Rittershoffen/Elsass

Geothermie-Kraftwerk wird für 50 Mio Euro gebaut

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2015

(Bild 1/2) Das »Herz« des im Bau befindlichen Erdwärmekraftwerks im nordelsässischen Rittershoffen: Die beiden Installationen zeigen die Ausgänge der beiden gebohrten Schächte für die Gewinnung des 170 Grad heißen Tiefenwassers. Das Wasser wird in dem einem Schacht nach oben gepumpt, läuft durch einen Wärmetauscher und wird dann abgekühlt in einem geschlossenen Kreislauf wieder in die Tiefe transportiert. ©Jürgen Lorey

Im nordelsässischen Rittershoffen wird derzeit ein Geothermiekraftwerk gebaut, das Erdwärme für eine 15 Kilometer entfernte Stärkefabrik liefern soll. Die 50 Millionen Euro teure Anlage wird den Planungen zufolge Anfang 2016 in Betrieb gehen und soll wenn alles gut läuft mindestens 20 Jahre lang funktionieren.

Das umzäunte Gelände an der Route Departementale D243 zwischen Rittershoffen und Betschdorf auf Höhe von Rastatt macht auf den Vorbeifahrenden einen unscheinbaren Eindruck. Hinter Zäunen stehen einige Container, ein Dutzend grauer PVC-Rohre liegen aufeinander gestapelt, weiter hinten steht eine rote Installation mit zwei riesigen Schloten. Man muss schon genau hinsehen, um einige Meter davor zwei aus dem Erdreich ragende, übermannshohe Rohrinstallationen zu bemerken. Sie sind das Herzstück eines derzeit im Bau befindlichen Erdwärmekraftwerks, das nach Angaben der Betreiber eine Weltpremiere darstellt: Hier soll ab Anfang 2016 heißes Grundwasser Wärme für eine Industriefabrik liefern, wie Guillaume Ravier am vergangenen Donnerstag den Teilnehmern der Exkursion des 4. Trinationalen Forums Geothermie am Oberrhein erklärte, das im Rahmen der 11. Internationalen Geothermiekonferenz in Offenburg stattfand. Ravier ist Forschungsingenieur bei ES-Géothermie, einer Tochterfirma des regionalen Energieversorgers Electricité de Strasbourg (ES).

Das Unternehmen ist zu 40 Prozent an der Gesellschaft ECOGI (Exploitation de la Chaleur d’Origine Géothermale pour l’Industrie) beteiligt, die 2011 eigens für den Bau und den Betrieb der Geothermieanlage in Rittershoffen gegründet wurde. Weitere 40 Prozent hält das nordfranzösische Industrieunternehmen Roquette Frères und 20 Prozent die staatliche Depot- und Sparkasse Caisse de Dépôts.

Roquette hat sich auf die Herstellung von Stärke, Glukose und Bioethanol aus Mais und Getreide spezialisiert und will die in Rittershoffen gewonnene Erdwärme für seine Stärkefabrik im 15 Kilometer entfernten Beinheim nutzen. Die Geothermie soll zu zwei Dritteln den Wärmebedarf von Roquette ersetzen, der im Moment ausschließlich durch Erdgas gedeckt wird.

Zwei Bohrungen 2012 und 2014 und mehrere Probeläufe hätten sich als äußerst vielversprechend erwiesen, so Geologieingenieurin Eléonore Dalmais. In 2500 Metern Tiefe sei man in einer Bruchzone, wo Buntsandstein und Granit aufeinander treffen, auf 170 Grad heißes Wasser in großen Mengen gestoßen.

Dieses soll den Plänen zufolge nach oben gepumpt werden, wo es über einen Wärmetauscher seine Wärme an einen Frischwasserkreislauf abgibt und durch den zweiten Schacht in 3700 Meter Tiefe zurück gepumpt wird. Eine 15 Kilometer lange Ringleitung wird das auf 165 Grad aufgeheizte Wasser ins Werk in Beinheim liefern.

- Anzeige -

Leitung kostet 17 Mio.
Von den 50 Millionen Euro Investitionssumme sind 17 Millionen allein für die Fernwärmeleitung zwischen Kraftwerk und Abnehmer vorgesehen. Die französische Umwelt- und Energieagentur ADEME bezuschusst das Vorhaben mit 25 Millionen Euro. Das Kraftwerk mit einer thermischen Sollleistung von 24 MW soll pro Jahr 190 Millionen Kilowattstunden Wärmenergie erzeugen, was dem Heizbedarf von 27000 Wohnungen entspricht. Dadurch, so Ravier, könnten pro Jahr 39 000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Die Fernwärmeleitung sei so extrem isoliert, dass auf der Strecke nur ein Wärmeverlust von 3,8 Grad zu erwarten sei, sagte Ravier. 2,7 Kilometer Leitung sind bereits verlegt.

Stichwort - Der Experte zu den Risiken:

In Rittershoffen berge die Gewinnung von Erdwärme anders als etwa in Basel deutlich weniger Risiken, sagte Ravier: »Wir nutzen bereits vorhandenes heißes Wasser und pressen nicht erst wie beim Hot-Dry-Rock-Verfahren kühles Wasser unter hohem Druck ins Gestein, das sich dann erwärmt.«

Es bestehe auch nicht wie in Lochwiller die Gefahr, dass sich das Erdreich hebt, »denn hier haben wir andere geologische Formationen und wir betreiben keine Oberflächen-Geothermie.« In Rittershoffen werde das Tiefenwasser nicht an die Oberfläche gebracht und gerate nicht in Kontakt mit dem Gelände. Die Eingänge der beiden Bohrschächte seien zudem dreifach verrohrt. Jede Verrohrung sei mit Zement abgedichtet, um Lecks zu verhindern. Darüber hinaus schreibe das Gesetz vor, dass die Verrohrung und die Schächte alle drei Jahre inspiziert werden müssen. Die Ringleitung bis Beinheim würden zudem durch Sensoren permanent auf ihre Dichtigkeit hin überwacht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 7 Stunden
Kehl - Neumühl
Am 8. September – anlässlich des Tags des offenen Denkmals – kann der Bunker in Neumühl besichtigt werden. Bald soll auch das Tarnhaus auf dem Bunker wieder aufgebaut werden, kündigt der dazugehörige Förderverein an.
vor 10 Stunden
60 Jahre Stadthalle Kehl
Seit 60 Jahren schlägt das Herz des Kehler Kulturlebens in der Stadthalle. In unserer zehnteiligen Serie betrachten wir die Baugeschichte der Halle, blicken hinter die Kulissen und erinnern an große Momente auf der Bühne.
vor 14 Stunden
Nabu informiert
2019 war ein sehr schlechtes Storchenjahr in Kehl und Willstätt, sagt Gérard Mercier vom Naturschutzbund (Nabu). Zugleich lief es in Freiburg und im Kinzigtal für die Tiere deutlich besser. Was ist im Hanauerland also schiefgelaufen?
vor 22 Stunden
Offenes Werkstor
15 Leser der Kehler Zeitung haben sich bei der Aktion »Offenes Werkstor« in Sand über Meerwasser-Aquarien (Riffaquarien) informiert. Dabei wurde auch auf die erforderliche – meist im Sockelbereich verborgen untergebrachte – technische Ausrüstung eingegangen.
21.08.2019
Veranstaltung
Bereits zum achten Mal lädt Kehl für Freitag, 6. September, und Samstag, 7. September, zu »Kehl feiert!« ein, also zu einem ganz besonderen Stadtfest. Und deshalb gibt es dieses Mal auch eine besondere Premiere: Zum ersten Mal findet eine Torwandmeisterschaft. Dazu kann man sich ab sofort anmelden.
21.08.2019
Musik
Am Dienstagabend ging die Lese-Oase der Mediathek in ihre vorletzte Runde 2019. »The Big Goodbye« hieß es: Abschied nehmen von Mediatheks-Leiter Hannes Britz, der am Mittwoch seinen letzten Arbeitstag hatte.
21.08.2019
Einsatz im Morgengrauen
Polizeieinsatz am frühen Mittwochmorgen in der Kehler Rheinstraße: Wegen des Verdachts auf »Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat« haben Beamte des Landeskriminalamts eine Wohnung gestürmt. Die Tatverdächtigen, zwei Syrer, sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß.
21.08.2019
Naturschutz
Viele Fragen und Ideen hatten die Teilnehmer beim ersten Arbeitstreffen der AG Blühendes Kehl am Dienstag im Marienhäusle. Von Anregungen für den eigenen Garten bis hin zu Konzepten zur Stadtverschönerung war alles dabei.  
21.08.2019
Willstätt - Legelshurst
Seit Anfang Juli bietet die Diakonie-Sozialstation Kehl-Hanauerland einen »Mittwochs-Treff« in Legelshurst an. Die Gruppe bietet Platz für acht Senioren aller Altersstufen, die ihre Freizeit gerne in Gesellschaft verbringen möchten. 
21.08.2019
Willstätt - Sand
Die Gemeinschaft stiftende Kraft des Rhythmus konnte man am Freitag auf dem Sander Dorfplatz erleben: Rund 40 Menschen fanden sich dort im Rahmen des kulturellen Ferienprogramms zu einem »Drum Circle« ein.
21.08.2019
Feldscheune
Die Anmeldefrist für den Bauernmarkt-Kreativmarkt an der Kehler Feldscheune im Rahmen des Herbstfestes hat begonnen, wie die Veranstalterin mitteilt. 
20.08.2019
Marketing
Kehler Stadtmarketing und Einzelhandel starten eine neue Aktion: »Lokal einkaufen und Gutes tun!«, heißt sie. Sie funktioniert denkbar einfach: Wer künftig in einem Kehler Geschäft einkauft, das sich an der Aktion beteiligt, der löst eine Spende an einem von ihm ausgewählten Kehler Verein aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...