Ortschaftsrat

In Bodersweier brodelt es

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Der Bebauungsplan des 21 Hektar großen Wohngebiets Pfaffeneger West. Auf der Fläche WA1 sollen Ein- und Zweifamilienhäuser entstehen, auf der Fläche WA3 sind dreigeschossige Mehrfamilienhäuser vorgesehen. Die Kritik der Bürger entzündet sich vor allem an der Bebauung der Fläche WA2. Hier sollen Hausgruppen mit bis zu 10,50 Meter Höhe und 35 Meter Länge gebaut werden können. ©Stadt Kehl

Seit drei Jahren steht das Baugebiet Pfaffeneger West immer mal wieder auf der Bodersweierer Tagesordnung. Bei der Sitzung am Donnerstag sollte der Ortschaftsrat den Bebauungsplan endgültig beschließen. Doch dann kam alles anders. 

Das Baugebiet Pfaffeneger West auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks Ostertag ist eigentlich ein Glücksfall für eine Kommune: Eine innerörtliche Industriebrache, auf der rund 60 Wohneinheiten erstellt werden können, darunter einige dringend benötigte Sozialwohnungen, und ein Investor, der in den Startlöchern sitzt.

Darüber scheiden sich die Geister

Doch über das »Wie« der Bebauung scheiden sich die Geister. Nach der Offenlage des Bebauungsplans im Frühjahr 2018 waren 16 Stellungnahmen eingegangen, aus denen einige Anregungen in die Planung eingeflossen sind. So wurden die Bedenken des Fußballvereins geprüft, dessen Sportplatz unmittelbar an die Steinertsaustraße und die geplanten Mehrfamilienhäuser grenzt. Nach der Überarbeitung des schalltechnischen Gutachtens sind nun an der Nordseite der Gebäude »nicht-öffenbare Fenster« vorgeschrieben und keine schutzbedürftigen Räume und Außenwohnbereiche mehr zulässig – sprich keine Wohn- und Schlafzimmer und keine Balkone zum Sportplatz hin. Auch wurde festgestellt, dass die Lichtemissionen der Flutlichtanlage den Grenzwert um ein Vielfaches übersteigen, was aber durch Blendschutzmaßnahmen abgemildert werden kann. Offen blieb die Frage nach der Verkehrssicherungspflicht. Der Fußballverein befürchtet, dass auch ein höherer Ballfangzaun nicht ausreicht, um die neuen Häuser vor fehlgeleiteten Meisterschüssen zu schützen. Der Rat folgte der Argumentation des Vereins, dass die Verkehrssicherungspflicht und die Lichtemissionen in den Bebauungsplan aufgenommen werden sollen, was in der Vorlage abgelehnt wird. 

Einwände der Anwohner

Lediglich zur Kenntnis genommen und somit kein Gehör gefunden haben dagegen die Einwände der Anwohner, die eine zu hohe Verdichtung, fehlende Bürgersteige und die verkehrliche Erschließung bemängelten. Klärungsbedarf meldeten sie auch bei der Dimensionierung der Abwasserleitungen an, da es in der Vergangenheit damit Probleme gegeben hatte. Zudem befürchten sie, dass die Vorgabe von 1,0 bis 1,5 Stellplätzen pro Wohneinheit nicht ausreicht und in Folge die umliegenden Straßen zugeparkt werden. Kritisiert wurden auch die 35 Meter langen »kasernenartigen« Gebäude entlang der Straße Im Pfaffeneger, die im Entwurf des Investors zu sehen sind, den er im Internet präsentiert. »Das bedeutet einen enormen Wertverlust für die Häuser der Nachbarn, wenn das so kommt«, so der Wortführer der Anwohner, selbst Architekt. 

Doch ob das so kommt, konnte ihnen auf der Ortschaftsratssitzung keiner sagen. Laut Ortsvorsteher Manfred Kropp hatte niemand von der Stadtplanung Zeit gehabt, die Pläne persönlich vorzustellen und auf die Einwände der Bürger einzugehen. »Das kann doch nicht sein, dass hier der Bebauungsplan beschlossen wird, ohne dass wir eine Antwort auf unsere Fragen erhalten«, sagte ein Anwohner. 

- Anzeige -

»Ein Zeichen setzen«

Kropp entgegnete, dass das Prozedere vorsieht, dass detaillierte Antworten erst nach dem Gemeinderatsbeschluss rausgehen – was allgemeines Kopfschütteln auslöste, nicht nur im Zuschauerraum, sondern auch am Ratstisch. »Ich kann dem Bebauungsplan nicht zustimmen, wenn noch so viel unklar ist«, sagte Ortschafts- und Stadrat Andreas Hopp. Er beantragte, den Beschluss auf die Novembersitzung zu verschieben, in der jemand von der Stadtplanung vor Ort sein müsse, um die Fragen der Bürger zu beantworten. Mit 6:2 Stimmen wurde der Antrag angenommen.
»Man muss jetzt mal ein Zeichen setzen«, sagte Ortschaftsrat Ralf Dietrich. »In der Julisitzung war die Vorlage nicht da, und jetzt niemand von der Verwaltung. So geht das nicht.«
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 12 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 6 Stunden
Kehl
Als vor einem halben Jahrhundert die Wolfsgrube aus dem Boden gestampft wurde, bemühte sich eine Stadtteilinitiative um die Integration aller Bewohner. Heute vor 40 Jahren wurden die Akteure mit der Ehrenmedaille des Landes für ihre ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet.
vor 9 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Die Familie Feuerstein fordert ihr Zuhause zurück: Dies und andere Randnotizen aus Kehl und drumherum lesen Sie heute wieder in unserem Stadtgeflüster. 
vor 10 Stunden
Kehl
Woher kommt das Wasser, das in den erst im Mai vergangenen Jahres eröffneten Neubau der Kindertageseinrichtung Sundheim eindringt? Es wird weiter mit Hochdruck nach der Ursache gesucht. Sicher ist inzwischen, dass zwei Kleinkindgruppen vorübergehend in eine Containeranlage umziehen müssen.
vor 13 Stunden
Neubauprojekt
Weil die Städtische Wohnbaugesellschaft Kehl auf dem dem geplanten neuen Rewe-Markt benachbarten Grundstück einen Neubau mit 27 öffentlich geförderten Wohnungen realisieren wird, müssen dort sieben Bäume (fünf Pappeln, zwei Ahornbäume) sowie Büsche und Sträucher entfernt werden. 
vor 13 Stunden
Kostenexplosion
Die Kosten für die Sanierung des Korker Rathauses haben sich vervierfacht. Aus anfangs rund 400.000 Euro sind jetzt knapp 1,5 Millionen Euro geworden. Im Gemeinderat sorgte das für Ärger – manch einer hätte den Umbau nun am liebsten gar nicht erst in Angriff genommen.
vor 18 Stunden
Willstätt
Im Zuge der Neugestaltung der Außenanlage im Bereich der Alten Mühle wurde die Turbine, die in der Mühle bis 1988 Strom produzierte, im Mai 2017 dort entfernt. In einem traurigen Dornröschenschlaf wartet dieses Stück Zeitgeschichte nun darauf, wieder erweckt zu werden.  
vor 18 Stunden
Schaden: Rund 20.000 Euro
Ein Lkw ist am Freitagmorgen zwischen Sundheim und Marlen gegen einen Baum gekracht und in den Graben gestürzt. Der 53-jährige Fahrer musste ins Krankenhaus gebracht werden. 
14.02.2019
Kehl - Odelshofen
Am Dienstag blickte der »Amateur Film- und Fotoclub Kehl« auf ein erfolgreiches erstes Jahr unter der neuen Chefin Christel Stetter-Golderer zurück. Außerdem soll dieses Jahr der 60. Geburtstag gefeiert werden.  
14.02.2019
Gemeinderat
Das städtische Gebäudemanagement bewältigt auch in den kommenden Jahren ein ambitioniertes Programm. Am Mittwochabend gab dessen Chef, Michael Heitzmann, einen Überblick über die größten  laufenden und noch kommenden Bauvorhaben.
14.02.2019
Doppelhaushalt 2019/2020
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend den Doppelhaushalt 2019/2020 verabschiedet – einstimmig. Über 60 Millionen Euro werden investiert. Neue Schulden gibt es keine. Allerdings sieht die mittelfristige Finanzplanung eine Erhöhung der Schulden vor. Die CDU-Fraktion übte harsche Kritik an der...
14.02.2019
Kehl
"Notfallseelsorge" war das Thema beim jüngsten Treffen des Arbeitskreises "Christen und Muslime in Kehl". 
14.02.2019
Willstätt
Andrea Schlegel ist seit Dezember die neue Integrationsbeauftragte in Willstätt. Zuvor war sie fünf Jahre lang in der Jugendhilfe in Kehl tätig. Die 39-Jährige stammt aus dem Kreis Waldshut und hat in Mannheim, München und Wales Politologie studiert. Sie lebt mit ihrer Familie in Straßburg. Die...