Kehl - Marlen

Goldscheuerer Rat lehnt Eschenweg-Pläne weiter ab

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2018

Mit der vorgesehenen Bebauung dieses Grundstücks im Eschenweg in Marlen ist die Mehrheit des Ortschaftsrates Goldscheuer nach wie vor nicht einverstanden. ©Martin Egg

Mit dem geplanten Bau zweier Mehrfamilienhäuser am Eschenweg in Marlen kann sich die Mehrheit des Ortschaftsrates Goldscheuer nach wie vor nicht anfreunden. Am Donnerstag lehnte das Gremium mit jeweils 8:5 Stimmen sowohl den Bauantrag als auch die Aufhebung der Veränderungssperre ab.

Schon seit Monaten arbeiten sich die politisch Verantwortlichen in Goldscheuer an dem geplanten Bau zweier Mehrfamilienhäuser auf einem Grundstück am Eschenweg in Marlen ab. Zentrale Frage ist: Wie viel Innenentwicklung ist dem »Dorfcharakter« zuträglich, und wie stark darf man die Bebauung im Ortskern verdichten?

Zuletzt Mitte Juli war das Bauvorhaben Thema einer Anhörung im Ortschaftsrat Goldscheuer. Bislang gab es nur eine Bauvoranfrage. Doch inzwischen liegt der Bauantrag vor, wie Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat berichtete. 
Bekanntlich hatten die Investoren das Projekt abgespeckt, die Gesamtzahl der Wohneinheiten von 15 auf 12 reduziert und auch die Architektur verändert. Die Planung sieht zudem zwei Parkplätze je Wohneinheit vor und weist diese auch nach. Auch die Feuerwehr und das Abfallentsorgungsunternehmen MERB erheben gegen das Vorhaben in der jetzt vorliegenden Form keine Einwände. Die Wasserleitungen sind ausreichend, hieß es; allerdings müssten die Kanalisationsleitungen aufdimensioniert werden – und zwar so, dass auch weitere Bauvorhaben auf bislang unbebauten Grundstücken im Ortskern möglich werden. 

Kruss: Nach wie vor zu groß

In der Aussprache wurde schnell deutlich, dass sich an der Ablehnungsfront im Ortschaftsrat nichts geändert hat. Vor allem Manfred Kruss (FWV) war mit den Aussagen der Fachbehörden nicht einverstanden. Das Vorhaben sei nach wie vor zu groß dimensioniert, monierte er. »Wir wollen unseren dörflichen Charakter behalten.« Zudem, warnte auch Jürgen Neie (CDU), könnten weitere Grundstücke in der Ortschaft in den Fokus von Investoren geraten. Würde der Bauantrag genehmigt und die Veränderungssperre aufgehoben, mache man ein Fass auf, das man nicht mehr zu bekommt, so Kruss. 

Domhan: »Geld ist billig« 

- Anzeige -

Er wie auch Erwin Domhan (SPD) warnten denn auch vor einem »Ausverkauf«. Geld sei derzeit billig, so Domhan. Man müsse sich überlegen, wie die Ortschaft in 10 oder 20 Jahren aussehen könnte. Da müsse man die Entwicklung schon steuern können. 

Sigg: Flächenverbrauch verringern

Richard Schüler plädierte demgegenüber für das Vorhaben. Zudem hätten Bauherren das gesetzlich verbriefte Recht, dass über ihren Bauantrag innerhalb der vorgeschriebenen Frist entschieden wird. Rolf Sigg (SPD) sprang ihm bei. »Dorf« bedeute auch, dass genügend Flächen für die Landwirtschaft vorhanden sind. Die Zukunft könne da nur sein: Flächenverbrauch vermeiden durch Innenentwicklung und die Landschaft nicht zuzubauen. Auch die Kubatur der Häuser bleibe im Rahmen: Es gebe in Marlen schon jetzt größere und höhere Gebäude.

Machen Ortschaftsräte noch Sinn?

Die Stadtverwaltung hält das Projekt in der vorliegenden Form für genehmigungsfähig und empfiehlt, die Veränderungssperre aufzuheben. Dem konnte der Ortschaftsrat nicht folgen: Mit 8:5 Stimmen lehnte er den Beschlussvorschlag ab.
Am Mittwoch wird sich der Gemeinderat mit dem Thema befassen. Nur er kann die Aufhebung der Veränderungssperre beschließen; der Ortschaftsrat wird nur »angehört«. Besser wäre es jedoch, der Gemeinderat würde abwarten, bis der Bebauungsplan »Kirchstraße«, der derzeit noch im Verfahren ist, Rechtskraft erlangt hat, kritisierte Manfred Kruss. Sollte der Gemeinderat tatsächlich die  Veränderungssperre aufheben, müsste man sich die Frage stellen, ob Ortschaftsräte überhaupt noch Sinn machen, wenn sie »nichts zu sagen haben«. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 6 Stunden
Trendsport
Sport und Spaß gehören zusammen: Jeden Donnerstag und Samstag tobt sich die Sportgruppe »Trickaholics« des Twirling-Tanzsportvereins beim Tricking, Parkour und Breakdance aus. 
vor 9 Stunden
Eco 2 Rives
Dass der Klimawandel nicht erst in ferner Zukunft stattfindet und jeden etwas angeht, wurde auf dem grenzüberschreitenden Klima-Festival »Eco 2 Rives« am Samstag in der Stadthalle deutlich. Das Publikum kam allerdings überwiegend von der anderen Rheinseite.
vor 12 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Die Badestelle Goldscheuer soll in diesem Jahr wieder freigegeben werden. So wollen es Ortsverwaltung und -rat. Umso größer ist das Unverständnis darüber, dass im Entwurf für den Doppelhaushalt Mittel zur Verbesserung der Wasserqualität erst für 2020 vorgesehen sind.
vor 12 Stunden
Serie (6)
Neben Deutschen leben Menschen aus mehr als hundert weiteren Nationen in Kehl. In einer Serie (heute Teil 6), die immer freitags und montags erscheint, stellen wir einige der »neuen Kehler« vor. Dazu haben den Männern und Frauen unter anderem Fragen zum Leben in unserer Stadt gestellt.
vor 14 Stunden
Investition
Die Beruflichen Schulen Kehl machen sich fit für die Zukunft: Für 300 000 Euro wurde die digitale Ausrüstung der Bildungseinrichtung auf den neusten Stand gebracht.
19.01.2019
Kehler Stadtgeflüster
Man lernt bekanntlich nie aus – auch über »seine« Stadt kann der gemeine Kehler immer wieder Neues erfahren. Wie heute in unserem Stadtgeflüster ...
19.01.2019
Willstätt
Wie geht die Bürgermeister-Wahl am 3. Februar aus? Die Kehler Zeitung bietet ihren Lesern die Möglichkeit, bei einem Wahl-Tipp eine Prognose zu wagen. Der Sieger kann sich auf ein Essen mit dem neuen Gemeindeoberhaupt freuen.
19.01.2019
Willstätt - Eckartsweier
Einen neuen Vorstand wählten sich die Mitglieder des Angler- und Gewässerschutzvereins (AGV) Eckartsweier bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung. 
19.01.2019
Willstätt
Zu einem Info-Abend zum Thema »Gemeinschaftsschule« lud die Moscherosch-Schule Willstätt am Mittwoch ein. Die Schulform stößt auch im fünften Jahr ihres Bestehens auf große Resonanz bei Eltern und Schülern. 
18.01.2019
Kirche
In Bodersweier schweigen seit einiger Zeit die Kirchenglocken, da der Glockenstuhl dringend sanierungsbedürftig ist. Ob die Stadt oder die Kirchengemeinde dafür aufkommen muss, ist unklar. Die Stadt hat sich nun bereit erklärt, ein Viertel der Kosten zu übernehmen. 
18.01.2019
Ortschaftsrat
Der Doppelhaushalt 2019/20 steht: Auf der Bodersweierer Ortschaftsratssitzung am Donnerstag wurde bekanntgegeben, welche der angemeldeten Projekte zum Zuge gekommen sind und welche auf die lange Bank geschoben werden.
18.01.2019
800 Euro Schaden
Ein Autofahrer ist in der Nacht auf Freitag bei der Europabrücke in Kehl vor der Polizei geflüchtet. Als es die Polizei fast schaffte, den Ford-Fahrer anzuhalten, beschädigte er das Polizeiauto und fuhr über die Grenze nach Frankreich davon.