Ortschaftsrat

In Bodersweier brodelt es

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Der Bebauungsplan des 21 Hektar großen Wohngebiets Pfaffeneger West. Auf der Fläche WA1 sollen Ein- und Zweifamilienhäuser entstehen, auf der Fläche WA3 sind dreigeschossige Mehrfamilienhäuser vorgesehen. Die Kritik der Bürger entzündet sich vor allem an der Bebauung der Fläche WA2. Hier sollen Hausgruppen mit bis zu 10,50 Meter Höhe und 35 Meter Länge gebaut werden können. ©Stadt Kehl

Seit drei Jahren steht das Baugebiet Pfaffeneger West immer mal wieder auf der Bodersweierer Tagesordnung. Bei der Sitzung am Donnerstag sollte der Ortschaftsrat den Bebauungsplan endgültig beschließen. Doch dann kam alles anders. 

Das Baugebiet Pfaffeneger West auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks Ostertag ist eigentlich ein Glücksfall für eine Kommune: Eine innerörtliche Industriebrache, auf der rund 60 Wohneinheiten erstellt werden können, darunter einige dringend benötigte Sozialwohnungen, und ein Investor, der in den Startlöchern sitzt.

Darüber scheiden sich die Geister

Doch über das »Wie« der Bebauung scheiden sich die Geister. Nach der Offenlage des Bebauungsplans im Frühjahr 2018 waren 16 Stellungnahmen eingegangen, aus denen einige Anregungen in die Planung eingeflossen sind. So wurden die Bedenken des Fußballvereins geprüft, dessen Sportplatz unmittelbar an die Steinertsaustraße und die geplanten Mehrfamilienhäuser grenzt. Nach der Überarbeitung des schalltechnischen Gutachtens sind nun an der Nordseite der Gebäude »nicht-öffenbare Fenster« vorgeschrieben und keine schutzbedürftigen Räume und Außenwohnbereiche mehr zulässig – sprich keine Wohn- und Schlafzimmer und keine Balkone zum Sportplatz hin. Auch wurde festgestellt, dass die Lichtemissionen der Flutlichtanlage den Grenzwert um ein Vielfaches übersteigen, was aber durch Blendschutzmaßnahmen abgemildert werden kann. Offen blieb die Frage nach der Verkehrssicherungspflicht. Der Fußballverein befürchtet, dass auch ein höherer Ballfangzaun nicht ausreicht, um die neuen Häuser vor fehlgeleiteten Meisterschüssen zu schützen. Der Rat folgte der Argumentation des Vereins, dass die Verkehrssicherungspflicht und die Lichtemissionen in den Bebauungsplan aufgenommen werden sollen, was in der Vorlage abgelehnt wird. 

Einwände der Anwohner

Lediglich zur Kenntnis genommen und somit kein Gehör gefunden haben dagegen die Einwände der Anwohner, die eine zu hohe Verdichtung, fehlende Bürgersteige und die verkehrliche Erschließung bemängelten. Klärungsbedarf meldeten sie auch bei der Dimensionierung der Abwasserleitungen an, da es in der Vergangenheit damit Probleme gegeben hatte. Zudem befürchten sie, dass die Vorgabe von 1,0 bis 1,5 Stellplätzen pro Wohneinheit nicht ausreicht und in Folge die umliegenden Straßen zugeparkt werden. Kritisiert wurden auch die 35 Meter langen »kasernenartigen« Gebäude entlang der Straße Im Pfaffeneger, die im Entwurf des Investors zu sehen sind, den er im Internet präsentiert. »Das bedeutet einen enormen Wertverlust für die Häuser der Nachbarn, wenn das so kommt«, so der Wortführer der Anwohner, selbst Architekt. 

Doch ob das so kommt, konnte ihnen auf der Ortschaftsratssitzung keiner sagen. Laut Ortsvorsteher Manfred Kropp hatte niemand von der Stadtplanung Zeit gehabt, die Pläne persönlich vorzustellen und auf die Einwände der Bürger einzugehen. »Das kann doch nicht sein, dass hier der Bebauungsplan beschlossen wird, ohne dass wir eine Antwort auf unsere Fragen erhalten«, sagte ein Anwohner. 

- Anzeige -

»Ein Zeichen setzen«

Kropp entgegnete, dass das Prozedere vorsieht, dass detaillierte Antworten erst nach dem Gemeinderatsbeschluss rausgehen – was allgemeines Kopfschütteln auslöste, nicht nur im Zuschauerraum, sondern auch am Ratstisch. »Ich kann dem Bebauungsplan nicht zustimmen, wenn noch so viel unklar ist«, sagte Ortschafts- und Stadrat Andreas Hopp. Er beantragte, den Beschluss auf die Novembersitzung zu verschieben, in der jemand von der Stadtplanung vor Ort sein müsse, um die Fragen der Bürger zu beantworten. Mit 6:2 Stimmen wurde der Antrag angenommen.
»Man muss jetzt mal ein Zeichen setzen«, sagte Ortschaftsrat Ralf Dietrich. »In der Julisitzung war die Vorlage nicht da, und jetzt niemand von der Verwaltung. So geht das nicht.«
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 7 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Willstätt
Die Elternbeiträge für das kommende Kindergartenjahr 2019/20 werden nicht erhöht. Dies beschloss der Willstätter Gemeinderat auf Vorschlag der Gemeindeverwaltung in seiner jüngsten Sitzung.
vor 5 Stunden
Europawahl
In einer kleinen Serie stellt die Kehler Stadtverwaltung Projekte vor, die ohne EU-Mittel nicht so leicht hätten ermöglicht werden können. Heute: Die grenzüberschreitende Kinderkrippe in Straßburg sowie das deutsch-französische Feuerlöschboot "Europa 1".
vor 7 Stunden
Schulfest
Eine rundum gelungene Sache war das Fest der Leutesheimer Grundschule am vergangenen Wochenende. Schulleiter Rolf Geisinger sprach den Eltern ein Dankeschön für die Organisation und Abwicklung des Schulfestes aus.  
vor 8 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Der Angelsportverein Legelshurst sieht die Probleme am Legelshurster Baggersee nach wie vor nicht gelöst. Ansonsten jedoch gab es auf der jüngsten Hauptversammlung viel Positives zu berichten.
vor 14 Stunden
Europa-Serie
Der französische Lokalpolitiker Patrick Roger ist für wirksames Handeln, und das auf Deutsch und Französisch. Im Straßburger Gemeinderat und im Eurodistrikt ist der 61-Jährige zuständig für wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Ortenau. Im Eurodistrikt kümmert er sich gleichfalls um Arbeit und um...
vor 17 Stunden
Gemeinderat
Die Friedhofstraße in Kehl soll zur Fahrradstraße werden. Das ist Bestandteil des Radverkehrskonzeptes, das der Gemeinderat im Juli 2018 beschlossen hat. Wie das umgesetzt werden soll, darüber gibt es jedoch unterschiedliche Sichtweisen zwischen Verwaltung und Stadträten.
vor 20 Stunden
Bildungspolitik
Bis zum 1. Juli müssen etliche Sanierungsmaßnahmen an Kehls Schulen begonnen werden, weil sonst Zuschüsse verfallen. Das hat die Stadterwaltung am Mittwochabend im Gemeinderat deutlich gemacht – bei der Vorstellung des Schulsanierungsprogramms.
vor 22 Stunden
Neuer ÖPNV Kehl
Die Stadtverwaltung hat eine erste Bilanz des Anfang Dezember eingeführten Stadtbussystems in Kehl im Gemeinderat vorgelegt. Dort gab es sofort kritische Fragen zum Fahrkartenpreis – und angeblich völlig leeren Bussen.
23.05.2019
Willstätt
Mit der heutigen Folge gehen auf der Willstätt-Seite unsere Serie »Wahlprüfsteine« im Vorfeld der Kommunalwahl 2019 zu Ende. Jeden Freitag – bis kurz vorm Wahltag –  fühlten wir den Parteien, Listen und Kandidaten, die sich für den Gemeinderat bewerben, auf den Zahn – und zwar in fünf wichtigen...
23.05.2019
Willstätt - Legelshurst
Das Kirchenkonzert des Musikvereins Legelshurst am Sonntag war eine gut besuchte und überaus gelungene Veranstaltung. Dirigentin Christine Oßwald und ihr Orchester durften sich dabei zu Recht vom Publikum feiern lassen. 
23.05.2019
Willstätt
Der Willstätter Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die erste Änderung der im November 2016 erlassenen Friedhofssatzung beschlossen. Dabei ging es um die Gestaltung der Baumgräber.
23.05.2019
Musikfest
95 Jahre Harmonie Leutesheim heißt es vom 24. bis 27. Mai auf dem Festplatz. Die Besucher erwartet ein buntes musikalisches Programm inklusive Schliffdi.