Kehl/Willstätt

Handys sind in den Schulen unerwünscht

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Juni 2015

Kaum ein Schüler, der kein Smartphone besitzt – und keine Schule, die den Gebrauch nicht reglementiert. Die Kehler Zeitung hat sich umgehört, wie die hiesigen Bildungseinrichtungen den Umgang mit dem liebsten Spielzeug der »Generation Kopf unten« handhaben.

Generell sind Handys an Kehls Schulen erlaubt – aber nur in der Schultasche und im ausgeschalteten Zustand. Wenn es im Unterricht bimmelt, pingt oder vibriert, haben die Lehrer das Recht, den elektronischen Störenfried einzuziehen. Auch beim Daddeln, Filmen oder Musik hören auf dem Schulgelände ist das Handy weg. Zumindest bis Unterrichtsende. Danach kann in den meisten Schulen das Smartphone auf dem Sekretariat abgeholt werden. Ausnahme: Das Einstein-Gymnasium. Wer dort sein Handy am selben Tag wiederhaben will, muss Mama oder Papa vorschicken, ansonsten muss er bis zum nächsten Tag warten. Das wirkt: »Seit wir diese Regelung haben, wird nicht mehr so häufig gegen das Handy-Verbot verstoßen«, heißt es aus dem Sekretariat.

Eltern nicht unglücklich

»Wir handhaben das relativ streng im sportlichen Sinne«, sagt Wolfgang Panzer, Schulleiter der Wilhelmschule. Wer das Handy rauszieht, muss es abgeben und darf dem Hausmeister oder der Raumpflegerin zur Hand gehen. Wiederholungstäter müssen ebenfalls ihre Erziehungsberechtigten dazu bewegen, das eingezogene Smartphone in der Schule auszulösen. Da kann es vorkommen, dass sich Eltern Zeit damit lassen, weil sie gar nicht so unglücklich sind, wenn das Handy mal eine Weile außer Reichweite ist. In der Tulla-Realschule müssen notorische Sünder ihr Smartphone gar vor Unterrichtsbeginn abgeben und bekommen es bei Schulschluss wieder ausgehändigt. Abgegeben werden muss das Handy auch vor Prüfungen und längeren Klassenarbeiten, damit der Gang zur Toilette nicht dem unerlaubten Informationsnachschub dienen kann.

Ausnahmen gibt es aber auch. Im Einstein dürfen Schüler in der Mittagspause ihre Smartphones in der Cafeteria benutzen, in der Tulla sogar im Unterricht – aber nur im Rahmen der Medienerziehung und unter Anweisung und Aufsicht der Lehrer, wie Rektorin Barbara Künzer erläutert. Ansonsten sind von 7.35 bis 14.35 Uhr auf dem gesamten Schulgelände an der Vogesenallee Handys tabu.

»Es gibt eigentlich keinen Grund, warum ein Kind ein Handy dabeihaben muss«, sagt Christa Rolke, Konrektorin der Willstätter Gemeinschaftsschule. »Wenn irgendetwas Dringendes ist, können die Kinder jederzeit zu uns kommen.« Das Sekretariat ist übrigens in allen Schulen Anlaufstelle für wichtige Telefonate – wie früher auch, als es noch keine Handys gab.

- Anzeige -

Doch nach dem letzten Gong ist mit der von der Schulordnung diktierten Handy-Abstinenz Schluss: »Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich zwölf Schüler an der Bushaltestelle, und jeder hängt an seinem Smartphone«, berichtet Wolfgang Panzer. Ein Umstand, der auch Christa Rolke umtreibt: »Sobald die Dinger im Spiel sind, wird der Austausch untereinander nicht mehr gepflegt. Die Sozialkontakte verkümmern«, fürchtet sie.

Gefahren und Fallstricke

Smartphones werden oft nicht nur exzessiv, sondern auch unbedarft genutzt. Um die Gefahren und Fallstricke – Cybermobbing, Verletzung der Privatsphäre, Urheberrechtsverletzungen – ins Bewusstsein zu rufen, veranstalten alle Schulen regelmäßig Info-Veranstaltungen für Eltern und Schüler.

Mit der Vorbildfunktion der Eltern ist es manchmal auch nicht weit her. In Willstätt wird das Handy auch mal länger als ein Tag eingezogen, wenn das Kind auf dem Schulgelände partout nicht die Finger davon lassen kann. Da kommt es schon mal vor, dass sich die Eltern querstellen, weil der Nachwuchs ohne Handy nicht mehr jederzeit erreichbar ist. Das fängt schon bei den ganz Kleinen an.

»Vor ein paar Jahren klingelte bei einem Erstklässler bei der Einschulung in der ersten Schulstunde das Handy«, erzählt Christa Rolke. »Da rief die Mutter aus dem Foyer an und wollte wissen, wie lange das noch geht.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 29 Minuten
Film- und Fotoclub Kehl
„Film ab“, hieß es am Wochenende bei den 7. Kehler Kurzfilmtagen des Film- und Fotoclubs Kehl, der sich an beiden Tagen über ein voll besetztes Gemeinschaftshaus freuen konnte. 
vor 3 Stunden
Leutesheim
Mit einem kleinen Festakt feierten die Leutesheimer am Sonntag das 40-jährige Bestehen ihres Jugendtreffs und hielten einen Rückblick.
vor 4 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Halb Eckartsweier – so ungefähr jedenfalls – war am Montag auf den Beinen, um am Elften im Elften den Narren beim Stürmen des Rathauses behilflich zu sein oder zumindest zuzusehen.
vor 5 Stunden
"Harmonie" Auenheim
„Liebe, Love, Amour“ hatte der Musikverein „Harmonie“ Auenheim sein Konzert am Samstagabend in der großen Festhalle überschrieben – und in keinem Stück zuviel versprochen. Großer Beifall war der „Harmonie“ gewiss.
vor 5 Stunden
Theater der 2 Ufer
Einen herrlich inszenierten Hörspiel-Krimi inklusive Brunch gab es am Sonntagmorgen in der Alten Kaffeerösterei. Das von Ronja Erb geschriebe Stück „Törtchen und Wein – Gelegenheit macht Morde“ wurde von der Bürgerbühne uraufgeführt und war ausverkauft.
vor 5 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Mit dem Setzen des Krautkopfes am Goldwäscherbrunnen hat am Montagabend in Goldscheuer die „fünfte Jahreszeit“ begonnen.
vor 12 Stunden
Martinsgans-Essen
Die Bürgerstiftung Kehl hat am Montag zum sechsten Mal ein festliches Martinsgans-Essen veranstaltet. Noch nie folgten so viele Bürger, lokale Promis und Gäste beider Rheinseiten dem Ruf der Stiftung, die sich für wohltätige Zwecke engagiert, aktuell gegen Gewalt in Familien und für die...
vor 18 Stunden
ÖPNV
Kehls kleinste Ortschaft ist durch das neue Nahverkehrskonzept besser an die Außenwelt angebunden – an manchen Punkten hakt es jedoch, wie sich bei einer Diskussion über die ÖPNV-Anbindung im Ortschaftsrat herausstellte. 
vor 21 Stunden
Natur
In Kehl sind Fällarbeiten an 84 Bäumen fällig. Grund: Laut Pressemitteilung der Stadtverwaltung drohen sie aufgrund ihres Alter oder Krankheit unkontrolliert abzubrechen und Menschen zu gefährden. 31 Bäume würden abgesägt, weil sie Monokulturen bildeten und damit das Aussterben ihrer Art...
12.11.2019
Willstätt
Hautnahe Einblicke in die Praxis verschiedenster Berufe erhielten Siebtklässler der Moscherosch-Gemeinschaftsschule kürzlich bei der Praxiswerkstatt, die die Schule zusammen mit der IHK anbietet. 
12.11.2019
Kehl - Bodersweier
Zwei Premieren gab es am Sonntag beim Konzert des Musikvereins Bodersweier. Für Dirigentin Susanne Heitz war es das erste Kirchenkonzert unter ihrer Leitung, und der zwölfjährige Luis Fischer feierte seinen Einstand an der Trompete.
11.11.2019
Kirchengemeinde
Am 1. Dezember werden in den evangelischen Kirchengemeinden neue Kirchenälteste gewählt. In Hohnhurst jedoch nicht: Dort ist es nicht gelungen, Bewerber zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...