Kommunalwahl

Héctor Sala scheidet aus dem Kehler Gemeinderat aus

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2019

Héctor Sala tritt kürzer. ©Nina Saam

Von den 26 Kehler Gemeinderäten treten bei der Kommunalwahl am 26. Mai sechs nicht mehr an – aus den unterschiedlichsten Gründen. In einer kleinen Serie stellt die Kehler Zeitung die ausscheidenden Stadträte vor. Heute: Héctor Sala (Grüne), seit 2014 im Gemeinderat.

Héctor Sala (52) ist erst vor fünf  Jahren ins Stadtparlament eingezogen. Und obwohl er gerne weitergemacht hätte, ist für ihn nach einer Legislaturperiode schon wieder Schluss. Der Diplom-So­zialarbeiter leitet die Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen des Landratsamtes Ortenaukreis und ist Ansprechpartner für über 200 Gruppen – und da die meisten sich abends treffen, ist er notgedrungen in den Abendstunden viel beruflich unterwegs. Die Sitzungstermine des Gemeinderats kommen da noch obendrauf. »Irgendwann gibt es einen Punkt, wo man gucken muss, was noch tragbar und gesund ist«, sagt er. »Ich habe teilweise sechs Abendtermine pro Woche.« Allerdings könnte er sich vorstellen, wieder zu kandidieren, falls sich bei ihm die Lage beruflich etwas entspannt.

»Interessante und bewegte Zeit«

»Es war auf jeden Fall eine sehr interessante und bewegte Zeit«, blickt er zurück, »manchmal nicht einfach und auch nicht immer angenehm.« Er habe zwangsläufig gelernt, dass man es nicht allen recht machen könne. 
Das »Kehl-Bashing« durch die eigenen Einwohner kann er nicht immer verstehen: »Ich weiß nicht, mit welchen Augen diese Stadt manchmal betrachtet wird – man muss doch auch mal sehen, welche Geschichte Kehl hat«, sagt er. Vor 45 Jahren als Gastarbeiterkind aus Spanien hierher gekommen, sieht er vor allem die Chancen, die Kehl ihm geboten hat. »Auch wenn es pathetisch klingt – ich wollte mit meiner Kandidatur der Stadt etwas zurückgeben«, sagt er. »Ich bin froh, hier leben zu dürfen.«
Wählen und gewählt werden darf er in Kehl  auch – zumindest bei den Kommunal- und Europawahlen. Mit seinem spanischen Pass ist Héctor Sala die Teilnahme an Landtags- und Bundestagswahlen aber verwehrt. Umso trauriger stimmt es ihn, dass viele Bürger ihr Wahlrecht nicht wahrnehmen. 

Gemeinschaftsschule: Kehl hat Chance vertan

- Anzeige -

Highlights in seiner Amtsperiode waren für ihn die Mitarbeit bei der Entwicklung der neuen Kulturkonzeption mit dem Kulturhaus und der Stadtentwicklungsprozess Kehl 2035. Wichtig  sei dabei, dass der Fokus nicht nur aufs Bauen gelegt wird, sondern auch auf das soziale Miteinander: »Die Fachbereiche Bauen und Soziales haben mehr Schnittpunkte als man denkt«, sagt er. Bedauert hat er dagegen, dass Kehl die Chance verstreichen ließ, eine Gemeinschaftsschule einzurichten. »Der Gemeinderat hat das mehrheitlich beschlossen, und dann lief es ins Leere«, sagt er. »Jetzt haben uns die Tatsachen überholt.« Viele Kehler Kinder gehen nun nach Willstätt oder in die private Gemeinschaftsschule im Oberlin-Schulverbund. Der Zug sei nun abgefahren.

Jüngere sollen nun ran

Sein Wunsch für die Zukunft ist, dass jüngere Kandidaten im Gemeinderat eine Chance erhalten. Den Altersdurchschnitt des Gremiums, der bei über 60 Jahren liegt, hält er für zu hoch. »Ich war ja noch einer der Jüngeren«, gibt er zu bedenken. 
Dass der Nachwuchs fehlt, liege an der Form der Gremiumsarbeit, die junge Menschen weniger anspreche. »Die Jugend ist nicht unpolitisch, sie ist nur nicht parteipolitisch interessiert«, sagt er. »Sie geht für den Klimaschutz auf die Barrikaden, als Reaktion wird aber nur über das Schule-Schwänzen lamentiert. So bremst man den Nachwuchs aus.« Wenn man Veränderungen will, müsse man auch bereit sein, neue Formen auszuprobieren und von Altgewohntem Abschied zu nehmen. Das falle vielen Älteren schwer. 

Voll des Lobes ist er dagegen über die Zusammenarbeit in der gemeinsamen Fraktion der Grünen, der Frauenliste und der Jugend: »Allein dafür hat es sich schon gelohnt.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 8 Stunden
Ioannis Efraimidi
Ioannis Efraimidi heißt der 215. Stifter der Bürgerstiftung Kehl. Er wolle der Stadt etwas zurückgeben, sagt der 42 Jahre alte Grieche.
vor 11 Stunden
Serie 60 Jahre Weihe von St. Maria
Vor 60 Jahren erhielt im neu entstandenen Stadtquartier am Kehler Südrand die katholische Marien-Kirche ihre Weihe. Anlass für die Kehler Zeitung, das Gotteshaus in einer Serie mit sechs Folgen vorzustellen. Heute: Die Symbole und der Geist von St. Maria.
vor 14 Stunden
Route über Kehl
Anlässlich des 70. Geburtstags des Europarats haben Mitarbeiter der Organisation eine Radtour von Helsinki bis nach Straßburg unternommen. Am Montag führte die Route durch Kehl und endete nach 2400 Kilometern symbolisch vor dem Gebäude des Europarats.
vor 20 Stunden
Positive Bilanz
Barbara Steurer-Collee triumphierte am Sonntag bei der wichtigsten Prüfung des Legelshurster Springturniers. Die Bilanz der Organisatoren fällt insgesamt positiv aus. Nun gelte es, den Status des Turniers auch für die Zukunft zu sichern.
vor 22 Stunden
Foto-Club
Anlässlich des 60. Geburtstages des Film- und Fotoclubs Kehl findet am Dienstag, 9. Juli, ab 19.30 Uhr im Kino-Center Kehl die Veranstaltung »Kehler Kurzfilme« statt. Der Eintritt beträgt fünf Euro. 
17.06.2019
Flugfest
Am Donnerstag eröffnen die Modellflieger traditionell die Kehler Flugtage in Sundheim. Vier Tage lang richten sich dann die Blicke Richtung Himmel, denn der Aero-Club Kehl feiert bis Sonntag, 23. Juni, in sein großes Flugfest.
17.06.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu "Rocketman", einem sehenswerten Bio-Pic über Elton John.
17.06.2019
Wer Ärger macht, fliegt raus
Nach dem Streit unter rund 200 Jugendlichen im Kehler Freibad, will die Stadt strikt von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und bereits am Eingang auffälligen Badegästen den Zutritt verwehren – das geht aus einer am Montag vom Rathaus veröffentlichten Pressemitteilung hervor. Auch Shishas sollen...
17.06.2019
Kommunalwahl 2019
Am 26. Mai haben die Kehler entschieden, wer sie in den nächsten fünf Jahren im Rathaus vertreten darf. Zehn Räte wurden neu ins Gremium gewählt, die wir unseren Lesern in einer kleinen Serie vorstellen. Heute: Norbert Hense (Grüne).
17.06.2019
Sport
In Sachen Sport muss es nicht immer Turnen oder Fußball sein. Das konnten die Kinder der Kehler Kitas bei einem Aktivtag erleben und ganz besondere Sportarten ausprobieren und erleben.
16.06.2019
Willstätt - Legelshurst
Spitzensport und ein tolles Showprogramm wurde am Freitag und Samstag beim Springturnier des RFV Legelshurst geboten. Rund 2000 Zuschauer kamen ins Reiterstadion.
16.06.2019
Kehl
Früher war er ein erfolgreicher Steuerberater und lebte in Saus und Braus. Dann rutschte er ab, wusch Gelder der US-Drogenmafia und »lieh« sich das Geld seiner Mandanten. Im Gefängnis wurde aus dem Saulus ein Paulus. Am Samstagabend erzählte Josef Müller im Gospelhouse in Kehl aus seinem bewegten...