Kehl/Willstätt

Handys sind in den Schulen unerwünscht

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Juni 2015

Kaum ein Schüler, der kein Smartphone besitzt – und keine Schule, die den Gebrauch nicht reglementiert. Die Kehler Zeitung hat sich umgehört, wie die hiesigen Bildungseinrichtungen den Umgang mit dem liebsten Spielzeug der »Generation Kopf unten« handhaben.

Generell sind Handys an Kehls Schulen erlaubt – aber nur in der Schultasche und im ausgeschalteten Zustand. Wenn es im Unterricht bimmelt, pingt oder vibriert, haben die Lehrer das Recht, den elektronischen Störenfried einzuziehen. Auch beim Daddeln, Filmen oder Musik hören auf dem Schulgelände ist das Handy weg. Zumindest bis Unterrichtsende. Danach kann in den meisten Schulen das Smartphone auf dem Sekretariat abgeholt werden. Ausnahme: Das Einstein-Gymnasium. Wer dort sein Handy am selben Tag wiederhaben will, muss Mama oder Papa vorschicken, ansonsten muss er bis zum nächsten Tag warten. Das wirkt: »Seit wir diese Regelung haben, wird nicht mehr so häufig gegen das Handy-Verbot verstoßen«, heißt es aus dem Sekretariat.

Eltern nicht unglücklich

»Wir handhaben das relativ streng im sportlichen Sinne«, sagt Wolfgang Panzer, Schulleiter der Wilhelmschule. Wer das Handy rauszieht, muss es abgeben und darf dem Hausmeister oder der Raumpflegerin zur Hand gehen. Wiederholungstäter müssen ebenfalls ihre Erziehungsberechtigten dazu bewegen, das eingezogene Smartphone in der Schule auszulösen. Da kann es vorkommen, dass sich Eltern Zeit damit lassen, weil sie gar nicht so unglücklich sind, wenn das Handy mal eine Weile außer Reichweite ist. In der Tulla-Realschule müssen notorische Sünder ihr Smartphone gar vor Unterrichtsbeginn abgeben und bekommen es bei Schulschluss wieder ausgehändigt. Abgegeben werden muss das Handy auch vor Prüfungen und längeren Klassenarbeiten, damit der Gang zur Toilette nicht dem unerlaubten Informationsnachschub dienen kann.

Ausnahmen gibt es aber auch. Im Einstein dürfen Schüler in der Mittagspause ihre Smartphones in der Cafeteria benutzen, in der Tulla sogar im Unterricht – aber nur im Rahmen der Medienerziehung und unter Anweisung und Aufsicht der Lehrer, wie Rektorin Barbara Künzer erläutert. Ansonsten sind von 7.35 bis 14.35 Uhr auf dem gesamten Schulgelände an der Vogesenallee Handys tabu.

»Es gibt eigentlich keinen Grund, warum ein Kind ein Handy dabeihaben muss«, sagt Christa Rolke, Konrektorin der Willstätter Gemeinschaftsschule. »Wenn irgendetwas Dringendes ist, können die Kinder jederzeit zu uns kommen.« Das Sekretariat ist übrigens in allen Schulen Anlaufstelle für wichtige Telefonate – wie früher auch, als es noch keine Handys gab.

- Anzeige -

Doch nach dem letzten Gong ist mit der von der Schulordnung diktierten Handy-Abstinenz Schluss: »Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich zwölf Schüler an der Bushaltestelle, und jeder hängt an seinem Smartphone«, berichtet Wolfgang Panzer. Ein Umstand, der auch Christa Rolke umtreibt: »Sobald die Dinger im Spiel sind, wird der Austausch untereinander nicht mehr gepflegt. Die Sozialkontakte verkümmern«, fürchtet sie.

Gefahren und Fallstricke

Smartphones werden oft nicht nur exzessiv, sondern auch unbedarft genutzt. Um die Gefahren und Fallstricke – Cybermobbing, Verletzung der Privatsphäre, Urheberrechtsverletzungen – ins Bewusstsein zu rufen, veranstalten alle Schulen regelmäßig Info-Veranstaltungen für Eltern und Schüler.

Mit der Vorbildfunktion der Eltern ist es manchmal auch nicht weit her. In Willstätt wird das Handy auch mal länger als ein Tag eingezogen, wenn das Kind auf dem Schulgelände partout nicht die Finger davon lassen kann. Da kommt es schon mal vor, dass sich die Eltern querstellen, weil der Nachwuchs ohne Handy nicht mehr jederzeit erreichbar ist. Das fängt schon bei den ganz Kleinen an.

»Vor ein paar Jahren klingelte bei einem Erstklässler bei der Einschulung in der ersten Schulstunde das Handy«, erzählt Christa Rolke. »Da rief die Mutter aus dem Foyer an und wollte wissen, wie lange das noch geht.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 11 Stunden
Willstätt
Die Bewohner der Diakonie in Willstätt wurden zum Jahresanfang mit einer Spende überrascht – diese bestand aus Seifen, Duschgels und Shampoos. 
vor 14 Stunden
Willstätt - Sand
Für die Planung und Gestaltung der Grünfläche beim Friedhof soll der Ortsteil Sand eigene Mittel bereitstellen. Dies beschloss der Ortschaftsrat am Dienstag. 
vor 23 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Um einen „Trostpreis“ für abgesagte Fasnachts-Veranstaltungen, stilloses Verhalten ehemaliger Bundesbehörden und Gebäude, die nicht mehr existieren, dreht sich diesmal unser „Stadtgeflüster“.
22.01.2021
Ausprobiert
Wie läuft eigentlich ein Corona-Schnelltest ab? Wir haben in einer der Kehler Apotheken, die das Verfahren seit Ende 2020 ebenfalls durchführen dürfen, einen Selbstversuch unternommen.
22.01.2021
Schaden: 500.000 Euro
Ein Dachstuhl wird am Donnerstagabend in Kork zum Raub der Flammen – die Feuerwehr löscht den Großbrand mit 45 Feuerwehrleuten. Der Schaden beziffert sich laut Polizei auf 500.000 Euro.
22.01.2021
Kehl
Dem ausgelösten Alarm gegen 1.40 Uhr am Mittwoch in Kehl und der schnellen Polizeiarbeit ist es zu verdanken gewesen, dass zwei mutmaßlichen Einbrechern bereits kurze Zeit später das Handwerk gelegt werden konnte.
22.01.2021
Welttag des Buches
Jetzt heißt es sich zu beeilen: Die Anmeldefrist für die Schulaktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ zum Welttag des Buches läuft noch bis Sonntag, 31. Januar.
22.01.2021
Willstätt
Überraschung im Willstätter Gemeinderat: Der Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplans „Giesenquartier“ wurde von der Tagesordnung abgesetzt. Es gibt noch zu vieles, was ungeklärt ist.
22.01.2021
Fasent
Kehler Schlammhexen schmücken Baum am Rathaus zum Narren-Wunsch-Baum um.
22.01.2021
Zierolshofen
Unter anderem die Haushaltsberatungen waren Thema auf der Ortschaftsratssitzung in Zierolshofen
21.01.2021
Notbetreuung
An der Josef-Guggenmos-Schule sind 15 Kinder in der Notbetreuung. Neben dem schulischen Lernangebot gibt es für sie ein warmes Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und Spielphasen.
21.01.2021
Benefizaktion
Theaterpädagoge und Schauspieler Horst Kiss spendet den Erlös seines „digitalen Adventskalenders“ dem Kehler Tierheim. Vor allem den Hunden fehlen die Gassi-Geher, die derzeit nicht kommen dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...
  • Mit dem Danke-Generator hat jeder die Möglichkeit, seinem persönlichen Corona-Helden zu danken.
    29.12.2020
    #GemeinsamAllemGewachsen: Online-Kampagne der Sparkasse Offenburg/Ortenau
    Distanz prägt das Leben zur Zeit der Pandemie. Umso wichtiger sind jetzt Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Mit dem persönlichen Danke-Generator sorgt die Sparkasse Offenburg/Ortenau für Nähe und für eine Möglichkeit, den Helden des Alltags für ihren Einsatz zu danken.