Runder Geburtstag

Heimathistoriker Helmut Schneider feiert in Kork den 90.

Autor: 
Klaus Elff
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2019

Helmut Schneider fühlt sich trotz seiner 90 Jahre fit: Mancher Besuchergruppe, die er durch Straßburg führt, rennt er immer noch davon, behauptet er. ©Klaus Elff

Helmut Schneider, Mitbegründer des Hanauer Museums Kehl und Vater des Korker Handwerksmuseums, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, feiert heute einen runden Geburtstag: Er ist 90 Jahre alt. 

Wir sind mit dem Mann, der heute seinen 90. Geburtstag feiert, zum Vorgespräch für diesen Beitrag verabredet, selbstverständlich im Museum, im Korker Handwerksmuseum, das er einst aufgebaut hat. Von der Haustür vorbei an den Einrichtungen für den Brandschutzumbau und dessen handwerklichen Hinterlassenschaften geht’s in den Vortragsraum; an der Wand die beeindruckenden Bilder von Herbert Teufel. »Das Museum hat fast siebenhundert Bilder von Herbert Teufel geerbt«, geht Helmut Schneider auf den Blick des Besuchers ein, »wir suchen jetzt einen schönen Raum im Haus, um all die Bilder würdig auszustellen.« 

Stolz auf die Gesundheit

Dass Schneider ganz und gar für das Museum lebt, wird sofort deutlich. Alles dreht sich um sein »Kind«. Und darüber kann er sofort lange und ausführlich reden. »Ich bin sehr glücklich, dass ich so fit bin und fast jeden Tag Führungen durch das Haus machen kann.« Stolz ist er auf seine Gesundheit: »Drei Stunden Führung durch Straßburg machen mir gar nichts aus.« Und erzählt dann, dass er mancher Besuchergruppe zu schnell rennt. »Wir sind schon 75«, begründete einmal ein Gruppenmitglied die Bitte um kleinere Schritte.
Dass es im Handwerksmuseum so langsam vorangeht mit den wohl notwendigen Arbeiten zum Brandschutz, das bedrückt ihn im Moment sehr. »Und der Staub«, ergänzt er, »wir, die Mitstreiter und ich, wir sind doch ehrenamtlich hier beschäftigt und müssen jetzt putzen, putzen, putzen.« Und die Arbeiten im Haus verhindern Ausstellungen. »Museen leben doch davon, dass sie immer wieder neu zeigen, warum es Museen gibt«, sagt Schneider. Viele solcher Sonderausstellungen, die sich jeweils um ein ganz besonderes Thema drehen, hat das Haus im Jahr organisiert, so zum Beispiel im Jahr 2008 mit Bildern von Herbert Teufel. 

- Anzeige -

Echtes Korker Kind 

Helmut Schneider ist ein echtes Korker Kind. Hier in die Grundschule gegangen und dann nach Kehl ins Gymnasium. »Dann kam der Krieg, die Evakuierungen. Die Schulen in Kehl waren nicht mehr da für mich.« Der Vater kam nicht mehr aus dem Krieg heim, da war er 13, und die Mutter musste mit ihrer Arbeit für alles sorgen. Schnell wollte er sein eigenes Geld zum Leben beisteuern, er ging in die Lehre, wurde Metallbauer, verdiente Geld, um den Meister und später den Techniker zu machen. 
Und er hatte Lehrer, die sein Interesse für Geschichte sahen und fand dann viel Unterstützung für seine weitere Entwicklung in dieser Richtung, lernte viel von seinen Förderern und wurde selbst zum Lehrer und Historiker.

Trennendes überwinden

»Als Kind sah ich auf der anderen Seite des Rheins das Münster, konnte aber nicht dahin«, erinnert sich Schneider. Überhaupt: Das Trennende und die Überwindung des Trennenden hat ihn beseelt. Folglich hat er sich um die Verständigung zwischen den Menschen auf beiden Ufern des breiten Flusses bemüht, viele seiner Ausstellungen und Veröffentlichungen sollten die Gemeinsamkeiten von Kehl und Straßburg aufzeigen und die Jugend darauf aufmerksam machen, dass wir alle Hanauer sind. So manche Besuchergruppe des Handwerksmuseums kommt von »Drüben«. 
Es war und ist eine starke Antriebskraft für Helmut Schneider, an der Zusammenarbeit, dem Zusammenwachsen von Kehl und Straßburg mitzuwirken. »Es ist herrlich, so einfach in die Tram einzusteigen und nach Straßburg zu fahren. Es ist das dritte Mal, dass es eine solche Verbindung in die schöne Stadt gibt.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 5 Stunden
Willstätt - Sand
Rund 500 Läufer, von den Bambinis bis zu den Erwachsenen, beteiligten sich am Freitag an der 6. Ortenauer Laufnacht in Sand. 
vor 8 Stunden
Erfolgsserie »Kehler leben Europa«
Schilan Stach (21) hat gerade die Hochschule in Kehl erfolgreich mit dem Bachelor abgeschlossen.  Jetzt möchte sie neue Erfahrungen sammeln. Bereits engagiert hat sich Stach für die Politik in Europa, wie sie es im KEZ-Gespräch erklärt. Sie ist neugierig auf die Politik, auf die Welt um sie herum...
vor 11 Stunden
Kommunalwahl
Von den 26 Kehler Gemeinderäten treten bei der Kommunalwahl am 26. Mai sechs nicht mehr an – aus den unterschiedlichsten Gründen. In einer kleinen Serie stellt die Kehler Zeitung die ausscheidenden Stadträte vor. Heute: Héctor Sala (Grüne), seit 2014 im Gemeinderat.
vor 15 Stunden
Kehl
Vor einem Jahr sorgte Kehls Ex-OB Günther Petry für einen Paukenschlag: Er gab seinen Austritt aus der SPD bekannt, der er 39 Jahre angehört hatte. Wie sieht er seine Partei heute, kurz vor der Kommunalwahl? Ein Interview.
vor 22 Stunden
Willstätt
Das ehemalige Gasthaus »Inselbrauerei« in Willstätt wird in absehbarer Zeit von der Bildfläche verschwinden. Der Ortschaftsrat gab jetzt grünes Licht für einen Neubau, der das Haus ersetzen soll.
18.05.2019
Willstätt
Im Rahmen der Willstätter Kulturtage veranstaltete die Gemeinde Willstätt am Donnerstag rund ums neue Rathaus in der alten Mühle zum zweiten Mal eine »After Work Party«. 
18.05.2019
Kehl
Um den gefühlt hundertfünfundsiebzigsten Tabakladen und um zwei Ratssitzungen mit ganz eigener Dynamik geht es unter anderem heute in unserem Wochenrückblick.
18.05.2019
Willstätt - Sand
Mit einer kleiner Feierstunde wurde am Dienstag der neu gestaltete Spielplatz Lilienstraße in Sand seiner Bestimmung übergeben. 
17.05.2019
Werbung für Stadtbussystem
Der Sehbehinderte Bodersweierer Gerhard Baas ist heute nicht mehr auf Fahrdienste angewiesen, wenn er in die Stadt fährt. Er nutzt das neue Stadtbussystem, wirbt die Stadt Kehl.
17.05.2019
"Politik und Pizza"
»Politik und Pizza« – unter diesem Motto haben sich am Donnerstagabend Jugendliche und Gemeinderatskandidaten zum gemeinsamen Kennenlernen und Diskutieren im Haus der Jugend getroffen. 
17.05.2019
Bodersweier
Ein erneuter Enkeltrick-Betrug hat am Dienstag zu einer Festnahme in Kehl geführt. Ein Senior aus Bodersweier verständigte die Polizei, als er von den Betrügern angerufen wurde. 
17.05.2019
Neuried / Altenheim
Die Polizei ist seit Freitagmorgen auf der Suche nach Tierquälern, die Tierfallen in Neuried aufgestellt haben. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.