Kehl

Grenzüberschreitende Veranstaltung für Pflege

Autor: 
Robert Schmidt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Oktober 2017

©Robert Schmidt

Zum Thema Pflegeausbildung haben vorgestern Experten aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz zusammen in Kehl diskutiert. Während es am Vormittag um Unterschiede in der Pflegeausbildung ging, wurden am Nachmittag grenzüberschreitende Erfahrungen vorgestellt.

Gemeinsam Kaffee trinken steht am Anfang einer guten grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, darin waren sich am Donnerstagnachmittag viele einig. Rund 30 Teilnehmer hatte die Vernetzungs-Veranstaltung »Pflegeausbildung ohne Grenzen« am Kehler Euro-Institut.

EU-Programm

»Unsere über (das EU-Programm) Interreg-geförderte Kooperation ist während der Kaffeepause einer Tagung entstanden«, berichtete Barbara Bourgin, bei den Bethesda Alterszentren in Basel für die Berufsbildung verantwortlich. Mittlerweile arbeite ihr Betrieb schon 12 Jahre mit seinem Partner, dem Herzzentrum im deutschen Bad Krozingen, zusammen. Während mehrwöchiger Pflicht-Praktika könnten die Bethesda-Azubis nicht nur die Arbeit in einem anderen System kennenlernen, sondern auch etwas fürs Leben lernen.

Sie erinnere sich noch ganz genau an die ersten drei Teilnehmer, einen Mann und zwei Frauen, für die sie während der Praktikumsdauer eine Ferienwohnung in Bad Krozingen angemietet habe. »Der junge Mann musste während der Zeit zum ersten Mal in seinem Leben abwaschen und kochen«, erzählte die Schweizerin lachend. Insgesamt sei so ein Austausch eine »wundersame Erfahrung« für die Azubis: »Das ist für viele ein richtiger Motivationsschub.«

Außerdem mache das auch ihren Betrieb als Ausbilder interessanter, erzählt Bourgin, die ganz vom »Interreg-Fieber« befallen sei. Einfach sei eine solche Kooperation aber dennoch nicht. Auf sie und ihre Kollegen seien »administrative Schwierigkeiten« zugekommen, zuletzt etwa bem staffelweisen Empfang einer ganzen Schulklasse aus Bad Krozingen. Manche der Schweizer hingegen hätten Heimweh verspürt.

- Anzeige -

Rendezvous mit Pfleger

Tagungsteilnehmer Frédéric Mazerand betreut am Straßburger Krankenpfleger-Institut IFSI die Erasmus-Studenten. Mazerand hat selbst als Krankenpfleger-Berufsanfänger in Deutschland gearbeitet. Unter Heimweh habe er nicht gelitten: »Ich habe eine sehr gute Erinnerung an diese Zeit.« Für großes Gelächter bei seinen deutschen Kollegen habe er gesorgt, als er einem Patienten statt eines Termins ein »Redezvous« anbot.  »Seitdem war ich für alle der »Rendezvous-Pfleger.« 

Dieses sprachliche Missgeschick habe ihm geholfen, Kontakte zu knüpfen. Die damalige Erfahrung motiviere ihn für seine heutige Arbeit, so Mazerand. Grundsätzlich sei die IFSI offen für Interreg-Projekte. Allerdings brauche es dafür viele motivierte Leute im Team. »Am Anfang gibt es viel Bürokoratie und dann muss man auch einige Jahre durchhalten.«

Welche Früchte eine grenzüberschreitende Interreg-Kooperation tragen kann, wurde während des Vortrags von Saskia Rybarczyk klar. Ihr Krankenhaus im saarländischen Völklingen habe seit 2008 bereits fünf französische Pfleger eingestellt. Sie alle profitierten zuvor von einer auch über Interreg geförderte Zusammenarbeit mit dem Krankenpfleger-Institut im lothringischen Saargemünd, deren Idee ebenso bei einem Kaffee geboren worden sei. Während die deutschen Azubis in Lothringen »fachliche Einsätze in hochspezialisierten Abteilungen« genössen, könnten die eher akademisch gebildeten Franzosen ihren Landsmännern komplizierte medizinische Vorgänge erläutern.

Kaffee-Kick
Die Tagung selbst wurde ebenfalls im Rahmen eines Interreg-Projekts organisiert. Ziel der 2016 gestarteten »Trisan«-Initiative ist es, von Kehl aus ein trinationales Kompetenzzentrum für Kooperationen im Gesundheitsbereich aufzubauen. In der Kaffeepause jedenfalls diskutierten viele schon einmal angeregt miteinander.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

69,1 Prozent der Wahlberechtigten in Kehl machten ihre Kreuzchen. Knapp 28 Prozent nutzten die Briefwahl. Der Rest ging in die Wahllokale wie hier in Kittersburg; Kreisrat Willy Kehret (links) war hier einer der Wahlhelfer.
vor 36 Minuten
Kehl
Verschiedene Farbenspiele sind nach der Bundestagswahl nun möglich. Wir haben mit Kommunalpolitikern über das Ergebnis und die weiteren Aussichten gesprochen.
Die Erwin-Maurer-Halle sollte dringen eine behindertengerechte Toilette erhalten.
vor 5 Stunden
Kehl - Zierolshofen
WC und Friedhof sind Sorgenkinder der Zierolshofener
Die Feuerwehr kämpfte - aber am Schluss war das Haus nicht mehr zu retten.
vor 6 Stunden
Kehl
Das Gebäude in der Endgasse 3 musste noch am selben Tag abgerissen werden. Davon betroffen ist auch der Hofladen mit Café "Leib & Seele". Kehler Bürger starten eine Spendenaktion.
vor 17 Stunden
Kehl
Deutlich mehr Wahlberechtigte als bei der Bundestagswahl 2017 machen dieses Mal ihre Kreuzchen. Auch der Anteil der Briefwähler steigt an.
In ihren Hanauer Trachten waren Marina Kuhn und Helga Grampp-Weiß zwei echte Hingucker auf dem Markt.
vor 23 Stunden
Kehl
Besucher entdeckten viel Selbstgemachtes und Traditionelles. Gleichzeitig feierte das „Centrum am Markt“ einen Runden.
In der Färberstraße im Ortskern von Willstätt soll künftig höchstens Tempo 30 erlaubt sein – so hat es der Ortschaftsrat beschlossen.
26.09.2021
Kehl
Der Ortschaftsrat hat über das Thema diskutiert, aber noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Nun soll ein erster Versuch in zwei Straßen gestartet werden.
Im Rahmen einer kleinen Feier wurde die langjährige Rektorin der Grundschule Auenheim, Monika Ziegler, offiziell verabschiedet.
25.09.2021
Ortschaftsrat
Im Rahmen der Ortschaftsratssitzung in Auenheim am Dienstag wurde die neue Leiterin der Grundschule begrüßt: Claudia Bogin ist die Nachfolgerin von Monika Ziegler.
Zehn Tage lang standen da keine Autos.
25.09.2021
Kehler Stadtgeflüster
Oh Wunder - das ist gar nicht so schwer, ein Wunder zu bewirken. Zu helfen sowieso nicht. Nur Sonntagnacht - da könnte es anders laufen.
Tempo 30 wie auf der Hauptstraße in Willstätt...
24.09.2021
Willstätt
Besteht doch Hoffnung auf Tempo 30 in der Sandgasse? Die dritte Runde der Lärmaktionsplanung könnte hierzu Möglichkeiten eröffnen, hieß es am Mittwoch im Willstätter Gemeinderat.
„Wohnbebauung ist der Tod eines jeden Hafens“, sagt Hafendirektor Volker Molz.
24.09.2021
Kehl
Volker Molz ist seit Januar Hafendirektor. Er hat sich für die kommenden Jahre einiges vorgenommen. Unter anderem will er auch die Bahn-Anbindung verbessern.
Im Sportdress der 1920er-Jahre zeigte ein Doppel bei der 100-Jahr-Feier, dass auch heute noch mit Holzschlägern Tennis gespielt werden kann. 
24.09.2021
Serie „100 Jahre Tennisclub Schwarz-Weiß Kehl“
Die Kehler Zeitung würdigt in einer vierteiligen Serie den runden Geburtstag des Clubs. Heute: So stellt sich der Tennisclub SW Kehl im Jahr 2021 dar.
Weihten die neue Produktions- und Logistikhalle ein (am roten Band, von links): die Geschäftsleitung, vertreten durch Alexander Kasteleiner, Olaf Sackers und Jens Kromer (Sprecher), (zweite Reihe, von links): Iskender Coskun (Betriebsleiter) und das Projektteam mit Daniel Rosa, Tobias Stoffer, Christian Rest, Armin Bähr und Selina Schrempp.
24.09.2021
Kehl
Damit geht die Umsetzung einer neuen Organisationstruktur und eines modernsten Logistik-Konzepts einher. Ziel ist eine Erhöhung der Produktivität und der Kapazität.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.