Willstätt - Legelshurst

Gespannfahrer-Turnier beim RFV Legelshurst

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018

Bei den Geländehindernissen ist oft richtig Spektakel angesagt. ©Michael Müller

Echte Werbung für den Fahrsport war das Fahrturnier am Wochenende rund um das Vereinsgelände des RFV Legelshurst. Bei besten Bedingungen erlebten die Zuschauer guten Sport und (vor allem beim Geländefahren) teils spektakuläre Bilder.

Wenn ein Pfiff ertönt, tut man als Zuschauer gut daran, sich hinter die Absperrungen zurückzuziehen. Denn das ist das Signal für Zuschauer, Streckenposten und Zeitnehmer, dass in wenigen Augenblicken ein Pferdegespann um die Ecke biegt, um in das Hindernis einzufahren und möglichst schnell und fehlerfrei wieder rauszukommen. 

Attraktives Geländefahren

65 Gespanne stellten sich am Wochenende beim Fahrturnier in Legelshurst den gestrengen Augen der Wertungsrichter. Die Geländefahrt, die am Sonntagmorgen auf dem Turnierplan stand, ist die für Zuschauer wohl attraktivste Disziplin in diesem Sport. Vor allem das Hindernis, das unmittelbar am Eingang zum Legelshurster Reiterstadion aufgebaut war und bei dem die Fahrer unter anderem einen flachen Wassertümpel zu durchfahren hatten, sorgte für teilweise spektakuläre Bilder.

Tierarzt kontrolliert

Rund 8,5 Kilometer galt es für die Fahrer im Gelände zu absolvieren. Nach etwa der Hälfte steht eine Tierarzt-Kontrolle an. Dann werden die Pferde unter die Lupe genommen, ob sie fit genug sind für die anstehenden vier Hindernisse. Die Zeit, die die Gespanne brauchen, um die Hindernisse zu durchfahren, und die Fehler, die sie dabei machen, wird in Strafpunkte umgerechnet; die Strecke zwischen den Hindernissen ist in einem festgelegten Zeitfenster zu absolvieren. Wer also zu sehr bummelt, kann sich auch dafür Strafpunkte einhandeln.

»Niveau sehr gut angesiedelt«

Hier wie auch in den anderen Disziplinen Dressur und Hindernis-Parcours wurde guter Sport geboten. »Das Niveau ist sehr gut angesiedelt in diesem Jahr«, so das Resümee von Markus Fuchs von der Turnierleitung. 

Ideale Bedingungen

- Anzeige -

Seit zehn Jahren besteht das Turnier inzwischen. Die Bedingungen waren heuer ideal: An den Turniertagen war es sonnig, aber nicht zu warm, und »der Regen am Freitag hat dem Platz gut getan«, freute sich Markus Fuchs. »Solche Bedingungen findet man bei einem A-Turnier nicht so oft«, war denn auch Jochen Weber (RFV Zaisenhausen) voll des Lobes. Er nutzte das Turnier nicht zuletzt, um seine beiden Pferde »Frieda« und »Conny«, die er nach eigenem Bekunden erst seit etwa einem halben Jahr im Beritt hat, auf höhere und schwierigere Aufgaben vorzubereiten. 

Bühne für Nachwuchsfahrer

A-Turniere sind nicht zuletzt auch eine Bühne für Nachwuchsfahrer. Und so wurden in Legelshurst diesmal auch die baden-württembergischen Meisterschaften U 16 und die Ortenauer Ringmeisterschaften ausgefahren. Und dabei zeigte sich, dass der Nachwuchs mit den »Großen« schon sehr gut mithalten kann. 

Starterin für Neuseeland

Unter den Startern in Legelshurst war übrigens auch eine echte »Exotin«: Cindy Meier. Die junge Fahrerin wuchs auf einer Farm in Neuseeland auf und fährt auch für Neuseeland, obwohl die Familie inzwischen wieder in Deutschland, genauer: in Auggen, lebt. In Legelshurst ging sie mit einer Gastlizenz der Deutschen Reiterlichen Vereinigung an den Start.

Richtig voll war’s dann am Sonntagnachmittag zum Höhepunkt des Turniers, dem Hindernisfahren um den Preis der Ortschaft Legelshurst. Ausgeschrieben war die Prüfung als Hindernisfahren mit anschließender Siegerrunde, für die sich die fünf Besten aus dem Umlauf qualifizieren konnten. Da wird dann richtig Tempo gebolzt – und dann kann es auch sein, dass die Karten nochmals völlig neu gemischt werden und der, der sich als Fünfter qualifiziert hat, am Ende als Sieger hervorgeht. 

»Werbung für den Fahrsport«

Markus Fuchs jedenfalls war mit dem Turnierverlauf hochzufrieden: »Das war echte Werbung für den Fahrsport.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 11 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Man lernt bekanntlich nie aus – auch über »seine« Stadt kann der gemeine Kehler immer wieder Neues erfahren. Wie heute in unserem Stadtgeflüster ...
vor 14 Stunden
Willstätt
Wie geht die Bürgermeister-Wahl am 3. Februar aus? Die Kehler Zeitung bietet ihren Lesern die Möglichkeit, bei einem Wahl-Tipp eine Prognose zu wagen. Der Sieger kann sich auf ein Essen mit dem neuen Gemeindeoberhaupt freuen.
vor 16 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Einen neuen Vorstand wählten sich die Mitglieder des Angler- und Gewässerschutzvereins (AGV) Eckartsweier bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung. 
vor 16 Stunden
Willstätt
Zu einem Info-Abend zum Thema »Gemeinschaftsschule« lud die Moscherosch-Schule Willstätt am Mittwoch ein. Die Schulform stößt auch im fünften Jahr ihres Bestehens auf große Resonanz bei Eltern und Schülern. 
vor 23 Stunden
Kirche
In Bodersweier schweigen seit einiger Zeit die Kirchenglocken, da der Glockenstuhl dringend sanierungsbedürftig ist. Ob die Stadt oder die Kirchengemeinde dafür aufkommen muss, ist unklar. Die Stadt hat sich nun bereit erklärt, ein Viertel der Kosten zu übernehmen. 
18.01.2019
Ortschaftsrat
Der Doppelhaushalt 2019/20 steht: Auf der Bodersweierer Ortschaftsratssitzung am Donnerstag wurde bekanntgegeben, welche der angemeldeten Projekte zum Zuge gekommen sind und welche auf die lange Bank geschoben werden.
18.01.2019
800 Euro Schaden
Ein Autofahrer ist in der Nacht auf Freitag bei der Europabrücke in Kehl vor der Polizei geflüchtet. Als es die Polizei fast schaffte, den Ford-Fahrer anzuhalten, beschädigte er das Polizeiauto und fuhr über die Grenze nach Frankreich davon.
18.01.2019
Stahlwerkschlacke
Was als Schlacke-Zwischenlager geplant war, soll nun zum Endlager werden: Die Badischen Stahlwerke stellten ihre Ideen vor, wie sich die Schlacke-Deponie an der EDF-Straße in den vorhandenen Lärmschutzwall eingliedern lässt.
18.01.2019
Gala
Mit einer Gala hat die Volksbank Bühl am Donnerstagabend in ihrem Beratungscenter in Bühl ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Rund 160 geladene Gäste erlebten einen gelungenen Abend.
18.01.2019
Bürgermeisterwahl Willstätt
Immer dienstags und freitags fühlen wir in den kommenden Wochen den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Willstätter Themen positionieren. Heute Folge 2: die Gemeindefinanzen.
18.01.2019
Serie (5)
Neben Deutschen leben Menschen aus mehr als hundert weiteren Nationen in Kehl. In einer Serie (heute Teil 5), die immer freitags und montags erscheint, stellen wir einige der »neuen Kehler« vor. Dazu haben wir den Männern und Frauen unter anderem Fragen zum Leben in unserer Stadt gestellt. 
18.01.2019
Ortschaftsrat
15 Fahrradboxen gibt es beim Korker Bahnhof, die den Bedarf bei weitem nicht decken können. Auf der Ortschaftsratssitzung am Mittwoch kündigte Ortsvorsteher Patric Jockers an, dass 35 neue Boxen hinzukommen.