fünf Verletzte sind das Ergebnis eines schweren Autounfalls am Mittwochabend bei Willstätt-Sand. Im vierspurig ausgebauten Bereich der B28 war es zu einer Kollision gekommen, bei der gleich drei Autos beteiligt waren.
19.04.2019
Schulprojekt
Das Zirkus-Projekt der Eichenwaldschule Legelshurst war ein voller Erfolg. Die Besucher spendeten den Kindern tosenden App­laus.
19.04.2019
Traditionen und Bräuche
Ob mit Kindern und Enkeln Ostereier färben und suchen, Fleischverzicht an Karfreitag oder der gang in die Kirche: An Ostern gibt es viele Traditionen. Vier Ortsvorsteher aus dem Kehler Umland haben erzählt, wie sie Ostern verbringen.