Serie "Ehrensache"

Hansjörg Schneble ist Leiter des Korker Epilepsiemuseums

Autor: 
Karin Bürk
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2020

Hansjörg Schneble. ©privat

Kehler Zeitungs-Serie „Ehrensache“ (10): Heute stellen wir Hansjörg Schneble vor. 
Er ist Leiter des Deutschen Epilepsiemuseums in Kork. 

Das Deutsche Epilepsiemuseum in Kehl-Kork wurde 1998 von dem deutschen Neuropädiater und Epileptologen Hansjörg Schneble gegründet und gemeinsam mit seinem Sohn Hans-Martin aufgebaut. Es gilt als weltweit einzigartiges Museum zum Thema Epilepsie.  Schwerpunkte des Museums sind neben der wissenschaftlichen Erforschung der Epilepsie auch die Diagnostik und die Entwicklung der Therapiemöglichkeiten. Im Jahr 2005 wurde das Deutsche Epilepsiemuseum mit dem Sibylle-Ried-Preis der Stiftung Michael ausgezeichnet. 
Hansjörg Schneble ist Jahrgang 1941, mit seiner Ehefrau Josefine, einer ehemaligen  Kinderkrankenschwester, hat er drei erwachsene Söhne und drei Enkeltöchter. Nach dem Medizinstudium und der Ausbildung zum Kinderarzt hat sich Schneble auf neurologische Erkrankungen im Kindesalter spezialisiert, insbesondere auf die kindlichen Epilepsien. Um dieses Spezialgebiet zu vertiefen, arbeitete Schneble  mehrere Jahre am Epilepsiezentrum Kork, bevor er 1975 Leitender Arzt am St. Josefshaus Herten in Rheinfelden wurde; gleichzeitig führte er dort eine überregionale Epilepsie-Ambulanz. Nach achtjähriger Tätigkeit in Herten hatte Schneble in Münster/Westfalen für zwei Jahre eine Professur für Sozialmedizin inne, bevor er  als Nachfolger seines Lehrers Ansgar Matthes nach Kork zurückkehrte und dort Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche (und später Ärztlicher Direktor der Gesamteinrichtung) wurde. Seit 2005 ist Schneble nun im Ruhestand.
Während seiner Ausbildung zum Epileptologen wurde ihm bald klar, dass die chronische Krankheit Epilepsie den Menschen von Beginn seiner Geschichte an begleitet hat. Medizin- und kulturhistorische Quellen über diese Krankheit waren jedoch nur in sehr beschränktem Ausmaß vorhanden. Dies führte Schneble bald zu dem Entschluss, solche Quellen aufzuspüren, zu bearbeiten, zu verbreiten und schließlich in ein Epilepsiemuseum, das es bis dahin nirgendwo auf der Welt gab, einfließen zu lassen. 

Wie lange machen Sie das Ehrenamt schon und möchten es noch gerne behalten?

Das Ehrenamt des Leiters des Deutschen Epilepsiemuseums Kork möchte ich so lange weiterführen, wie es gesundheitlich geht. Für meine Nachfolge steht mein Sohn Hans-Martin – er ist Neurologe – bereit, der schon jetzt bei der Museumsarbeit als wichtiger Helfer zur Verfügung steht, nicht zuletzt auch bezüglich der Betreuung der Homepage.

Was treibt Sie an?

Das Museum soll nicht nur die Bedeutung und Kultur-Geschichte der Krankheit Epilepsie aufzeigen, sondern nicht zuletzt der Aufklärung über diese häufige und oft fehl-beurteilte Krankheit dienen. Adressaten sollen dabei Betroffene, deren Angehörige, Professionelle in den medizinischen Disziplinen und Lehrkräfte in pädagogischen Bereichen sein. Die Informationen gründlich und allgemeinverständlich zu präsentieren, ist mir ein großes Anliegen.

Was bringt Ihnen das außergewöhnliche Engagement für dieses Museum persönlich?

- Anzeige -

Durch die Beschäftigung mit dieser Thematik, die ja nicht nur medizinische, sondern auch sozio-psychologische, politische, gesellschaftliche, kulturelle und historische Aspekte der Krankheit Epilepsie umfasst, ist es möglich, in viele Bereiche vergangener und gegenwärtiger Kultur-Epochen Einblick zu nehmen – es ist die Möglichkeit und große Chance, dauernd zu lernen. Hinzu kommen das Gespräch mit den Museumsbesuchern, neue Erkenntnisse durch die internationale Vernetzung, Anregungen aus den unterschiedlichsten Kulturbereichen.

Wie kann man heute Menschen fürs Ehrenamt gewinnen?

Informationen, Diskussionen, Beispielgebung, Anregung zu Museumsbesuchen und zu Internet-Recherchen. Im Hinblick auf Epilepsie beziehungsweise Epilepsiebetroffene: Auf die medizinische und soziale Problematik hinweisen und die Möglichkeiten aufzeigen, wie man durch eigenes Engagement, durch Erwerbung von Wissen und Weitergabe von faktischen Informationen zur Verbesserung der Situation der Betroffenen beitragen kann. Man muss das Ehrenamt als eine Möglichkeit der Hilfe für Hilfesuchende darstellen.

Wünschen Sie sich mehr Unterstützung in Ihrem Ehrenamt?

Ich habe im Familien- und Freundeskreis genügend personelle Unterstützung. Oft fehlt es aber an materiellen Dingen. Da ein Museum immer lebendig sein und sich weiter entwickeln soll, sind Spenden für unterschiedlichste Innovationen wichtig und immer willkommen.

Welches war Ihr schönstes Erlebnis?

An Äußerungen von drei Besuchern nach ihrem Rundgang durchs Museum erinnere ich mich besonders gern:
Ein erfahrener, schon älterer Arzt: „Jetzt weiß ich endlich, was Epilepsie ist!“
Eine Historikerin: „Ich hätte nie gedacht, dass einem eine Krankheit helfen kann, noch tiefer in Geschichte und Kulturgeschichte vergangener Jahrhunderte einzudringen!“
Ein Epilepsie-Betroffener, nachdem er die Galerie berühmter Epileptiker durchgemustert hatte: „Eigentlich bin ich ja ganz zufrieden, eine Epilepsie zu haben!“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Von links: Tomislav Rus (2. Stellvertreter), Andreas Örtel (Stadtrat in Kehl), Benedikt Eisele (Vorsitzender), Eileen Lerche (Junge Liberale Südbaden), Martin Gassner-Herz (Bundestagskandidat), Karlheinz Axt (langjähriger Kreis- und Stadtrat in Kehl).
vor 45 Minuten
Kehl
Der Ortsverband Kehl-Hanauerland wählt den Querbacher zu seinem neuen Vorsitzenden. Sein Stellvertreter ist Yannik Kalupke. Karlheinz Axt wird für 50 Jahre Mitgliedschaft in der FDP geehrt.
Dietmar Göppert gab den Takt vor.
vor 3 Stunden
Sommerferienprogramm von Willst@Kultur
Rund 30 Hobbytrommler trafen sich am Freitag zum „Drum Circle“ auf dem Dorfplatz in Sand.
Das im Hintergrund aufziehende Unwetter vertrieb kurz die Besucher, doch nach dem Regen kehrten die Schnäppchenjäger zurück. Thomas Sachs, Vorsitzender Tischtennisclub Willstätt, Bürgermeister Christian Huber und Holger Hemler, Öffentlichkeitsarbeiter der Gemeinde Willstätt (von links) hatten allen Grund zum Strahlen.
vor 6 Stunden
Flohmarkt
Zu einem vollen Erfolg wurde der erste große Willstätter Flohmarkt, der am Sonntag auf dem Parkplatz des Industrieparks in Willstätt von der Gemeinde veranstaltet wurde.
Die Aktion "Solidarität über unsere Stadt hinaus" der Bürgerstiftung Kehl sammelt für die Flutopfer in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Unser Foto zeigt Bad Neuenahr-Ahrweiler, wo acht Feuerwehrleute aus Kehl erst kürzlich tolle Hilfe geleistet haben. 
vor 8 Stunden
Bürgerstiftung Kehl
Einen Zwischenbericht über die Spendenaktion „Solidarität über unsere Stadt hinaus“ für die Flutopfer in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat die Bürgerstiftung Kehl vorgelegt: Bislang ist eine Spendensumme von 27.100 Euro zusammen gekommen.
„Unsere Alltagshelden“ – Auszeichnung für inklusive Klasse im Oberlin-Schulverbund: Vorne Bildmitte: Ute Henne vom Evangelischen Schulwerk bei der Übergabe des Preises mit Schülern, ihren Alltagshelden und ihrer Lehrerin Hanna Geyer.
vor 8 Stunden
"Unsere Alltagshelden"
Das Evangelische Schulwerk Baden und Württemberg hat einen Schulpreis unter dem Motto „Unerhört – diese Alltagshelden.“ ausgeschrieben. Die Klasse sieben der inklusiven Gemeinschaftsschule des Oberlin-Schulverbundes Kork wurde dabei ausgezeichnet.
Die erfolgreichen Absolventen des Abschlussjahrgangs 2021 der Hebelschule: Die Schüler der Klasse 9a haben den Hauptschulabschluss abgelegt.
vor 15 Stunden
Kehl
An der Hebelschule haben 33 Schüler den Hauptschulabschluss erreicht. Die 10. Klasse und damit die Werkrealschule erfolgreich durchlaufen haben ebenfalls 33 Schüler.
Silvia Krämer nimmt die Rosen der Kinder an, verdeckt dahinter ihr Ehemann Herwart.
vor 18 Stunden
Kindertagesstätte "Don Bosco"
Silvia Krämer, die ehemalige Leiterin der katholischen Goldscheuerer Kindertagesstätte „Don Bosco“, wurde vergangene Woche feierlich mit einem bunten Programm in die Rentenzeit verabschiedet.
Begrüßung der neuen Leiterin der Dienstellen Kehl und Achern des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenbezirks Ortenau (von links): Pfarrerin Andrea Freisen, Gabriele Gröger und Juliane Weerenbeck Geschäftsführung Diakonie Kirchenbezirk Ortenau.
vor 21 Stunden
Diakonisches Werk im evangelischen Kirchenbezirk Ortenau
Bereits im April 2020 hat sich die 53-Jährige von Mecklenburg-Vorpommern auf den Weg in die Ortenau gemacht, um als Leiterin der Dienststellen Kehl und Achern des Diakonischen Werkes beginnen.
vor 23 Stunden
Kehl
Ein Schüler soll im Juli einem Lehrer in Kehl mit dem Laserpointer ins Gesicht geleuchtet und den Mann verletzt haben. Jetzt gibt es von der Polizei dazu gute Nachrichten.
Kehler Feuerwehrleute berichten vom Einsatz im Katastrophengebiet: Feuerwehrkommandant Viktor Liehr (links), Markus Kern, Fachbereichsleiter Zentrale Steuerung (zweiter von links) und Beigeordneter Thomas Wuttke (ganz rechts) haben die acht Kehler Feuerwehrmänner nach ihrer Rückkehr aus dem Katastrophengebiet auf dem Hof der Feuerwache empfangen (von links nach rechts): Philipp Maier, Florian Müll, Dennis Frömbgen, Dominik Kässinger, Matthias Baumann, Jonas Becker, Adrian Krieg und Sebastian Wintermayr.
03.08.2021
Hochwasser in Bad Neuenahr-Ahrweiler
Acht Kehler Feuerwehrleute kehren nach dem Hochwasser aus dem Katastrophengebiet in Bad Neuenahr-Ahrweiler zurück: Wenn Menschen in Deutschland nach einem Stück Brot fragen.
Mitarbeiter der Kabs prüfen den Larvenbefall eines Tümpels. Nur bei starkem Befall wird gespritzt.
03.08.2021
Kabs
Im Vergleich zu den trockenen Vorjahren hat die Zahl der Stechmücken in Kehl nun zugenommen. Jetzt könnte durch das Hochwasser sogar eine Plage drohen, fürchten die Schnakenbekämpfer.
Eine international bekannte Musiker-Familie auf der Bühne in Kehl (von links): Paquito Lorier (Gitarre), Yano Lorier (Percussion) und Sandro Lorier (Gitarre, Gesang).
03.08.2021
"Chattanooga" auf Calamus-Areal
Beim After-Work-Konzert im Biergarten des „Chattanooga“ auf dem Calamus-Areal begeisterte die international bekannte Musiker-Familie Lorier am Freitag das Publikum in Kehl.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.