Kehl

Kehler Gemeinderat: Hugo Rinkel (CDU) hört auf

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2019

Hugo Rinkel ist nicht wieder in den Kehler Gemeinderat gewählt worden. Daher hört er im Juli im Rat auf. ©Nina Saam

Sechs Stadträte haben nicht mehr für den Gemeinderat kandidiert, drei haben den Wiedereinzug ins Stadtparlament nicht mehr geschafft. In einer kleinen Serie stellt die Kehler Zeitung die ausscheidenden Stadträte vor. Heute: Hugo Rinkel (CDU), seit 1999 im Gemeinderat.
 

Nach 20 Jahren ist Schluss: Dem Sundheimer Kaufmann Hugo Rinkel (69) ist der Sprung ins Stadtparlament nicht mehr gelungen. Traurig ist er deswegen aber nicht. »Davon geht die Welt nicht unter«, sagt er. Er hatte sich mehr oder weniger überreden lassen, noch einmal zu kandidieren, da es ihm zwischendurch nicht so gut ging, erzählt er: »Das war meine Prämisse – wenn es die Gesundheit erlaubt, mache ich es noch einmal.« Schade findet er nur, dass die CDU nur noch fünf statt sieben Sitze errungen hat und im neuen Gremium kein Sundheimer mehr sitzen wird. 

1999, als er sich zum ersten Mal zur Wahl stellte, sah das ganz anders aus. Angeworben vom »Sundemer Urgestein« Georg Hornung, landete er auf der CDU-Liste ganz weit vorne, da er nicht nur in seinem Stadtteil, sondern auch als Chef des Kernstadt-Edeka in der Hauptstraße ziemlich bekannt war, und konnte aus dem Stand heraus ins das Gremium einziehen. 

Rücken frei halten

Die Arbeit im Gemeinderat hat er immer gerne gemacht, auch wenn es manchmal viel zu tun gab. Dabei hatte er das Glück, dass sein Sohn ins Geschäft eingestiegen war und ihm den Rücken frei halten konnte, wenn Sitzungen oder andere Termine während der Öffnungszeiten anstanden. »Das war wie ein Sechser im Lotto«, sagt er rückblickend. »Als Einzelhändler kann man ja nicht so einfach weg.« 

Die letzten acht Jahre konnte er noch mehr Herzblut in die politische Arbeit stecken. Als das City-Center gebaut wurde, hat man ihm die Leitung des dort entstehenden Supermarkts angetragen. Doch das unternehmerische Risiko wollte er mit knapp 60 Jahren nicht mehr eingehen und wählte den vorgezogenen Ruhestand.

- Anzeige -

»Ich bin stolz darauf, an der Entwicklung unserer Stadt mitgewirkt zu haben«, sagt Hugo Rinkel. Ob es die Landesgartenschau war oder die Tram, das neue Kulturhaus oder der Beschluss zum Kombibad – auch wenn er persönlich der Meinung ist, dass drei Bäder in einer Kleinstadt eigentlich Luxus sind. Viele Kommunen müssten aus Kostengründen Bäder schließen, gibt er zu bedenken. Der Druck sei jedoch so groß gewesen, dass am Ende ein rund 28 Millionen teures Projekt herausgekommen ist. 

Auch andere Vorhaben waren umstritten gewesen: »Der zweite Tramabschnitt bis zum Rathaus ist oft kritisiert worden«, sagt er. »Jetzt sind die Gegner verstummt und alle finden es toll.« Ähnlich sei es damals mit der Passerelle gewesen, die von den einen heftig befürwortet, von anderen vehement abgelehnt worden war. »Da war Kehl regelrecht geteilt. Jetzt redet keiner mehr davon«, so Rinkel. 

Noch einiges zu tun

Dem neuen Gemeinderat wünscht er „gute Entscheidungen“, bei dem, was ansteht: Die Flächennutzungspläne müssen fortgeschrieben werden, um neue Bau- und Gewerbegebiete ausweisen zu können, und die Schulsanierungen in Angriff genommen werden, damit die bewilligten Fördergelder nicht verfallen. Außerdem brauche es noch mindestens einen neuen Kindergarten in der Kernstadt. Auch in Sachen Polizeipräsenz müsse sich etwas tun. 

Er selbst wird nicht mehr darüber entscheiden müssen: »Das macht der neue Gemeinderat«, so Rinkel. »Ich werde es jetzt aus der Distanz verfolgen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 3 Stunden
In Legelshurst wurde mit einem Spatenstich das Baugebiet „Löhl V“ eröffnet
Mit dem symbolischen Spatenstich begann dieser Tage in Legelshurst die Erschließung des  Wohngebiets „Löhl V“. Die Bebauung der 13 neuen Grundstücke ist ab März 2021 geplant.
vor 6 Stunden
150 Zeitzeugen erzählen Kehlern Einstein-Gymnasiasten ihre Geschichte
Kehl erinnert sich“: Die Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums hat die Interviews, die sie im Laufe der vergangenen Jahre geführt hat, auf einer Internetseite für alle öffentlich gemacht.
vor 9 Stunden
Wie der Montmorency-Platz vor der Kehler Stadthalle zu seinem Namen kam
Ihren Messdi haben die Kehler der Städtepartnerschaft mit Montmorency zu verdanken. Der Partnerstadt zu Ehren gibt es in Kehl seit 1971 vor der Stadthalle den Montmorency-Platz.
vor 12 Stunden
Kehler Kino nutzte Zeit bis zur Wiedereröffnung am 2. Juli
Noch immer liegt das Kehler Lichtspielhaus im Dornröschenschlaf, aber der Branchenverband steuert bereits den 2. Juli als Datum für den Start an. Problem: Noch mangelt es an neuen Filmen.
23.05.2020
Corona-Epidemie
Das wegen Corona lange eingeschränkte Schulleben in Willstätt normalisiert sich weiter. Seit ­Montag findet auch an den Grundschulen wieder Präsenzunterricht statt – in reduziertem Umfang.
22.05.2020
Messdi-Geschichte
Die Vorgeschichte des Kehler Messdi hat am 30. Mai 1970 in Montmorency, seit 1967 Kehls Partnerstadt, begonnen. Seit diesem Datum gibt es 13 Kilometer von Paris entfernt eine Kehler Straße, die „Rue de Kehl“ in Montmorency. 
22.05.2020
Flüster-News
Trauer um eine Kirche, die keine mehr ist, den Messdi sowie ein Geschäft, das eingeschlafen ist: Das sind nur drei Kurz-Geschichten aus dem Kehler Stadtgeflüster heute.
22.05.2020
Corona-Krise
Die Tram fährt wieder über den Rhein: Nach gut zehnwöchiger Pause aufgrund der Schließung der Grenze zwischen Straßburg und Kehl wird der Trambetrieb am Dienstag, 26. Mai, wieder aufgenommen, teilte die Kehler Stadtverwaltung am Freitag (22. Mai) mit. Allerdings mit mehreren Einschränkungen.
22.05.2020
Jugend- und Drogenberatungsstelle Kehl
Am Dienstag hat die Jugend- und Drogenberatungsstelle Kehl (Drobs) ihren Jahresbericht 2019 vorgestellt. Durch Corona hat sich auch die Arbeit der Suchthelfer verändert.
22.05.2020
Kehl-Neumühl
Zu einem gefährlichen Überholmanöver eines SUV-Fahrers ist es am Donnerstagabend auf der L90 in Kehl-Neumühl gekommen. Die Polizei sucht den Autofahrer.
22.05.2020
Corona
Wie die Stadtverwaltung mitteilt, haben die Stadträte vom 2. März bis zum 19. Mai 37 Mal im elektronischen Verfahren Entscheidungen getroffen oder Sachverhalte der Verwaltung zur Kenntnis genommen.
22.05.2020
Corona-Lockerung
Die technischen Testfahrten sind heute um 9.45 Uhr gestartet. Wann Fahrten mit Passagieren stattfinden können, ist noch offen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...