Willstätt - Legelshurst

Grünes Licht für Waldkindergarten bei Legelshurst

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2019

Rund um diese nicht mehr benötigte Jagdhütte soll der Waldkindergarten eingerichtet werden. ©Günter Ferber

Einstimmig hat sich der Willstätter Gemeinderat am Mittwoch für die Einrichtung eines Waldkindergartens im Lehrwald in Legelshurst ausgesprochen. 

Natur- und Waldkindergärten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei Eltern. Das Konzept basiert auf der Erkenntnis, dass sich Kinder in der Natur besser bewegen, spielen und lernen können und zudem bereits in jungen Jahren ein Bewusstsein für ökologische Zusammenhänge entwickeln. Durch den ständigen Aufenthalt an der frischen Luft wirken die Kinder gesünder und widerstandsfähiger gegen Infektionskrankheiten. Auch ist die Unfallhäufigkeit in Waldkindergärten gegenüber den Hauskindergärten geringer. Die Tatsache, dass hauptsächlich Naturmaterialien zum Spielen zur Verfügung stehen, führt dazu, dass bei den Kindern Kreativität und Fantasie gefördert werden.

Künftig soll es auch in der Gemeinde Willstätt einen Waldkindergarten geben – zumal sich die Gemeinde dadurch auch eine Entlastung für die derzeit sehr stark frequentieren „normalen“ Kindergärten erhofft.

Jagdhütte soll umgebaut werden

Eingerichtet werden soll er in Legelshurst im Bereich des Erholungswaldes. Der Standort präsentiert sich mit einem sehr schönen Waldbild, hieß es. Zudem kann eine bestehende und nicht mehr benötigte Jagdhütte zu Schutzzwecken und für den Winter umgebaut werden. Geschätzte Kosten hierfür: etwa 50 000 Euro.

Laut Jessica Wandres, bei der Gemeinde zuständig für das Kindergartenwesen, soll der Elternbeitrag wie in den anderen Einrichtungen in Willstätt einheitlich entsprechend der Betreuungszeit erhoben werden. Ferner muss eine Leiterin eingestellt werden, mit der dann die weiteren Maßnahmen geplant und umgesetzt werden sollen. 

Betreuung für bis zu 20 Kinder

Der Waldkindergarten wird bis zu 20 Kinder im Alter von 3 Jahren bis Schuleintritt aufnehmen können. Für deren Betreuung wären drei Erzieher notwendig und zusätzlich eine Stelle im Freiwilligen Sozialen oder Ökologischen Jahr. Die Stellen werden im Stellenplan des Haushalts 2020 vorgesehen. Geschätzte Personalkosten: rund 165 000 Euro pro Jahr. 

- Anzeige -

Kompost-Toiletten zulässig

Vorgeschrieben für einen Waldkindergarten ist eine beheizbare Schutzhütte oder ein Bauwagen, in dem alle Kinder und das Betreuungspersonal Platz finden können. Im Laufe der Zeit soll das Areal um weitere Bestandteile wie Feuerstelle, Lehmhütte, Weiden-Iglu, oder Spielgeräte gemeinsam mit Kindern und Eltern ergänzt werden. Als Toiletten sind auch in anderen Einrichtungen Kompost-Toiletten zulässig und im Einsatz. 

Wild wird nicht gestört

Über einen beschrankten Waldweg ist die direkte Anfahrt mit Autos zur Ver- und Entsorgung gut möglich. Dass  Wildtiere durch die Einrichtung gestört werden, sei nicht zu befürchten, hieß es. Geplant wird derzeit mit einer täglich durchgängigen Öffnungs- und Betreuungszeit von sechs bis sieben Stunden. 

Gesucht werden muss noch ein Ausweichquartier für den Fall, dass der Wald bei starkem Sturm nicht betreten werden kann oder für den Fall das es starken Frost gibt. 

Eröffnung im Sommer 2020 geplant

Der Gemeinderat billigte die Pläne einstimmig. Im Sommer soll der Waldkindergarten den Betrieb aufnehmen. Die Verwaltung wurde beauftragt, bei den Eltern per Umfrage den Bedarf zu ermitteln und die erforderlichen Schritte in die Wege zu leiten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 3 Stunden
Advent / Goldscheuer
Zum 15. Mal fand am Wochenende der Goldscheuerer Weihnachtsmarkt statt. Im Lichterglanz strahlten Dutzende Buden und Stände auf dem Parkplatz der Kulturfabrik und der angrenzenden Merkurstraße.
vor 3 Stunden
Serie "Innehalten an Haltestellen", 2. Teil
Vor einem Jahr ist das neue Stadtbussystem in Kehl gestartet. Aus diesem Anlass stellen wir wöchentlich in unserer aktuellen Serie „Innehalten an Haltestellen“ Kehler ÖPNV-Nutzer vor und fragen sie, wie sie den neuen Bus- und Tramverkehr bewerten. Folge 2: Hans-Peter Manßhardt aus Auenheim.
vor 9 Stunden
Advent
Vor der Eröffnung des Neumühler Weihnachtsmarktes sorgte dieser für viel Aufregung. Grund hierfür war das regnerische und sehr stürmische Wetter. Als am Morgen die ersten freiwilligen Helfer zum Aufbau erschienen, fanden sie zwei zerstörte Zelte im Neumühler Schulhof vor.
vor 12 Stunden
Gemeinderat Kehl
Ein von der Gemeinde Willstätt und der Stadt Kehl geplanter Gemarkungstausch zwischen beiden Kommunen sorgt bei der betroffenen Ortschaft Odelshofen für Bedenken. Ursprünglich sollte am Mittwoch im Gemeinderat eine Entscheidung herbeigeführt werden, dann wurde das Ganze aber vertagt. 
14.12.2019
Willstätt - Eckartsweier
In der letzten Sitzung in diesem Jahr hatte der Ortschaftsrat Eckartsweier die Haushaltspläne der Gemeinde zu beraten.
14.12.2019
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt hat einen neuen Bürgerbus. Bürgermeister Christian Huber nahm das Fahrzeug persönlich in Empfang. Das bisherige Fahrzeug hat ausgedient.
13.12.2019
Musical
Am Donnerstag wurden Groß und Klein in eine märchenhafte Welt voller Zauber und Poesie entführt. Das Liberi-Kindertheater aus Bochum gastierte mit dem  Musical „Die Schöne und das Biest“ in der Kehler Stadthalle. 
13.12.2019
Kehler Stadtgeflüster
Ein weiterer Händler verlässt die Kehler Innenstadt, O2 funkt wieder und unsere Stadträte verstehen sich nicht: Dies und mehr lesen Sie heute im Kehler Stadtgeflüster.
13.12.2019
Freibad
Die kalten Temperaturen schrecken die Gäste des Auenheimer Freibads nicht. Rund 12 000 Badegäste haben das verlängerte Saisonende für einen Besuch genutzt. Die Gesamtbesucherzahl ist aber im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.
13.12.2019
Bürgerversammlung geplant
Was ist wichtig für die Hohnhurster Bürger? Der neu gewählte Hohnhurster Ortschaftsrat will darüber mit den Einwohnern sprechen. Nun stehen Themen und Termin der Bürgerversammlung fest.
13.12.2019
Agenda 2030 / Modell Landrat
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwoch über das weitere Vorgehen in Sachen Kehler Krankenhaus-Aus beraten. Wie geht es in der Stadt nach 2030 weiter?
13.12.2019
Willstätt
131 Flüchtlinge sind derzeit in Willstätt registriert. Schwierigkeiten macht vor allem die Suche nach Wohnraum für die Anschlussunterbringung und die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt. Dies berichteten Integrationsmanager Philipp Bürkel und die Integrationsbeauftragte Andrea Schlegel im...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.