Willstätt - Legelshurst

Gespannfahrer-Turnier beim RFV Legelshurst

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018

Bei den Geländehindernissen ist oft richtig Spektakel angesagt. ©Michael Müller

Echte Werbung für den Fahrsport war das Fahrturnier am Wochenende rund um das Vereinsgelände des RFV Legelshurst. Bei besten Bedingungen erlebten die Zuschauer guten Sport und (vor allem beim Geländefahren) teils spektakuläre Bilder.

Wenn ein Pfiff ertönt, tut man als Zuschauer gut daran, sich hinter die Absperrungen zurückzuziehen. Denn das ist das Signal für Zuschauer, Streckenposten und Zeitnehmer, dass in wenigen Augenblicken ein Pferdegespann um die Ecke biegt, um in das Hindernis einzufahren und möglichst schnell und fehlerfrei wieder rauszukommen. 

Attraktives Geländefahren

65 Gespanne stellten sich am Wochenende beim Fahrturnier in Legelshurst den gestrengen Augen der Wertungsrichter. Die Geländefahrt, die am Sonntagmorgen auf dem Turnierplan stand, ist die für Zuschauer wohl attraktivste Disziplin in diesem Sport. Vor allem das Hindernis, das unmittelbar am Eingang zum Legelshurster Reiterstadion aufgebaut war und bei dem die Fahrer unter anderem einen flachen Wassertümpel zu durchfahren hatten, sorgte für teilweise spektakuläre Bilder.

Tierarzt kontrolliert

Rund 8,5 Kilometer galt es für die Fahrer im Gelände zu absolvieren. Nach etwa der Hälfte steht eine Tierarzt-Kontrolle an. Dann werden die Pferde unter die Lupe genommen, ob sie fit genug sind für die anstehenden vier Hindernisse. Die Zeit, die die Gespanne brauchen, um die Hindernisse zu durchfahren, und die Fehler, die sie dabei machen, wird in Strafpunkte umgerechnet; die Strecke zwischen den Hindernissen ist in einem festgelegten Zeitfenster zu absolvieren. Wer also zu sehr bummelt, kann sich auch dafür Strafpunkte einhandeln.

»Niveau sehr gut angesiedelt«

Hier wie auch in den anderen Disziplinen Dressur und Hindernis-Parcours wurde guter Sport geboten. »Das Niveau ist sehr gut angesiedelt in diesem Jahr«, so das Resümee von Markus Fuchs von der Turnierleitung. 

Ideale Bedingungen

- Anzeige -

Seit zehn Jahren besteht das Turnier inzwischen. Die Bedingungen waren heuer ideal: An den Turniertagen war es sonnig, aber nicht zu warm, und »der Regen am Freitag hat dem Platz gut getan«, freute sich Markus Fuchs. »Solche Bedingungen findet man bei einem A-Turnier nicht so oft«, war denn auch Jochen Weber (RFV Zaisenhausen) voll des Lobes. Er nutzte das Turnier nicht zuletzt, um seine beiden Pferde »Frieda« und »Conny«, die er nach eigenem Bekunden erst seit etwa einem halben Jahr im Beritt hat, auf höhere und schwierigere Aufgaben vorzubereiten. 

Bühne für Nachwuchsfahrer

A-Turniere sind nicht zuletzt auch eine Bühne für Nachwuchsfahrer. Und so wurden in Legelshurst diesmal auch die baden-württembergischen Meisterschaften U 16 und die Ortenauer Ringmeisterschaften ausgefahren. Und dabei zeigte sich, dass der Nachwuchs mit den »Großen« schon sehr gut mithalten kann. 

Starterin für Neuseeland

Unter den Startern in Legelshurst war übrigens auch eine echte »Exotin«: Cindy Meier. Die junge Fahrerin wuchs auf einer Farm in Neuseeland auf und fährt auch für Neuseeland, obwohl die Familie inzwischen wieder in Deutschland, genauer: in Auggen, lebt. In Legelshurst ging sie mit einer Gastlizenz der Deutschen Reiterlichen Vereinigung an den Start.

Richtig voll war’s dann am Sonntagnachmittag zum Höhepunkt des Turniers, dem Hindernisfahren um den Preis der Ortschaft Legelshurst. Ausgeschrieben war die Prüfung als Hindernisfahren mit anschließender Siegerrunde, für die sich die fünf Besten aus dem Umlauf qualifizieren konnten. Da wird dann richtig Tempo gebolzt – und dann kann es auch sein, dass die Karten nochmals völlig neu gemischt werden und der, der sich als Fünfter qualifiziert hat, am Ende als Sieger hervorgeht. 

»Werbung für den Fahrsport«

Markus Fuchs jedenfalls war mit dem Turnierverlauf hochzufrieden: »Das war echte Werbung für den Fahrsport.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Diakonie Kork
vor 14 Minuten
Unter dem Motto »Du bist ein Geschenk« gaben der Projektchor der Hanauerland-Werkstätten Kork, der Jugendchor der Musikschule Kehl, der Gebärdenchor »Hand in Hand« und die Inklusionsband »Iklus« der Musikschule Offenburg/Ortenau am Freitag ein gemeinsames Konzert in Dorfkirche in Kork.
Konzert
vor 3 Stunden
Der Marktplatz verwandelte sich am Samstag in eine belebte Bühne für Musiker aus Kehl und Umgebung. Rund um die »Mutter Kinzig« feierte die Musikschule Kehl ihr jährliches Straßenmusikfest. 
29-Jähriger wird verdächtigt
vor 3 Stunden
Die Polizei verdächtigt einen Mann, am frühen Sonntagmorgen in Kehl und am Montagmorgen in Rheinau zwei Unfälle mit großem Schaden verursacht zu haben. In beiden Fällen sei der Mann geflohen, ohne die Unfälle zu melden. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.
Gruselig
vor 6 Stunden
In der Nacht zu Allerheiligen wimmelt es in der Kehler Stadthalle vor Skeletten, Hexen und Horror-Clowns, denn der 23-jährige DJ Julian Ritter organisiert gemeinsam mit dem Sicherheitsunternehmer Steve Ferro erstmals eine Halloween-Party: Von jungen Kehlern für junge Kehler.
Kehl
vor 12 Stunden
Mehr als 90 Teilnehmerinnen hatten sich am Freitag im Rheinstadion zum ersten grenzüberschreitenden Frauenlauf »Ma’Dame Run« eingefunden. Gelaufen wurde nicht um Bestzeiten, sondern für einen guten Zweck.
Gemeinderat
vor 14 Stunden
Auf dem Gelände des Bauhofs der Gemeinde Willstätt wird zur Unterbringung von Geräten und Fahrzeugen eine neue Lagerhalle errichtet. Der Gemeinderat vergab am Mittwoch die Aufträge für Erd- und Betonarbeiten, Außenanlagen und die Stahlbauarbeiten – Gesamtkosten: rund 134 000 Euro. 
Ortschaftsrat
vor 21 Stunden
Der Sander Ortschaftsrat befasste sich am Dienstag mit den Mittelanmeldungen für den Haushalt 2019 und der mittelfristigen Finanzplanung bis 2023. Ganz oben steht der Bau des Lebensmittelmarktes.
Konzert
vor 21 Stunden
Giuseppe Verdis »Messa da Requiem« wurde am Samstag in der katholischen Kirche Goldscheuer aufgeführt. Ein echter Kraftakt für die Musiker.
Aktion
23.09.2018
Die Wette der Firmen ist aufgegangen. Das Interesse an der »Nacht der Ausbildung« war lebhaft – die Aktion der fünf größten Firmen kann als Erfolg verbucht werden.
Baumgärtner
23.09.2018
Das Hotel-Restaurant »Zum Markgrafen« und die Generationen der Familie Haug sind die Leitfiguren in der Lesung aus dem Roman »Wildblütenzeit« von Inge Barth-Grözinger, die am Donnerstagabend in der Buchhandlung Baumgärtner in Kehl stattfand.
Heiraten
23.09.2018
Wer sich mit der ganzen Hochzeitsgesellschaft im Bürgersaal im Willstätter Rathaus oder gar im seit Juni dieses Jahres fertiggestellten »Trauzimmer im Grünen« im Flößergarten an der Kinzig trauen lassen will, wird dafür zur Kasse gebeten. Dies beschloss der Gemeinderat am Mittwoch. 
Nachfolge
23.09.2018
Manfred Lenz ist neuer Geschäftsführer des Kreisverbandes Kehl. Erfahrungen hat er unter anderem als Geschäftsführer beim DRK-Kreisverband Grevenbroich (NRW) gesammelt.