Willstätt - Legelshurst

Illegale Ablagerungen von Bauschutt in Legelshurst

Autor: 
Richard Lux
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

Eigentlich ein idyllisches Fleckchen Erde – aber derzeit wird diese beliebte Ruhebank zwischen Legelshurst und Querbach durch illegale Bauschuttablagerungen verunstaltet. ©Richard Lux

Auch Legelshurst hat jetzt sein »Müll-Problem«: Zum wiederholten Mal haben Unbekannte Bauschutt an einem idyllischen Platz abgeladen. Der letzte Vorfall datiert vom Donnerstag. Inzwischen hat die Ortsverwaltung auch die Polizei eingeschaltet.

Ein Umweltfrevel sorgt für Kopfschütteln in Legelshurst: Unbekannte haben an der Verbindungsstraße Richtung Querbach illegal Bauschutt entsorgt – und zwar ausgerechnet dort, wo bei gutem Wetter schon seit vielen Jahren eine schöne Bank die Wanderer, Radfahrer, aber auch manchen Autofahrer zum Ausruhen oder einfach zum Verweilen einlädt, um die Ruhe der Natur zu genießen. 

Mindestens sechs oder sieben ähnliche Fälle
»Leider zum wiederholten Male«, berichtet der bekannte Legelshurster Holzschnitzer Georg »Scholli« Bohleber, der 2008 die oft und gern benutzte Bank angefertigt und zusammen mit Bekannten aufgestellt hat. Nach Angaben von Legelshursts Ortsvorsteher Hans Fladt hat es im vergangenen Jahr mindestens sechs oder sieben ähnliche Fälle gegeben – jeweils immer an verschiedenen Stellen, davon allein dreimal an besagter Ruhebank. 

Fladt: »Eine Frechheit hoch Zehn«
Georg Bohleber tippt, dass es sich in der letzten Zeit immer um den oder die gleichen Übeltäter handelt. Der letzte Vorfall wurde am Donnerstag, 28. Dezember, entdeckt. Diesmal kann auch ziemlich genau der Tatzeitpunkt eingegrenzt werden: auf Donnerstagnachmittag zwischen 13.30 und 15 Uhr. In dieser Zeit fuhr ein Legelshurster Holzmacher zweimal zu unterschiedlichen Zeiten an der illegalen Ablagestelle vorbei. Während um 13.30 Uhr noch alles in Ordnung war, bemerkte er um 15 Uhr den Bauschutt vor der Bank. »Am hellichten Tag dort Bauschutt zu entsorgen – das ist schon eine Frechheit hoch Zehn«, schimpft Hans Fladt.

- Anzeige -

Die Entsorgungsstelle vor der Bank ist laut Walter Schäfer nicht die einzige in der dortigen Umgebung. Der 69-jährige Legelshurster, der oft mit dem Fahrrad rund um sein Heimatdorf unterwegs ist, berichtet, dass einige dieser illegalen Müllentsorger schon ihre bestimmten Stellen hätten. Dies bestätigen auch einige Spaziergänger und Radfahrer, die zufällig beim Fotografieren der Fundstelle vorbeikamen. 

Deponie wäre in der Nähe
Für Georg Bohleber und Ortsvorsteher Hans Fladt ist diese Art von Müllentsorgung umso verwunderlicher, als sich in nur rund anderthalb Kilometer Entfernung die Korker Deponie befindet, die ja täglich geöffnet hat und wo jeder seinen Müll ordnungsgemäß abliefern kann. Beide hoffen jetzt, dass Zeugen schon einmal etwas ähnlich Verdächtiges beobachtet haben. 

Bauhof-Einsatz verursacht erhebliche Kosten
Inzwischen hat die Ortsverwaltung Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Laut Auskunft des zuständigen Polizeipostens Appenweier sind solche Entsorgungsaktionen als Ordnungswidrigkeit einzustufen; wer erwischt wird, muss mit einem knackigen Bußgeld rechnen. Ortsvorsteher Hans Fladt wird gleich nach den Feiertagen den illegalen Müll durch den Willstätter Bauhof entsorgen lassen. »Aber auch so ein Einsatz ist immer mit erheblichen Kosten verbunden.«

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehler Klinik-Debatte
vor 3 Minuten
250 Menschen haben am Samstag an einer Demo zum Erhalt des Kehler Krankenhauses teilgenommen. Wir haben einige der Teilnehmer zu ihren Beweggründen befragt.
Demo
19.05.2018
Am Samstag haben etwa 250 Kehler auf dem Marktplatz gegen die Schließung des Kehler Krankenhauses 2030 demonstriert. Aufgerufen zur Demo hatte das Bündnis zum Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken, das mit scharfen Aussagen das drohende Klinik-Aus kritisierte. Welche Worte dabei fielen, lesen...
Willstätt
19.05.2018
Im Rahmen der »Willstätter Kulturtage« veranstaltete die Gemeinde am Donnerstag rund um die alte Mühle erstmals eine »After Work Party«.
Kehl
19.05.2018
Glockengeläut ist bekanntlich nicht jedermanns Sache. Erinnert sich noch jemand an den Streit in Memprechtshofen, als einem Dorfbewohner das Gebimmel der Kirche derart auf die Nerven ging, dass er die Gerichte bemühte?
Willstätt
19.05.2018
Ein positives Fazit zog der CDU-Gemeindeverband Willstätt auf seiner Mitgliederversammlung. Mit dem Erreichten vor Ort könne man zufrieden sein. Doch auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr blicken die Christdemokraten auch mit Sorge.
Volkstrauertag
18.05.2018
Nur wenige Bürger interessieren sich für die Gedankveranstaltung der Stadt zum Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof, gleichzeitig halten Kehler Ortschaften ihre eigenen Feiern ab. Der Vorschlag, das Gedenken an zentraler Stelle zu bündeln, stößt in Neumühl auf nicht viel Gegenliebe.
Betriebshof
18.05.2018
 Die Mitarbeiter vom Betriebshof der Stadt haben fünf neue Bäume an der Großherzog-Friedrich-Straße, sechs vor der Stadthalle und zwei neue Bäume in der Hauptstraße gepflanzt. Zudem werden in der Stadt Blumenkübel und Blumenampelanlagen aufgestellt.
Ortschaftsrat
18.05.2018
Der mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte Neumühler Bürgergarten dümpelt vor sich hin, da das Interesse in der Bevölkerung sehr gering ist. Im Ortschaftsrat wurde diskutiert, ob ein Pavillon die Attraktivität des Gartens erhöhen könnte.
Nepper, Schlepper, Bauernfänger
18.05.2018
Nachdem eine Kehler Schule per E-Mail von einem Verlag aufgefordert wurde, ihren Adressbucheintrag zu überprüfen, die für die Veröffentlichung entstehenden Kosten aber nur aus dem Kleingedruckten im Anhang ersichtlich waren, hat die Stadt Kehl die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und mahnt zu...
Jetzt neu
18.05.2018
Wer ist nachts in Kehl, im Grenzraum Kehl-Straßburg und in den Stadtteilen Port-du-Rhin und Neudorf unterwegs? Warum sind die Menschen auf Straßen, auf Plätzen oder in der Tram anzutreffen und wie fühlen sie sich dabei? Antworten auf solche Fragen suchen drei deutsch-französische Gruppen in der...
Wettbewerb
18.05.2018
Keinen Preis aber eine „besondere Auszeichnung“ hat die Beleuchtung für die Trambrücke über den Rhein (Beatus-Rhenanus-Brücke) erhalten. 
Kehl
18.05.2018
Ein 43-jähriger Bettler soll am Donnerstagnachmittag in Kehl mehrfach eine Frau geschlagen haben, weil diese ihm kein Geld geben wollte. Beim Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass der Mann schon seit längerer Zeit per Haftbefehl gesucht wurde.