Willstätt - Sand

Helferkreis »Willstätt integriert« plant Stammtisch

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2017

Hans-Wolfgang Brassel sucht noch Familienpaten. ©Redaktion

Am Dienstag vergangener Woche hat der Helferkreis über die Situation der Flüchtlinge in der Gemeinde und über seine Arbeit berichtet. Ab Juli soll es einen monatlichen interkulturellen Gesprächskreis für Flüchtlinge, Helfer und (noch) Außenstehende geben.

Das Aka-Motel in Sand, das als Erstunterkunft dient, ist derzeit mit etwa 60 Personen voll belegt. Waren es anfangs ausschließlich syrische Familien, die dort untergekommen waren, ist die Gemeinschaft mittlerweile wesentlich heterogener: Neben einigen alleinstehenden jungen Afrikanern, die von der aufgelösten Containerunterkunft in Offenburg nach Sand verlegt wurden, leben dort jetzt überwiegend Menschen aus Afghanistan, dem Irak und China. Der Mietvertrag mit dem Land läuft noch bis Oktober 2018. Bis dahin müssen die meisten in Anschlussunterbringung gebracht werden. Ob das Aka-Motel danach weiterhin als Erst­unterkunft gebraucht wird, steht noch in den Sternen. 

Gute Atmosphäre
Die Atmosphäre dort sei gut, berichtete Philipp Bürkel, der sich um die Erstunterkünfte kümmert. Schade sei aber, dass die jungen Afrikaner kein Interesse an den vom Helferkreis angebotenen Sprachkursen zeigten. »Die meisten sprechen gut englisch und wollen vor allem arbeiten«, sagte er. »Sie wissen, dass sie keine Bleibeperspektive haben und wollen möglichst viel Geld mit nach Hause nehmen, wenn sie gehen müssen.« Einige von ihnen stünden bereits in Lohn und Brot, vor allem im Gastgewerbe und in Helfertätigkeiten. 

- Anzeige -

Ansonsten liefen die vom Helferkreis und der VHS angebotenen Sprachkurse gut, berichtete Koordinator Michael Rolke. Besonders der neue Kurs für ältere Flüchtlinge, die offiziell »zu alt« für einen Integrationskurs sind, werde gut angenommen. 
Durch den neuen Integrationsbeauftragten Hilal Badr ist der Helferkreis von den teils langwierigen Behördenangelegenheiten weitgehend entlastet. Darüber hinaus ist die Gemeinde bestrebt, weitere Strukturen in der Flüchtlingsbetreuung aufzubauen. Das Land hat dafür 2000 neue Stellen geschaffen, so Hans-Wolfgang Brassel. Die Gemeinde habe sich um eine dieser Stellen bemüht. 

Dennoch sucht der Helferkreis weiterhin dringend Paten für die sechs Familien, die noch im Aka-Motel leben. Dort werden sie von Sozialarbeiterin Nicola Ellmauer betreut, was aber wegfallen wird, wenn sie in die Anschlussunterbringung kommen. Die Paten sind für die Familien die ersten Ansprechpartner bei Fragen und Problemen, sie helfen ihnen, sich an die richtigen Stellen zu wenden. »Es ist sehr schwer, jemanden zu finden«, sagte Hans-Wolfgang Brassel. Dabei könnten die Familienpaten jederzeit auf Unterstützung durch den Helferkreis bauen, für die meisten Fragen gebe es mittlerweile Experten in den eigenen Reihen.
 
Beim Mühlenfestival am 24. und 25. Juni wird der Helferkreis auf Bitte der Verwaltung mit einem Stand mit »leckeren Kostbarkeiten aus 1001 Nacht« vertreten sein. Möglichst viele Flüchtlingsfamilien sollen hierzu kulinarische Beiträge aus ihrer jeweiligen Kultur beisteuern, sodass die ganze Vielfalt erlebbar wird.

Ab Juli soll es als Maßnahme einer gelungenen Integration einen monatlichen Gesprächskreis geben, eine Art interkultureller Stammtisch, bei dem Fragen und Themen aller Art zur Sprache kommen. Mögliche Themen sind die kulturellen Unterschiede bei Festen und Ritualen oder im Umgang miteinander, oder ganz praktische Fragen wie »welche Versicherung ist sinnvoll?«. Termin und Ort werden jeweils im Verkündblatt bekannt gegeben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl/Neuried
vor 2 Stunden
Das Regierungspräsidium Freiburg hat dem Unternehmen Geysir Europe GmbH die Konzession für das Geothermie-Aufsuchungsfeld Neuried bei Goldscheuer erteilt. Damit hat es sich auch über die Bedenken hinweg gesetzt, die die Stadt Kehl Ende Juli geäußert hatte.
Diakonie Kork
vor 5 Stunden
Heilerziehungspfleger sind qualifizierte Fachkräfte, die Menschen mit körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen begleiten. Vergangene Woche konnte die Evangelische Fachschule für Heilerziehungspflege der Diakonie Kork 44 Absolventen ihr Examenszeugnis überreichen.  
Joachim Seidelmann im Gespräch
vor 5 Stunden
Ein Jahr lang war der Schulleiterposten an der Tulla nach der Pensionierung von Barbara Künzer vakant. Nun gibt es einen neuen Chef: Joachim Seidelmann. Der 42-Jährige sagt selbst: »Ich bin mir schon im Klaren, dass es auch einfachere Stellen gegeben hätte.«
Willstätt - Legelshurst
vor 8 Stunden
Einstimmig hat der Ortschaftsrat Legelshurster die Liste der Investitionswünsche für den Haushalt 2019 der Gemeinde Willstätt verabschiedet. Der Neubau des Feuerwehrgerätehaus stellt dabei den größten Ausgabeposten dar.
Willstätt
vor 11 Stunden
Der Anbau am Kindergarten »Kindertreff« in Willstätt wird erst mit Verspätung fertig. Dies wurde auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderates bekannt. 
Zünftig
vor 11 Stunden
Eine zünftige Stimmung herrschte im Dreschschopf in Eckartsweier beim Oktoberfest des örtlichen Musikvereins. Dicht gedrängt saßen die Besucher in Dirndl und Lederhosen und genossen Hax’n, Laugenbrezel und original Oktoberfest-Bier. Und die deftige Musik dazu kam von den Old Timers aus Ichenheim. 
Veranstaltung
vor 20 Stunden
Die Vorbereitungen für den Hanauerland-Markt sind voll im Gange. Beteiligt ist dieses Jahr auch die Tulla-Realschule in Kehl.
Geschichte / Holocaust
vor 23 Stunden
Am Montag haben Silvia Wertheimer und ihr Mann Julius die Kinzigstraße 21 in Kehl besucht. Sie sind Nachfahren einer jüdischen Familie, die 1939 vor den Nazis nach Argentinien floh. Bei ihrem Besuch bekam Silvia Wertheimer auch ein gemaltes Porträt ihres Vaters überreicht. 
Neuried
25.09.2018
Die Firma Geysir Europe hat weiterhin Zugriff auf das Gebiet bei Neuried, das für Geothermie-Bohrungen angedacht war. Das Regierungspräsidium hat die Konzession dafür neu erteilt. Das bedeutet aber keine Genehmigung für Bohrungen.
Ehrenamt
25.09.2018
Am Montag ging in der Hochschule Kehl der zweite Themenabend »Faszination Wasser« der Bürgerstiftung Kehl über die Bühne. Beleuchtet wurden drei unterschiedliche Aspekte des Themas.
Zufriedenheitsstudie
25.09.2018
Ein knappes Drittel von 4500 zufällig ausgewählten Kehlern hat im Mai an einer laut Stadtverwaltung repräsentativen Studie zur Lebensqualität in Kehl teilgenommen. Am Donnerstag, 4.
Kooperationsangebot
25.09.2018
Der Auenheimer Jugendhilfe-Verein »Riverside Ortenau« ergänzt ab Oktober den Appenweierer Automobilzulieferer Weiss bei der Ausbildung seiner Fahrzeuglackierer. Weitere Kooperationspartner für das Konzept einer externen Ausbildung werden derzeit gesucht.