Sitzung am Mittwoch

Gemeinderat berät: Wie geht es mit den Kehler Bädern weiter?

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2017

(Bild 1/3) Ist das Kehler Hallenbad noch zu retten? Mit Blick auf das Geld, das Dachreparatur und Erneuerung der Technik im Keller der Einrichtung kosten sollen, sagt die Stadt: nein. ©Stadt Kehl

Am Mittwochabend befasst sich der Kehler Gemeinderat bei einer Sondersitzung mit dem Thema »Bäderlandschaft«. Für einen Weiterbetrieb des maroden Hallenbads sieht die Verwaltung keine Chance – aus Gründen der Wirtschaftlichkeit. Bäder-Aktivist Gerd Baumer widerspricht.

Wenn der Kehler Gemeinderat am Mittwochabend, 18 Uhr, im Rathaus zu seiner nächsten Sitzung zusammenkommt, dann nur aus einem einzigen Grund: Das Gremium soll sich mit der Zukunft der sogenannten Kehler Bäderlandschaft befassen und einen Sachstandsbericht der Verwaltung zur Kenntnis nehmen. 

Bereits im Rahmen eines Bürgerdialogs, der am 18. Mai in der Stadthalle stattfand, hatte die Verwaltung fünf mögliche Szenarien skizziert, die von einer Reparatur des maroden Hallendbaddaches über eine Generalsanierung der bestehenden Einrichtung, einem Neubau am neuen Standort bis hin zum Bau eines Ganzjahresbads am Kehler Freibadstandort mit beziehungsweise ohne Beibehaltung des Auenheimer Freibads reichten. 

Gutachten aus Bad Urach

In seinem Gutachten zeichnet das damit beauftragte Ingenieurbüro Fritz Planung aus Bad Urach hinsichtlich einer Hallenbadsanierung nun ein düsteres Bild: Zu den Kosten einer Dachreparatur in Höhe von 700 000 Euro würden sich laut Verwaltungsvorlage weitere zwei Millionen Euro gesellen. Der Grund: Auch die alte Hallenbadtechnik im Keller stehe kurz vor dem Ausfall, und die Statik des Beckens sei gefährdet. Zu teuer, außerdem zu zeitaufwendig, findet die Stadtverwaltung und empfiehlt dem Gemeinderat, diesen Plan deshalb nicht weiter zu verfolgen.

Stattdessen beabsichtigt das Rathaus, eine »Konzeptgruppe Bäderlandschaft Kehl« ins Leben zu rufen, der neben Gemeinderäten, Verwaltung, dem Bademeister, Vereinen und Schulen auch »sachkundige Bürger« angehören sollen. Diese Gruppe solle ein Bäderkonzept erarbeiten mit dem Ziel im Jahr 2023 ein Ganzjahresbad einzuweihen. Übergangsweise würde nach Ausweichmöglichkeiten beispielsweise in Form eines zwischen Kehl und Straßburg verkehrenden »Bäderbusses« gesucht. 

- Anzeige -

Baumer schmeckt’s nicht

Einem schmeckt dieser Verwaltungsvorschlag so gar nicht: Gerd Baumer hat nach eigenen Angaben bislang 14500 Unterschriften für eine sofortige Hallenbad-Deckensanierung gesammelt. Er und die anderen Petenten wehren sich gegen die im April verkündete »Schließung auf unbestimmte Zeit«. Dieser Forderung hat der 69-jährige ehemalige Grünen-Stadt- und Kreisrat nun im Vorfeld der Gemeinderatssitzung durch einen Brief an den Oberbürgermeister und die Gemeinderatsfraktionen ein weiteres Mal Nachdruck verliehen. Die Kosten für eine Hallenbadsanierung würden »fiktiv hochgerechnet«, argumentiert Baumer in seinem Schreiben, das er auch der Redaktion der Kehler Zeitung zur Verfügung gestellt hat. Der Hallenbad-Aktivist verweist darauf, dass der schlechte Zustand der Bädertechnik bereits seit zwei Jahrzehnten »im Gespräch und angemahnt« worden sei. Dies habe aber »bisher nicht zu dem Ansinnen geführt, das Hallenbad zu schließen«. Baumer ist davon überzeugt, dass die Technik noch einige Zeit – bis das Ganzjahresbad steht – durchhalten würde. Drei Jahre, meint Baumer, länger benötige ein solcher Bau nicht. 

Vorwurf an Verwaltung

Hinsichtlich der Möglichkeit einer Dachsanierung wirft Baumer dem städtischen Gebäudemanagement »Untätigkeit und Hinhaltetaktik« vor und mahnt nun zur Eile: »Bis die von der Stadtverwaltung vorgeschlagene Lösung mit einem Hallenbad zu starten 2021 greift, ist der Schwimmverein Kehl und das DLRG ausgetrocknet. Hier werden dem Ehrenamt die notwendigen Grundlagen entzogen oder deutlich erschwert.« 

Auch den Schulsport sieht Baumer beim vorgeschlagenen Konzept der Verwaltung als gefährdet  an: »Schulen, die derzeit nicht einmal die Hallenbadtrainingszeit im Schulzentrum Kehl in vollem Umfang ausschöpfen, werden wohl kaum die erschwerten Bedingungen in Straßburg wahrnehmen.«

Info

Hallenbad ist Fledermaus-Zuhause

Mehrere Zwergfledermäuse haben sich im Dachbereich des Kehler Hallenbades angesiedelt. Dies haben Mitarbeiterinnen des Bereichs Stadtplanung/Umwelt festgestellt, nachdem immer wieder einzelne Fledermäuse im Gebäude gesichtet worden waren. Die Zwergfledermaus ist nach den FFH-Richtlinien (Fauna, Flora, Habitat) besonders streng geschützt, wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung schreibt. Der Bereich Stadtplanung/Umwelt wird deshalb mit dem für Tier- und Artenschutz zuständigen Landratsamt darüber beraten, was hinsichtlich der Ansiedlung zu tun ist. In der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 12. Juli, wird die Verwaltung ausführlicher über das Thema informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Kehl
Vor 20 Jahren wurde der Euro als Buchgeld eingeführt. Die Mehrheit der Bevölkerung sieht den Euro trotz Finanzkrise und Staatsverschuldungen als gute Sache an. Die Stadt Kehl profitiert besonders von der einheitlichen Währung.
vor 5 Stunden
Vortrag
Zum Jahreswechsel kreuzten zwei Seenotrettungsschiffe tagelang vor Malta, weil kein europäischer Staat die geretteten Flüchtlinge an Land lassen wollte. Angelika Nain und Jürgen Drafehn, die an Bord des Sea-Eye-Schiffes waren, berichteten am Montag im Salon Voltaire von ihren Erlebnissen.
vor 9 Stunden
Wirtschaft
Damit Kehl als Wirtschaftsstandort Zukunft hat, halten die Unternehmer, die am Fokusgruppengespräch Wirtschaft im Rahmen der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes Kehl 2035 teilgenommen haben, die Erschließung weiterer Gewerbeflächen für unerlässlich.  
vor 10 Stunden
Deutsch-Französischer Tag
Seit 1963 der Elysée-Vertrag unterzeichnet wurde, haben sich Deutschland und Frankreich immer mehr angenähert. In einer Grenzstadt wie Kehl macht sich dies besonders bemerkbar. Die Kehler Zeitung stellt Deutsche und Franzosen vor, die besonders gut miteinander können.
vor 10 Stunden
Das ungewöhnliche Gespräch
Vier Kandidaten wollen im Februar Willstätts neuer Bürgermeister werden. In unserem Whatsapp-Interview der etwas anderen Art haben wir ihnen Fragen gestellt und anworten durften sie nur mit Emojis. Hier ist Christian Huber am Smartphone.
vor 11 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
An der frisch restaurierten Orgel in Eckartsweier gab Thomas Schwab, langjähriger Organist der Kirchengemeinden Eckartsweier und Sand, am Samstagabend ein beeindruckendes Konzert.
vor 15 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Immer dienstags und freitags fühlen wir in den kommenden Wochen den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Willstätter Themen positionieren. Heute Folge 3: Wirtschaftsförderung.
vor 16 Stunden
Fasnacht
Zu einem närrischen Fernsehabend lädt die »Narrhalla Nelram« ein: Für ihre große Prunksitzung, die am 15. Februar Premiere feiert, nehmen die Narren diesmal das Pantoffelkino unter die Lupe.
vor 23 Stunden
Mitmach-Theater
Im vollen Haus vom »Theater der 2 Ufer« kamen Krimifreunde mit einer Vorliebe für rabenschwarzen Humor und scharfzüngige Dialoge beim Krimidinner »Seitensprung – der Mörder isst mit uns« voll auf ihre Kosten. Als Nervennahrung wurde ein 3-Gänge-Buffet serviert.
21.01.2019
Norman Bücher
Er rennt durch die Welt und weiß, worauf es im Leben ankommt. Norman Bücher motiviert mit seinen Vorträgen die Menschen, über ihre Grenzen hinaus zu gehen, und ihre Wünsche in die Tat umzusetzen.  Der Extremsport ist ein gutes Beispiel.
21.01.2019
Ortschaftsrat
Die Ortschaft Goldscheuer sieht noch weiteren Nachbesserungsbedarf für den anstehenden Doppelhaushalt 2019/20 der Stadt Kehl. Die Ergänzungsvorschläge betreffen nicht zuletzt die Schule in Marlen.
21.01.2019
Willstätt - Sand
»Zurück zu den Wurzeln« lautet die Devise bei der Theatergruppe Sand: In ihrem neuen Theaterstück, das am 8. und 9. Februar in der Sander Halle aufgeführt wird, arbeitet sie wieder mit Regisseur Peter Scheffel zusammen – wie in den Anfangsjahren des Vereins.