Biologie

Immer mehr Schildkröten am Altrhein in Kehl

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2019

Geboren in Kehl: Kinder des Kindergartens St. Josef haben schon einige Baby-Schildkröten in ihrem Außengelände gefunden, die auf dem Weg zum Altrhein waren. ©Nina Saam

Der Biologe Carsten Schradin (rechts), der Kurse an der Hector-Kinderakademie gibt, hat vier Jahre lang mit seinen Kurskindern die Schildkröten am Altrhein beobachtet. Ein Schild soll nun die Passanten auf das Problem aufmerksam machen.

 

Jeder kennt die anrührenden Bilder junger Meeresschildkröten, die nach dem Schlüpfen zu Hunderten zum Wasser streben – ähnliches passiert gerade am Altrhein, wenn auch nicht so zahlreich. Im Außenbereich des Kindergartens St. Josef haben Kinder schon mehrere Mini-Schildkröten entdeckt, die letzte, eine etwa drei Zentimeter große Rotwangenschildkröte, erst am Montag. Doch was bei den streng geschützten Meeresschildkröten die Begeisterung der Tierschützer hervorruft, wird am Altrhein mit großen Bauchschmerzen gesehen.  

Altrhein-Attraktion

Die gepanzerten Tiere am Altrhein gelten in Kehl fast als Attraktion. Die Tiere, die bis zu 30 Jahre alt werden, wurden vermutlich von ihren Haltern ausgesetzt, die ihrer überdrüssig geworden sind – und es werden immer mehr. Bislang war man der Meinung, es sei den Tieren in unseren Breiten zu kalt, um eine Population aufzubauen. Mit dem Fund der Mini-Schildkröten ist bewiesen, dass sie sich mittlerweile fortpflanzen. Der Biologe Carsten Schradin, Dozent an der Hector-Kinderakademie (HKA), hat vor vier Jahren begonnen, die Schildkrötenpopulation mit seinen Kurskindern zu beobachten. »Das Ergebnis hat mich überrascht«, sagt er. »Wir haben hier im Altrhein einen ganzen Zoo von verschiedenen Arten.« Darunter sind auch solche, die von der EU als invasive Art eingestuft werden, wie die Rot- und die Gelbwangenschildkröte oder die Cumberland-Schmuckschildkröte, die die einheimische Tier- und Pflanzenwelt beeinträchtigen können. »Am Altrhein ist es nicht ganz so dramatisch, da könnte vor allem der Kot die Wasserqualität trüben«, sagt er. »Aber wir haben auch welche im Naturschutzgebiet Sundheimer Grund, die die dort lebenden geschützten Amphibien gefährden.« Natürliche Feinde haben sie hier kaum. Ob sich die kapitalen, bis zu einen Meter langen Hechte, die sich im Altrhein tummeln, auch mal eine kleine Schildkröte einverleiben, ist ihm nicht bekannt.

100 Tiere geschätzt

- Anzeige -

Schradin schätzt, dass mindestens 100 Schildkröten im und am Altrhein leben. Die weiblichen Tiere begeben sich im Sommer an Land, um ihre Gelege mit etwa 10 bis 30 tischtennisballgroßen Eiern im Boden zu vergraben – bis zu drei Mal im Jahr. Die Jungtiere schlüpfen im Herbst und überwintern im Boden, bevor sie sich im nächsten Sommer auf den Weg zum Gewässer machen. Der Krankenhauspark scheint ein beliebter Eiablageort zu sein: »Die gehen am ehesten in die Blumenbeete, da ist die Erde schon offen«, vermutet der Biologe. Auf dem Weg dorthin durchqueren sie das Kindergartengelände. »Es wurden nicht nur junge Schildkröten dort gefunden«, erzählt Schradin. »Wir haben auch schon ein weibliches Tier gefangen, das wog satte 3,4 Kilo. Ich wusste gar nicht, dass die so schwer werden können.« Um die Bevölkerung auf das Problem aufmerksam zu machen, wurde am Dienstag ein Schild an der Altrhein-Brücke am Krankenhaus aufgestellt. Im Rahmen ihres Kurses haben die HKA-Kinder auch 28 Passanten befragt, was sie von den Altrhein-Invasoren halten: Die meisten von ihnen fanden die Schildkröten toll und meinten gar, dass sie geschützt werden müssen.

In die Auffangstation

Die bisher gefundenen Schildkröten wurden in die in die Auffangstation für Reptilien nach München gebracht, an der sich Baden-Württemberg beteiligt. »Sie dürfen auf keinen Fall mehr freigelassen werden«, sagt Ann-Margret Amui-Vedel von der Umweltabteilung der Stadt. Das neue Fundtier aus dem Kindergarten wird noch bis zu den Sommerferien dort bleiben, bevor es nach München gebracht wird – falls noch weitere auftauchen. »Am besten wäre es, Baden-Württemberg würde auch eine Auffangstation aufbauen«, so Schradin. Schließlich gibt es ausgesetzte Schildkröten nicht nur in Kehl: In etwa 600 Gewässern sind ausgesetzte exotische Schildkröten bisher deutschlandweit gefunden worden, weiß der Biologe, der am Straßburger CNRS (Centre national de la Recherche scientifique) arbeitet. »Wenn wir zugelassen haben, dass diese Tiere für wenige Euro in Zoohandlungen verkauft werden, sollte nun auch dafür gesorgt werden, dass es einen Ort gibt, wo die Leute sie abgeben können, wenn sie sie nicht mehr wollen. Die wissen nicht wohin mit den Tieren und setzen sie dann einfach aus.« 

◼ Wer am Altrhein Gelege oder Schildkröten findet, sollte die Stadt Kehl kontaktieren: Tel. 07851/ 88 4321.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 3 Stunden
Ehrenamt
Ob Fahrten zum „Café Vermiss-mein-nicht“ oder „Aktivierende Hausbesuche“: von ihrem Büro in der Kanzmattstraße organisiert Anita Reuter die Angebote des Kehler DRK. Eine echte Powerfrau.
vor 6 Stunden
Sicherheitskonferenz
Der Stadtverband der Kehler FDP präsentiert ein eigenes Konzept zur öffentlichen Sicherheit. Hintergrund ist die erste Kehler Sicherheitskonferenz am kommenden Montag in der Stadthalle.
vor 8 Stunden
Gemeinderat
Der Gemeinderat hat am Montag beschlossen, eine Projektgruppe „Stadtwald Kehl“ zu bilden. Neben Vertretern der Stadt, des Forstes und einigen Ortsvorstehern sollen weitere Mitglieder aufgenommen werden – das könnte jedoch auch für längere Diskussionen sorgen.
vor 12 Stunden
Willstätt
In Legelshurst soll zum Sommer kommenden Jahres ein Waldkindergarten eingerichtet werden. Nun lässt die Gemeinde Willstätt per Umfrage den Bedarf für diese alternative Form einer naturnahen Betreuung von Kindern ermitteln.
vor 13 Stunden
Evangelische Kirche Kork
Existenzängste hat eine Bürgerin aus Kork – und das, weil die Glocken der Evangelischen Kirche in Kork zu laut und zu oft läuten. Nun diskutierte der Ortschaftsrat darüber, ob das Glockengeläut samt Stundenschlag nicht zu viel des Guten ist. 
vor 14 Stunden
Willstätt
Isabella Müll aus Willstätt ist offenbar Opfer von E-Mail-Hackern geworden. Die Betrüger nutzten ihren E-Mail-Account, um zu versuchen, sich größere Geldbeträge zu ergaunern. Auch bei der Kehler Zeitung ist eine solche E-Mail eingegangen. Nun ermittelt die Polizei.
vor 15 Stunden
Willstätt
Die Jugendlichen des Ortsteils Willstätt haben in den vergangenen Wochen einen neuen Jugendortschaftsrat gewählt. Alle sieben Kandidaten erhielten Stimmen und sind damit gewählt. 
20.11.2019
Kundgebung in Kehl
Am Mittwoch zogen 150 Kinder der städtischen Kindertageseinrichtungen mit ihren Erziehern vom Kehler Rathaus durch die Fußgängerzone in Richtung Marktplatz. Es ging um eine wichtige Botschaft.
20.11.2019
Willstätt
Mit Andrea Limmer und ihrem Programm „Das Schweigen der Limmer“ wurde die „Kult-Tour 2019/20“ am Freitag im „Mühlen-Café“ fortgesetzt.
20.11.2019
Sicherheit
Fünf Mitarbeitende zählt der so genannte Kommunale Ordnungsdienst in Kehl.  98 Mal hat die vor etwa zwei Jahren gegründete City Streife an Kehler Haustüren geklingelt. Was dabei herauskam.
20.11.2019
Willstätt - Legelshurst
Die Legelshurster Narren der „Echboomgeeschder“ haben am Samstag die „fünfte Jahreszeit“ eingeläutet. Die Prüflinge haben die Aufnahme bestanden.
20.11.2019
Wirtschaftsjunioren
23 französische Schüler schwärmten in Kehl aus, um im Rahmen der Aktion „Ein Tag Azubi“ in Ausbildungsberufe hineinzuschnuppern. Ziel ist es, sie durch praktische Anschauung  auf die Möglichkeit einer Ausbildung auf der deutschen Rheinseite hinzuweisen. Dabei gibt es Unterschiede im Beruf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    Peter Huber – Firmengründer, Pionier und Revoluzzer in der Kältetechnik, von der Fachpresse gar als »Kältepapst« tituliert, hat sich in seiner ganz eigenen Art und Weise mit der Kältetechnik beschäftigt. Die Technik des Unternehmensgründers findet man weltweit – sogar im All. Ein Musikvideo soll...
  • 20.11.2019
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.