Kehl/Willstätt

Handys sind in den Schulen unerwünscht

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Juni 2015

Kaum ein Schüler, der kein Smartphone besitzt – und keine Schule, die den Gebrauch nicht reglementiert. Die Kehler Zeitung hat sich umgehört, wie die hiesigen Bildungseinrichtungen den Umgang mit dem liebsten Spielzeug der »Generation Kopf unten« handhaben.

Generell sind Handys an Kehls Schulen erlaubt – aber nur in der Schultasche und im ausgeschalteten Zustand. Wenn es im Unterricht bimmelt, pingt oder vibriert, haben die Lehrer das Recht, den elektronischen Störenfried einzuziehen. Auch beim Daddeln, Filmen oder Musik hören auf dem Schulgelände ist das Handy weg. Zumindest bis Unterrichtsende. Danach kann in den meisten Schulen das Smartphone auf dem Sekretariat abgeholt werden. Ausnahme: Das Einstein-Gymnasium. Wer dort sein Handy am selben Tag wiederhaben will, muss Mama oder Papa vorschicken, ansonsten muss er bis zum nächsten Tag warten. Das wirkt: »Seit wir diese Regelung haben, wird nicht mehr so häufig gegen das Handy-Verbot verstoßen«, heißt es aus dem Sekretariat.

Eltern nicht unglücklich

»Wir handhaben das relativ streng im sportlichen Sinne«, sagt Wolfgang Panzer, Schulleiter der Wilhelmschule. Wer das Handy rauszieht, muss es abgeben und darf dem Hausmeister oder der Raumpflegerin zur Hand gehen. Wiederholungstäter müssen ebenfalls ihre Erziehungsberechtigten dazu bewegen, das eingezogene Smartphone in der Schule auszulösen. Da kann es vorkommen, dass sich Eltern Zeit damit lassen, weil sie gar nicht so unglücklich sind, wenn das Handy mal eine Weile außer Reichweite ist. In der Tulla-Realschule müssen notorische Sünder ihr Smartphone gar vor Unterrichtsbeginn abgeben und bekommen es bei Schulschluss wieder ausgehändigt. Abgegeben werden muss das Handy auch vor Prüfungen und längeren Klassenarbeiten, damit der Gang zur Toilette nicht dem unerlaubten Informationsnachschub dienen kann.

Ausnahmen gibt es aber auch. Im Einstein dürfen Schüler in der Mittagspause ihre Smartphones in der Cafeteria benutzen, in der Tulla sogar im Unterricht – aber nur im Rahmen der Medienerziehung und unter Anweisung und Aufsicht der Lehrer, wie Rektorin Barbara Künzer erläutert. Ansonsten sind von 7.35 bis 14.35 Uhr auf dem gesamten Schulgelände an der Vogesenallee Handys tabu.

»Es gibt eigentlich keinen Grund, warum ein Kind ein Handy dabeihaben muss«, sagt Christa Rolke, Konrektorin der Willstätter Gemeinschaftsschule. »Wenn irgendetwas Dringendes ist, können die Kinder jederzeit zu uns kommen.« Das Sekretariat ist übrigens in allen Schulen Anlaufstelle für wichtige Telefonate – wie früher auch, als es noch keine Handys gab.

- Anzeige -

Doch nach dem letzten Gong ist mit der von der Schulordnung diktierten Handy-Abstinenz Schluss: »Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich zwölf Schüler an der Bushaltestelle, und jeder hängt an seinem Smartphone«, berichtet Wolfgang Panzer. Ein Umstand, der auch Christa Rolke umtreibt: »Sobald die Dinger im Spiel sind, wird der Austausch untereinander nicht mehr gepflegt. Die Sozialkontakte verkümmern«, fürchtet sie.

Gefahren und Fallstricke

Smartphones werden oft nicht nur exzessiv, sondern auch unbedarft genutzt. Um die Gefahren und Fallstricke – Cybermobbing, Verletzung der Privatsphäre, Urheberrechtsverletzungen – ins Bewusstsein zu rufen, veranstalten alle Schulen regelmäßig Info-Veranstaltungen für Eltern und Schüler.

Mit der Vorbildfunktion der Eltern ist es manchmal auch nicht weit her. In Willstätt wird das Handy auch mal länger als ein Tag eingezogen, wenn das Kind auf dem Schulgelände partout nicht die Finger davon lassen kann. Da kommt es schon mal vor, dass sich die Eltern querstellen, weil der Nachwuchs ohne Handy nicht mehr jederzeit erreichbar ist. Das fängt schon bei den ganz Kleinen an.

»Vor ein paar Jahren klingelte bei einem Erstklässler bei der Einschulung in der ersten Schulstunde das Handy«, erzählt Christa Rolke. »Da rief die Mutter aus dem Foyer an und wollte wissen, wie lange das noch geht.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Minuten
Willstätter Jahrmarkt
Im Rahmen des Willstätter Jahrmarktes fand im Rathaus eine besondere Kunstausstellung statt. Unter dem Titel »Ich habe meinen eigenen Kopf« wurden Werke von Bewohnern des Wohnhauses der Diakonie Kork ausgestellt. 
vor 3 Stunden
Promi-Geburtstag
Heute, Dienstag, 17. September, feiert Kehls Alt-OB Günther Petry seinen 70. Geburtstag. Noch immer geht der Ruheständler einer Beschäftigung besonders gerne nach – und dafür gab es sogar etwas zum Geburtstag. Ein Porträt von Gerd Birsner.
vor 15 Stunden
Kehl
Das dritte Kehler Tierheimfest am Sonntag war für alle Beteiligten ein Erfolg. Das Fest zählte mehr Besucher als im Vorjahr – beste Stimmung unter allen Besuchern und den Vierbeinern. 
vor 17 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Aus Nah und Fern kamen die Besucher am Sonntag und gestern, um sich die Sauerkrautspezialitäten beim Surkrutfescht der Narrenzunft »Krutblättsche« Goldscheuer schmecken zu lassen.
vor 18 Stunden
Kultur
Das schon zu Tradition gewordene Feldscheunen-Herbstfest am Altrhein lockte am Wochenende bei strahlendem Spätsommerwetter etliche Besucher zum Verweilen ein.
vor 21 Stunden
Agenda 2030
Das »Bündnis für den Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken«, indem die Linke Liste Ortenau aktiv ist, hat Einspruch gegen die »Agenda 2030« eingelegt. Zudem beklagt das Bündnis einen »Betriebsstellen-Trick« durch Klinikgeschäftsführer Keller. 
16.09.2019
Stimmungsvoll
Ein ausgelassenes Oktoberfest feierte die »Groß Herd« am Samstagabend in Goldscheuer. Im vollen Festzelt ging stundenlang die Post ab. Das tolle Ambiente und die Livemusik sorgten für stilechte Wiesn-Atmosphäre.
15.09.2019
Kultur
Nach dem »Kehler Kultursommer« und »Kehl feiert« stand in Kehl am vergangenen Freitag und Samstag schon wieder ein Kultur-Höhepunkt an: Das »Rheingeflüster« fand bereits zum fünften Mal statt – eine Veranstaltung, die Besucher aus der ganzen Region anzieht. 
15.09.2019
Großer Zuspruch
Bei herrlichem Spätsommerwetter war der Willstätter Jahrmarkt am Wochenende sehr gut besucht.
15.09.2019
Reinigungsaktion Kehl
Knapp 30 Kilo Müll haben die Teilnehmer der »Rhine Clean Up«-Aktion am Samstag rund um den Altrhein eingesammelt. Neben Verpackungsmüll, Flaschen und Kippen fanden die freiwilligen Müllsammler Schuhe, Unterhosen und Drogenutensilien im Gebüsch.
14.09.2019
Jazz-Cantine
In der erfolgreichen Jazz-Cantinen-Reihe animierten drei französische Profi-Musiker am Donnerstag das Publikum im Yachthafen zum Mit­s(w)ingen.
14.09.2019
Flüster-News
Das Kehler Stadtgeflüster - das Original. Heute mit: Ausblick auf die Ortsvorsteher-Entscheidung, eine verrückte Supermarkt-Werbung, die seltsamste Kreuzung in Marlen und mehr...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.