Sitzung am Mittwoch

Gemeinderat berät: Wie geht es mit den Kehler Bädern weiter?

Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2017

(Bild 1/3) Ist das Kehler Hallenbad noch zu retten? Mit Blick auf das Geld, das Dachreparatur und Erneuerung der Technik im Keller der Einrichtung kosten sollen, sagt die Stadt: nein. ©Stadt Kehl

Am Mittwochabend befasst sich der Kehler Gemeinderat bei einer Sondersitzung mit dem Thema »Bäderlandschaft«. Für einen Weiterbetrieb des maroden Hallenbads sieht die Verwaltung keine Chance – aus Gründen der Wirtschaftlichkeit. Bäder-Aktivist Gerd Baumer widerspricht.

Wenn der Kehler Gemeinderat am Mittwochabend, 18 Uhr, im Rathaus zu seiner nächsten Sitzung zusammenkommt, dann nur aus einem einzigen Grund: Das Gremium soll sich mit der Zukunft der sogenannten Kehler Bäderlandschaft befassen und einen Sachstandsbericht der Verwaltung zur Kenntnis nehmen. 

Bereits im Rahmen eines Bürgerdialogs, der am 18. Mai in der Stadthalle stattfand, hatte die Verwaltung fünf mögliche Szenarien skizziert, die von einer Reparatur des maroden Hallendbaddaches über eine Generalsanierung der bestehenden Einrichtung, einem Neubau am neuen Standort bis hin zum Bau eines Ganzjahresbads am Kehler Freibadstandort mit beziehungsweise ohne Beibehaltung des Auenheimer Freibads reichten. 

Gutachten aus Bad Urach

In seinem Gutachten zeichnet das damit beauftragte Ingenieurbüro Fritz Planung aus Bad Urach hinsichtlich einer Hallenbadsanierung nun ein düsteres Bild: Zu den Kosten einer Dachreparatur in Höhe von 700 000 Euro würden sich laut Verwaltungsvorlage weitere zwei Millionen Euro gesellen. Der Grund: Auch die alte Hallenbadtechnik im Keller stehe kurz vor dem Ausfall, und die Statik des Beckens sei gefährdet. Zu teuer, außerdem zu zeitaufwendig, findet die Stadtverwaltung und empfiehlt dem Gemeinderat, diesen Plan deshalb nicht weiter zu verfolgen.

Stattdessen beabsichtigt das Rathaus, eine »Konzeptgruppe Bäderlandschaft Kehl« ins Leben zu rufen, der neben Gemeinderäten, Verwaltung, dem Bademeister, Vereinen und Schulen auch »sachkundige Bürger« angehören sollen. Diese Gruppe solle ein Bäderkonzept erarbeiten mit dem Ziel im Jahr 2023 ein Ganzjahresbad einzuweihen. Übergangsweise würde nach Ausweichmöglichkeiten beispielsweise in Form eines zwischen Kehl und Straßburg verkehrenden »Bäderbusses« gesucht. 

- Anzeige -

Baumer schmeckt’s nicht

Einem schmeckt dieser Verwaltungsvorschlag so gar nicht: Gerd Baumer hat nach eigenen Angaben bislang 14500 Unterschriften für eine sofortige Hallenbad-Deckensanierung gesammelt. Er und die anderen Petenten wehren sich gegen die im April verkündete »Schließung auf unbestimmte Zeit«. Dieser Forderung hat der 69-jährige ehemalige Grünen-Stadt- und Kreisrat nun im Vorfeld der Gemeinderatssitzung durch einen Brief an den Oberbürgermeister und die Gemeinderatsfraktionen ein weiteres Mal Nachdruck verliehen. Die Kosten für eine Hallenbadsanierung würden »fiktiv hochgerechnet«, argumentiert Baumer in seinem Schreiben, das er auch der Redaktion der Kehler Zeitung zur Verfügung gestellt hat. Der Hallenbad-Aktivist verweist darauf, dass der schlechte Zustand der Bädertechnik bereits seit zwei Jahrzehnten »im Gespräch und angemahnt« worden sei. Dies habe aber »bisher nicht zu dem Ansinnen geführt, das Hallenbad zu schließen«. Baumer ist davon überzeugt, dass die Technik noch einige Zeit – bis das Ganzjahresbad steht – durchhalten würde. Drei Jahre, meint Baumer, länger benötige ein solcher Bau nicht. 

Vorwurf an Verwaltung

Hinsichtlich der Möglichkeit einer Dachsanierung wirft Baumer dem städtischen Gebäudemanagement »Untätigkeit und Hinhaltetaktik« vor und mahnt nun zur Eile: »Bis die von der Stadtverwaltung vorgeschlagene Lösung mit einem Hallenbad zu starten 2021 greift, ist der Schwimmverein Kehl und das DLRG ausgetrocknet. Hier werden dem Ehrenamt die notwendigen Grundlagen entzogen oder deutlich erschwert.« 

Auch den Schulsport sieht Baumer beim vorgeschlagenen Konzept der Verwaltung als gefährdet  an: »Schulen, die derzeit nicht einmal die Hallenbadtrainingszeit im Schulzentrum Kehl in vollem Umfang ausschöpfen, werden wohl kaum die erschwerten Bedingungen in Straßburg wahrnehmen.«

Info

Hallenbad ist Fledermaus-Zuhause

Mehrere Zwergfledermäuse haben sich im Dachbereich des Kehler Hallenbades angesiedelt. Dies haben Mitarbeiterinnen des Bereichs Stadtplanung/Umwelt festgestellt, nachdem immer wieder einzelne Fledermäuse im Gebäude gesichtet worden waren. Die Zwergfledermaus ist nach den FFH-Richtlinien (Fauna, Flora, Habitat) besonders streng geschützt, wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung schreibt. Der Bereich Stadtplanung/Umwelt wird deshalb mit dem für Tier- und Artenschutz zuständigen Landratsamt darüber beraten, was hinsichtlich der Ansiedlung zu tun ist. In der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 12. Juli, wird die Verwaltung ausführlicher über das Thema informieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Startschuss für den „Ma’Dame Run“ war im Rheinstadion.
vor 7 Stunden
Kehl
195 Teilnehmerinnen von beiden Seiten des Rheins starteten am Freitagabend zur fünften Ausgabe des caritativen „Ma’Dame Run“. Gestartet wurde im Kehler Rheinstadion.
Die Akteure beim Freundschaftsfest im Kehler Theater der zwei Ufer zum Start in die Spielzeit 2022/23 (v. links): Gabi Jecho, Herbert Leidenheimer, Patrick Labiche, Ruth Dilles, Katharina Keck (Moderatorin und Akkordeon), Guy Riss, Helmut Dold („De Hämme“), Nicolas Morell (Akkordeon), Andreas Dilles (Piano), Laurence Bergmiller (Gesang) und Aline Martin.
vor 10 Stunden
Kehl
Mit einem grenzüberschreitenden Freundschaftsfest mit Liedern und Kabarett in mehreren Sprachen eröffnete das Theater der zwei Ufer am Freitagabend seine Spielsaison 2022/23.
Beim Grenzgängersprechtag standen den Bürgern von dies- und jenseits des Rheins eine Vielzahl von Ansprechpartnern zur Seite.
vor 13 Stunden
Kehl - Kehl/Straßburg
Der erste Grenzgänger-Sprechtag der Infobest Kehl/Straßburg seit 2019 war ein voller Erfolg: Lebenslagen- und Fachberatung bei grenzüberschreitenden Fragen ist gefragter denn je.
Sind erfolgreich vor Ort und online (von links): Jennifer, Wolfgang und Irene Geiger.
vor 16 Stunden
Kehl
Das Musikhaus Geiger zeigt, dass sich der Online-Handel lohnen kann. Nun wurde der Familienbetrieb mit dem Ebay-Award in der Kategorie „Lokalheld“ ausgezeichnet.
Der Gießelbach fließt unter der Elsässer Straße hindurch. Da die Straßenüberführung schadhaft ist, muss sie erneuert werden.
24.09.2022
Kehl - Neumühl
Bauwerk weist Risse und Beschädigungen auf.
Rund 100 Bürger wollten sich Infos zur Grundsteuererklärung holen.
24.09.2022
Kehl
Am 31. Oktober ist Stichtag – Hilfestellung gaben Mitarbeitende des Finanzamts Offenburg bei einem gemeinsam mit der Stadt Kehl organisierten Infoabend in der Stadthalle.
Versteigern oder vergeben, das ist hier die Frage.
24.09.2022
Kehl - Neumühl
Ort will Brennholz in kleinem Rahmen versteigern
Die Eugen-Ensslin-Straße befindet sich im Kehler Hafen - dort, wo früher die Trickzellstoffwerke standen. Eugen Ensslin war von 1929 bis 1947 einer der drei Geschäftsführer.
23.09.2022
Straßennamen, die es (fast) nur in Kehl gibt (17)
Eugen Enßlin war von 1929 bis 1947 einer der drei Geschäftsführer der Trickschen Zellstoffwerke, damals der größte Betrieb in der Rheinstadt.
Frei nach Bruno Morawetz: „Wo ist Marlen?“
23.09.2022
Kehler Stadtgeflüster
Legendäre Zitate und ungelöste Fragen
OB Wolfram Britz: "Wir müssen der Verpflichtung nachkommen."
23.09.2022
Stellungnahme des OB
Stellungnahme von OB Wolfram Britz zur Unterbringung von Flüchtlingen in der„Krone“ in Odelshofen – in einer Pressemitteilung der Stadt. Die einzige Alternative „bestünde in der Belegung weiteren Sporthallen“.
Im Gebäude des ehemaligen Gasthauses „Krone“ In Odelshofen sollen Flüchtlinge untergebracht werden.
23.09.2022
Flüchtlingsunterbringung
In Odelshofen gibt es Kritik an der von der Stadt beabsichtigten Unterbringung von Flüchtlingen im ehemaligen Gasthaus „Krone“. Der Ortschaftsrat will dagegen stimmen. Was OB Britz dazu sagt: siehe unten.
Der Neumühler Grillplatz ist derzeit gesperrt, da die Grillhütte und die Bänke immer wieder beschädigt wurden.
23.09.2022
Kehl - Neumühl
Der Neumühler Grillplatz wird immer wieder von Unbekannten beschädigt und vermüllt. Mit dem Abbau von Bänken will der Ortschaftsrat den Unholden den Aufenthalt vermiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.