Kehl

Geschichtsband steht an symbolträchtigem Ort

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2010
Foto: Oscar Sala - Zahlreiche Gäste nahmen gestern Nachmittag an der Feierstunde an der Rheinpromenade teil, bei der das »Geschichtsband« des Künstlers Kurt Tassotti seiner Bestimmung übergeben worden ist.

Foto: Oscar Sala - Zahlreiche Gäste nahmen gestern Nachmittag an der Feierstunde an der Rheinpromenade teil, bei der das »Geschichtsband« des Künstlers Kurt Tassotti seiner Bestimmung übergeben worden ist.

Im Rahmen einer Feierstunde im Rheinvorland und im Beisein von Stadtvertretern sowie von Förderern und Freunden ist gestern Nachmittag das »Geschichtsband« des Künstlers Kurt Tassotti offiziell seiner Bestimmung übergeben worden.
Kehl. »In großen Sprüngen zeigt das Geschichtsband die Geschichte des Standortes Kehl und gibt der Stadt etwas von ihrer versunkenen Bedeutung zurück«, erklärte Elisabeth Heinen. Die neue Vorsitzende des Kehler Kunstförderkreises dankte den Spendern, Firmen und der Stadt, die das Projekt noch rechtzeitig zum Ausklang des Jubiläumsjahres ermöglicht haben und so den Bürgern ein bleibendes Kunstwerk im öffentlichen Raum zu überlassen. Der Schöpfer des »Geschichtsbandes«, der Bildhauer Kurt Tassotti, zeigte im Anschluss den Portalcharakter seiner Bronzeplastik auf, die es dem Betrachter ermöglicht unter dem Kunstwerk hindurch zu gehen und es somit zu erleben. Die große bewegte Form symbolisiere die bewegte Geschichte der Stadt Kehl, die auf den Reliefdarstellungen sowohl die Vergangenheit mit der Gegenwart als auch Orte, Länder und Menschen miteinander verbindet. Bauwerke der Begegnung Heimathistoriker Helmut Schneider führte in seiner Festrede aus: »Ich kann mir keinen symbolträchtigeren Ort vorstellen als hier im Rheinvorland«. Hier seien im wahrsten Sinne des Wortes politische Interessen aufeinandergeprallt, die die Menschen auf beiden Seiten des Rheins auszubaden hatten. Hier seien Bauwerke, die der Begegnung dienen sollten – wie die Brücken – als Machtmittel missbraucht worden. Das »Geschichtsband« soll kein Denkmal sein, sondern »uns anregen einmal nachzudenken über das, was uns die vergangenen Zeiten beschert haben, um Lehren daraus zu ziehen«. Tassottis Band der Geschichte ergänze in idealer Weise den »Lehrpfad der Geschichte« im Garten der zwei Ufer. »Wir können hindurch schreiten, der uns jetzt verbindenden Brücke entgegen – welch ein Symbol für uns«, so Schneider. Nicht zuletzt überbrachte Stadtrat Fritz Vogt, ehrenamtlicher Stellvertreter von Kehls Oberbürgermeister Günther Petry, sowie für den Gemeinderat die Grüße der Stadt: »Über Kunst kann man diskutieren, für unsere Stadt Kehl stellt dieses Kunstwerk allerdings eine unglaubliche Bereicherung dar«. Vogt bezeichnete den erst kürzlich verstorbenen Leo Heinen, ehemaliger Vorsitzender des Kunstförderkreises, als »Motor« dieser Kunstinitiative. Ode an die Freude Musikalisch umrahmt wurde die Einweihung von einem Blechbläser-Ensemble des Einstein-Gymnasiums unter der Leitung von Brigitte Klein. Passend zum Anlass erklang zum Schluss der Feierstunde Ludwig van Beethovens »Ode an die Freude«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Diakonie Kork hat 104 Klienten im Ambulant betreuten Wohnen
Gleich zwei Gründe zum Feiern hat das Ambulant Betreute Wohnen (ABW) der Diakonie Kork in diesem Herbst: Erstmals in der Geschichte des ABW wurde die 100er-Marke bei den Klienten geknackt, und das Café Mahlzeit besteht seit fünf Jahren. Wir haben dazu ABW-Chef Wolfgang Scholz, und Jens Rampelt,...
vor 4 Stunden
Theater der 2 Ufer Kehl
Das Theater der 2 Ufer gab eine szenische Lesung von Shakespeares »Sommernachtstraum« in der »Kulturfabrik« Goldscheuer.
vor 6 Stunden
PNO-Zertifikat für Kindergarten Auenheim
Als zehnte Kindertageseinrichtung erhielt der evangelische Kindergarten Auenheim das Zertifikat im Rahmen des Präventionsnetzwerks Ortenaukreis. Gemeinsam mit Leiterin Ulrike Martin bekamen 16 Mitarbeiterinnen das Zertifikat ausgehändigt.
vor 7 Stunden
Kehl
Der Mittelbadische Bläserkreis mit 14 Musikern hat in der Christuskirche in Kehl mit klassischen und modernen Stücken das Publikum in seinen Bann gezogen. Es war das vierte Konzert von »Musica Sacra«, dem Förderverein für Kirchenmusik in Kehl.
vor 10 Stunden
NS-Zeit / Shoa
Der Hass der Nazis hat sie alle hinweggefegt: Von den 143 Juden, die 1933 noch in Kehl und Bodersweier lebten, war 1941 keiner mehr übrig. Vertrieben, verschleppt, vergast – kaum ein Jude war nicht von der Shoa betroffen. Der jüdische Friedhof in Kehl ist Zeugnis dieser unheilvollen Vergangenheit....
vor 13 Stunden
Kultur
Mit dem Herbst beginnt im Mühlen-Café in Willstätt das neue Kult-Tour-Programm. 40 Veranstaltungen gibt es von Oktober bis März. 17 davon sind ausverkauft, teilt Berthold Löffler, Chef der Hanauerland-Werkstätten der Diakonie Kork, die das Café betreibt, mit.
22.09.2019
Wirtschaft/Arbeitsmarkt
Fachkräfte aus dem Elsass können gerade für Kehler Unternehmer sehr interessant sein. Wie man sie findet, erklärte die Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung der Stadt Kehl am Donnerstag bei dem Infoabend »Arbeitsmarkt 360°« im Zedernsaal.
22.09.2019
Kultur
Das neue Kehler Kulturhaus ist am vergangenen Freitagabend offiziell eröffnet worden. »Es ist Ihr Haus und es ist das Haus aller Kehlerinnen und Kehler. Ich kann Sie nur ermuntern: Machen Sie davon Gebrauch!«, sagte Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano bei der Eröffnung.
21.09.2019
Willstätt
Im Rahmen der Willstätter Kulturtage 2019 lädt die Gemeinde Willstätt alle Tanzbegeisterten in der Region für Samstag, 26. Oktober, in die Sander Halle ein. »Willstätt tanzt« findet in diesem Jahr in einem Format statt, das es so in Willstätt noch nicht gegeben hat. Und das hat nicht zuletzt mit...
21.09.2019
Auszubildende aus Kehl und Willstätt berichten über ihren Handwerksberuf
Heute findet bundesweit der Tag des Handwerks statt. Unter anderem gibt es auf dem Offenburger Marktplatz Aktionen. Kehler und Willstätter Auszubildende haben wir zu ihrer Berufswahl befragt.
20.09.2019
Kehl
Um einen kleinen Genusstempel, »Street Art« der besonderen Art und einen ungewöhnlichen Bürgerprotest geht es diesmal in unserem Stadtgeflüster.
20.09.2019
Badestelle Goldscheuer
Noch immer steht nicht fest, wann der Badesee Goldscheuer wieder zum Baden freigegeben werden kann. Ortsvorsteher Richard Schüler zeigte sich am Donnerstag im Ortschaftsrat für das kommende Jahr indes optimistisch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -