Kehl

Grundschüler gehen entspannt mit der Maskenpflicht um

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. April 2021
Die Grundschulkinder sind einfach froh, wieder mit anderen Kindern zusammensein zu dürfen – ob mit oder ohne Maske. 

Die Grundschulkinder sind einfach froh, wieder mit anderen Kindern zusammensein zu dürfen – ob mit oder ohne Maske.  ©Nina Saam

„So neu ist die Maske ja für die Kinder nicht“, sagt Sina Wohlfarth, Schulleiterin der Grundschule Kork. Schließlich müssen Kinder ab sechs Jahren schon seit geraumer Zeit beispielsweise beim Einkaufen oder im Bus eine Maske tragen.

Auch habe es an ihrer Schule schon vorher Kinder gegeben, die freiwillig einen Mund-Nasen-Schutz angezogen haben, da im Schulgebäude gerade umfangreiche Bauarbeiten stattfinden. Dass sie sich gegen die Maske sträuben, hat Sina Wohlfarth daher noch nicht erlebt – wohl aber einige Eltern, was es für die Kinder nicht leichter mache.

Das sei wie beim Zahnarzt, so die Korker Schulleiterin, die selbst eine Tochter in der dritten Klasse hat: „Wenn ich zeige, dass ich Angst habe, dann wird sich auch mein Kind nicht mit Wonne auf den Zahnarztstuhl setzen.“ Ihre Tochter trage die Maske „mit Fassung“, sagt sie: „Sie ist vor allem glücklich, dass sie ihre Freunde wiedersehen darf.“

Imogen Remmert, Leiterin der Falkenhausenschule, bestätigt, dass weniger die Kinder als manche Eltern Probleme mit der Maske haben. Der überwiegende Teil der Elternschaft begrüße aber die Einführung der Maskenpflicht. „Die Frage ist doch, was wir erreichen wollen“, sagt sie. „Die meisten Eltern sind wie wir Lehrkräfte dafür, alles zu tun, damit die Schulen offenbleiben können.“

Sie habe sich gewundert, dass es mit der Maskenpflicht in Grundschulen so lange gedauert habe, schließlich sei das in vielen Ländern schon längst Usus: „Man kann einfach nicht behaupten, Schulen spielen keine Rolle“, so die Schulleiterin.

An der Falkenhausenschule hat es schon einige Corona-Fälle gegeben – mit den entsprechenden Folgen: Vor Weihnachten mussten mehrere Klassen zuhause bleiben, einen Schüler hatte es schon im Sommer ganz schlimm erwischt. Die Schulkind-Betreuung musste ebenfalls tagelang schließen.

- Anzeige -

- Anzeige -

Dabei hat die Schulleitung schon im letzten Sommer, als der Präsenzunterricht nach dem ersten Lockdown wieder anlief, Kinder-Masken angeschafft und die Schüler gebeten, den Mund-Nasen-Schutz anzuziehen, wenn sie nach vorne an das Pult kommen. Auch die Lehrkräfte trugen schon vorher FFP2-Masken, als es noch nicht verpflichtend war. „Das ist sicher ein Vorteil, dass die Kinder das bei uns schon gewohnt waren“, so Remmert.

Auch an der Sundheimer Grundschule wird die Maske größtenteils akzeptiert. „Ein paar Eltern haben sich schon Gedanken gemacht, ob sie ihr Kind dann zuhause lassen“, sagt Schulleiterin Anja Weinacker. „Es steht ihnen ja frei, der Präsenzunterricht ist schließlich nicht verpflichtend.“

Sie lässt in den Klassenzimmern die Fenster offen, wer mal nach Luft schnappen möchte, darf ans Fenster gehen und die Maske kurz abnehmen. Auch trinken und Bonbon lutschen sei im Unterricht erlaubt, falls der Mund zu trocken wird.

In den Pausenhöfen dürfen an allen Schulen die Masken abgenommen werden, wenn der Abstand eingehalten wird – auch wenn das manchmal schwierig zu kontrollieren ist. „Wenn sie zu sechst auf dem Klettergerüst sitzen, müssen sie schon die Masken aufziehen“, so Imogen Remmert.

Wichtig sei, dass es den Kindern gutgehe, betont Sina Wohlfarth. Auch sie sei manchmal genervt von der Maske und der Tatsache, dass die Schulen oft erst aus der Presse erfahren, was ab nächster Woche Sache ist. Anmerken lasse sie sich das aber nicht: „In der Schule bin ich keine Privatperson“, sagt sie.

Was sie aber nach einem Jahr der Pandemie wundert, ist, dass manche Eltern immer noch meinen, dass die Schule oder die Lehrer die Maskenpflicht angeordnet hätten. „So langsam müsste man doch wissen, wer das Sagen hat.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Drei Mitglieder der Genossenschaft "Lolo", Oliver Schäfer (Aufsichtsrat), Miriam Zerr (Marketing) und Birgit Köhl-Tömmes (von links), stellen die Pläne für den neuen Unverpackt-Laden in der Martin-Luther-Kirche Kehl vor.
vor 1 Stunde
Village Kehl
Einst lud die Martin-Luther-Kirche in Sundheim zum Gebet, ab Oktober lädt sie zum Bummeln und Genießen ein. In dem völlig neu gestalteten Raum entsteht der Unverpackt-Laden „Das Lolo“ mit Café.
Mit dieser Schnur um den Schnabel kann der Storch nicht lange überleben.
vor 4 Stunden
Kehl
Das Schicksal des am Schnabel gefesselten Storchs löst eine Welle der Hilfsbereitschaft aus
Zu den ortsspezifischen Flächen in Sand soll das Rondell bei der Mehrzweckhalle gehören.
vor 4 Stunden
Willstätt
Mit dem Bepflanzungskonzept der Gemeinde Willstätt haben sich die Ortschaftsräte Legelshurst und Sand in ihren jüngsten Sitzungen auseinandergesetzt.
Wenn der Frühling in Kehl Einzug hält, dann erwacht nicht nur die Natur – so wie hier am Rhein – sondern es zieht auch die Menschen wieder raus an die frische Luft und zu den wärmenden Sonnenstrahlen. Gerade in der derzeitigen Corona-Zeit sind bestimmt viele Leute froh, dass – zumindest mit Abstand und der einen oder anderen Hygienemaßnahme – einem Spaziergang oder einer ausgiebigen Fahrradtour bei frühlingshaften Temperaturen nichts mehr im Wege steht.
vor 5 Stunden
Bilderseite
Unser Fotograf Erwin Lang hat sich am Wochenende in Kehl und der Umgebung umgeschaut und die ersten bunten Frühlingsboten entdeckt.
Selbsttests im Discounter: Seit Mitte März gibt es in Supermärkten, Discountern und Online-Shops eine Vielzahl an Corona-Schnelltests für den Hausgebrauch zu erwerben.
vor 5 Stunden
Kehl
Während der Corona-Pandemie sind Schnelltests das Mittel, um eine Infektion mit dem Virus auch ohne Symptome nachzuweisen.
„Mühlen-Café“-Stammgäste wie das Travestie-Duo Chapeau Claque würden gerne wieder im Rahmen der „Kult-Tour“-Abende in Willstätt auftreten. Aber auch für sie geht derzeit nichts.
vor 7 Stunden
„Mühlen-Café“ Willstätt
Auch das „Mühlen-Café“ Willstätt hängt derzeit zwischen Baum und Borke. Das Kulturprogramm des abgelaufenen Halbjahrs fiel der Corona-Pandemie zum Opfer; wie es weitergeht, ist unklar.
Vor dem Kehler Amtsgericht musste sich vergangene Woche ein 40-jähriger Angeklagter wegen der Vorwürfe des Diebstahls und versuchten Betrugs verteidigen.
vor 7 Stunden
Diebstahl und versuchter Betrug
Am Ende fiel das Urteil von Richterin Lydia Beil mit einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe zur Bewährung plus einiger Auflagen, wie 50 Arbeitsstunden, mehreren Drogenberatungsgesprächen und dem Abgeben von Urinkontrollen, wegen Diebstahls und versuchtem Betrug wohl für den einen oder anderen Beoba
Der Platz des Angeklagten blieb leer: Ein Mann soll mit einem Messer bewaffnet ein Paar Sportschuhe geklaut haben. Dafür sollte er sich eigentlich vor dem Kehler Amtsgericht verantworten – erschien aber zum wiederholten Mal nicht zu Prozessbeginn.
vor 10 Stunden
Kehl
Erneut musste der Prozess wegen Diebstahls mit Waffen vor dem Amtsgericht ohne die Hauptperson auskommen. In seiner Abwesenheit bekam der Mann eine Bewährungsstrafe aufgebrummt.
Willstätter Sommerferienprogramm 2020: Floßbau am Waldsee Hesselhurst.
vor 10 Stunden
Willstätt
Auch in diesem Jahr wird es in Willstätt wieder das beliebte Sommerferienprogramm geben. Die Gemeinde sucht nun nach Anbietern von Veranstaltungen.
Armin Laschet ist nun Kanzlerkandidat.
vor 16 Stunden
Kehl
Die CDU hat sich auf einen Kanzlerkandidaten geeinigt – endlich. Armin Laschet soll es nun sein. Markus Söder hat aufgegeben. Und wie schätzen Kehler CDU-Mitglieder das Ganze ein?
Gerd Birsner
vor 18 Stunden
De Birsnergerd
De Birsnergerd - ein Original. Immer mittwochs meldet er sich zu Wort. Dieses Mal mit langen Worten.
Szenen einer Pandemie: Mitglieder der Initiative „Voice of the Youth“ nähen Schutzmasken.
20.04.2021
Verein „Kifafa“ Willstätt
Die Corona-Pandemie hat auch in Kenia viele Menschenleben gekostet. Der Willstätter Verein „Kifafa“ bittet nun um Unterstützung für die Beschaffung von Schutzmasken.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 12 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.