Ortschaftsrat

In Bodersweier brodelt es

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Der Bebauungsplan des 21 Hektar großen Wohngebiets Pfaffeneger West. Auf der Fläche WA1 sollen Ein- und Zweifamilienhäuser entstehen, auf der Fläche WA3 sind dreigeschossige Mehrfamilienhäuser vorgesehen. Die Kritik der Bürger entzündet sich vor allem an der Bebauung der Fläche WA2. Hier sollen Hausgruppen mit bis zu 10,50 Meter Höhe und 35 Meter Länge gebaut werden können. ©Stadt Kehl

Seit drei Jahren steht das Baugebiet Pfaffeneger West immer mal wieder auf der Bodersweierer Tagesordnung. Bei der Sitzung am Donnerstag sollte der Ortschaftsrat den Bebauungsplan endgültig beschließen. Doch dann kam alles anders. 

Das Baugebiet Pfaffeneger West auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks Ostertag ist eigentlich ein Glücksfall für eine Kommune: Eine innerörtliche Industriebrache, auf der rund 60 Wohneinheiten erstellt werden können, darunter einige dringend benötigte Sozialwohnungen, und ein Investor, der in den Startlöchern sitzt.

Darüber scheiden sich die Geister

Doch über das »Wie« der Bebauung scheiden sich die Geister. Nach der Offenlage des Bebauungsplans im Frühjahr 2018 waren 16 Stellungnahmen eingegangen, aus denen einige Anregungen in die Planung eingeflossen sind. So wurden die Bedenken des Fußballvereins geprüft, dessen Sportplatz unmittelbar an die Steinertsaustraße und die geplanten Mehrfamilienhäuser grenzt. Nach der Überarbeitung des schalltechnischen Gutachtens sind nun an der Nordseite der Gebäude »nicht-öffenbare Fenster« vorgeschrieben und keine schutzbedürftigen Räume und Außenwohnbereiche mehr zulässig – sprich keine Wohn- und Schlafzimmer und keine Balkone zum Sportplatz hin. Auch wurde festgestellt, dass die Lichtemissionen der Flutlichtanlage den Grenzwert um ein Vielfaches übersteigen, was aber durch Blendschutzmaßnahmen abgemildert werden kann. Offen blieb die Frage nach der Verkehrssicherungspflicht. Der Fußballverein befürchtet, dass auch ein höherer Ballfangzaun nicht ausreicht, um die neuen Häuser vor fehlgeleiteten Meisterschüssen zu schützen. Der Rat folgte der Argumentation des Vereins, dass die Verkehrssicherungspflicht und die Lichtemissionen in den Bebauungsplan aufgenommen werden sollen, was in der Vorlage abgelehnt wird. 

Einwände der Anwohner

Lediglich zur Kenntnis genommen und somit kein Gehör gefunden haben dagegen die Einwände der Anwohner, die eine zu hohe Verdichtung, fehlende Bürgersteige und die verkehrliche Erschließung bemängelten. Klärungsbedarf meldeten sie auch bei der Dimensionierung der Abwasserleitungen an, da es in der Vergangenheit damit Probleme gegeben hatte. Zudem befürchten sie, dass die Vorgabe von 1,0 bis 1,5 Stellplätzen pro Wohneinheit nicht ausreicht und in Folge die umliegenden Straßen zugeparkt werden. Kritisiert wurden auch die 35 Meter langen »kasernenartigen« Gebäude entlang der Straße Im Pfaffeneger, die im Entwurf des Investors zu sehen sind, den er im Internet präsentiert. »Das bedeutet einen enormen Wertverlust für die Häuser der Nachbarn, wenn das so kommt«, so der Wortführer der Anwohner, selbst Architekt. 

Doch ob das so kommt, konnte ihnen auf der Ortschaftsratssitzung keiner sagen. Laut Ortsvorsteher Manfred Kropp hatte niemand von der Stadtplanung Zeit gehabt, die Pläne persönlich vorzustellen und auf die Einwände der Bürger einzugehen. »Das kann doch nicht sein, dass hier der Bebauungsplan beschlossen wird, ohne dass wir eine Antwort auf unsere Fragen erhalten«, sagte ein Anwohner. 

- Anzeige -

»Ein Zeichen setzen«

Kropp entgegnete, dass das Prozedere vorsieht, dass detaillierte Antworten erst nach dem Gemeinderatsbeschluss rausgehen – was allgemeines Kopfschütteln auslöste, nicht nur im Zuschauerraum, sondern auch am Ratstisch. »Ich kann dem Bebauungsplan nicht zustimmen, wenn noch so viel unklar ist«, sagte Ortschafts- und Stadrat Andreas Hopp. Er beantragte, den Beschluss auf die Novembersitzung zu verschieben, in der jemand von der Stadtplanung vor Ort sein müsse, um die Fragen der Bürger zu beantworten. Mit 6:2 Stimmen wurde der Antrag angenommen.
»Man muss jetzt mal ein Zeichen setzen«, sagte Ortschaftsrat Ralf Dietrich. »In der Julisitzung war die Vorlage nicht da, und jetzt niemand von der Verwaltung. So geht das nicht.«
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Wirtschaftspreis
vor 6 Stunden
ADA-Cosmetics ist Finalist beim »Großen Preis des Mittelstands«, einem branchenübergreifenden Wirtschaftspreis. Sie wurde von der Volksbank in der Ortenau eG nominiert und wurde als Finalist ausgezeichnet. 
Willstätt - Hesselhurst
vor 17 Stunden
Hesselhurst bekommt ein neues Baugebiet. Einstimmig sprach sich der Ortschaftsrat am Dienstag für die Aufstellung des Bebauungsplans »Bitzen II« aus. Der Gemeinderat folgte am Mittwoch der Beschlussempfehlung.
Willstätt
vor 20 Stunden
2019 Jahr wird die Gemeinde Willstätt vor­aussichtlich 23 Flüchtlinge zusätzlich in die Anschlussunterbringung aufnehmen müssen. Diese Zahl nannte Integrationsmanager Philipp Bürkel am Mittwoch im Gemeinderat. Als Ziel seiner Arbeit nannte er »Hilfe zur Selbsthilfe«.
Kehl
vor 22 Stunden
Baustellen nerven – vor allem wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Gerade in Kehl bereiteten die durch die Tram-Bauarbeiten bedingten Behinderungen den Autofahrern – und zwar nicht nur den auswärtigen – einiges Kopfzerbrechen.
www.leutesheim.de
19.10.2018
Joana Nesseler-Baas und Nicole Thorwarth haben einen Wettbewerb des Vereins Aktives Dorf gewonnen. Sie klickten als 500.000. Besucher zeitgleich auf www.leutesheim.de.
Ortschaftsrat
19.10.2018
Pascal Woitschitzky ist neuer Leiter des Jugendkellers Auenheim. Der 22-Jährige stellte sich am Donnerstagabend den Mitgliedern des Ortschaftsrates vor. 
Personalmangel
19.10.2018
Schlechte Nachrichten für Auenheim: Einige Bauprojekte, wie der zweite Rettungsweg in der Grundschule oder der Umbau des Farrenstalls, verzögern sich erneut.
Abschiedsinterview
19.10.2018
Ende des Monats verlässt Thomas Braunstein nach elf Jahren Kehl. Ab Anfang Dezember leitet er die Seelsorgeeinheit Waldkirch. Im Interview mit der Kehler Zeitung spricht der 54-jährige Pfarrer über Ökumene, Rom und wie sich die Missbrauchsskandale innerhalb der Katholischen Kirche auf seine Arbeit...
Willstätt
19.10.2018
Mit einer »süßen Überraschung« gratulierte der Willstätter Gemeinderat zu Beginn der Sitzung am Mittwoch Bürgermeister Marco Steffens zu dessen Sieg am Sonntag bei der OB-Wahl in Offenburg. 
Willstätt - Legelshurst
19.10.2018
Kritik an den Umbau­arbeiten am Eingangsbereich der Eichenwald-Grundschule wurde am Montag im Ortschaftsrat Legelshurst laut. Die Ausführung habe mit dem ursprünglichen Ortschaftsratsbeschluss nichts mehr zu tun, so der Vorwurf von Martin Walter (CDU). Im Bauamt lösten die Vorwürfe Verwunderung aus...
Willstätt - Legelshurst
19.10.2018
Rund ums Thema »Taufe« drehte sich der ökumenische Gottesdienst am Sonntagabend in Legelshurst. Die Konfirmanden gestalteten den Gottesdienst mit.
Gemeindeversammlung
18.10.2018
Das Thema kircheneigene Immobilien beherrschte die Versammlung der evangelischen Kirchengemeinde in der frisch renovierten Christuskirche am Mittwoch. Vor allem der Verkauf des Martin-Luther-Zentrums bereitet Schwierigkeiten.