Kehl/Willstätt

Handys sind in den Schulen unerwünscht

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Juni 2015

Kaum ein Schüler, der kein Smartphone besitzt – und keine Schule, die den Gebrauch nicht reglementiert. Die Kehler Zeitung hat sich umgehört, wie die hiesigen Bildungseinrichtungen den Umgang mit dem liebsten Spielzeug der »Generation Kopf unten« handhaben.

Generell sind Handys an Kehls Schulen erlaubt – aber nur in der Schultasche und im ausgeschalteten Zustand. Wenn es im Unterricht bimmelt, pingt oder vibriert, haben die Lehrer das Recht, den elektronischen Störenfried einzuziehen. Auch beim Daddeln, Filmen oder Musik hören auf dem Schulgelände ist das Handy weg. Zumindest bis Unterrichtsende. Danach kann in den meisten Schulen das Smartphone auf dem Sekretariat abgeholt werden. Ausnahme: Das Einstein-Gymnasium. Wer dort sein Handy am selben Tag wiederhaben will, muss Mama oder Papa vorschicken, ansonsten muss er bis zum nächsten Tag warten. Das wirkt: »Seit wir diese Regelung haben, wird nicht mehr so häufig gegen das Handy-Verbot verstoßen«, heißt es aus dem Sekretariat.

Eltern nicht unglücklich

»Wir handhaben das relativ streng im sportlichen Sinne«, sagt Wolfgang Panzer, Schulleiter der Wilhelmschule. Wer das Handy rauszieht, muss es abgeben und darf dem Hausmeister oder der Raumpflegerin zur Hand gehen. Wiederholungstäter müssen ebenfalls ihre Erziehungsberechtigten dazu bewegen, das eingezogene Smartphone in der Schule auszulösen. Da kann es vorkommen, dass sich Eltern Zeit damit lassen, weil sie gar nicht so unglücklich sind, wenn das Handy mal eine Weile außer Reichweite ist. In der Tulla-Realschule müssen notorische Sünder ihr Smartphone gar vor Unterrichtsbeginn abgeben und bekommen es bei Schulschluss wieder ausgehändigt. Abgegeben werden muss das Handy auch vor Prüfungen und längeren Klassenarbeiten, damit der Gang zur Toilette nicht dem unerlaubten Informationsnachschub dienen kann.

Ausnahmen gibt es aber auch. Im Einstein dürfen Schüler in der Mittagspause ihre Smartphones in der Cafeteria benutzen, in der Tulla sogar im Unterricht – aber nur im Rahmen der Medienerziehung und unter Anweisung und Aufsicht der Lehrer, wie Rektorin Barbara Künzer erläutert. Ansonsten sind von 7.35 bis 14.35 Uhr auf dem gesamten Schulgelände an der Vogesenallee Handys tabu.

»Es gibt eigentlich keinen Grund, warum ein Kind ein Handy dabeihaben muss«, sagt Christa Rolke, Konrektorin der Willstätter Gemeinschaftsschule. »Wenn irgendetwas Dringendes ist, können die Kinder jederzeit zu uns kommen.« Das Sekretariat ist übrigens in allen Schulen Anlaufstelle für wichtige Telefonate – wie früher auch, als es noch keine Handys gab.

- Anzeige -

Doch nach dem letzten Gong ist mit der von der Schulordnung diktierten Handy-Abstinenz Schluss: »Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich zwölf Schüler an der Bushaltestelle, und jeder hängt an seinem Smartphone«, berichtet Wolfgang Panzer. Ein Umstand, der auch Christa Rolke umtreibt: »Sobald die Dinger im Spiel sind, wird der Austausch untereinander nicht mehr gepflegt. Die Sozialkontakte verkümmern«, fürchtet sie.

Gefahren und Fallstricke

Smartphones werden oft nicht nur exzessiv, sondern auch unbedarft genutzt. Um die Gefahren und Fallstricke – Cybermobbing, Verletzung der Privatsphäre, Urheberrechtsverletzungen – ins Bewusstsein zu rufen, veranstalten alle Schulen regelmäßig Info-Veranstaltungen für Eltern und Schüler.

Mit der Vorbildfunktion der Eltern ist es manchmal auch nicht weit her. In Willstätt wird das Handy auch mal länger als ein Tag eingezogen, wenn das Kind auf dem Schulgelände partout nicht die Finger davon lassen kann. Da kommt es schon mal vor, dass sich die Eltern querstellen, weil der Nachwuchs ohne Handy nicht mehr jederzeit erreichbar ist. Das fängt schon bei den ganz Kleinen an.

»Vor ein paar Jahren klingelte bei einem Erstklässler bei der Einschulung in der ersten Schulstunde das Handy«, erzählt Christa Rolke. »Da rief die Mutter aus dem Foyer an und wollte wissen, wie lange das noch geht.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 27 Minuten
Stadtgeflüster Kehl
Von »hoffnungslos humorlosen« (Zitat Ungerer) Frauen in Kehl, eine verkehrte Kehler Welt und Fast-Food-Läden, die schnell wieder dicht gemacht haben: Das aktuelle Kehler Stadtgeflüster.
vor 9 Stunden
Ausbildung
Die Diakonie Kork hat am Freitg vor einer Woche ihren jährlichen Berufsinformationstag veranstaltet. Der Andrang sei groß gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung der Diakonie.
vor 12 Stunden
Narren
Am Sonntag um 13.30 Uhr startet der Kehler Fasnachtsumzug durch die Kehler Hauptstraße. Hier nochmal die wichtigsten Infos vor dem Start.
vor 12 Stunden
Sportlerehrung
In Kork ist es gute Tradition, alle bei sportlichen Wettkämpfen erfolgreichen Bürger des Ortes auszuzeichnen. Zudem gratulierte Ortsvorsteher Patric Jockers am Mittwoch auch einem Korker Jungmusiker. 
vor 15 Stunden
Nahverkehr / Tram / Bus
Die Kehler Stadtverwaltung eröffnet am Montag, 25. Februar, eine Anlaufstelle für alle Fragen zum Öffentlichen Personennahverkehr in Kehl.   
vor 18 Stunden
Filmpreis-Verleihung
Zum 91. Mal feiert sich am Sonntag in Los Angeles die Filmbranche. Gespannt blickt in der Nacht zu Montag auch Kehls Kino-Macher Joachim Junghans nach Amerika: Dass mit »Roma« ausgerechnet ein vom Streaming-Anbieter Netflix finanzierter Film zu den größten Abräumern gezählt wird, hinterlässt bei...
vor 18 Stunden
Fasnacht
Auch in Goldscheuer geht die Fasnacht in die heiße Phase. Die beiden örtlichen Narrenzünfte sind ab dem Schmutzigen Donnerstag bis Aschermittwoch fast täglich in der Gemeinde aktiv. Am Freitag findet wieder ein Nachtumzug mit 62 teilnehmenden Gruppen und rund 1500 Hästrägern statt.
vor 21 Stunden
Willstätt
Die Plätze in der Kindertagespflege sind in den Willstätter Einrichtungen knapp. Deshalb hat der Gemeinderat eine Zwischenlösung beschlossen.
22.02.2019
Wie geht's weiter?
Nachdem die Flüchtlingsunterkunft in der alten Korker Grundschule aufgelöst wurde, steht das Gebäude der Ortschaft wieder zur Verfügung. 
21.02.2019
Ortschaftsrat
Nachdem Michael Heitzmann, Leiter des Gebäudemanagements, vergangene Woche den Gemeinderat über die Kostensteigerungen beim Rathausumbau informiert hatte, stand er auf der Sitzung am Mittwoch dem Korker Ortschaftsrat Rede und Antwort.
21.02.2019
Kehl
Eine zunächst verbal ausgetragene Streitigkeit zwischen einem 16- und einem 22-Jährigen endete am Mittwochabend in Kork offenbar in einer Körperverletzung – bei der auch Flaschen als Waffen eingesetzt wurden.
21.02.2019
Richtfest für zwei Neubauten
Die Baugenossenschaft Familienheim Mittelbaden investiert 6,2 Millionen Euro in einer Neubauprojekt im Bereich Wolfsgrube. Am 14. Februar fand das Richtfest statt.