Kehl - Goldscheuer

Hochkarätig besetztes Tauzieh-Turnier in Goldscheuer

Autor: 
Petra Klingbeil
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juni 2019

(Bild 1/2) Insgesamt 133 Mannschaften aus dem Baskenland, Belgien, Deutschland, Italien, Irland,Lettland, Niederlande, Polen und der Schweiz kämpften auf dem Grasplatz der Sportanlage in Goldscheuer um den Sieg. ©Erwin Lang

»70 Jahre Tauziehen in Goldscheuer« – aus diesem Anlass veranstalteten die Sportfreunde Goldscheuer am Wochenende ein hochkarätig besetztes internationales Tauzieh-Turnier. 700 der weltbesten Tauzieher aus mehreren europäischen Ländern gingen an den Start.

Heiße Schlachten wurden am Wochenende beim internationalen Turnier zum Jubiläum »70 Jahre Tauziehen in Goldscheuer« auf dem Gelände der Sportfreunde Goldscheuer ausgetragen. Auf dem Rasenplatz war ständig Action. Auch die Zuschauer – am Wochenende etwa 4000 von nah und fern – kamen auf ihre Kosten. Am Sonntag kam auch Oberbürgermeister Toni Vetrano schon frühzeitig, um die Sieger zu ehren.

700 Athleten aus ganz Europa am Start

Rund 700 Athleten aus ganz Europa waren am Start. Deutschland war mit 13 Clubs vertreten, darunter aus Dietenbach, Eschbachtal und Kaiserberg, Neuried und Korb. Im Raum Freiburg/Hochschwarzwald gibt es eine Reihe Tauziehclubs. 

Neulinge des Tauzieh-Sports erlebten ihre Überraschungen. »Ich bin gekommen, um meinem Sohn beim Wettkampf zuzuschauen. Was der mir erzählt hat über die Taktik und Technik, die dahinter steckt – da muss ich sagen: Alle Achtung«, meinte eine Besucherin aus Lahr. »Dass es Tauziehen überhaupt noch gibt, beeindruckt mich. Es ist ja ein alter Sport. Mein Enkel ist auf jeden Fall hell begeistert, ich muss ihn hier auf dem Platz ständig suchen«, so eine ältere Dame aus Willstätt. 

Auch Frauen legten sich mächtig ins Zeug

Die Frauen-Teams aus Schweden, dem spanischen Baskenland, der Schweiz und den Niederlanden legten sich wie die Männer mächtig ins Zeug und kämpften bis zum letzten Zentimeter. Was zieht Frauen zum Tauziehen? Christel (30) aus Belgien, die seit elf Jahren zieht, liebt »den Mannschaftssport, die Kraft, die man braucht, und man muss komplett fit und ausdauernd sein.« Die 47-jährige Annieta Nieuwland vom siegreichen niederländischen Team Eibergen (Kategorie bis 520 Kilogramm) zieht bereits seit 30 Jahren. »Ich war 15 Jahre alt, als ich angefangen habe. Ich hatte auch andere Sportarten ausprobiert. Am Tauziehen gefällt mir, dass ich keinen Kontakt mit dem Gegner habe. Beim Fußball kann man hart aneinander geraten, da gibt es Verletzungen.«

- Anzeige -

Temperamentvolle Zuschauer

Wenn es zwischen zwei gleichwertigen Teams spannend wurde und die Kräfte auf beiden Seiten relativ ausgeglichen waren, feuerten die Fans ihre Lieblinge mit rhythmischen Urschreien »Zieh, zieh, zieh!« an. Ein Schweizer Fan mit Strohhut geriet beim Anfeuern seines Teams so in Fahrt, dass er fast die Absperrung zum Trainingsfeld übersprungen hätte.  

Gefreut haben dürfte er sich sicher über das Team aus Engelberg, das in der Klasse bis 700 Kilogramm den Turniersieg holte. Dabei war die Schweizer Mannschaft nur 660 Kilo schwer. »Wir wussten, dass wir schon wegen unseres Untergewichts defensiv halten mussten und nicht direkt alles riskieren durften«, erklärte Coach Adrian Langenstein. »Alle Athleten haben lange Erfahrung. Das hilft in derartigen Situationen schon sehr.« 

Viel Lob für Gastgeber

Der Goldscheuerer Trainer Daniel Fien durfte sich über viel Lob der Athleten und Betreuer freuen. Auch die Leistung der eigenen Tauzieher entsprach seinen Erwartungen. »Es war unser Ziel, ins Halbfinale der Männer bis 580 Kilo zu kommen. Alle haben sehr gut gezogen, aber die anderen waren ein Tick besser als wir.« 

Mitentscheidend über Sieg oder Niederlage ist der Teamgeist. »Die Mannschaft ist nur so stark wie das schwächste Glied in einer Kette«, sagt Kampfrichter Kurt Rosa aus Goldscheuer. »Wer wirklich weit kommen will, muss intensiv trainieren. Vor der Weltmeisterschaft in Südafrika im vergangenen Jahr wurde fünfmal in der Woche trainiert. Und es sind Amateure, die machen das in der Freizeit, nach der Arbeit.«

Stichwort

Tauziehen in Goldscheuer seit 1949

Die Goldscheurer Tauzieher haben sich bundesweit eine herausragende Position erarbeitet – die erste Mannschaft der Tauzieher hat 1959 die erste deutsche Meisterschaft gewonnen. »Das hat unseren guten Ruf begründet«, sagt Goldscheuers Trainer Daniel Fien. Die »Seilzieher« existieren in Goldscheuer seit 1949 und sind seitdem 46-mal deutscher Meister geworden, zuletzt 2017. 

Auch international feierten die Goldscheuerer große Erfolge. Zuletzt gab es bei der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr Gold in der Kategorie bis zu 560 Kilogramm.

Weitere Infos gibt es im Internet:  www.tauziehen-goldscheuer.de

Info

Ergebnisse

Männer
Klasse bis 580 Kilogramm
Halbfinale: 

TZC Simonswald – SZC Ebersecken 2:0 Züge
SZC Sins – SF Goldscheuer 2:0
Kleines Finale um Platz 3:
Ebersecken – SF Goldscheuer 2:0
Finale:
SZC Sins – TZC Simonswald 2:1

Klasse bis 700 Kilogramm
Halbfinale:
 
Heure – Eibergen 2:0
TZC Allgäu Power Zell – SZC Engelberg 0:2
Kleines Finale um Platz 3:
Eibergen – TZC Allgäu Power Zell 0:2
Finale:
SZC Engelberg – Heure 2:0

Frauen
Klasse bis 520 Kilogramm
Halbfinale:
 
Heure – Eibergen 0:2
SZC Ebersecken – SZC Sins 1:2
Kleines Finale um Platz 3:
SZC Ebersecken – Heure 0:2
Finale: 
SZC Sins – Eibergen 0:2

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 36 Minuten
Kehler Mediathek startet nach Pause wieder durch
Mit dem Figurentheaterstück „Kuh Lieselotte macht Urlaub“ startete am Montag auch die Kehler Mediathek wieder durch – nach drei Monaten Corona-bedingtem Stillstand.
vor 4 Stunden
Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz in Kehl
Das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz bekommt sehr viele Anfragen von Deutschen und Franzosen aus der Grenzregion. Die Verbraucherschützer fordern jetzt spezifische Regelungen für die Grenzregion.
vor 6 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
CDU-Landtagsabgeordneter Willi Stächele besuchte dieser Tage Eckartsweier. Hauptthema war die regionale Nahversorgung.
vor 9 Stunden
Willstätt
Ein voller Erfolg war das von der Gemeinde Willstätt veranstaltete „Picknick an der Kinzig“. Die Veranstaltung war als Ersatz für viele coronabedingt abgesagte Veranstaltungen gedacht.
vor 9 Stunden
Bahnhof
Ein 31-jähriger Mann hat sich vehement gegen eine Polizeikontrolle am Kehler Bahnhof gewehrt. Er konnte keine Aufenthaltsgenehmigung vorweisen, wurde handgreiflich und muss nun die Konsequenzen tragen.
vor 10 Stunden
Hochschule Kehl
An der Kehler Hochschule gibt es derzeit keinen Präsenzunterricht. Stattdessen werden die Vorlesungen und Seminare online abgehalten. Vier Studierende erzählen, wie sie die aktuelle Zeit empfinden.  
vor 11 Stunden
Corona-Krise
Willi Stächele freut sich: „Die Kommunen profitieren von weiteren Finanzhilfen. Das Land unterstützt die Kommunen finanziell über die Mai-Steuerschätzung hinaus.“
vor 11 Stunden
Kehl in der Weimarer Republik
Die Bürgerstiftung Kehl „versorgt“ Berufliche Schulen, das Einstein-Gymnasium, die Tulla-Realschule und die Hochschule in Gestalt des „BSK Extrablatt“ mit Kehler Geschichte der 1920er-Jahre.
vor 11 Stunden
Konzert in der Jazz Cantine Kehl
Die Jazz Cantine startet mit Daniel Schäfer in den Sommer.
vor 11 Stunden
Mit Gästeführer Klaus Gras durchs Europaviertel
20 interessierte Teilnehmer machten sich mit Klaus Gras auf zur Entdeckungstour durchs Europaviertel von Straßburg. Der Kehler vermittelte viel Wissenswertes über die neuere Geschichte.
vor 12 Stunden
Natur
Rasenmäherkrach ist nicht jedermanns Sache. Wie man zu Großvaters Zeiten die Sense schwang, um dem Wildwuchs Herr zu werden, konnte man am Samstag in einem Workshop des Nabu lernen. 
06.07.2020
Design
Zum zweiten Mal in diesem Jahr rief der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler dazu auf, die Druckkunst zu feiern. Dazu öffnete Angelika Nain aus Marlen ihr Atelier.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    vor 21 Stunden
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.