Kehl - Marlen

Goldscheuerer Rat lehnt Eschenweg-Pläne weiter ab

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2018

Mit der vorgesehenen Bebauung dieses Grundstücks im Eschenweg in Marlen ist die Mehrheit des Ortschaftsrates Goldscheuer nach wie vor nicht einverstanden. ©Martin Egg

Mit dem geplanten Bau zweier Mehrfamilienhäuser am Eschenweg in Marlen kann sich die Mehrheit des Ortschaftsrates Goldscheuer nach wie vor nicht anfreunden. Am Donnerstag lehnte das Gremium mit jeweils 8:5 Stimmen sowohl den Bauantrag als auch die Aufhebung der Veränderungssperre ab.

Schon seit Monaten arbeiten sich die politisch Verantwortlichen in Goldscheuer an dem geplanten Bau zweier Mehrfamilienhäuser auf einem Grundstück am Eschenweg in Marlen ab. Zentrale Frage ist: Wie viel Innenentwicklung ist dem »Dorfcharakter« zuträglich, und wie stark darf man die Bebauung im Ortskern verdichten?

Zuletzt Mitte Juli war das Bauvorhaben Thema einer Anhörung im Ortschaftsrat Goldscheuer. Bislang gab es nur eine Bauvoranfrage. Doch inzwischen liegt der Bauantrag vor, wie Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat berichtete. 
Bekanntlich hatten die Investoren das Projekt abgespeckt, die Gesamtzahl der Wohneinheiten von 15 auf 12 reduziert und auch die Architektur verändert. Die Planung sieht zudem zwei Parkplätze je Wohneinheit vor und weist diese auch nach. Auch die Feuerwehr und das Abfallentsorgungsunternehmen MERB erheben gegen das Vorhaben in der jetzt vorliegenden Form keine Einwände. Die Wasserleitungen sind ausreichend, hieß es; allerdings müssten die Kanalisationsleitungen aufdimensioniert werden – und zwar so, dass auch weitere Bauvorhaben auf bislang unbebauten Grundstücken im Ortskern möglich werden. 

Kruss: Nach wie vor zu groß

In der Aussprache wurde schnell deutlich, dass sich an der Ablehnungsfront im Ortschaftsrat nichts geändert hat. Vor allem Manfred Kruss (FWV) war mit den Aussagen der Fachbehörden nicht einverstanden. Das Vorhaben sei nach wie vor zu groß dimensioniert, monierte er. »Wir wollen unseren dörflichen Charakter behalten.« Zudem, warnte auch Jürgen Neie (CDU), könnten weitere Grundstücke in der Ortschaft in den Fokus von Investoren geraten. Würde der Bauantrag genehmigt und die Veränderungssperre aufgehoben, mache man ein Fass auf, das man nicht mehr zu bekommt, so Kruss. 

Domhan: »Geld ist billig« 

- Anzeige -

Er wie auch Erwin Domhan (SPD) warnten denn auch vor einem »Ausverkauf«. Geld sei derzeit billig, so Domhan. Man müsse sich überlegen, wie die Ortschaft in 10 oder 20 Jahren aussehen könnte. Da müsse man die Entwicklung schon steuern können. 

Sigg: Flächenverbrauch verringern

Richard Schüler plädierte demgegenüber für das Vorhaben. Zudem hätten Bauherren das gesetzlich verbriefte Recht, dass über ihren Bauantrag innerhalb der vorgeschriebenen Frist entschieden wird. Rolf Sigg (SPD) sprang ihm bei. »Dorf« bedeute auch, dass genügend Flächen für die Landwirtschaft vorhanden sind. Die Zukunft könne da nur sein: Flächenverbrauch vermeiden durch Innenentwicklung und die Landschaft nicht zuzubauen. Auch die Kubatur der Häuser bleibe im Rahmen: Es gebe in Marlen schon jetzt größere und höhere Gebäude.

Machen Ortschaftsräte noch Sinn?

Die Stadtverwaltung hält das Projekt in der vorliegenden Form für genehmigungsfähig und empfiehlt, die Veränderungssperre aufzuheben. Dem konnte der Ortschaftsrat nicht folgen: Mit 8:5 Stimmen lehnte er den Beschlussvorschlag ab.
Am Mittwoch wird sich der Gemeinderat mit dem Thema befassen. Nur er kann die Aufhebung der Veränderungssperre beschließen; der Ortschaftsrat wird nur »angehört«. Besser wäre es jedoch, der Gemeinderat würde abwarten, bis der Bebauungsplan »Kirchstraße«, der derzeit noch im Verfahren ist, Rechtskraft erlangt hat, kritisierte Manfred Kruss. Sollte der Gemeinderat tatsächlich die  Veränderungssperre aufheben, müsste man sich die Frage stellen, ob Ortschaftsräte überhaupt noch Sinn machen, wenn sie »nichts zu sagen haben«. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 46 Minuten
Willstätt - Legelshurst
Im 30. Jahr seines Bestehens blickt der Dart-Club Legelshurst positiv in die Zukunft. Ein neues Domizil hat der Verein jedoch noch nicht gefunden.
vor 2 Stunden
Standortfrage
Der Ortsverein Kehl der SPD übt in der Klinikdebatte Kritik am Verhalten des Landkreises aus. 
vor 2 Stunden
Ausblick auf 40. Sauerkraufest
Bei der Hauptversammlung der Narrenzunft Krutblättsche Goldscheuer wurde auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Der mittlerweile achte Nachtumzug wurde dabei gelobt und das bereits 40. Sauerkrautfest im Herbst in Aussicht gestellt.
vor 9 Stunden
Wilde Frühlingsküche
Die städtische Umweltpädagogin Insa Espig hat 13 Kehlern im Rahmen einer Kräuterwanderung viele Leckereien aus vermeintlichem Unkraut aufgetischt. Beim Sammeln der Kräuter lernte die Gruppe, welche wild wachsenden Pflanzen essbar sind, wo man sie findet und worauf man beim Pflücken besonders achten...
vor 12 Stunden
Erklärstück Teil 2
Wie kann man der Übermacht der Dörfler gegenüber den Kernstädtern im Kehler Gemeinderat begegnen? Lesen Sie hier den zweiten Teil unseres Erklärstücks anlässlich der Kommunalwahlen am 26. Mai.
vor 15 Stunden
Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl (3)
Im Vorfeld der Kommunalwahlen befragen wir alle Parteien und Listen in Kehl zu den 14 wichtigsten Themenfeldern der Stadt. Diesmal geht es um den Schwerpunkt Schulpolitik. 
vor 18 Stunden
Von St. Georgen nach Triberg
Der Schwarzwaldverein verzeichnet immer weniger Mitglieder. Auch die Ortsgruppe Kehl-Hanauerland bleibt von diesem Negativtrend nicht verschont. Die Kehler Zeitung hat den Verein bei einer seiner Wanderungen begleitet und nachgehakt, woran das liegen kann. 
vor 21 Stunden
Willstätt - Sand
Um Tiere und ihre Bedeutung in der Bibel und in der Osterzeit ging es beim diesjährigen Kindertag, zu dem die evangelische Kirchengemeinde Sand ins Pfarrhaus eingeladen hatte. Die Kinder waren mit viel Begeisterung und Interesse dabei.
24.04.2019
Willstätt - Sand
Auf den Spuren des Brachvogels wandelten vergangene Woche Teilnehmer einer Exkursion durch das Gewann »Hädri«, zu der die Sander Ortsverwaltung eingeladen hatte. Anlass war der erfolgreiche Abschluss der Öko-Konto-Maßnahmen der Gemeinde Willstätt.
24.04.2019
Gospel
Gedämpfte Lichter, eine siebenköpfige Band leitet On the Chross of Calvary ein, die Kristallstimme von  Madeline Lehmkühler schwebt wie ein Vogel. Und dann treten am Ostersamstag auch die anderen Mitglieder des Golden Harps durchs Hauptportal der Friedenskirche zum traditionellen Osternachtskonzert...
24.04.2019
Naturschutz
Mitglieder des Bunds für Umwalt und Naturschutz (BUND) haben sich auf eine Exkursion durch den Bodersweierer begeben. Am Ende trafen sie auf »Zweistein«...
23.04.2019
Gemeinderat Kehl
Warum stimmt das Verhältnis zwischen Kernstadt- und Ortsteil-Räten im Kehler Gemeinderat nicht? Im ersten Teil unserer dreiteiligen Erklärserie gehen wir den Ursachen auf den Grund.