Sitzung am Mittwoch

Gemeinderat berät: Wie geht es mit den Kehler Bädern weiter?

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2017

(Bild 1/3) Ist das Kehler Hallenbad noch zu retten? Mit Blick auf das Geld, das Dachreparatur und Erneuerung der Technik im Keller der Einrichtung kosten sollen, sagt die Stadt: nein. ©Stadt Kehl

Am Mittwochabend befasst sich der Kehler Gemeinderat bei einer Sondersitzung mit dem Thema »Bäderlandschaft«. Für einen Weiterbetrieb des maroden Hallenbads sieht die Verwaltung keine Chance – aus Gründen der Wirtschaftlichkeit. Bäder-Aktivist Gerd Baumer widerspricht.

Wenn der Kehler Gemeinderat am Mittwochabend, 18 Uhr, im Rathaus zu seiner nächsten Sitzung zusammenkommt, dann nur aus einem einzigen Grund: Das Gremium soll sich mit der Zukunft der sogenannten Kehler Bäderlandschaft befassen und einen Sachstandsbericht der Verwaltung zur Kenntnis nehmen. 

Bereits im Rahmen eines Bürgerdialogs, der am 18. Mai in der Stadthalle stattfand, hatte die Verwaltung fünf mögliche Szenarien skizziert, die von einer Reparatur des maroden Hallendbaddaches über eine Generalsanierung der bestehenden Einrichtung, einem Neubau am neuen Standort bis hin zum Bau eines Ganzjahresbads am Kehler Freibadstandort mit beziehungsweise ohne Beibehaltung des Auenheimer Freibads reichten. 

Gutachten aus Bad Urach

In seinem Gutachten zeichnet das damit beauftragte Ingenieurbüro Fritz Planung aus Bad Urach hinsichtlich einer Hallenbadsanierung nun ein düsteres Bild: Zu den Kosten einer Dachreparatur in Höhe von 700 000 Euro würden sich laut Verwaltungsvorlage weitere zwei Millionen Euro gesellen. Der Grund: Auch die alte Hallenbadtechnik im Keller stehe kurz vor dem Ausfall, und die Statik des Beckens sei gefährdet. Zu teuer, außerdem zu zeitaufwendig, findet die Stadtverwaltung und empfiehlt dem Gemeinderat, diesen Plan deshalb nicht weiter zu verfolgen.

Stattdessen beabsichtigt das Rathaus, eine »Konzeptgruppe Bäderlandschaft Kehl« ins Leben zu rufen, der neben Gemeinderäten, Verwaltung, dem Bademeister, Vereinen und Schulen auch »sachkundige Bürger« angehören sollen. Diese Gruppe solle ein Bäderkonzept erarbeiten mit dem Ziel im Jahr 2023 ein Ganzjahresbad einzuweihen. Übergangsweise würde nach Ausweichmöglichkeiten beispielsweise in Form eines zwischen Kehl und Straßburg verkehrenden »Bäderbusses« gesucht. 

- Anzeige -

Baumer schmeckt’s nicht

Einem schmeckt dieser Verwaltungsvorschlag so gar nicht: Gerd Baumer hat nach eigenen Angaben bislang 14500 Unterschriften für eine sofortige Hallenbad-Deckensanierung gesammelt. Er und die anderen Petenten wehren sich gegen die im April verkündete »Schließung auf unbestimmte Zeit«. Dieser Forderung hat der 69-jährige ehemalige Grünen-Stadt- und Kreisrat nun im Vorfeld der Gemeinderatssitzung durch einen Brief an den Oberbürgermeister und die Gemeinderatsfraktionen ein weiteres Mal Nachdruck verliehen. Die Kosten für eine Hallenbadsanierung würden »fiktiv hochgerechnet«, argumentiert Baumer in seinem Schreiben, das er auch der Redaktion der Kehler Zeitung zur Verfügung gestellt hat. Der Hallenbad-Aktivist verweist darauf, dass der schlechte Zustand der Bädertechnik bereits seit zwei Jahrzehnten »im Gespräch und angemahnt« worden sei. Dies habe aber »bisher nicht zu dem Ansinnen geführt, das Hallenbad zu schließen«. Baumer ist davon überzeugt, dass die Technik noch einige Zeit – bis das Ganzjahresbad steht – durchhalten würde. Drei Jahre, meint Baumer, länger benötige ein solcher Bau nicht. 

Vorwurf an Verwaltung

Hinsichtlich der Möglichkeit einer Dachsanierung wirft Baumer dem städtischen Gebäudemanagement »Untätigkeit und Hinhaltetaktik« vor und mahnt nun zur Eile: »Bis die von der Stadtverwaltung vorgeschlagene Lösung mit einem Hallenbad zu starten 2021 greift, ist der Schwimmverein Kehl und das DLRG ausgetrocknet. Hier werden dem Ehrenamt die notwendigen Grundlagen entzogen oder deutlich erschwert.« 

Auch den Schulsport sieht Baumer beim vorgeschlagenen Konzept der Verwaltung als gefährdet  an: »Schulen, die derzeit nicht einmal die Hallenbadtrainingszeit im Schulzentrum Kehl in vollem Umfang ausschöpfen, werden wohl kaum die erschwerten Bedingungen in Straßburg wahrnehmen.«

Info

Hallenbad ist Fledermaus-Zuhause

Mehrere Zwergfledermäuse haben sich im Dachbereich des Kehler Hallenbades angesiedelt. Dies haben Mitarbeiterinnen des Bereichs Stadtplanung/Umwelt festgestellt, nachdem immer wieder einzelne Fledermäuse im Gebäude gesichtet worden waren. Die Zwergfledermaus ist nach den FFH-Richtlinien (Fauna, Flora, Habitat) besonders streng geschützt, wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung schreibt. Der Bereich Stadtplanung/Umwelt wird deshalb mit dem für Tier- und Artenschutz zuständigen Landratsamt darüber beraten, was hinsichtlich der Ansiedlung zu tun ist. In der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 12. Juli, wird die Verwaltung ausführlicher über das Thema informieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Gemeinderat Kehl / Haushaltsberatungen
OB Vetrano hat am Mittwoch im Gemeinderat die zum Auftakt der Haushaltsberatungen geäußerte Kritik von CDU und Grünen zurückgewiesen. Die „häufig verwendete Floskel vom Gegeneinander statt dem Miteinander“ entbehre jeglicher Grundlage.
vor 7 Stunden
Willstätt
Im Gewässer Rench in Willstätt gibt es erhebliche ökologische Probleme. Es als Fischwasser zu erhalten kommt wohl nicht in Frage. Nun sollen Gespräche mit den Anglern Klarheit bringen.
vor 9 Stunden
Online-Fraktionssitzung
Ihre zweite Sitzung findet am kommenden Montag wieder digital statt. Schwerpunkt sind die Beratungen zum Haushalt.
vor 16 Stunden
Heimische Gastronomie unterstützen
Wer Essen to go „made in Kehl“ ordert, kann an einer Gutschein-Aktion der Kehl Marketing teilnehmen.
vor 19 Stunden
Grundschule Leutesheim
Die Sanierung der Leutesheimer Grundschule soll bis Ostern abgeschlossen sein. Die für die Übergangszeit angemieteten Container sollen laut Aussage der Stadt fast doppelt so viel kosten wie geplant.
vor 22 Stunden
Interview
Der Lockdown trifft besonders Kulturschaffende, und jeder geht mit der Krise anders um. In unserer Serie „Kehler Künstler“ erklärt der Schauspieler Horst Kiss, wie er die Auszeit kreativ nutzt – und mit welchem Job er sich derzeit über Wasser hält. 
20.01.2021
Erinnerungen an eine bewegte Zeit
„Das Ei“ & Co.: In seinen jungen Jahren schrieb der Kehler Grünen-Fraktionschef für diverse Publikationen aus dem antifaschistischen Spektrum. Eine Reise in die Vergangenheit.  
20.01.2021
Ab sofort wieder Ausleihe von Medien möglich
Ab sofort bietet die Mediathek Willstätt einen Abholservice
20.01.2021
Gottesdienste auf der Straße unterm freien Himmel
Auch am Sonntag lud die evangelische Kirchengemeinde Sand wieder zu Straßengottesdiensten ein. Das aufgrund der Corona-Pandemie entwickelte Format erfreut sich zunehmender Beliebtheit.
19.01.2021
Erdbeben in Kroatien
Zum Jahreswechsel wurde Kroatien von einem schweren Erdbeben erschüttert. Nada Lukac, Wirtin der „Sportklause“ in Goldscheuer, will nun den Menschen in ihrem Heimatland helfen.
19.01.2021
Forstexperten ziehen Bilanz
Augen auf beim Spaziergang: Äste können abbrechen! Kehler Forstexperten ziehen Bilanz nach den vergangenen Tagen
19.01.2021
Schlechte Netzverbindung nervt Leutesheimer
Ortsvorsteher Heinz Faulhaber strebt eine Verbesserung des »grottenschlechtes« Handynetzes bis 2022 an. Zusätzlicher Sendemast und das Verlegen der Glasfaserkabel können das Problem beheben.