Ortenauer Narrenbund

»Gelbe Schelle« für Guido Wolf

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Oktober 2014

(Bild 1/2) Landtagspräsident Guido Wolf (von links) und Landtagsabgeordneter Willi Stächele (beide CDU) lassen sich von Rainer Domfeld (Hintergrund), dem Präsidenten des Ortenauer Narrenbundes, durch dessen Räume in der Hafenstraße 1 führen. Stächele deutet auf eine Wand, an der die Wappen der 60 ONB-Mitgliedszünfte versammelt sind. ©Martin Egg

Auf die Pflicht folgte am Montag die Kür: Nachdem Landtagspräsident Guido Wolf an einer Versammlung des Landkreistags in der Stadthalle teilgenommen hatte, stattete er dem Ortenauer Narrenbund in der Hafenstraße einen Besuch ab. Dessen Präsident rührte die Werbetrommel für die neu gegründete »Jugendakademie« des Verbands

Kehl. Zwei Präsidenten an einem Tisch. Der eine steht den Ortenauer Narren vor, der andere verteilt das Rederecht im Landtag von Baden-Württemberg.

Und geredet wurde viel an diesem Montagnachmittag, beim Besuch von Guido Wolf (CDU) in den heiligen Hallen des Ortenauer Narrenbunds (ONB) in der Hafenstraße im Anschluss an die in Kehl tagende Landkreistagsversammlung. Der konservative Politiker, der sich im Hinblick auf die Landtagswahl 2016 in diesen Tagen zum Spitzenkandidaten aufzuschwingen versucht, nutzte die medienwirksame Gelegenheit, sich von ONB-Chef Rainer Domfeld zwei Stunden lang die erst im Juni an den Start gegangene »Jugendakademie« seines Verbands erklären zu lassen.

Die »Jugendakademie« verfolgt dem Narrenpräsidenten zufolge den Zweck, heimatliches und fastnächtliches Brauchtum zu fördern, indem bereits bei den Sechs- bis 27-Jährigen angesetzt wird, wenn diese sich beispielswiese zu Jugendleitern ausbilden lassen oder auch ansonsten Ehrenämtern in den Vereinen anstreben. Das Angebot soll nicht auf den Ortenaukreis beschränkt sein, sondern landesweit Zünften offenstehen.

Domfeld will weg vom »Event-Charakter« vieler Fasnachtsveranstaltungen, Ü-30-Partys sind sein Ding nicht, wie er gleich mehrere Male betonte. Mehr noch: Seiner Meinung nach gefährdet diese Konkurrenz die Arbeit vieler über Jahrzehnte gewachsener Zünfte. »Wir brauchen einen Image-Wechsel«, plädierte Domfeld wiederholt in Richtung von Wolf.

Ein Euro pro Stück

- Anzeige -

Um die Zünfte in ihrer Arbeit zu unterstützen, hat der ONB-Präsident ein gelbes Glöcklein, eine »Schelle«, erfunden. Sie solle ein »Zeichen der Solidarität mit unserem Brauchtum« sein. Die Zünfte können sie für einen Euro verkaufen und damit ihre Vereinsfinanzen aufbessern. 5500 der gelben Schellen sind Domfeld zufolge bereits im Land im Umlauf. Eine gehört seit Montag auch dem Landtagspräsidenten.

Bereits 1998 habe der ONB begonnen, einen Schwerpunkt auf die Jugendarbeit zu legen, erinnerte der Narrenpräsident, bemängelte jedoch die im Unterschied zu vielen Sportvereinen fehlende Anerkennung, die der Verband für seine Bemühungen erhalten habe. Mehrere Zuschussanträge seien abgelehnt worden. Dass der ONB zwischenzeitlich dennoch der einzige Fasnachtsverband in Baden-Württemberg ist, der als Träger der außerschulischen Jugendbildung und Träger der freien Jugendhilfe anerkannt ist, erfüllt Domfeld mit einigem Stolz.

Zwei Sponsoren

Finanzielle Unterstützung erhält die »Jugendakademie« vom E-Werk Mittelbaden mit Sitz in Lahr und von Schwarzwaldsprudel (Bad Peterstal-Griesbach), die als regionale Sponsoren auftreten.

Eng mit der Jugendarbeit verquickt ist auch das Alkohol- und Gewaltpräventionsprojekt, dem sich der ONB widmet. Domfeld verwies in diesem Zusammenhang auf die 2009 angestoßene Initiative »Hästräger gegen Gewalt«, deren Facebook-Auftritt bereits mehr als 15 000 »Follower« zählt. Am 11. November soll nun ein Kalender erscheinen, auf dem Mitglieder aus zwölf Zünften für eine friedliche Fasnacht werben.

Der Landtagspräsident und mögliche nächste Landesvater, der übrigens in seiner Freizeit gern Mundartgedichte schreibt, sicherte dem ONB bei dessen Bemühungen, das Brauchtum zu fördern, seine volle Unterstützung zu. »Das fasziniert mich, da haben Sie ganz schnell einen Mitstreiter an Ihrer Seite.« Die ihm überreichte gelbe Schelle wolle er deshalb »in Ehren« halten Sie soll einen Platz auf seinem Schreibtisch bekommen, versprach Wolf.

Stichwort

Ortenauer Narrenbund

Der 1981 gegründete Ortenauer Narrenbund (ONB) ist nach eigenen Angaben der drittgrößte Fasnachtsverband in Baden-Württemberg. Ihm gehören 60 Zünfte mit 30 000 Mitgliedern an. Präsident ist seit 2004 der Polizeihauptkommissar Rainer Domfeld. Der ONB hat seit 2012 seinen Sitz in der Kehler Hafenstraße 1.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl - Goldscheuer
vor 1 Stunde
Am dritten Advents-Wochenende ist der Platz rund um die »Kulturfabrik« zum 14. Mal Schauplatz des Goldscheuerer Weihnachtsmarktes. Im Dachgeschoss wird es diesmal wieder eine Ausstellung mit Werken einheimischer Künstler geben.
Serie: Geschichte des ÖPNV in Kehl (3)
vor 4 Stunden
»Bahn frei bis zum Rathaus« heißt es seit dem 23. November: Die Straßburger Tram hat nun auch das Zentrum Kehls erreicht. Aus diesem Anlass erinnert die Kehler Zeitung in einer Serie an die Meilensteine des öffentlichen Nahverkehrs in der Grenzstadt. Heute: Erinnerungen von Kehler Zeitzeugen an den...
Im Krisenmodus
vor 5 Stunden
Grenzkontrollen durch die Bundespolizei, der Marktplatz wie leergefegt: Nach dem Terroranschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt am Dienstagabend steht einen Tag später auch Kehl wie unter Schockstarre.
Der Kehler Pfarrer und Dekan Günter Ihle und die Straßburger Pfarrerin Roos Van de Keere stehen hinter dem Projekt »Kapelle der Begegnung« im Straßburger Grenzviertel Port du Rhin.
Sanierungsstau
vor 7 Stunden
Veraltete Toiletten. Marode Klassenzimmer. IT-Anlagen? Fehlanzeige. Der Sanierungsstau an den Kehler Schulen ist für die Betroffenen  unerträglich geworden. Deshalb hat der Gesamtelternbeirat der Kehler Schulen eine Petition »Schulsanierungen« ins Leben gerufen. Was darin gefordert wird, lesen Sie...
Viele Besucher gezählt
vor 10 Stunden
Das Auenheimer Freibad kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Wie aus einer Pressemitteilung der Stadt Kehl zu entnehmen ist, wurden mehr als 136 093 Besucher gezählt.
Bis zu 90 Minuten Wartezeit
vor 14 Stunden
Die Grenzübergänge von Deutschland nach Frankreich, darunter auch in Kehl, werden nach dem Terroranschlag in Straßburg kontrolliert. Sowohl der Straßen- als auch der öffentliche Nahverkehr sind betroffen. Die grenzüberschreitende Tram D war kurzzeitig gesperrt. Wie lange die Kontrollen dauern ist...
Willstätt - Legelshurst
vor 16 Stunden
Himmlisch schöne Musik, höllisch gut präsentiert: Die Musiker des Musikvereins Legelshurst überzeugten am Samstag bei ihrem Jahreskonzert in der Legelshurster Festhalle.
SSV
11.12.2018
 Gut gelaunt begrüßte Jürgen Hummel am Samstagabend die Gäste beim Leutesheimer Wintersportfest in der Mehrzweckhalle. Der Fußballerchef hatte allen Grund zur Freude: Die schlechteste Saison der Vereinsgeschichte ist Vergangenheit.
Sporfreundehalle Goldscheuer
11.12.2018
Der Ortschaftsrat Goldscheuer hat die zweite Hälfte der anteiligen Betriebskostenzuschüsse für die Sportfreundehalle in Höhe von 30 000 Euro freigegeben.
Einnahmen
11.12.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend einstimmig eine neue Satzung zur Erhebung einer Vergnügungssteuer auf Wettbüros verabschiedet.
Baubürgermeisterwahl
11.12.2018
Mit dem verkündeten Amtsverzicht von Baubürgermeister Harald Krapp werden die Karten im kommenden Jahr in jedem Fall neu gemischt.  Lesen Sie, wie der Kehler Gemeinderat auf die Nachricht von Montagabend reagiert.
Kommentar
11.12.2018
Kehls Bürgermeister Harald Krapp will nicht mehr – und sein Weggang wird zwar von vielen Stadträten nicht als ein Verlust gesehen, könnte aber zu einer Schwächung der Verwaltung und des OB führen, meint Klaus Körnich, Redaktionsleiter der Kehler Zeitung, in seinem Kommentar.