Willstätt - Hesselhurst

Holzeinschlag in Hesselhurst wird zurückgefahren

Autor: 
Richard Lux
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Oktober 2019

Ortsvorsteher Volker Mehne (rechts), der Hesselhurster Ortschaftsrat und einige Dorfbewohner machten mit Revierförster Georg Weis (Zweiter von rechts ) eine interessante Waldbesichtigung mit dem Fahrrad. ©Richard Lux

Der Ortschaftsrat Hesselhurst hat den Hiebsplan 2019/20 der Gemeinde Willstätt gebilligt. Zuvor nahmen die Mitglieder des Gremiums bei einer Rundfahrt per Fahrrad den Baumbestand in Hesselhurst unter die Lupe.

Zu einer Waldbesichtigung per Fahrrad traf sich der Ortschaftsrat Hesselhurst am Freitagnachmittag. Dabei ging es um den Hiebsplan 2019/20 und die geplanten Maßnahmen im Hesselhurster Wald. Auch einige Dorfbewohner nahmen an der Rundfahrt teil. 

Vor Ort erläuterte Revierförster Georg Weis die in diesem Winter und in der Zukunft geplanten Maßnahmen. Der Hiebsplan für das Wirtschaftsjahr 2019/20 wurde unter Berücksichtigung des zehnjährigen Forstwirtschaftsplans (2011 bis 2020) erstellt. 

120 Festmeter weniger als im Vorjahr

Laut Weis sollen in diesem Winter im Hesselhurster Wald 1130 Festmeter Holz geschlagen werden – das sind 120 Festmeter weniger als im Vorjahr. Von 400 auf 350 Festmeter reduziert sich die Anzahl beim Stammholz. 450 Festmeter – 50 Festmeter weniger als im Vorjahr – sind beim Industrieholz vorgesehen. Reduziert hat sich auch die Menge beim Sterholz, wo anstatt wie im Vorjahr 50 Festmeter (70 Ster) diesen Winter nur 30 Festmeter (40 Ster) geplant sind. Unverändert für die Einwohner, die gerne Schlagraum machen, bleibt mit 300 Festmeter die Menge vom Derbholz. 

Sieben Kahlhiebe geplant

- Anzeige -

Die vorgesehenen Hiebe, darunter sieben Kahlhiebe, sind laut Weis auch heuer wieder geprägt vom Eschentriebsterben. So macht aufgrund dieser seit 2009 grassierenden Baumkrankheit Eschenholz rund 90 Prozent des Einschlags aus. Die Erkrankung wird durch einen Pilz ausgelöst. Eine chemische Bekämpfung ist nicht möglich. Der Baum wehrt sich zwar mit Ersatztrieben, welche aber auch wieder erkranken und absterben. Der Baum stirbt somit von der Krone her, die immer kleiner wird, bis die Kraft zu Ende geht. Junge Bäume sterben schneller ab. Große vitale Eschen können dagegen einige Jahre mit der Pilzkrankheit leben. 

Starke schäden an Eschen

Die Hesselhurster Gruppe sah erkrankte Bäume mit Befall-Symptomen, welche von leicht und stark geschädigt bis zu schon abgestorbenen Bäumen reichte. Der Revierförster erklärte die Symptome an abgestorbenen Eschentrieben von befallenen Bäumen, sowie den Befall durch den Hallimasch – ebenfalls ein Pilz, der die Wurzeln schädigt und abfaulen lässt. 

Laut Weis wurden aus Sicherheitsgründen in der Gemeinde Willstätt alle kranken Bäume am Straßenrand bereits gefällt. Die im Hesselhurster Wald entstehenden Kahlhiebe werden überwiegend mit Eichen bepflanzt. Auf die Frage von Ortschaftsrat Romeo Vogt (FVW), ob man die Eichen etwas minimieren und andere Baumarten dazu nehmen könnte, entgegnete der Revierförster, dass im Moment selbstgezogene Eichenpflanze verwenden werden und, wenn sich deren Bestand verringert, man natürlich Alternativen in Betracht ziehe. Zudem sorge die Natur selbst für eine Vermischung. 

Nur eine Gegenstimme

Am Ende votierte einzig Nikolaus Hillert (FVW) gegen den Hiebsplan. Er hätte die geplanten Kahlhiebe lieber auf einen Zeitraum von zwei Jahren verteilt. Weis informierte indessen, dass die Zahl der Kahlhiebe sehr wohl durchdacht sei und dass die Kahlhiebe wichtig sind. Würde man sie auf zwei Jahre strecken und somit weniger Bäume fällen, wären die stehen gelassenen Bäume bis zum nächsten Winter tot. Weis und Ortsvorsteher Volker Mehne (FVW) erklärten zudem, dass sich trotz der Kahlhiebe beim Waldbestand wegen der gleichzeitigen Nachpflanzung nichts ändere. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunde
Umwelt- und Naturschutz
Mit einer Unterschriftenaktion machten die Ehefrauen von Landwirten am vergangenen Samstag Front gegen das Volksbegehren „Pro Biene“. 
vor 4 Stunden
Kehler Klinik-Aus 2030
Am Montag wird im Klinikausschuss des Kreises unter anderem über die Kehler Resolution zur Klinik-Diskussion gesprochen. Was die Linke Liste Ortenau (Lilo) nun von den Kreisräte fordert. 
vor 5 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Der Weihnachtsmarkt in Legelshurst zieht um: Vom Schiereng geht’s jetzt zum Rathaus und an die Kirche. Dies beschloss der Ortschaftsrat am Dienstag.
vor 17 Stunden
13. Reisemesse des Derpart Reisebüros Rade in der Kehler Stadthalle
Mehr als 30 Aussteller und 20 Vorträge zu unterschiedlichen Reisenzielen standen am Sonntag im Mittelpunkt der 13. Reisemesse des Derpart Reisebüros Rade in der Kehler Stadthalle. Vom Ferienhaus bis zur Gourmet-Kreuzfahrt – das Angebot war sehr umfangreich.
vor 17 Stunden
Gedenken an die Opfer der Weltkriege und der Terror-Opfer
An der Gedenkfeier am Volkstrauertag auf dem Kehler Ehrenfriedhof nahmen 30 Kehler sowie Vertreter von Polizei, Feuerwehr, DRK, Bundeswehr, des VdK-Ortsvereins Kehl sowie Stadträte teil. Die Gedenkrede hielt der neue Baubürgermeister Thomas Wuttke.
vor 20 Stunden
Goldscheuer
Illegale Müllablagerungen, zu schnelles Fahren auf Straßen, wo normale Autofahrer nichts zu suchen haben: Goldscheuers Feldhüter Gerd Hummel hatte am Donnerstag im Ortschaftsrat einiges zu berichten, was ihm und den Verantwortlichen in der Ortsverwaltung nach wie vor Sorgen macht.
vor 22 Stunden
Kultur
Jean-Marie Angsters Herz gehört der Musik. Seit fast 30 Jahren ist er Gitarrenlehrer an der Musikschule. Beim Herbstkonzert der Kehler Musikschule am Freitagabend im Kehler Kulturhaus war deutlich zu spüren, dass er diese Leidenschaft mit seinen kleinen und großen Musikschülern teilt. Hoch...
16.11.2019
Willstätt - Legelshurst
Die Planer für den Radweg Legelshurst–Urloffen müssen „nachsitzen“. Der Willstätter Gemeinderat nahm am Mittwoch mit knapper Mehrheit einen Antrag an, der vorsieht, auch eine Alternativplanung entlang der Südseite der L 95 erstellen zu lassen.
16.11.2019
Gypsi-Swing
Im Rahmen der Reihe „Jazz-Cantine“ gastierte im Kehler „Yachthafen“ das Maiki-Adel-Trio. Auf dem Programm standen Stücke des legendären Sinti-Musikers Django Reinhardt.
16.11.2019
Willstätt
Mit Linus Colorado & Jeanine und dem Comedy-Duo „Funnymoon“ traten im Rahmen der „Kult-Tour 2019/20“ Künstler auf, die bisher noch nicht im „Mühlen-Café“ zu Gast waren.
16.11.2019
Willstätt - Legelshurst
Einstimmig hat sich der Willstätter Gemeinderat am Mittwoch für die Einrichtung eines Waldkindergartens im Lehrwald in Legelshurst ausgesprochen. 
15.11.2019
Kehl - Goldscheuer
Eine Bauvoranfrage für ein Vorhaben in der Lichtenbergstraße stieß am Dienstag im Ortschaftsrat Goldscheuer auf Ablehnung. Die Ratsmitglieder befürchteten eine zu starke Nachverdichtung und Probleme bei der Verkehrserschließung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!