Sand

Großes Hurra für Sander Fußballerinnen

Autor: 
Udo Künster
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Mai 2017
Video starten
Die scheidende Spielführerin Chioma Igwe wurde von Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt als erste Spielerin gebeten, sich in das goldene Buch der Gemeinde Willstätt einzutragen.

(Bild 1/5) Die scheidende Spielführerin Chioma Igwe wurde von Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt als erste Spielerin gebeten, sich in das goldene Buch der Gemeinde Willstätt einzutragen. ©Udo Künster

Elvira Walter-Schmidt hat am Sonntag stellvertretend für Willstätts Bürgermeister Marco Steffens die Fußballerinnen des SC Sand auf dem Sander Dorfplatz willkommen geheißen. Bevor die Feier mit den Fans begann, trugen sich Mannschaft, Betreuer und Vorstand im goldenen Buch der Gemeinde Willstätt ein.

Im Gegensatz zum VfL Wolfsburg, der trotz Double-Gewinn Meisterschaft und Pokalsieg mit keiner Feier aufgrund der prekären sportlichen Situation der Männer geehrt wird, wurde die Mannschaft des SC Sand mit einem Empfang der Gemeinde Willstätt nach der zweiten Teilnahme im DFB-Pokal der Frauen in den verdienten Urlaub geschickt. 

Nachdem im vergangenen Jahr Liegestühle als Geschenk überreicht worden waren, gab es von der Gemeinde in diesem Jahr einen Scheck für die Mannschaftskasse und Regenschirme. Neu war der Empfang vor der eigentlichen Fan-Party im Sander Rathaus mit dem Eintrag ins neue goldene Buch. »Die Spielerinnen des SC Sand sind die ersten, die sich darin eintragen«, sagte Elvira Walter-Schmidt. Die Stellvertreterin des verhinderten Bürgermeisters hob die Bedeutung des SC Sand und die gute Zusammenarbeit zwischen den Vereinen und der Gemeinde hervor. 

»Ich habe mir auf der Fahrt von Köln nach Hause überlegt, was man für einen Spruch eintragen kann«, sagte SC-Vorstandssprecher Hans-Peter Krieg. »Bundesliga und Pokal – mit Hilfe der Gemeinde einfach genial. Vielen Dank« lautete schließlich sein Eintrag.

- Anzeige -

Viele Fans waren schon in Köln dabei

Anschließend ging es auf den Dorfplatz, auf dem trotz 35 Grad im Schatten wieder viele Fans warteten, die zum Großteil die Mannschaft schon im Kölner Rheinenergie-Stadion unterstützt hatten. Mit dem Song »Dorfkind« der Gruppe »Dorfrocker«, das Motto der Mannschaft und Fans, bestieg der zweifache Vize-Pokalsieger den bereitgestellten Sattelauflieger und wurde von den Fans nochmals gefeiert. 

Der Fanclub »Die Erdmännchen« überreichte den scheidenden Spielerinnen ein Stoff­erdmännchen. Emotional war der Abschied für Jovana Damn­janovic, die in beiden Finalspielen den Sander Treffer gegen ihren ehemaligen Verein Wolfsburg erzielte und in der kommenden Saison zum FC Bayern München wechselt: »Die Atmosphäre im Stadion und auch heute war wieder echt super. Ich habe während des Spiels nur unsere Fans gehört. Ich verlasse den Verein, das sind nicht nur Freunde, sondern für mich wie eine Familie und Schwestern.« Sie, Elvira Walter-Schmidt und SC-Manager Gerald Jungmann hoffen, dass der SC Sand auch im kommenden Jahr den Einzug ins Finale schafft. Aller guten Dinge sind drei – oder, um es in anderen Worten zu sagen: Dreimal ist Sander Recht. Und dann mit einem besseren Ausgang für den kleinsten Verein in der Fußball Bundesliga.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl - Neumühl
vor 2 Stunden
Eine originelle Werbemaßnahme plant Wohnwagenbauer Bürstner: Die Firma will ein »Insektenmobil« in Form eines Wohnwagens bauen. Diese Idee kam im Neummühler Ortschaftsrat am Donnerstag zur Sprache. 
Kehl
vor 5 Stunden
»Frieden feiern – Frieden stiften«: So lautete das Motto des deutsch-französischen Gottesdienst aus Kehl, der am Sonntag live im ZDF übertragen wurde. Doch dazu war vorab ein enormer Aufwand nötig.   
Das Kehler Freibad musste am Sonntag später öffnen als gewohnt.
Kehl
vor 6 Stunden
Wegen eines Blitzeinschlags in der Nacht zum Sonntag hat das Kehler Freibad erst um 15.30 Uhr öffnen können. Den ganzen Sonntagmorgen musste das Freibad geschlossen bleiben, da die technischen Anlagen ausgefallen waren.
Willstätt - Hesselhurst
vor 11 Stunden
Der Förderverein »Dorfgemeinschaft Hesselhurst« wird Stifter bei der Bürgerstiftung Willstätt. Dies wurde auf der Hauptversammlung beschlossen.
Kehl - Auenheim
vor 11 Stunden
Der Auenheimer Ortschaftsrat hat über die verschiedenen Anmeldungen für den Doppelhaushalt 2019/20 beraten. Einen Beschluss konnte er allerdings nicht fassen, da nicht genügend Räte anwesend waren. 
Bürgerstiftung
vor 14 Stunden
Der zweite Jahrgang des preisgekrönten Qualifizierungsprojekts für junge Flüchtlinge der Bürgerstiftung Kehl hat am Donnerstag seine Abschlüsse erhalten. Das Modell soll weitergeführt werden – mit einigen Modifikationen.
Fußball-Weltmeisterschaft und Fanmeile
vor 23 Stunden
Den Sieg der französischen Nationalmannschaft im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Kroatien feierten auf beiden Seiten des Rheins mehr als 27000 Fans. Anschließend fuhren Autos hupend durch die Kehler Innenstadt.
Willstätt
15.07.2018
46 Schüler der Klassen 9 und 10 der Moscherosch-Schule Willstätt erhielten am Freitag bei der Abschlussfeier in der Sander Mehrzweckhalle ihre Abschlusszeugnisse.
Kehl
15.07.2018
Am Donnerstag feierten zwei neunte Klassen der Kehler Hebelschule ihren Abschluss. Fünf Jahre lang hatten die Lehrkräfte die Schüler betreut.  »Ihr seid die Hauptdarsteller«
Kehl
15.07.2018
Mit der Abschlussfeier der Klassen 9 und 10 sagte die Wilhelmschule am Freitagabend leise »Servus«. Im Sommer findet der Umzug in die Hebelschule statt; dann wird der vor zwei Jahren begonnene Zusammenschluss jetzt auch räumlich vollzogen. 
Willstätt
14.07.2018
Willstätt solidarisiert sich mit der Nachbarstadt Kehl in Sachen Krankenhaus: Der Gemeinderat nahm am Montag mit großer Mehrheit einen Antrag der WAL an, das Kehler Klinikum über 2030 hinaus zu erhalten.
Fußball-WM
14.07.2018
Morgen ist es soweit: Es steigt das Finale der Fußball-WM. Und natürlich drücken sehr viele Kehler – oder fast alle – dem »lieben Nachbarn« Frankreich die Daumen. Aber es gibt auch Kehler, die morgen Kroatien anfeuern werden. Wir haben zwei Einheimische mit kroatischen Wurzeln befragt.»