Jungstörche beringt

In Kehl und Willstätt kamen nur wenige Küken durch

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2020
Bildergalerie ansehen

Um die Jungstörche zu beringen, muss „Storchenvater“ Gérard Mercier hoch hinaus. ©Ellen Matzat

Dieser Tage wurden in Kehl 14 und in Willstätt 9 Jungstörche vom Nabu beringt. Im Raum Kehl/Hanauerland war’s ein eher schlechtes Storchenjahr.

„Dieses Jahr ist ein schlechtes Jahr für die Störche“, zieht Gérard Mercier, Vorsitzender der Nabu-Ortsgruppe Kehl, Bilanz der diesjährigen Jungstorch-Beringung. Zuerst war es sehr trocken, sodass die Nahrung knapp wurde. Kurz vor den Eisheiligen kam der Regen – und damit auch die kalten Nächte. Dabei konnten die Jungen mit den nassen Daunen die Temperatur nicht mehr kontrollieren und starben an einem „Kälteschock“. 

Begonnen hat der Tag für die „Storcheneltern“ Paulette Gawron und Gérard Mercier in Schutterwald um 8 Uhr mit dem Holen des Hubsteigers. Der große Hubsteiger stand Mercier in diesem Jahr nicht zur Verfügung: Da letztes Mal ein kleiner Unfall passierte, bei dem ein Schaden von 1100 Euro entstand, dessen Kosten sich der Fahrer und der Nabu teilten, bekam Mercier dieses Jahr keinen Lkw-Fahrer mehr. Die Küken in besonders hoch gelegenen  Nestern in Kehl und Umgebung können daher nicht beringt werden, zumal auch die Feuerwehr Kehl durch Corona-bedingte Kurzarbeit keine Kapazitäten frei hat. Der kleine Hubsteiger kostet den Nabu 350 Euro pro Tag. 

12 Paare kamen, 8 Paare verschwanden

In Merciers Gebiet kamen zwölf neue Brutpaare hinzu, jedoch verschwanden acht alte. Die ersten zwei Jungen wurden in Offenburg-Weier beringt. Es folgten vier in Griesheim, zwei in Willstätt in der Sandgasse, in Legelshurst zwei am Friedhof, zwei Jungen bei Paulette Gawron sowie drei Junge in der Bolzhurststraße. In Odelshofen konnten drei Junge beringt werden, eines in Kork am Epilepsiezentrum und eines bei Familie Happel in Kork. 

Bei Familie Happel durfte Töchterchen Martha (8) mit zum Beringen, was sie natürlich toll fand. „Wir haben den Storch schon sehr lange, und ich durfte schon einmal mit hinauf zum Nest und ihn sogar streicheln“, sagte sie erfreut. Dieses Jahr erklärte Mercier, was Gewölle sind, da er diese für eine Studentin in Karlsruhe sammeln und beschriften muss. Die Studentin möchte sie auf Mikroplastik untersuchen. 

Zuschauen bei den Flugversuchen

- Anzeige -

Mutter Karolin fand dieses Jahr ein totes Küken im Hof, als es so kalt und regnerisch war. Sehr spannend findet sie immer die ersten Flugversuche der Jungen. „Sie stehen über dem Nest, springen in die Höhe und schaffen es oft nur mit Ach und Krach zum Nachbardach“, erklärte sie amüsiert. Das noch im Nest gefundene Storchenei möchte Martha leeren und aufheben. 

Im Vorjahr kamen die Störche auf ihrem Nest nicht durch, und die Storchenmutter verunglückte. Dieses Jahr ist es ein neues Pärchen. „Die meisten Leute, die an unserem Haus vorbeikommen, freuen sich, wenn die Jungen da sind“, sagt Happel. Sie selbst kann die Aufzucht bequem vom Wohnhausfenster beobachten. Am 4. März hörte sie den ersten Storch klappern und beobachtete, wie bis zum 12. März heftig um das frei gewordenen Nest gekämpft wurde. Die Jungen hörte sie das erste Mal am 28. April.

Kämpfe um die Horste

Im Horst an der Schule in Bodersweier starben die Küken relativ spät, sodass die Storcheneltern sie nicht mehr aus dem Nest werfen konnten. Daher versuchten sie nebenan auf dem Strommast ein neues Nest zu bauen, schafften es aber nicht. „Oft werden in solchen Fällen auch andere Nester attackiert und dabei die dortigen Jungen getötet“, erklärt der Storchenvater. Das bedeutet, dass in schlechten Storchenjahren, wenn viele Küken sterben, zusätzlich einige ihr Leben bei Kämpfen um die Horste verlieren. In Auenheim spielte sich vor etwa 14 Tagen ein solches Drama ab. Ein fremder Storch verjagte den Storchenvater, tötete die drei Jungstörche und eroberte Nest samt Weibchen. Im Horst an der Raststatter Straße in Bodersweier wurden zwei Jungstörche beringt. Die dortigen Bewohner entdeckten in der nasskalten Zeit zwei tote Küken, die aus dem Nest geworfen worden waren. 

In Neumühl wurde ein morscher Mast mit Storchennest entfernt, ohne einen Ersatz anzubieten. Daraufhin versuchten die Störche auf einem Strommast zu bauen, sodass die Stromwerke jeden Tag kommen mussten, um das Nistmaterial zu entfernen. Als der Ersatz installiert war, brüteten sie dort und bekamen drei Küken. Auf Kehler Gemarkung wurden außerdem zwei Jung­störche in Zierolshofen und zwei im „Hühnerbünd“ in Neumühl beringt. 

Insgesamt nicht mehr als 140 Küken

Mercier ist übrigens nicht nur für Kehl und das Hanauerland zuständig: Er betreut Horste im gesamten Gebiet vom Kinzigtal im Süden bis Offenburg, Rheinau und Achern. Bereits 2019 war mit 140 beringten Jungen aus 126 Horsten ein relativ schlechtes Storchenjahr. Dieses Jahr werden die Jungen aus 136 Nestern beringt. „Wahrscheinlich werden wir wieder unsere 140 zur Verfügung stehenden Ringe brauchen“, sagt er, „aber es werden nicht mehr Küken sein.“

Stichwort

Ring am rechten Bein

Die Jungstörche des Jahrgangs 2020 wurden, da es ein gerades Jahr ist, am rechten Bein beringt. Sie sind nun beim Max-Planck-Institut in Radolfzell registriert und können mit einem Fernrohr auf ihren Wegen identifiziert werden. Im Institut kann die Historie zu jedem Storch abgefragt werden. Jährlich bekommt es 30 bis 40 Rückmeldungen zu den Hanauerland-Störchen von Storchenbeobachtern aus aller Welt.

Bildergalerie zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 8 Stunden
Vorverkauf für Kabarettreihe in Kehl gestartet
Vorverkauf für neue Kabarett-Saison mit Wortreich hat begonnen
vor 11 Stunden
Video als Ersatz für Einweihungsfeier
Im kleinen Rahmen wurde die neue Gedenkstätte des Oberlin-Schulverbundes in der Diakonie Kork eingeweiht. Als Ersatz für eine gebührende Feier nahm das Schulleiter-Team ein Video auf.
vor 14 Stunden
Serie
In der heutigen, 5. Folge unserer Serie zum 125-jährigen Bestehen des Kehler Gymnasiums erinnern sich ehemalige Lehrer, die eine Besonderheit verbindet: Sie waren auch Schüler an ihrer späteren Wirkungsstätte.
vor 18 Stunden
Holocaust
Corona ist es geschuldet, dass am Mittwoch Stolpersteine in Kehl nicht verlegt, sondern übergeben wurden: In einer Zeremonie im Café Rapp nahm OB Toni Vetrano aus der Hand von Künstler Gunter Demnig die Stolpersteine in Empfang, die an Elsa Cheit, Klara Wertheimer und Rosa Mayer erinnern.
vor 20 Stunden
Eine Million Euro investiert
Die Krankenkasse, die von Kehl aus auch 6500 Mitglieder aus Frankreich betreut, hat nach anderthalb Jahren Umbauzeit ihre modernisierte Geschäftsstelle in der Hauptstraße neu eröffnet.
vor 23 Stunden
Neue Ortsmitte Legelshurst
„Legelshurst unbegrenzt“ – unter diesem Motto startete am Dienstag in der Festhalle die Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Legelshurster Ortsmitte.
09.07.2020
Kabarett
Nach über zwölf Jahren kommen das bayerische Kabarett-Urgestein Gerhard Polt am 25. Oktober wieder in die Ortenau. 
09.07.2020
Kehl
Reiseführer Stefan Woltersdorff musste mit dem Corona-Lockdown alle Reisen und Führungen absagen. Nun geht es langsam wieder los – allerdings mit einigen Einschränkungen.
08.07.2020
Serie "Ehrensache"
Kehler Zeitungs-Serie „Ehrensache“ (10): Heute stellen wir Hansjörg Schneble vor.  Er ist Leiter des Deutschen Epilepsiemuseums in Kork. 
08.07.2020
Corona-Krise
Seit Mittwoch, 1. Juli, ist das Jugendzentrum Kehl an der Kinzigstraße wieder zu den regulären Zeiten geöffnet. Begründung: „Jugendliche sehnen sich nach Normalität“.
08.07.2020
Willstätt
Nach langer Corona-bedingter Schließung und dem kontaktlosen Abholservice freut sich das Team der Mediathek wieder öffnen zu können. 
08.07.2020
Lesepaten in Grundschulen sagen Tschüs
Der Mentor-Verein fördert die Lesekompetenz von Grundschülern. Wegen des Schulwechsels nach den Sommerferien sagen die Helfer vielen Lesekindern mit einem Geschenk Tschüs.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.