Willstätt - Eckartsweier

Gewässerschau an der Schutter bei Eckartsweier

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2018

Die Schutter bei Hohnhurst: ein idyllisches Flüsschen – aber im Hochwasserfall nicht unproblematisch. ©Michael Müller

Der Zweckverband »Hochwasserschutz Schuttermündung« plant für kommenden Mittwoch eine Gewässerschau an der Schutter zwischen Hohnhurst und Eckartsweier. Dabei wird untersucht, ob der Hochwasserschutz noch gegeben ist, und ob und wo gegebenenfalls nachgebessert werden muss.

Rund 55 Kilometer lang ist das Flüsschen Schutter. Es fließt von Schweighausen im Schuttertal durch den Schwarzwald bis Lahr und dann in nördlicher Richtung durch die Rheinebene durch Friesenheim, Neuried, Schutterwald und Willstätt und mündet schließlich bei Kehl in die Kinzig. Ein an vielen Stellen durchaus idyllischer Naturfluss, ohne ausgesteinte Ufer, die das Wasser in ein festes Bett zwängen.

Früher öfters Hochwasser-Probleme

Doch sie kann auch ziemlich ungemütlich sein. »Früher gab es öfter mal Probleme mit Hochwasser«, weiß Norbert Seidler, früher Ortsbaumeister  von Willstätt und einer der vier Verbandsingenieure des Zweckverbandes »Hochwasserschutz Schuttermündung«. Der Zweckverband war in den 1980er Jahren gegründet worden – zusammen mit dem Zweckverband »Hochwasserschutz Schuttermittellauf«, der inzwischen im ZV »Schuttermündung« aufgegangen ist. Die Gründung war Konsequenz aus dem letzten großen Hochwasser 1983, bei dem zwischen Lahr und Kehl rund 80 Quadratkilometer Flächen überflutet wurden. 

Wasser fließt nur langsam ab

Gerade auch der Abschnitt, wo das Flüsschen die Rhein­ebene durchquert, ist durchaus heikel. Da das Terrain flach ist und kaum Gefälle hat, fließt der Fluss hier relativ langsam. Wenn es dann doch passieren sollte, dass der Fluss nach Dauerregen über die Ufer tritt, kann es lange dauern, bis das Wasser wieder abgeflossen ist. »Wir können das Wasser schließlich nicht in der Hosentasche wegtragen«, so Seidler. Gerade Eckartsweier ist nach seinen Angaben die am stärksten von Hochwasser bedrohte Ortslage entlang der Schutter. 

Und so kümmert sich der Zweckverband laufend im Auftrag der Mitgliedsgemeinden um den Hochwasserschutz. Die großen Baumaßnahmen aus dem Hochwasserschutzkonzept sind zwar inzwischen im Wesentlichen fertig, so Seidler, »aber die Unterhaltung dessen, was da ist, muss konsequent durchgehalten werden.« 

Jedes Jahr nehmen Experten des Verbandes bei Begehungen verschiedene Abschnitte des Flusses unter die Lupe. Am kommenden Dienstag etwa ist der Abschnitt zwischen Hohnhurst und Eckartsweier an der Reihe. 

- Anzeige -

Man muss auch mal Nein sagen

Das oberste  Ziel des ZV lautet: keine Veränderungen der Ufer zum Nachteil des Wasserabflusses. Das lässt sich jedoch nur zusammen mit den Anliegern realisieren – denn die meisten Uferabschnitte sind in Privatbesitz. »Da kann es dann auch sein, dass man zu einigen Vorhaben der Grundbesitzer in den Uferbereichen Nein sagen muss, weil sie den Abfluss des Wassers gefährden könnten«, so Seidler.

Nutria-Bestände nehmen zu

Ein weiteres Problem sind Nutria und Bisam. Vor allem die Nutria-Bestände nehmen zu. Probleme machen die Tiere, weil sie ihre Höhlen in die Ufer graben und damit auch Schutzdämme »durchlöchern« können. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt: Guter Rat ist teuer. »Mit Schießen allein löst man das Problem nicht«, weiß Seidler. 

Reiz­thema Gewässerrandstreifen

Lange Jahre ein Reiz­thema waren die Gewässerrandstreifen. Sie sollen nicht nur verhindern, dass Dünge- und Pflanzenschutzmittel in die Flüsse geraten, sondern sollen auch die Erosion der Uferbereiche verhindern. Der Zweckverband versucht, die dafür nötigen Flächen den Landwirten abzukaufen. Inzwischen steige jedoch deren Bereitschaft, mit dem ZV zusammenzuarbeiten, freut sich Seidler.

»Interessen sind nicht immer gleich«

Der Zweckverband lädt denn auch nicht nur die direkt Betroffenen ein, bei der Gewässerschau mitzumachen. Man wolle keine Gegnerschaft, versichert Seidler – aber »die Interessenlagen sind nun mal nicht immer gleich«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 9 Stunden
Stadtentwicklung
Um den Flächenverbrauch zu senken und Grünflächen zu erhalten, könnten Häuser in Kehl auch höher als zwei Stockwerke gebaut werden, findet die Fokusgruppe Umwelt. Sie hat sich – wie die Gruppen Wirtschaft und Handel – im Rahmen der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzepts Kehl 2035 getroffen. 
vor 12 Stunden
Stadtentwicklung
Kehl braucht mehr Breitband, eine bessere Schulkind-Betreuung, mehr ÖPNV-Verbindungen zu den Gewerbebetrieben und neue Gewerbeflächen: Dies sind nur einige Punkte auf der Wunschliste der Unternehmer, die sich jetzt an einem Treffen zum Thema Wirtschaftsstandort Kehl« im Calamus-Hotel beteiligt...
vor 14 Stunden
Gemeinderat
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend beschlossen, Nachträge für Gleis- und Tiefbauarbeiten zur Tramverlängerung (2. Abschnitt) über rund 1,4 Millionen Euro zu vergeben.
vor 15 Stunden
Geburtstag
Im Hause Gromer in der Hildastraße ist jeden Tag Musik drin, am heutigen Montag aber vor allem jede Menge Leben: Günter Gromer, Urgestein der Stadtkapelle »Harmonie«, feiert seinen 70. Geburtstag.
vor 18 Stunden
Kultur Willstätt
Alemannisch mit Otmar Schnurr alias Nepomuk, der Bruddler, sowie Comedy und Magie mit Sebastian war angesagt im Kult-Tour-Programm des Mühlen-Cafés in Willstätt am Freitag und Samstag. 
17.02.2019
Gemeinschaftsschule Willstätt
Sehr gut besucht war der Abend der offenen Tür, den die Moscherosch- Schule Willstätt am vergangenen Freitag veranstaltete.
17.02.2019
Musik
Schummrige Beleuchtung, kleine Leuchten und Knabbereien auf den Stehtischen, eine  gemütliche Wohnzimmeratmosphäre zog am Freitag durch die Bücherregale in der Mediathek. Unterhaltung mit der Alex-Kunz-Band war angesagt.  Dafür kamen sogar einige Zuhörer aus Frankreich und solche, die noch nie die...
17.02.2019
Fasnacht
Nelram-TV zur besten Sendezeit: Fast fünf Stunden lang drehte sich bei der großen Prunksitzung der Marlener Narrhallesen am Freitag (fast) alles rund ums Pantoffelkino einst und jetzt.
16.02.2019
Theater der 2 Ufer
Das Theater der 2 Ufer hat am Donnerstagabend einen gelungener Valentinstagsgenuss in der alten Kaffeerösterei serviert: Das Komplettpaket mit erotischem Liedgut, Karl Valentins Liebesbriefen und sämiger Pilzsoße an Poulardenbrust ergaben einen runden Themenabend.
15.02.2019
Kehl
Als vor einem halben Jahrhundert die Wolfsgrube aus dem Boden gestampft wurde, bemühte sich eine Stadtteilinitiative um die Integration aller Bewohner. Heute vor 40 Jahren wurden die Akteure mit der Ehrenmedaille des Landes für ihre ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet.
15.02.2019
Kehler Stadtgeflüster
Die Familie Feuerstein fordert ihr Zuhause zurück: Dies und andere Randnotizen aus Kehl und drumherum lesen Sie heute wieder in unserem Stadtgeflüster. 
15.02.2019
Kehl
Woher kommt das Wasser, das in den erst im Mai vergangenen Jahres eröffneten Neubau der Kindertageseinrichtung Sundheim eindringt? Es wird weiter mit Hochdruck nach der Ursache gesucht. Sicher ist inzwischen, dass zwei Kleinkindgruppen vorübergehend in eine Containeranlage umziehen müssen.