Kehl

„Ich gehe selten ohne Fotoapparat vor die Tür“

Karin Bürk
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Oktober 2022
Die Farbe Blau zieht sich wie ein „roter Faden“ durch die Ausstellung.

(Bild 1/2) Die Farbe Blau zieht sich wie ein „roter Faden“ durch die Ausstellung. ©Armin Krüger

Armin Krüger ist seit 20 Jahren Gitarrenlehrer an der Musikschule Offenburg/Kehl. In den Wochen bis Weihnachten zeigt er im Kulturhaus seine andere Seite: In den Fluren der dort ansässigen Musikschule werden seine großformatigen Fotografien zu sehen sein.

Seit 2002 ist Armin Krüger an der Offenburger Musikschule. Er unterrichtet vornehmlich klassische Gitarre in Offenburg und Kehl und leitet das Schüler-Gitarrenensemble „Las Manitas“. Seine künstlerisch-musikalische Befähigung hat er zum großen Teil autodidaktisch erworben und absolvierte im „Institut für musikalische Jugendbildung“ in Trossingen seine pädagogische Ausbildung.

Neben der Lehrtätigkeit konzertiert er mit Kollegen der Musikschule in zwei Projekten, dem Gitarrentrio Cuadro Sur und dem Duo Latin Classiques zusammen mit Anne Hilse-Heideker.

- Anzeige -

Ein weiteres Tätigkeitsfeld ist die Fotografie. Auch hier arbeitet er mit der Musikschule zusammen. Der größte Teil der Bildpublikationen auf der Homepage und im „Metrum“-Magazin stammen von ihm. Ab dem 7. Oktober stellt Armin Krüger seine Bilder in der Musikschule im Kehler Kulturhaus aus, die bis zum 23. Dezember zu sehen sind.

Über sich und um was es in seinen Fotografien geht, erzählt der Musiker in einem Interview.

Sie sind seit über 20 Jahren Musiklehrer an der Musikschule Offenburg und Kehl. Wie sind Sie auf die Fotografie gekommen?

Krüger: Das erste Foto, von dem ich sagen würde, dass es eine künstlerische Aussage hat, habe ich vor etwa zehn Jahren auf dem Bahnhof in Belfort geschossen. Eine Art „Ready Made“, auf der Basis eines altertümlichen Bahnhofstelefons. Seitdem gehe ich nur noch selten ohne Fotoapparat vor die Tür.

Trotzdem bin und bleibe ich zunächst Musiker und Instrumentallehrer. Ich spiele Gitarre, seit ich zehn Jahre alt bin, also seit fast 50 Jahren. Hier ist vielleicht anzumerken, dass ich meinen ersten Gitarren­unterricht im Souterrain des Kulturhauses erhalten habe, in der ich nun als Gitarrenlehrer unterrichte und diese Fotoausstellung ihre Premiere hat.

Wie ich zum Fotografieren gekommen bin, weiß ich nicht mehr so genau. Ich konnte lange Zeit meines Lebens die Menschen nicht verstehen, die sich ihre besten Lebensmomente dadurch versauen, dass sie alles fotografisch dokumentieren müssen. Aber als ich dann mal Lunte gerochen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören.

Gehen Sie gezielt auf Motivsuche oder fotografieren Sie einfach das, was Sie beeindruckt?

Mittlerweile fotografiere ich am liebsten Menschen. Portraits, Leute, die was tun, wie zum Beispiel Musiker. Schöne Frauen und Männer, interessante Köpfe.

Daneben gibt es noch eine Vorliebe für Strukturfotografie, bei der Elemente unserer Lebenswelt im Bild in einen neuen Kontext gebracht werden. Ein bisschen wie abstrakte Malerei. Ich kann so kreativ sein und Bilder bauen, die es so noch nicht gibt.

Mittlerweile gehe ich gezielter an die Arbeit. Beispielsweise um auf ein bereits vorhandenes Subjekt aufzubauen. Oder mich noch einmal mit der gleichen Person zu verabreden, mit der ich schon mal Bilder gemacht habe. Wenn man sich besser kennt, kann man in der Regel bessere Bilder machen.

Außerdem mag ich das Serielle über längere Zeiträume. Meine letzte Ausstellung im „ForumPhoto“ in Offenburg trug den Titel: „Der Garten und die Freiheit“. Hier ging es um Fotografien, die ich über den Zeitraum von zwei Jahren im Garten eines benachbarten Hauses gemacht habe.

Der Titel Ihrer Ausstellung im Kehler Kulturhaus trägt den Titel „les bleus“, vom Rhein bis zum Meer; was sind die Motive auf diesen Bildern und was wollen Sie damit ausdrücken?

In der Ausstellung „les bleus“ zeige ich eine Auswahl von Reise- und Ausflugsbildern, gesehen in einigen Regionen Frankreichs, das für den gebürtigen Kehler von je her vor der Haustür beginnt.

Ich selbst verstehe mich als interpretatorischer Bildschaffender. Nicht die großen Monumente oder Landschaften Frankreichs sind mein Thema, sondern die besonderen Momente, Atmosphären und Begegnungen mit Menschen prägen meinen Stil. Ich verfüge über eine explizite Bildsprache. Frankreichs namhafte Fußball-Nationalspieler wird man in der Fotoserie „les bleus“ vergebens suchen.

Es ist die in der Serie favorisierte Farbe Blau, die sich in vielfältigen Varianten wie ein „roter Faden“ durch die Etage des Kulturhauses zieht und den Titel prägt.

Fotografieren Sie schwarz-weiß oder farbig?

Ich fotografiere grundsätzlich farbig und digital mit einer professionellen Spiegelreflex-Kamera. Bei der anschließenden Bildbearbeitung entscheide ich mich, ob schwarz-weiß oder Farbe. Es ist abhängig vom Bildinhalt, „les bleus“, also die Blauen, hat die Farbe zum Unterthema.

Wie viele Bilder werden Sie in Kehl zeigen und wie lange wird die Ausstellung dauern?

Ich habe 15 Bilder ausgewählt. Sie bleiben bis Weihnachten. Dann kann man sie unter den Gabentisch legen, sie sind käuflich zu erwerben.

Hintergrund

Armin Krüger

Geboren 1963 in Kehl; Hauptschule, Ausbildung in der Gastronomie, Bühnenmusiker, seit dem 23. Lebensjahr; Gitarrenlehrer seit 20 Jahren, Ausbildung in der Akademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen. Seitdem Lehrer an der Musikschule Offenburg/Kehl.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Hier kämpfen die Schützen mit der Gebrauchspistole um den Titel bei den Vereinsmeisterschaften.
vor 58 Minuten
Kehl - Kork
Bei den Vereinsmeisterschaften der Kleinkaliber-Schützengesellschaft (KKSG) Kork nahmen auch viele Neumitglieder an den Wettbewerben Ende November teil.
Der Nikolaus mit Luka Tessen (4) aus Kehl.
vor 2 Stunden
Kehl
Nach zwei Jahren Pandemie wurde der Kehler Weihnachtsmarkt am Freitagnachmittag offiziell eröffnet.
Peter Tschöpe (79) geht mit seinem Rollator nicht nur durch Kehl, sondern wandert auch lange Strecken durch den Schwarzwald.
vor 3 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Im heutigen Kehler Stadtgeflüster philosophiert Lokalchef Klaus Körnich über einen der ältesten Ehrenamtlichen in Kehl, über einen großen Auftritt, über eine vorverlegte Ortschaftsratssitzung sowie über aufgegebene Postfächer.
Ob die beiden Angeklagten ihrem ehemaligen Mieter Säure an die Hauswand gespritzt haben, konnte vor dem Kehler Amtsgericht noch nicht abschließend geklärt werden.
vor 6 Stunden
Amtsgericht Kehl
Erneut musste die Verhandlung, bei der Vater und Sohn ihrem Mieter Buttersäure ans Haus gespritzt haben sollen, vertagt werden – denn wieder erschien die Geschädigte nicht vor Gericht. 
Die Arbeit des Beirats für Menschen mit Beeinträchtigungen soll sichtbarer für die Öffentlichkeit werden.
vor 9 Stunden
Kehl
Bei der jüngsten Sitzung des Beirats für Menschen mit Beeinträchtigungen ging es auch um die Probleme bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel für diese Menschen.
Bei der Theatergemeinschaft Hesselhurst wird fleißig für das neue Stück geprobt.
vor 12 Stunden
Willstätt - Hesselhurst
„Kohle, Moos und Mäuse“ heißt das neue Stück, das die Theatergemeinschaft Hesselhurst im Januar aufführen wird. Am 3. und 10. Dezember kann man Karten im Vorverkauf erwerben.
Die Erweiterung der Kita „Kindernest“ wird unerwartet viel teurer als geplant. Grund genug für den Gemeinderat, jetzt von der Verwaltung erst einmal Klarheit einzufordern, wie die Mehrausgaben finanziert werden sollen.
vor 15 Stunden
Willstätt - Sand
Der Willstätter Gemeinderat hat die Erweiterung der Kita Sand vertagt. Grund: Die Kosten sind explodiert. Auch die Einbringung des Haushalts 2023 musste daher verschoben werden.
Gelungener Abschluss des Neumühler Dorfjubiläums 750+1: Am vergangenen Sonntag wurde in der Halle der "Film zum Fest" von Rolf Hoffmann gezeigt.
vor 17 Stunden
Kehl - Neumühl
Mit dem „Film zum Fest“ wurde am Sonntag, dem 751. Jahrestag der Ersterwähnung der Ortschaft Neumühl, ein würdiger Schlusspunkt hinter die Jubiläumsfeierlichkeiten dieses Jahres gesetzt.
Überglücklich ist Silvia Haber, dass ihr kleiner Malteser Ecki wieder zuhause ist.
01.12.2022
Kehl
Tagelang suchte Silvia Haber nach ihrem kleinen Malteserrüden Ecki, der an der Rheinpromenade davongelaufen war. Nach neun Tagen ist er wieder daheim. Eine herzergreifende Geschichte.
Vor allem zu Beginn des Jahres war das Interesse an Immobilien in Kehl hoch.
01.12.2022
Schlecht saniert – gut verkauft?
Ob alt oder halbwegs neu – bislang wurden den Verkäufern gefühlt jede Immobilie aus den Händen gerissen. Und wie sieht es jetzt aus? Ein Blick auf den regionalen Immobilienmarkt.
Vor dem Krankenhaus in Hautepierre stehen immer öfter die Rettungsdienste Schlange, da die Notaufnahme überlastet ist.
01.12.2022
Recks Straßburg-Report
In unserer heutigen Kolumne beschäftigt sich Reinhard Reck nicht nur mit wütenden Motorradfahrern, sondern auch mit überfüllten Notfallambulanzen, der Stadtbegrünung und dem geplanten Straßenverbot für Jugendliche in der Silvesternacht.
Weil eine Angeklagte mehrmals gegen ein fremdes Auto getreten haben und dabei Kratzer verursacht haben soll, musste sich die 21-Jährige nun wegen Sachbeschädigung vor dem Kehler Amtsgericht verantworten. 
01.12.2022
Kehl
Eine 21-Jährige räumte ein, einmal gegen die Reifen eines ihr fremden Autos getreten zu haben. Den eigentlichen Schaden in Höhe von 900 Euro will sie aber nicht verursacht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.
  • Burger nach amerikanischem Vorbild stehen ebenfalls auf der Karte - in vielen Varianten.
    25.11.2022
    Pizza, Burger, Pasta, Musikevents und noch viel mehr
    Gemütliches Ambiente, große Gastfreundschaft, Fußballspiele direkt vor der Tür, Musikevents und jede Menge Köstlichkeiten: Für das alles steht die OFV-Gaststätte "Zum Elfer" in Offenburg.
  • Am neuen Stammsitz in Gengenbach ist ein hochmodernes Logistikzentrum entstanden. Das Familienunternehmen bietet Berufserfahrenen und Berufseinsteigern beste Entwicklungsmöglichkeiten. 
    25.11.2022
    STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG wächst weiter
    Büroeinrichtung, Bürotechnik, Bürobedarf und Logistik – das sind die Kernbereiche der STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Gengenbach. Das Familienunternehmen in dritter Generation expandiert weiter – und auch das Team soll wachsen.