Gefährlicher Plastikmüll

Kehler Nabu in Sorge: Gefesselter Storch droht zu verdursten

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2021
Mehr zum Thema

Dieser Storch ist durch ein weggeworfenes Plastikband um Hals und Schnabel gefesselt. Wenn ihm niemand zu Hilfe kommt, wird das arme Tier verhungern und verdursten. ©Helga Schäfer

Jedes Jahr gehen Wildtiere an Zivilisationsmüll zugrunde. Um ihnen helfen zu können, sind 
Tierschützer auf aufmerksame Bürger und genaue Ortsbeschreibungen angewiesen.

Unsere Leserin Helga Schäfer ist eine leidenschaftliche Naturfotografin. Ihre stimmungsvollen Tier- und Landschaftsbilder stellt sie auch immer wieder unserer Redaktion zur Verfügung, die dann die zweite Lokalseite schmücken. Am letzten Sonntag war sie auf fotografischer „Storchenpirsch“ im Hanauerland unterwegs. Zuhause machte sie eine erschreckende Entdeckung: Auf einem ihrer Bilder ist ein Storch zu sehen, dessen Schnabel mit einer Plastikleine zugeschnürt ist. 

Helga Schäfer alarmierte den Vorsitzenden des Kehler Nabu, Gérard Mercier, der sich sofort auf den Weg machte. „Der Storch war beringt, und Frau Schäfer konnte anhand ihrer Aufnahmen die Nummer ablesen“, erzählt er. „Vergangenes Jahr hat dieser Storch auf dem Mast am Rathaus Eckartsweier gebrütet.“ In diesem Jahr hat sich dort allerdings ein anderes Paar niedergelassen. Da die Ortsangabe der Sichtung ziemlich ungenau war – „bei Eckartsweier“ – war Merciers Suchfenster ziemlich groß. „Um das Gebiet eingrenzen zu können, ist es wichtig, dass wir möglichst präzise Ortsangaben bekommen“, sagt er. 

Zugeschnürter Storch

Gérard Mercier hat den armen Adebar nicht gefunden. Mehr als 20 Störche hat er zwischen Eckartsweier und Marlen mit dem Fernrohr begutachtet. Und selbst wenn er ihn angetroffen hätte, wäre das mit der Hilfe gar nicht so einfach gewesen: „Wenn er noch fliegen kann, hat man keine Chance“, sagt er. „Der hebt einfach ab, sobald man ihm zu nahe kommt.“ Zwar hat ihm das Tierheim Rastatt ein Schussnetz angeboten – ein Netz, das aus weiter Entfernung in Richtung des Storchs abgeschossen wird und sich über ihn breitet. Der Einsatz dieses Netzes ist allerdings ziemlich teuer: Rund 300 Euro. Das können die Naturschützer nicht alleine stemmen.

- Anzeige -

Dennoch gibt es für den zugeschnürten Storch, der weder Wasser noch Nahrung aufnehmen kann, noch eine Chance: Wenn weitere Bürger auf das gehandicapte Tier aufmerksam werden und es bereits so geschwächt ist, dass es nicht mehr wegfliegen kann, wenn Hilfe naht. „Das passiert tatsächlich, die Leute passen schon auf“, sagt Gérard Mercier. So bleibt zu hoffen, dass ihn im Falle des verletzten Storches ein solcher Anruf noch rechtzeitig erreicht.

Mit derartigen Fällen hat der Kehler Nabu-Chef immer wieder zu tun. Einmal hatte ein Storch einen Gummiring um den Schnabel, ein anderes Tier hatte sich mit den Beinen in einer Schnur verheddert. „Die Vermüllung nimmt immer mehr zu“, sagt Gérard Mercier. „Wir haben in Kehl Nester gefunden, in denen das Nistmaterial fast zu 100 Prozent aus Müll besteht.“ Erst vergangenes Jahr hat er zwei tote Jungvögel in einem Nest gefunden, die versucht hatten, Plastikabfälle herunterzuschlucken und daran erstickt sind. Andere ertrinken oder erfrieren, wenn es im Frühjahr so heftig regnet, dass sich das Nest mit Wasser füllt. Befinden sich Plastiktüten im Nistmaterial, kann das Wasser oft nicht ablaufen.

Dringend benötigte Mithilfe

Von den 140 Storchennestern in der Region reinigen Mercier und seine Helfer im Jahr etwa 40 Stück, befreien es vom größten Unrat und gefährlichen Materialien wie einer solchen Plastikschnur, die dem von Helga Schäfer fotografierten Storch zum Verhängnis wurde. Um den Tieren zur Hilfe kommen zu können, ist Mercier auf die Mithilfe aufmerksamer Bürger angewiesen. Wichtig sei vor allem die möglichst genaue Ortsangabe, wo der Storch gesehen wurde, so der Naturschützer. Auch die Tageszeit ist wichtig.

  • Wer den Storch sieht, kann sich mit Gérard Mercier unter 0177-2101532 in Verbindung setzen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 9 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
In den vergangenen Monaten fanden – wie hier im Januar an der Europabrücke in Kehl – nur stichprobenartig Kontrollen bei der Einreise aus Frankreich statt. Wer vollständig geimpft ist, muss nach einem Besuch im Elsass jetzt nicht mehr in Quarantäne, aber die Testpflicht bei der Einreise nach Baden-Württemberg besteht weiter. Im Saarland dagegen gibt es eine Ausnahmeregelung für Einreisende aus dem dort angrenzenden Département Moselle.
vor 9 Stunden
Weiter Testpflicht
Wer vollständig geimpft ist, kann seit kurzem das Elsass besuchen und dort einkaufen, ohne bei der Rückkehr in Quarantäne zu müssen. Die Testpflicht gilt jedoch weiter – anders als im Saarland.
vor 10 Stunden
Ausweisung in das Heimatland
Der in einer Psychiatrie untergebrachte Offenburger Arztmörder Suleiman A. kann in sein Heimatland Dschibuti abgeschoben werden. Ein Gutachten muss klären, ob von ihm noch eine Gefahr ausgeht.
vor 12 Stunden
Friesenheim
Eigentlich sind zwei Polizisten am Dienstag in Friesenheim Mitten im Einsatz gewesen, als sich ein Eichhörnchen hilfesuchend an das Bein eines der Beamten gekrallt hat. Die beiden Polizisten haben den schutzbedürftigen Nager später in ein Tierheim gebracht. 
vor 13 Stunden
Oppenau
Am Sonntagmorgen hat eine 41-Jährige ihren Gleitschirmflug mit einer Notlandung im einem Baum beenden müssen. Sie ist mit leichten Verletzungen davon gekommen.
vor 15 Stunden
Ortenau und Region
Wildunfälle führen immer wieder zu großen Schäden an den beteiligten Fahrzeugen. Sogar ein Fahrschüler hat diese Erfahrung während seiner Fahrstunde in der südlichen Ortenau machen müssen. Die Polizei erklärt, wie bei Wildunfällen vorgegangen werden sollte.
Suleiman A. (Mitte) hat im August 2018 einen Offenburger Hausarzt getötet.
vor 17 Stunden
Offenburg
Dem Mann, der im August 2018 einen Arzt in Offenburg in seiner Praxis getötet hat, droht die Abschiebung. Wie das Regierungspräsidium jetzt mitteilte, liegen inzwischen die rechtlichen Voraussetzungen dafür vor. Nun muss die Staatanwaltschaft Offenburg prüfen, ob er dennoch weiterhin in einer...
Horst Sahrbacher (66) hat bis zum letzten Tag für seine Aufgabe gebrannt. Die letzten 14 Monate seiner Zeit als Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Offenburg steuerte er Kollegen und Kunden erfolgreich durch eine Pandemie. Als geschickter Netzwerker hat er bleibende Strukturen der regionalen Arbeitswelt geschaffen. 
vor 20 Stunden
Chef der Arbeitsagentur Offenburg geht
Wer für die Arbeitswelt der Ortenau so viel Verantwortung trägt wie Horst Sahrbacher, der ist auf ein gutes Team und viele Gleichgesinnte angewiesen. Der 66-jährige Geschäftsführer der Arbeitsagentur Offenburg war ein erfolgreicher Netzwerker. Nun geht er in Pension – in einer schweren Zeit.
Landrat Frank Scherer (von links) hieß die neue Chefin der Arbeitsagentur Offenburg, Theresia Denzer-Urschel willkommen und verabschiedete Horst Sahrbacher in den Ruhestand gemeinsam mit dem Chef der Arbeitsagentur im Land, Christian Rauch.
vor 20 Stunden
Wechsel an der Spitze der Arbeitsagentur Offenburg
Wechsel an der Spitze der Arbeitsagentur Offenburg: Nach 16 Jahren als Vorsitzender geht Horst Sahrbacher in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin tritt das Amt in der schwersten Arbeitsmarktkrise an.
vor 20 Stunden
Acherner Sänger
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (46): Hans Denk aus Achern steht seit fast 40 Jahren als Gesangssolist auf der Bühne. Das größte „Hobby“ des 71-Jährigen ist das Veranstalten von Benefizkonzerten.
Polizist Hans Peter Huber erklärt den Mädchen und Jungen der 4a der Schutterwälder Mörburgschule ein Stop-Schild. 
vor 23 Stunden
4a der Schutterwälder Mörburgschule
Immer wieder verunglücken Kinder mit ihren Fahrrädern. Abhilfe schaffen soll die Verkehrserziehung. Die wird allerdings durch die Pandemie deutlich erschwert.
06.05.2021
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.
  • Willkommen in der NOVELLUS-Familie! Die 390-köpfige Mannschaft soll weiter wachsen.
    30.04.2021
    Q-FOX® - Gemeinsam erfolgreich!
    Die NOVELLUS-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit integrierten Services und Solutions für die moderne Arbeitswelt. Sie besteht aus zehn spezialisierten Inhaltsgesellschaften und ist in Baden, dem Elsass und der Pfalz einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft für umfassende IT- und...
  • Die Experten der Azemos vermögensmanagement gmbh verwalten das Kapital der Kunden mit Sorgfalt.
    28.04.2021
    azemos vermögensmanagement gmbh setzt auf Stabilität, Qualität, Wachstum und Werte
    Trotz immenser Pandemie-Belastungen hat sich die Erholungsrallye an den Börsen auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt, allerdings mit einem Paradigmenwechsel. Die Experten der azemos vermögensmanagement gmbh in Offenburg haben den Markt fest im Blick und arbeiten mit Strategie und viel...
  • Ihr Auto ist bei Simon Autoglas in besten Händen: Schäden an der Frontscheibe werden unkompliziert behoben.
    26.04.2021
    Ihr Fachmann aus Schutterwald für Scheibentausch, Reparatur und Folierungen
    Ein Steinschlag – und schon ist es passiert: Im Lack ist ein ärgerlicher Kratzer oder in der Frontscheibe eine Macke, die sich mit jeder Erschütterung zum großen Riss auswachsen kann. In dem Fall kennt der TÜV kein Pardon. Mit Simon Autoglas in Schutterwald gehören solche Malheure der Vergangenheit...