Ortschaftsrat

Hohnhurst: Anmeldungen für den Haushalt

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2018

Kommt einer entgegen, geht es in die Schräglage: Die Befestigung der Bankette am Gemeindeverbindungsweg haben höchste Priorität in Hohnhurst. ©Nina Saam

Auf der Ortschaftsratssitzung im Juni hatte das Hohnhurster Gremium eine lange Liste für den Doppelhaushalt 2019/20 erstellt. Da es utopisch ist, dass alles berücksichtigt wird, wurden auf der Sitzung am Donnerstag nach Fachabteilungen geordnet Prioritäten gesetzt.

So möchte der Ort sichergehen, dass wenigstens die dringlichsten Wünsche erfüllt werden.

Personelle Kapazitäten

»Bei den Haushaltsanmeldungen geht es nicht nur ums Geld, sondern auch um die personellen Kapazitäten«, erläuterte Ortsvorsteherin Michaela Moschberger. Die Abteilung Tiefbau bekommt acht Anmeldungen aus Hohnhurst. Die höchste Priorität hat dabei der schon mehrfach monierte Zustand des Gemeindeverbindungswegs nach Eckartsweier. Zum einen sollte das Problem der immer wieder wegbrechenden unbefestigten Seitenstreifen gelöst werden, zum anderen fehlt noch die Sanierung des Teilstücks von Hohnhurst bis zur Kittersburger Mühle. Auf Platz zwei und drei stehen die Umgestaltung des Friedhofs und eine Planungsrate für einen besseren Anschluss an die L 98. Der Ortschaftsrat hätte hier am liebsten einen Kreisverkehr. Es folgen eine Planungsrate für die Umgestaltung des Ortseingangs von der L 98 her und eine Erneuerung des Bodens am Spielplatz, da sich in dem dort ausgebrachten Sand schon öfter Sandbienen und –wespen eingenistet haben und der Spielplatz deshalb gesperrt werden musste. Auf den hinteren Plätzen warten der Endausbau des Baugebiets Bünd, Pflegearbeiten am alten Festplatz und kleinere Arbeiten am Sportplatz.

- Anzeige -

Geländer an der Treppe

Auf Platz 1 bei den Anmeldungen, die das Gebäudemanagement betreffen, steht etwas Neues: Da ein barrierefreier Zugang zum Rathaus nicht zu realisieren ist, möchte der Rat am Hintereingang zumindest ein Geländer an der Treppe anbringen lassen. Zweite Priorität hat das Bürgerhaus, in dem der Boden und die Fenster erneuerungsbedürftig sind und der Sockel saniert werden muss, weil er Risse aufweist. Dann kommen weitere Sanierungsarbeiten im Rathaus und der Treppenumbau im Feuerwehrhaus. Um Grundstückserwerb geht es bei der Anmeldung fürs Liegenschaftsamt. Da der Gemeindeverbindungsweg nach Eckartsweier teilweise auf privatem Grund liegt, sollen diese Grundstücke erworben werden. Zum anderen sollte Bauland aufgekauft werden, um das Baugebiet Bünd erweitern zu können. 

Priorisierung weiter hinten

Den Endausbau der Straßen im ersten Bauabschnitt hatte der Ortschaftsrat bei seiner Priorisierung weiter hinten angesetzt. Auf der Sitzung waren einige Bewohner des Bünd anwesend, die auf eine baldige Realisierung pochten. Zum einen hätten sie alle längst ihre Erschließungsbeiträge an die Stadt bezahlt, zum anderen sammle sich Wasser auf der Straße und laufe auf die Grundstücke, weil im Bebauungsplan eingezeichnete Gullis fehlten. Es wird befürchtet, dass bei starkem Regen Schäden auftreten könnten. Unklar sei auch, wer in diesem Fall hafte. Ortsvorsteherin Michaela Moschberger versprach, nach den Sommerferien einen Vor-Ort-Termin mit den zuständigen Mitarbeitern der Stadt anzuberaumen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

FV Auenheim
vor 29 Minuten
Von Freitag bis Montag feierte der FV Auenheim sein jährliches Fußballfest. Während andere Vereine den Sommerferien aus dem Weg gehen und ihre Veranstaltungen davor oder danach abhalten, bleiben die Fußballer ihrem Termin treu. Und erfreuen sich einem regen Zuspruch an Besuchern.
Nachhaltigkeit
vor 3 Stunden
Die Ausbeutung in der Textil-Industrie ist Thema einer Poster-Ausstellung, deren ständig wechselnde Motive noch bis 3. September in den Geschäftsräumen des Kehler Sozialkaufhauses »Stoff-Wechsel« gezeigt werden. 
Interview mit Offenburger Amtsgerichts-Chef
vor 6 Stunden
Dietmar Hollederer ist neuer Direktor des Offenburger Amtsgerichts. Der 51-Jährige, der in Nürnberg geboren ist und in Straßburg lebt, war seit Ende 2009 Direktor des Amtsgerichts in Kehl. Im Interview spricht er über seine Arbeit und gefährliche Situationen.
Personalie - Gericht
vor 7 Stunden
Nach Informationen der Kehler Zeitung soll Nicolas Gethmann Nachfolger von Dietmar Hollederer als Direktor des Kehler Amtsgerichts werden.
Serie "Rund um St. Maria" (4)
vor 9 Stunden
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...
Glücksspiel
vor 11 Stunden
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.
Willstätt - Eckartsweier
vor 12 Stunden
Viel Spaß hatten Kinder und Erwachsene bei einer Insektenzählung des NABU im Gewann »Lochmättle« in Eckartsweier.
Noch bis Oktober
vor 12 Stunden
Noch bis Oktober sind Acryle und Fotografien von Bärbel Bähr und Helmut Knosp im Kunstforum Kork zu sehen – in der Ausstellung »Imaginationsräume«.
Offenes Werkstor Willstätt
vor 15 Stunden
»Lebensmittelqualität ist Lebensqualität!«: Unter diesem Motto züchtet die Familie Groth seit mehreren Jahrzehnten Schweine in artgerechter Tierhaltung. Bei der Werksführung auf dem Grothhof in Willstätt lernten KEZ-Leser, was darunter zu verstehen ist.
Kehl
13.08.2018
Abends haben jetzt wieder Sportbegeisterte das neue grenzüberschreitende Sportabzeichen den »Sport Pin/Medaille Oberrhein« abgelegt.
BSW-Serie (Teil 4)
13.08.2018
Im Rheinhafen Kehl steht das einzige Stahlwerk Baden-Württembergs. Willy Korf hat es vor 50 Jahren bauen lassen. Am 27. Oktober 1968 nahm es seinen Betrieb auf. In einer neunteiligen Serie (jeden Dienstag und Donnerstag) beleuchtet die Kehler Zeitung die bewegende Geschichte des Badischen...
Nachverdichtung
13.08.2018
Gegen die wuchtigen Neubauten in Kehl-Dorf gibt es viel Protest. Was die Betroffenen sagen, die im Schatten dieser »Klötze« wohnen, und was die Stadt Kehl dagegen unternehmen kann, lesen Sie hier.