Kultur

Hope Theatre Nairobi ist in Kehl: Interview mit Regisseur

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. März 2019

(Bild 1/2) Szenenbild aus dem in Kehl gezeigten Stück »Menschenrechte und andere Kleinigkeiten« des Hope Theatre Nairobi. ©Steffen Baraniak

Am Mittwoch, 27. März, 19 Uhr (Berufliche Schulen Kehl) gastiert das Hope Theatre Nairobi, das 2009 von dem deutsch-österreichischen Regisseur Stephan Bruckmeier gegründet wurde, zum vierten Mal in Kehl. Gezeigt wird das Stück »Menschenrechte und andere Kleinigkeiten«, eine mitreißende Collage aus Tanz, Theater und Musik. Die Kehler Zeitung sprach mit dem Theatermacher Bruckmeier über die Truppe.

Herr Bruckmeier, wie sind Sie auf die Idee mit dem Hope Theatre gekommen? 
Stephan Bruckmeier: Gar nicht, es war die Idee der Menschen dort. Vor zehn Jahren wurde ich zu einem 6-Wochen-Projekt mit »Müllkindern« nach Nairobi eingeladen – das sind Kinder, die in den Slums leben, häufig nicht in die Schule gehen können und ausgegrenzt werden. Nach dem Projekt haben sie zu mir gesagt: »Jetzt gehst du wieder, das ist typisch.« Und das ist tatsächlich typisch! Es gibt so viele Projekte von Europäern in Afrika, da wird was Tolles auf die Beine gestellt, und wenn es vorbei ist, bleibt nichts davon übrig. Also bin ich im nächsten Jahr wiedergekommen –und im Jahr darauf auch. Mittlerweile pendele ich zwischen Stuttgart und Kenia.

Was hat Sie dazu bewogen – und welche Rolle haben Sie beim Hope Theatre heute? 
Bruckmeier: Ich halte die ganzen Projekt-Geschichten mittlerweile für fragwürdig. Kontinuität aufzubauen, das ist es, was verändert. Es war mir klar: Wenn ich das weitermache, gibt es für mich keine Projekte in anderen Ländern mehr. Ich bin jetzt sesshaft geworden, auch wenn das 6000 Kilometer weit weg ist. Nur wenn man sich wirklich beschäftigt mit dem, was dort gebraucht wird, wird man auch ernst genommen und lernt, wie Kenia funktioniert. 

Ich bin inzwischen hauptsächlich für die Tourneeplanung und das Fundraising zuständig. Die Theatergruppe ist mittlerweile eine selbstverwaltete NGO (Nicht-Regierungsorganisation), die eigenständig arbeitet.  Wer sind die Schauspieler des Hope Theatre?
Bruckmeier: Die meisten der Kerntruppe sind von Anfang an mit dabei. Sie stammen aus den Slums von Nairobi und kamen meist über das Tanzen zum Theater. Mich ärgert, dass wir in Deutschland oft für eine afrikanische Schülertheatergruppe gehalten werden – unsere Schauspieler sind richtige Profis im Alter von Mitte 20 bis Anfang 40 und verdienen ihren Lebensunterhalt mit dem Theater!

- Anzeige -

Wie sieht die Arbeit des Hope Theatre aus?
Bruckmeier: Wenn wir in Europa sind, geben wir in drei Monaten etwa 60 Vorstellungen. Dazu kommen Workshops in Schulen und anderen Einrichtungen. In Kenia ist das Verhältnis umgekehrt, da machen wir deutlich mehr Projekte und Workshops, beispielsweise mit den Mädchen vom Waisenhaus des Willstätter Vereins Kifafa in Kendu Bay oder im Frauengefängnis Nairobi. Seit 2016 haben wir ein eigenes Ausbildungsprojekt, die Hope Theatre Juniors. Ziel ist es, dass die Kinder und Jugendlichen später als Schauspieler ihr Einkommen haben. Woran es in Kenia nämlich auch fehlt, das sind Arbeitsplätze. Dabei können wir wahnsinnig viel für die Mädchen tun, die sind beim Theater völlig gleichberechtigt.

Wie finanziert sich das Ganze? 
Bruckmeier: Wir haben einige gute Partner wie das Staatsministerium Baden-Württemberg, die Fair-Trade-Organisation Transfair oder das Land Rheinland-Pfalz. Auch die Kooperation mit einer Autoverleihfirma, die uns für die Tour Autos zum Selbstkostenpreis zur Verfügung stellt, hilft uns sehr. Etwa 50 Prozent machen die Eintrittsgelder der Vorstellungen aus. Den Rest bezahle ich aus eigener Tasche. 

Wie entstehen die Stücke?
Bruckmeier: Wir greifen verschiedene sozialpolitische Themen auf, deshalb ist auch die Herangehensweise immer eine andere. Das Stück »Menschenrechte«, das wir am 27. März in Kehl zeigen werden, ist eigentlich ein Auftragswerk der Gleichstellungsanwaltschaft des österreichischen Kanzleramts. Geschrieben haben es mehrere Autoren aus Europa und Kenia, dann wurde es über drei Jahre hinweg in der Theatertruppe weiterentwickelt. Etwa die Hälfte hat die Gruppe eingebracht – sie haben selbst über das Thema recherchiert und diskutiert, sie haben die Songs geschrieben und es wird im Stück einen Tanzworkshop fürs Publikum geben. 

Was sind ihre nächsten Ziele?
Bruckmeier: Ein Ziel ist, auch mal ein bis zwei Mädchen aus dem Kifafa-Waisenhaus mit auf Tour zu nehmen. Allgemein möchten wir mit dem Hope Theatre Nairobi gegen die »europäische Arroganz« ankämpfen. Es gibt immer noch den Glauben, dass wir besser über Afrika reden können als die Menschen, die dort leben. Das Tollste an den Tourneen ist, wenn sich die Schüler in den Workshops und die Zuschauer nach den Auftritten mit den Schauspielern austauschen und sie einfach als Menschen aus Kenia kennenlernen und nicht als Flüchtlinge.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 9 Stunden
Hauptversammlung
Gelungene Veranstaltungen, große Investitionen und sportliche Erfolge: Der Reit- und Fahrverein zog eine ebenso positive wie interessante Bilanz des vergangenen Jahres.
vor 11 Stunden
"Gesicht Europas"
Der baden-württembergische Justiz- und Europaminister hat am Montag in Kehl Martine Mérigeau, die Leiterin des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) die Auszeichnung »Gesicht Europas« verliehen. 
vor 11 Stunden
Erfolgsserie "Kehler leben Europa" (6)
Bei den Europawahlen tritt Jörg Meuthen als Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung verrät der Politiker, wie Kehl seine Sicht auf das Thema Grenzen prägte. Außerdem schildert der Parteichef seine Vision für die Europäische Union und umreißt, wie sich...
vor 22 Stunden
Nachwuchssorgen
Zwei neue Ehrenmitglieder konnte der Vorsitzende der Hanauer Tanzgruppe Eckartsweier, Jürgen Hetzel, jüngst bei der Hauptversammlung ernennen. Allerdings lässt das Interesse junger Menschen stark nach.
vor 22 Stunden
Runder Geburtstag
Helmut Schneider, Mitbegründer des Hanauer Museums Kehl und Vater des Korker Handwerksmuseums, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, feiert heute einen runden Geburtstag: Er ist 90 Jahre alt. 
19.04.2019
Kehler Stadtgeflüster
Von falsch tickenden Uhren, nassen Hunden und dem heißesten Kehler Gastro-Gossip handelt unser Stadtgeflüster diese Woche.
19.04.2019
Kommunalwahl 2019
Weil laut Pressemitteilung der Kehler Stadtverwaltung immer mehr Wähler ihre Stimme nicht mehr am Wahltag im Wahllokal, sondern per Brief abgeben, strukturiert die Stadt Kehl die Wahlbezirke neu. Zwei Wahllokale fallen dadurch bei den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai weg: zum einen das im...
19.04.2019
Reinhold-Maier-Nadel
Der ehemalige Kehler Stadtrat Karlheinz Axt ist mit der Reinhold-Maier-Nadel geehrt worden. Mit dieser höchsten Auszeichnung der gleichnamigen liberalen Stiftung wurde das Lebenswerk dieses engagierten Kommunalpolitikers gewürdigt,  der über 23 Jahre lang auch Vorsitzender des Kehler Fußballvereins...
19.04.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung: heute zum Horror-Schocker "Wir".
19.04.2019
Auf B28
35.000 Euro und fünf Verletzte sind das Ergebnis eines schweren Autounfalls am Mittwochabend bei Willstätt-Sand. Im vierspurig ausgebauten Bereich der B28 war es zu einer Kollision gekommen, bei der gleich drei Autos beteiligt waren.
19.04.2019
Schulprojekt
Das Zirkus-Projekt der Eichenwaldschule Legelshurst war ein voller Erfolg. Die Besucher spendeten den Kindern tosenden App­laus.
19.04.2019
Traditionen und Bräuche
Ob mit Kindern und Enkeln Ostereier färben und suchen, Fleischverzicht an Karfreitag oder der gang in die Kirche: An Ostern gibt es viele Traditionen. Vier Ortsvorsteher aus dem Kehler Umland haben erzählt, wie sie Ostern verbringen.