Porträt

Hans Hess wird 90

Autor: 
Gerd Birsner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Hans Hess wird 90 Jahre alt ©Gerd Birsner

Am Fasnachtsdienstag feiert Hans Hess, ehemaliger KFV-Leichtathlet und Gewerbeschullehrer, seinen 90. Geburtstag.

Als heute vor 90 Jahren ein just geborener Säugling in Auenheim in der Nachbarschaft der »Fischergroßl« seinen ersten Schrei von sich gab, war die neugierig geworden: »Was fer en Name hen er denn fir euer junges Büble rusgsucht?«, hatte sie die stolzen Eltern Hess gefragt« »Hans!« – »O je, so heißt jo jeder Handwerksbursch! Ebbs gscheiteres isch eich wohl net ingfalle…?!« 

En gscheiter Kerle

Mit seinem Namen ist er – inzwischen vom Auemer Gänsl zu einem »räächte Kehler« avanciert – bis heute zufrieden. Und ein Handwerksbursch ist auch nicht aus ihm geworden, den der Zahn der Zeit wohl vergessen hat: schlank und rank wie eh und jeh: der Hesse-Hans.  Dafür aber  »en gscheiter Kerle«. Wenn auch kein Astronaut. Obwohl sein Nachbar, der »Fischer-Schagob« ihm als Vierjährigem versprochen hatte, ihn mit seinem Motorrad auf den Mond zu fahren. Und prompt stand dann das damals vierjährige Hänschen-Klein mit Mütze, Schal und Handschuhen, jedoch ohne Stock und Hut wie im gleichnamigen Kinderlied,  zur Abfahrt bereit.

Aus Hänschens Mondfahrt wurde nix, stattdessen hatte sich der Hesse-Hans jedoch selbst ein paar Sterne vom Himmel geholt: Seine Frau Liesel, die er am 12. Juni 1954 in der Christuskirche, wo er auch getauft und konfirmiert worden war, geheiratet hatte, die ihn bis heute durch dick und dünn begleitet. 

Zu Spitzenathleten geformt
Oder drei Leichtathletik-Sterne: Georg Nückles, Bernd Schwer und Alexander Scholl aus Auenheim, die er trainiert und zu deutschen Spitzenathleten geformt hatte.»Die Körperhaltung eines Sprinters kann dir Aufschluss darüber geben, ob da ein Rohdiamant die Aschenbahn hinunterrennt oder ein Ackergaul.« Er selbst war natürlich auch eher Rennpferd denn Kaltblütler: Bis zum achtfachen Badischen Meister über 110 und 200 Meter Hürden hatte er es gebracht. 
Nicht nur deshalb haben die Leichtathletik-Abteilung des KFV und die KFV-Wandergruppe dem Hesse-Hans viel zu verdanken. Bis er 85 war, hatte er sich da als Trainer eingebracht. Mehr als erfolgreich. Und nicht nur da: Auch der Auenheimer Kirchenchor, den er von 1953 bis 2013 dirigiert hatte, hatte ihm viel zu verdanken. Und er ihm auch. »Mir  hen viel bim Hesse-Haus gelernt«, so die vielen Schüler, die von dem Lehrer fürs Leben geprägt wurden. 
Kein Wunder, denn »im siebten und achten Schuljahr« –Hans besuchte die Wilhelmschule – »habe ich die Kehler Bücherei leergefressen, und es kam die Gelegenheit, sich zu bewerben für die Lehrerbildungsanstalt in Colmar, die direkt zum Lehrberuf geführt hatte.  

- Anzeige -

Er interessierte sich für Schiffe

Dabei wollte er eigentlich gar kein Lehrer werden. Viel lieber Schiffer wie drei seiner Auenheimer Onkels, die ihn in den großen Ferien von Köln bis Basel mitschippern ließen. Doch Rheinschiffer sein, das war ihm zu wenig. Er wollte zur See. Als Kapitän. Käptn ist dann später doch geworden, wenn auch nicht auf den sieben großen Weltmeeren: In den späten 60ern machte er seinen Segelschein und legte sich seine »tolle Jolle« zu. 40 Jahre lang hatte er gesegelt, und er war leidenschaftlicher Camper und Wohnwagen-Urlauber. »An meinem 90. Geburtstag darf ich auf eine fruchtbare Zeit zurückblicken«, sagt er, er habe das große Glück gehabt, mit prächtigen Menschen zusammensein zu dürfen.

Reisen, reisen, reisen

Damit meint er neben seinen Wanderfreunden, den Mitgliedern seines Kirchenchors, den Leichtathleten,  dem Lehrerkollegium in allererster Linie seine Frau Liesel. Als er 1990 als Studiendirektor mit 62 in den Ruhestand verabschiedet wurde, sagte er zu ihr, mit der er zwei Töchter hat: »Jetzt kommt der wichtigste Lebensabschnitt: Reisen, reisen, reisen.« 

Und seine Liesel, die in wenigen Wochen auch 90 wird, hat all das mitgemacht. Sie steht immer noch an seiner Seite.  

Dass sein 90. Geburtstag auf den Fasnachtsdienstag fällt, juckt ihn wenig. Gefeiert wird trotzdem, wenn auch in kleinem Kreis: mit der Familie und den Nachbarn.  Ach ja! Einen Geburtstagswunsch hat er noch: Diverse Fahrten in die Vogesen und mit einem Wanderfreund im Sommer um den Feldberg wandern. Und allen Wegbegleitern Danke sagen. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehler Einzelhandel
vor 38 Minuten
Eine weitere, schon sechs Jahrzehnte währende Ära im Kehler Einzelhandel neigt sich dem Ende zu: Noch vor Weihnachten geht bei den Schütterles in der Fußgängerzone das letzte Herrenhemd über die Verkaufstheke. 
Kirchenleben
vor 1 Stunde
In einem sehr berührenden Gottesdienst ist Thomas Braunstein am Sonntag in der St. Johannes Nepomuk Kirche verabschiedet worden. Viele waren gekommen, um dem engagierten Pfarrer der katholischen Seelsorgeeinheit Kehl für sein Wirken zu danken.
25. Oktober
vor 1 Stunde
Die Polizei Offenburg übt in der Nacht des 25. Oktober im Bahnhof Kehl mit der französischen Police aux Frontières, wie sie im Fall eines terroristischen Anschlags vorgeht. Die Übung werde den Bahnbetrieb nicht beeinflussen. 
Volksfest
vor 3 Stunden
In der herbstlich geschmückten Legelshurster Festhalle herrschte am Samstag beim 49. Lieblinger Kirchweihfest der Banater Trachtengruppe eine angenehm familiäre Atmosphäre. Tänze, flotte Musik und schöne Trachten sorgten nicht nur für ein farbenprächtiges Ambiente, sondern weckten auch Erinnerungen...
Breitensport
vor 6 Stunden
Mit Ende der Sommerzeit am kommenden Wochenende (in der Nacht von Samstag auf Sonntag) endet auch die Sportabzeichen-Saison 2018, heißt es in einer Pressemitteilung der zuständigen Abteilung des Kehler FV.  
Sängerbund Leutesheim
vor 15 Stunden
»Wollte man alle Werke aufführen, die Nelli Weinberger mit ihrem Chor in Leutesheim im Laufe der Jahre geprobt hat, bräuchte man wohl mehr als zwei Tage«, hieß es am Samstagabend beim tollen Jubiläumsabend für die Dirigentin des Sängerbundes Leutesheim.
Interkultureller Austausch
vor 18 Stunden
»Was ich schon immer mal fragen wollte«: Unter diesem Motto fand am Freitagnachmittag auf dem Marktplatz zum vierten Mal ein »Begegnungscafé« statt. Dazu eingeladen waren Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen und Kulturkreise. Sie sollten einander bei Kaffee und Kuchen besser kennen lernen.
Gemeinderat Kehl
vor 21 Stunden
»Vorfahrt für die Bildung« ist ein in der Politik gern verwendeter Slogan. Am Mittwochabend haben die Kehler Stadtverwaltung und der Gemeinderat in der Sitzung des Rates deutlich gemacht, dass dies auch in Kehl gelten soll - und zwar in Form von: Vorfahrt für die Schulsanierungen.
Zierolshofen
21.10.2018
Zierolshofens Altbürgermeister Erwin Maurer ist am Sonntag 95 Jahre alt geworden. Nicht nur weil er fast die ganze Welt bereist hat, sondern auch wegen seiner Tatkraft und Energie, die er 22 Jahre lang für Zierolshofen aufgebracht hat, ist er bis auf den heutigen Tag hoch angesehen.  
Kehl besucht
21.10.2018
Bei einem Gespräch am  Donnerstag im Kehler Seniorenbüro sprach Willi Stächele über seinen Glauben an die »Vereinigten Staaten von Europa« und den möglicherweise noch langen Weg dahin.
Wirtschaftspreis
20.10.2018
ADA-Cosmetics ist Finalist beim »Großen Preis des Mittelstands«, einem branchenübergreifenden Wirtschaftspreis. Sie wurde von der Volksbank in der Ortenau eG nominiert und wurde als Finalist ausgezeichnet. 
Willstätt - Hesselhurst
20.10.2018
Hesselhurst bekommt ein neues Baugebiet. Einstimmig sprach sich der Ortschaftsrat am Dienstag für die Aufstellung des Bebauungsplans »Bitzen II« aus. Der Gemeinderat folgte am Mittwoch der Beschlussempfehlung.