Willstätt - Hesselhurst

In Hesselhurst lebt die Tradition des »Brezelstichs«

Autor: 
Richard Lux
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Januar 2018

Prima Stimmung herrschte beim traditionellen »Brezelstich« im Gasthaus »Grüner Wald« in Hesselhurst. Am längsten mit dabei sind Hans Sartor und Willi Vogt (Zweiter und Dritter stehend von links). Rechts stehend Wirtin Yvonne Lutz mit den »Kiebitzen« Ortsvorsteher Volker Mehne und Ortschaftsrat Klaus Hillert. ©Richard Lux

Hesselhurster und Hohnhurster halten eine Silvester-Tradition aufrecht: Am letzten Tag des Jahres treffen sie sich zum »Brezelstich«.

12 Männer aus Hohnhurst und Hesselhurst verabschiedeten an Silvester in bewährter Tradition wieder das alte Jahr und mischten beim »Brezelstich« die Karten. Bereits kurz vor 10 Uhr trafen sie sich im Gasthaus »Grüner Wald« in Hesselhurst, und jeder hoffte natürlich auf ein gutes Blatt. 

Brauch ist über 50 Jahre alt
Die Männer halten damit einen alten Brauch aufrecht. Das originelle Kartenspiel hatte vor über 50 Jahren seinen Ursprung im »Ochsen« in Hohnhurst. Von Beginn an mit dabei und dank der Erfahrung natürlich ein Routinier ist der 86-jährige Hesselhurster Willi Vogt. Für ihn gehört an Silvester der »Brezelstich« einfach dazu. Als vor neun Jahren der »Ochsen« geschlossen wurde, freute er sich sehr, dass seine Hohnhurster Freunde mit ihm in den »Grünen Wald« nach Hesselhurst umzogen. »Es macht uns ja allen sichtlich Spaß, und wir fühlen uns bei unserer Wirtin sehr wohl«, sagt Willi Vogt. Und sein »jüngerer« Mitspieler, der 83-jährige Hans Sartor aus Hohnhurst, ergänzt: »Wenn es unsere Gesundheit erlaubt, sind wir in unserer illustren Runde auf jeden Fall weiter dabei.« 

- Anzeige -

Regeln sind bis heute die gleichen
Die Regeln sind bis heute die gleichen geblieben. Man kann das Spiel mit beliebig vielen Teilnehmern spielen. In Hesselhurst wurde heuer an zwei Sechser-Tischen gespielt. Jeder Spieler erhält zu Beginn drei Karten, und wer den letzten Stich macht gewinnt die Partie. Die Brezel bekommt dann der, welcher als Erster sieben Spiele gewonnen hat. 

Wirtin Yvonne Lutz hatte 20 Brezeln besorgt und verkaufte diese an die Kartentische. Bis gegen 15 Uhr wurden die Karten gemischt. Dabei bestand für die Spieler, die bis zum gemeinsamen Mittagessen noch keine Brezel gewonnen hatten, noch einmal die Möglichkeit, sich in der Pause eine neue Strategie auszudenken. Sollte dennoch jemand leer ausgegangen sein, muss er am Neujahrsmorgen beim Kaffee nicht auf das traditionelle Gebäck verzichten, denn aus Kontrahenten am Spieltisch werden am Ende wieder Freunde die gerne dem etwas abgeben, der halt nicht so erfolgreich war. 

Ortsvorsteher spendiert eine Runde
Auch Hesselhursts Ortsvorsteher Volker Mehne schaute vorbei und sponserte eine Getränkerunde für die Spieler. »Hoffentlich besteht diese schöne Tradition noch lange. Man braucht gar nicht mitzuspielen und fühlt sich in der Runde dennoch wohl.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Engagement
vor 52 Minuten
Die Bürger Zierolshofens tun sich immer wieder zusammen und erledigen in Eigenleistung Aufgaben, für die im städtischen Haushalt die Gelder zu knapp sind.
Polizei ermittelt
vor 1 Stunde
Seit kurzem erreichen die Polizei zahlreiche Anrufe besorgter Eltern aus dem Raum Kehl. Anlass sind »verdächtige Ansprachen« von Kindern. Die Polizei nimmt die Beobachtungen sehr ernst. Hinweise, dass ein Sexualstraftäter sein Unwesen treibt, gibt es aber derzeit nicht.
Stadtverwaltung Kehl
vor 3 Stunden
Umweltverschmutzung, Klimawandel, aussterbende Pflanzen und Tiere: Um dem ein Stück weit entgegenzutreten, engagiert sich Kamal Mohamat für den Natur- und Umweltschutz. Erste Erfahrungen sammelt der 25-Jährige im städtischen Bereich Stadtplanung/Umwelt, wo er ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ...
Auto prallt gegen Verkehrszeichen
vor 6 Stunden
Die Folgen einer Vorfahrtsverletzung am Montagmittag in der Kehler Kanzmattstraße sind eine leicht verletzte Person und 30.000 Euro Schaden. Sowohl die beiden Autos der Unfallbeteiligten, als auch das Fahrrad eines Außenstehenden wurden beschädigt.
Proteste angekündigt
vor 7 Stunden
Von Donnerstag bis Sonntag schlägt der »Circus Manuel Weisheit« seine Zelte neben dem Kehler Flugplatz auf. Die Vorstellungen des pfälzischen Manegenbetriebs sind nicht unumstritten: Weil Weisheit unter anderem vier Sibirische Tiger im Programm hat, haben Tierschützer ihren Protest angekündigt.
Willstätt - Eckartsweier
vor 9 Stunden
Mit großem stimmlichen Talent, kreativen Choreographien und einer humorvollen Moderation begeisterte das Jahreskonzert des Männerchors Eckartsweier am Samstagabend in der Festhalle. 
Willstätt
vor 14 Stunden
Mit ihren Programmen »Prinzessin ist auch kein Traumjob« und »Supertussies packen aus« begeisterte Rena Schwarz, Kabarettistin aus dem Spessart, am Freitag und Samstag die Besucher im »Mühlen-Café« in Willstätt.
Salon Voltaire
vor 21 Stunden
Dagmar Tuschy-Nitsch und Wolfram Schneider-Lastin erlaubten am frühen Sonntagabend den Besuchern im Salon Voltaire einen Einblick in die Liebesbeziehung von Olga Knipper und Anton Tschechow, aber auch in das Leben der damaligen Zeit.  
Kehl
22.10.2018
Das Kammerensemble Kehl-Straßburg präsentiert in jedem Jahr eine Auswahl der besten Nachwuchs-Talente. Am Sonntag waren es sechs junge Musiker. Zu hören gab es Vivaldi, Bach und Strauss. Die Leitung hatte der französische Dirigent Gabriel Mattei. 
Serie Wohnraum-Not
22.10.2018
Die Sozialverbände der Ortenau haben zur Armutswoche das Thema »Bezahlbarer Wohnraum« aufgreifen. Auch in Kehl ist es schwer, für Menschen mit wenig Geld, eine Wohnung zu finden, die sie sich leisten können. Mit der Caritas und dem Diakonischen Werk stellt Baden Online heute die letzte Familie vor...
Kehler Einzelhandel
22.10.2018
Eine weitere, schon sechs Jahrzehnte währende Ära im Kehler Einzelhandel neigt sich dem Ende zu: Noch vor Weihnachten geht bei den Schütterles in der Fußgängerzone das letzte Herrenhemd über die Verkaufstheke. 
Kirchenleben
22.10.2018
In einem sehr berührenden Gottesdienst ist Thomas Braunstein am Sonntag in der St. Johannes Nepomuk Kirche verabschiedet worden. Viele waren gekommen, um dem engagierten Pfarrer der katholischen Seelsorgeeinheit Kehl für sein Wirken zu danken.