Willstätt - Sand

Helferkreis »Willstätt integriert« plant Stammtisch

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2017

Hans-Wolfgang Brassel sucht noch Familienpaten. ©Redaktion

Am Dienstag vergangener Woche hat der Helferkreis über die Situation der Flüchtlinge in der Gemeinde und über seine Arbeit berichtet. Ab Juli soll es einen monatlichen interkulturellen Gesprächskreis für Flüchtlinge, Helfer und (noch) Außenstehende geben.

Das Aka-Motel in Sand, das als Erstunterkunft dient, ist derzeit mit etwa 60 Personen voll belegt. Waren es anfangs ausschließlich syrische Familien, die dort untergekommen waren, ist die Gemeinschaft mittlerweile wesentlich heterogener: Neben einigen alleinstehenden jungen Afrikanern, die von der aufgelösten Containerunterkunft in Offenburg nach Sand verlegt wurden, leben dort jetzt überwiegend Menschen aus Afghanistan, dem Irak und China. Der Mietvertrag mit dem Land läuft noch bis Oktober 2018. Bis dahin müssen die meisten in Anschlussunterbringung gebracht werden. Ob das Aka-Motel danach weiterhin als Erst­unterkunft gebraucht wird, steht noch in den Sternen. 

Gute Atmosphäre
Die Atmosphäre dort sei gut, berichtete Philipp Bürkel, der sich um die Erstunterkünfte kümmert. Schade sei aber, dass die jungen Afrikaner kein Interesse an den vom Helferkreis angebotenen Sprachkursen zeigten. »Die meisten sprechen gut englisch und wollen vor allem arbeiten«, sagte er. »Sie wissen, dass sie keine Bleibeperspektive haben und wollen möglichst viel Geld mit nach Hause nehmen, wenn sie gehen müssen.« Einige von ihnen stünden bereits in Lohn und Brot, vor allem im Gastgewerbe und in Helfertätigkeiten. 

- Anzeige -

Ansonsten liefen die vom Helferkreis und der VHS angebotenen Sprachkurse gut, berichtete Koordinator Michael Rolke. Besonders der neue Kurs für ältere Flüchtlinge, die offiziell »zu alt« für einen Integrationskurs sind, werde gut angenommen. 
Durch den neuen Integrationsbeauftragten Hilal Badr ist der Helferkreis von den teils langwierigen Behördenangelegenheiten weitgehend entlastet. Darüber hinaus ist die Gemeinde bestrebt, weitere Strukturen in der Flüchtlingsbetreuung aufzubauen. Das Land hat dafür 2000 neue Stellen geschaffen, so Hans-Wolfgang Brassel. Die Gemeinde habe sich um eine dieser Stellen bemüht. 

Dennoch sucht der Helferkreis weiterhin dringend Paten für die sechs Familien, die noch im Aka-Motel leben. Dort werden sie von Sozialarbeiterin Nicola Ellmauer betreut, was aber wegfallen wird, wenn sie in die Anschlussunterbringung kommen. Die Paten sind für die Familien die ersten Ansprechpartner bei Fragen und Problemen, sie helfen ihnen, sich an die richtigen Stellen zu wenden. »Es ist sehr schwer, jemanden zu finden«, sagte Hans-Wolfgang Brassel. Dabei könnten die Familienpaten jederzeit auf Unterstützung durch den Helferkreis bauen, für die meisten Fragen gebe es mittlerweile Experten in den eigenen Reihen.
 
Beim Mühlenfestival am 24. und 25. Juni wird der Helferkreis auf Bitte der Verwaltung mit einem Stand mit »leckeren Kostbarkeiten aus 1001 Nacht« vertreten sein. Möglichst viele Flüchtlingsfamilien sollen hierzu kulinarische Beiträge aus ihrer jeweiligen Kultur beisteuern, sodass die ganze Vielfalt erlebbar wird.

Ab Juli soll es als Maßnahme einer gelungenen Integration einen monatlichen Gesprächskreis geben, eine Art interkultureller Stammtisch, bei dem Fragen und Themen aller Art zur Sprache kommen. Mögliche Themen sind die kulturellen Unterschiede bei Festen und Ritualen oder im Umgang miteinander, oder ganz praktische Fragen wie »welche Versicherung ist sinnvoll?«. Termin und Ort werden jeweils im Verkündblatt bekannt gegeben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Aktion der Stadtverwaltungen
vor 5 Stunden
22 Männer und Frauen haben von Freitag auf Samstag an einem Spaziergang durch die grenznahen Viertel von Kehl und Straßburg teilgenommen. Anschließend berichteten sie von ihren Erfahrungen.
Freizeitsport
vor 8 Stunden
Wie lässt sich die Anzahl der Kanus auf dem Altrhein reduzieren ohne die gewerblichen Anbieter zu diskriminieren? Dieser Frage ging der Leutesheimer Ortschaftsrat bei seiner Sitzung am Montagabend nach.
Serie 50 Jahre B28
vor 11 Stunden
Vor 50 Jahren rückte Kehl näher an die Rheintal-Autobahn: Die heutige B 28 machte den schnellen Weg in die weite Welt frei. In einer Serie, die jeden Mittwoch in der Kehler Zeitung erscheint, betrachten wir die Geschichte des vierspurigen Zubringers – mit allen Neuerungen und auch dunklen Kapiteln.
Rund 350 Bürger informierten sich in der Stadthalle über die »Agenda 2030«.
Klinik-Debatte
vor 14 Stunden
Die Emotionen sind hochgekocht bei der Bürger-Info des Kreises zum Kehler Krankenhaus am Montagabend in der vollen Stadthalle. Die Kehler machten ihrem Unmut Luft über die zu erwartende Entscheidung gegen das Kehler Krankenhaus.
Willstätt
vor 17 Stunden
Der Verein »Solidarité Djiguiya France« unterstützt ein Projekt zur Verbesserung der Wasserversorgung für Bürgerkriegsflüchtlinge in dem westafrikanischen Land Burkina Faso. Inzwischen steht das Projekt kurz vor der Fertigstellung, wie der Willstätter Ableger der Hilfsorganisation jetzt berichtet.
Kehl
vor 22 Stunden
Infobest löst Alltagsprobleme in der Grenzregion. Eine Feier zum 25. Jahrestag des  Kehler Ablegers gab Anlass, auf diese grenzüberschreitende Erfolgsgeschichte zurückzublicken – und für Europa zu werben.
Zur Begrüßung von Landrat Frank Scherer und der Vertreter des Ortenau-Klinikums hielten die Besucher zahlreiche Protestplakate in die Höhe, was mit rhythmischem Klatschen unterstützt wurde.
Kehl
18.06.2018
Landrat Frank Scherer und Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums, haben gestern bei einer Info-Veranstaltung in der Stadthalle die Pläne zur Schließung des Kehler Klinikums nach 2030 verteidigt. Empfangen wurden sie von rund 350 Besuchern – und zahlreichen Unmutsbekundungen in Form...
DLRG-Meisterschaften
18.06.2018
700 Teilnehmer verbuchten die diesjährigen Badischen Rettungsschwimm-Meisterschaften im Kehler Freibad. Die Teilnehmer kamen von Weil am Rhein im Süden bis Frankenland im Odenwald.
Pferdesport
18.06.2018
Marlen stand am Wochenende ganz im Zeichen der Westernreiter. Beim »Ried Ranch Open« waren 24 Männer und Frauen am Start.
Geothermie Neuried
18.06.2018
Kehl, Neuried, Willstätt und Schutterwald wollen eine gemeinsame Stellungnahme zum vorliegenden Antrag des Bohrunternehmens auf Sicherung des Geothermie-»Claims« bei Kittersburg einreichen. Dies gab Goldscheuers Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat bekannt.
Sechser im Lotto
18.06.2018
Der Verein für Legelshurster Ortsgeschichte freut sich über einen »historischen« Volltreffer: Die Standarte des »Artilleriebundes Legelshurst« ist wieder daheim.
Sanierung
18.06.2018
Die Ortschaft Goldscheuer wird sich an den Kosten für den Einbau einer barrierefreien Toilettenanlage im Markuszentrum beteiligen. Dies beschloss der Ortschaftsrat am Donnerstag.