Helferkreis »Willstätt integriert« plant Stammtisch

Autor: 
Nina Saam
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2017

Am Dienstag vergangener Woche hat der Helferkreis über die Situation der Flüchtlinge in der Gemeinde und über seine Arbeit berichtet. Ab Juli soll es einen monatlichen interkulturellen Gesprächskreis für Flüchtlinge, Helfer und (noch) Außenstehende geben.

Das Aka-Motel in Sand, das als Erstunterkunft dient, ist derzeit mit etwa 60 Personen voll belegt. Waren es anfangs ausschließlich syrische Familien, die dort untergekommen waren, ist die Gemeinschaft mittlerweile wesentlich heterogener: Neben einigen alleinstehenden jungen Afrikanern, die von der aufgelösten Containerunterkunft in Offenburg nach Sand verlegt wurden, leben dort jetzt überwiegend Menschen aus Afghanistan, dem Irak und China. Der Mietvertrag mit dem Land läuft noch bis Oktober 2018. Bis dahin müssen die meisten in Anschlussunterbringung gebracht werden. Ob das Aka-Motel danach weiterhin als Erst­unterkunft gebraucht wird, steht noch in den Sternen. 

Gute Atmosphäre
Die Atmosphäre dort sei gut, berichtete Philipp Bürkel, der sich um die Erstunterkünfte kümmert. Schade sei aber, dass die jungen Afrikaner kein Interesse an den vom Helferkreis angebotenen Sprachkursen zeigten. »Die meisten sprechen gut englisch und wollen vor allem arbeiten«, sagte er. »Sie wissen, dass sie keine Bleibeperspektive haben und wollen möglichst viel Geld mit nach Hause nehmen, wenn sie gehen müssen.« Einige von ihnen stünden bereits in Lohn und Brot, vor allem im Gastgewerbe und in Helfertätigkeiten. 

Ansonsten liefen die vom Helferkreis und der VHS angebotenen Sprachkurse gut, berichtete Koordinator Michael Rolke. Besonders der neue Kurs für ältere Flüchtlinge, die offiziell »zu alt« für einen Integrationskurs sind, werde gut angenommen. 
Durch den neuen Integrationsbeauftragten Hilal Badr ist der Helferkreis von den teils langwierigen Behördenangelegenheiten weitgehend entlastet. Darüber hinaus ist die Gemeinde bestrebt, weitere Strukturen in der Flüchtlingsbetreuung aufzubauen. Das Land hat dafür 2000 neue Stellen geschaffen, so Hans-Wolfgang Brassel. Die Gemeinde habe sich um eine dieser Stellen bemüht. 

Dennoch sucht der Helferkreis weiterhin dringend Paten für die sechs Familien, die noch im Aka-Motel leben. Dort werden sie von Sozialarbeiterin Nicola Ellmauer betreut, was aber wegfallen wird, wenn sie in die Anschlussunterbringung kommen. Die Paten sind für die Familien die ersten Ansprechpartner bei Fragen und Problemen, sie helfen ihnen, sich an die richtigen Stellen zu wenden. »Es ist sehr schwer, jemanden zu finden«, sagte Hans-Wolfgang Brassel. Dabei könnten die Familienpaten jederzeit auf Unterstützung durch den Helferkreis bauen, für die meisten Fragen gebe es mittlerweile Experten in den eigenen Reihen.
 
Beim Mühlenfestival am 24. und 25. Juni wird der Helferkreis auf Bitte der Verwaltung mit einem Stand mit »leckeren Kostbarkeiten aus 1001 Nacht« vertreten sein. Möglichst viele Flüchtlingsfamilien sollen hierzu kulinarische Beiträge aus ihrer jeweiligen Kultur beisteuern, sodass die ganze Vielfalt erlebbar wird.

- Anzeige -

Ab Juli soll es als Maßnahme einer gelungenen Integration einen monatlichen Gesprächskreis geben, eine Art interkultureller Stammtisch, bei dem Fragen und Themen aller Art zur Sprache kommen. Mögliche Themen sind die kulturellen Unterschiede bei Festen und Ritualen oder im Umgang miteinander, oder ganz praktische Fragen wie »welche Versicherung ist sinnvoll?«. Termin und Ort werden jeweils im Verkündblatt bekannt gegeben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Serie
21. Februar 2018
Die Weimar Republik war der erste Versuch, auf deutschem Boden eine demokratische Staatsform zu etablieren. In der Serie "Zeitzeugen" der Kehler Zeitung blicken Kehler zurück auf ihre Kindheits- und Jugenderinnerungen in dieser Zeit.
Hans Knobloch (CDU) war mehr als zehn Jahre ehrenamtlich im Gemeinderat Willstätt und im Ortschaftsrat Legelshurst tätig.
Mehr als zehn Jahre ehrenamtlich tätitg
21. Februar 2018
Hans Knobloch ist am Montag aus dem Legelshurster Ortschaftsrat zurückgetreten. Das Gremium stimmte bei seiner Sitzung dem Antrag des CDU-Mitglieds vom 23. Januar zu, nach mehr als zehn Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit auszuscheiden.
Kork
21. Februar 2018
Zu einer umweltfreundlichen Mobilität gehört ein gut durchdachtes und sicher ausgebautes Radwegenetz. Welche Maßnahmen im Bereich des Kirchspiels Kork umgesetzt werden könnten, wurde am Montag den Ortschaftsräten aller vier Ortsteile und den Bürgern vorgestellt. 
Harald und Johanna Sperlich spielen seit 43 Jahren gemeinsam mit Puppen.
Wie das Puppenspiel die Magie entfesselt
20. Februar 2018
Harald und Johanna Sperlich spielen unter anderem bei der Ortenauer Puppenparade in Kehl. Was sie am Figurentheater begeistert, erzählt Harald Sperlich im Interview mit der Kehler Zeitung.
Nahverkehr
20. Februar 2018
Nachdem das neue Nahverkehrskonzept am Freitag in den südlichen Ortsteilen vorgestellt worden war, kam am Montag der Kehler Osten dran. Verkehrsplaner Frank Gericke legte den Ortschaftsräten von Neumühl, Kork, Querbach und Odelshofen und rund 50 interessierten Bürgern die neuen Pläne vor.
Welle der Solidarität
20. Februar 2018
Das Kehler Tierheim ist gerettet: Eine Welle der Solidarität hat die Kehler Einrichtung raus aus den Schulden getragen. Der Vorsitzende des Tierschutzvereins, Hans-Peter Glauner, erklärt nun, wie es weitergeht.  
Kater Maurizio die Mauro und Rabe Jakob Krakel müssen die Welt retten.
Puppenspiel ist kein Kinderkram
20. Februar 2018
Die »Puppenparade Ortenau« macht in diesem Jahr auch in Willstätt Station. Im Rahmen der Willstätter Kulturtage 2018 gibt es im Frühjahr gleich zweimal die Möglichkeit, sich hochkarätiges Puppenspiel anzuschauen. Jetzt hat der Vorverkauf begonnen.
Glauben
20. Februar 2018
Die Pfarrerin von Eckartsweier und Sand Britta Gerstenlauer hatte für den Sonntagmorgen im Anschluss an den Gottesdienst zu einer Gemeindeversammlung von Eckartsweier eingeladen. Technische Probleme bei der Orgel und Auffahrtsrampe beschäftigen Gemeindemitglieder, Pfarrerin und Rätinnen.
Vereinsleben
20. Februar 2018
Zwei neue Mitglieder rücken in die Spitze des Vereins für »Legelshurster Ortsgeschichte« vor. Dass die Arbeit des Verantwortlichen vorbildlich ist, beweist auch eine 500-Euro-Finanzspritze der Familie Digel aus Nagold.
Kultur
20. Februar 2018
Zur Lesung mit der Berliner Schauspielerin und Autorin Blanche Kommerell begrüßte Ilse Teipelke die Zuhörer im vollen Salon Voltaire mit den Worten: »Was soll man anderes machen bei diesem schmuddeligen Wetter, alternativ zum Fernsehen?«  Die Lesung ist ein literarisches Porträt in Gedichten,...
Beim Liederabend 2016 stand Helmut Meier als Dirigent auf der Bühne, im vergangenen Jahr gab er die Chorleitung aus gesundheitlichen Gründen an Natalia Kirchner ab.
Veränderungen in 2017
19. Februar 2018
Der Männergesangverein Eintracht Zierolshofen (MGV) hat bei seiner Mitgliederversammlung am Samstagabend im Gasthaus »Blume« in Legelshurst das vergangene Jahr bilanziert. Natalia Kirchner hat den Dirigenten und Chorleiter Helmut Meier abgelöst.
Mittwoch, 18 Uhr, Rathaus
19. Februar 2018
Der Gemeinderat soll in seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch (18 Uhr, Bürgersaal, Rathaus) erweiterte Vorgaben zum Einfügen von Bauprojekten im unbeplanten Innenbereich beschließen. Mehrere solcher Bauvorhaben hatten zuletzt Kritik hervorgerufen.