Kehl

Grenzüberschreitende Veranstaltung für Pflege

Robert Schmidt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Oktober 2017

©Robert Schmidt

Zum Thema Pflegeausbildung haben vorgestern Experten aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz zusammen in Kehl diskutiert. Während es am Vormittag um Unterschiede in der Pflegeausbildung ging, wurden am Nachmittag grenzüberschreitende Erfahrungen vorgestellt.

Gemeinsam Kaffee trinken steht am Anfang einer guten grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, darin waren sich am Donnerstagnachmittag viele einig. Rund 30 Teilnehmer hatte die Vernetzungs-Veranstaltung »Pflegeausbildung ohne Grenzen« am Kehler Euro-Institut.

EU-Programm

»Unsere über (das EU-Programm) Interreg-geförderte Kooperation ist während der Kaffeepause einer Tagung entstanden«, berichtete Barbara Bourgin, bei den Bethesda Alterszentren in Basel für die Berufsbildung verantwortlich. Mittlerweile arbeite ihr Betrieb schon 12 Jahre mit seinem Partner, dem Herzzentrum im deutschen Bad Krozingen, zusammen. Während mehrwöchiger Pflicht-Praktika könnten die Bethesda-Azubis nicht nur die Arbeit in einem anderen System kennenlernen, sondern auch etwas fürs Leben lernen.

Sie erinnere sich noch ganz genau an die ersten drei Teilnehmer, einen Mann und zwei Frauen, für die sie während der Praktikumsdauer eine Ferienwohnung in Bad Krozingen angemietet habe. »Der junge Mann musste während der Zeit zum ersten Mal in seinem Leben abwaschen und kochen«, erzählte die Schweizerin lachend. Insgesamt sei so ein Austausch eine »wundersame Erfahrung« für die Azubis: »Das ist für viele ein richtiger Motivationsschub.«

Außerdem mache das auch ihren Betrieb als Ausbilder interessanter, erzählt Bourgin, die ganz vom »Interreg-Fieber« befallen sei. Einfach sei eine solche Kooperation aber dennoch nicht. Auf sie und ihre Kollegen seien »administrative Schwierigkeiten« zugekommen, zuletzt etwa bem staffelweisen Empfang einer ganzen Schulklasse aus Bad Krozingen. Manche der Schweizer hingegen hätten Heimweh verspürt.

- Anzeige -

Rendezvous mit Pfleger

Tagungsteilnehmer Frédéric Mazerand betreut am Straßburger Krankenpfleger-Institut IFSI die Erasmus-Studenten. Mazerand hat selbst als Krankenpfleger-Berufsanfänger in Deutschland gearbeitet. Unter Heimweh habe er nicht gelitten: »Ich habe eine sehr gute Erinnerung an diese Zeit.« Für großes Gelächter bei seinen deutschen Kollegen habe er gesorgt, als er einem Patienten statt eines Termins ein »Redezvous« anbot.  »Seitdem war ich für alle der »Rendezvous-Pfleger.« 

Dieses sprachliche Missgeschick habe ihm geholfen, Kontakte zu knüpfen. Die damalige Erfahrung motiviere ihn für seine heutige Arbeit, so Mazerand. Grundsätzlich sei die IFSI offen für Interreg-Projekte. Allerdings brauche es dafür viele motivierte Leute im Team. »Am Anfang gibt es viel Bürokoratie und dann muss man auch einige Jahre durchhalten.«

Welche Früchte eine grenzüberschreitende Interreg-Kooperation tragen kann, wurde während des Vortrags von Saskia Rybarczyk klar. Ihr Krankenhaus im saarländischen Völklingen habe seit 2008 bereits fünf französische Pfleger eingestellt. Sie alle profitierten zuvor von einer auch über Interreg geförderte Zusammenarbeit mit dem Krankenpfleger-Institut im lothringischen Saargemünd, deren Idee ebenso bei einem Kaffee geboren worden sei. Während die deutschen Azubis in Lothringen »fachliche Einsätze in hochspezialisierten Abteilungen« genössen, könnten die eher akademisch gebildeten Franzosen ihren Landsmännern komplizierte medizinische Vorgänge erläutern.

Kaffee-Kick
Die Tagung selbst wurde ebenfalls im Rahmen eines Interreg-Projekts organisiert. Ziel der 2016 gestarteten »Trisan«-Initiative ist es, von Kehl aus ein trinationales Kompetenzzentrum für Kooperationen im Gesundheitsbereich aufzubauen. In der Kaffeepause jedenfalls diskutierten viele schon einmal angeregt miteinander.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Hoch das Bein: Die Junior-Garde des Brandeburger Michel hat auch einen Tänzer im Team.
vor 4 Stunden
Brandeburger Michel
Mit Tänzen und Musik brachten sich Narren und Fans des „Brandeburger Michel“ am Samstag beim „Warm Up“ in der Festhalle Bodersweier in Stimmung für die bevorstehende Kampagne.
Am letzten Tag des Monats schließt am Freitag das Insel-Café des Kehler Krankenhauses.
vor 6 Stunden
Kehl
Eine Institution im Kehler Krankenhaus macht dicht: Das Insel-Café hat am Freitag das letzte Mal geöffnet. Der Betreiber kann nicht mehr. Die Suche nach einem Nachfolger blieb bisher erfolglos.
Der Grüne Strahl, der jahrzehntelang Schaulustige anzog, ist verschwunden.
vor 7 Stunden
Recks Straßburg-Report
Unser Straßburg-Korrespondent berichtet heute von einem "Kulturkampf" um die Straßburger Museen, über den berühmten "Rayon Vert" im Straßburger Münster, der wegen Renovierungsarbeiten nun Geschichte ist, und über eine denkwürdige Hirsebrei-Fahrt auf dem Rhein.
Ärgerlich: Durch Schmutzfinken leidet das Stadtbild erheblich. Rund um Kleider- und Glascontainer wird immer wieder wilder Müll abgelagert (Bild 1), wie hier in der Bierkellerstraße. Auf dem Marktplatz bleiben Reste nächtlicher Gelage liegen (Bild 2), Abfallbehälter werden mit großen Packungen vollgestopft (Bild 3) und Blumenkübel zu Mülleimern umfunktioniert (Bild 4).
vor 9 Stunden
Kampf dem Müll (7/7)
Immer wieder werfen Leute ihren Müll einfach weg und kümmern sich nicht um die Entsorgung. Der Müll sammelt sich an bestimmten Stellen und verschandelt das Stadtbild.
Junioren-Handball, Turnen und Brauchtumspflege – das sind die Säulen des Angebots beim TuS Marlen.
vor 13 Stunden
Kehl - Marlen
Er ist eine Institution in Marlen: Drei Tage lang feiert der Turn- und Sportverein am Wochenende 110-jähriges Bestehen – mit Dorf-Disco, Sport-Vorführungen und einem Geburtstags-Festabend.
Horst Kiss und die schlaue Maus erzählten den Kindern spannende Geschichten.
vor 21 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Fand am Samstag in Goldscheuer in der Römerstraße die Theaterwelt-Eröffnung für Erwachsene statt, so richtete sich der Sonntagmorgen an die jüngsten Theaterfans.
Sie schmeißt den Laden auf ihre Weise: In der Deutschen Schule in Barcelona kommt keiner an dem ehemaligen Kehler Tennistalent Stephanie Wickers vorbei.
28.09.2022
„Tschüss Heimat“ (7)
Stephanie Wickers hat in ihrem Job an der Deutschen Schule in Barcelona Wurzeln geschlagen. Ob sie wie all ihre drei Kinder, die hierzulande leben, wieder zurück nach Deutschland kommt, steht noch in den Sternen…
Smoke on the water: Rauch dringt aus dem Kreuzfahrtschiff „La Bohème“. 138 Passagiere müssen gerettet werden. 
28.09.2022
Kehl - Kehl/Straßburg
Alle 138 Passagiere gerettet: Deutsche und französische Rettungsdienste zeigen bei einer Übung an einem auf dem Rhein havarierten Kreuzfahrtschiff ein hohes Kooperationsniveau.
Der Ortschaftsrat Leutesheim kann mit erhöhten Brennholzpreisen leben, nicht aber mit einer Änderung des Vergabeverfahrens. Das soll so bleiben wie es ist, lautete der einstimmige Ortschaftsratbeschluss.
28.09.2022
Leutesheim
Leutesheim will die bewährte Praxis der Brennholzvergabe fortsetzen – nur Einheimische sollen beim ersten Termin steigern dürfen.
Das Kammerorchester Kehl spielte am Sonntag ein Matinee-Konzert in der Aula der Tulla-Realschule. Dirigiert hat Rémi Studer, der auch als Komponist, Multi-Instrumentalist und Sänger bekannt ist.
28.09.2022
Kehl
Die Aula der Tulla-Realschule war eine akustische Herausforderung für das Kammerorchester Kehl, das dort am Sonntag ein viel beklatschtes Matinee-Konzert gab.
Vom Erlös aus dem, was Frank Schumann beim Bauern- und Kreativmarkt an seinem Stand verkaufte, spendete er einen Teil an die Bürgerstiftung Willstätt.
28.09.2022
Willstätter Jahrmarkt
Überraschung am Willstätter Jahrmarkt: Als Dank, dass die Gemeinde keine Standgebühr erhebt, hat ein Teilnehmer des Kreativmarktes einen Teil seiner Einnahmen der Bürgerstiftung gespendet.
Würdiges Gedenken: Der Männerchor Eckartsweier beim Gottesdienst zu Ehren des verstorbenen langjährigen Dirigenten Alexander Asberger.
28.09.2022
Willstätt - Eckartsweier
Mit einem musikalischen Gedenkgottesdienst verabschiedeten sich am Sonntag die Sänger des Männerchors Eckartsweier von ihrem schon 2020 verstorbenen Chorleiter Alexander Asberger.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 1 Stunde
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.