Offenburg - Kehl - Straßburg

Initiative will Zugverbindungen über Grenze verbessern

Autor: 
Robert Schmidt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. März 2017
Video starten

Der Verkehrsclub Deutschland und die französische Fahrgastorganisation FNAUT Grand Est fordern rasche Verbesserungen der Zugverbindungen zwischen Offenburg und Straßburg. ©Robert Schmidt

Zwischen Offenburg und Straßburg sollen wenigstens stündlich Züge rollen, außerdem soll das Baden-Württemberg-Ticket auch über die Grenze gültig sein. Das sind zwei der Kernforderungen der Verkehrsverbände aus Baden und Grand-Est, die am Donnerstag vorgestellt wurden.

Während Vertreter der Verkehrsverbände gerade vor dem Kehler Bahnhof ihre Vorschläge für eine bessere Anbindung zwischen Offenburg und Straßburg vorstellen, läuft wie bestellt ein Mann laut schimpfend vorbei. Er mag es nicht glauben, dass mittags zwei Stunden lang kein einziger Zug in die französische Nachbarstadt fährt.

Mehr Verbindungen 

Zu einer Pressekonferenz über eine »Initiative für bessere Verbindungen zwischen Ortenau, Straßburg und dem Nordelsass« hatte am Donnerstagvormittag der Regionalverband Südbaden des Verkehrsclubs Deutschland gemeinsam mit der französischen Fahrtgastorganisation FNAUT Grand-Est geladen. Mit mehreren konkreten gemeinsamen Vorschlägen machen sich die Verbände sowohl für mehr Verbindungen als auch für bessere Tarife stark.

»Wir freuen uns, dass bald eine Tram nach Kehl rüberkommen wird«, sagt Hannes Linck, Geschäftsführer des VCD Südbaden zur Einleitung. Die Straßenbahn sei aber nur ein Teil der Lösung. Trotz solcher Fortschritte könne man den öffentlichen Personennahverkehr noch deutlich verbessern.

Auch Patrice Paul von der französischen Organisation FNAUT Grand-Est findet, dass die Tram den Zug nicht etwa überflüssiger mache. Der Zug sei schneller und könne mehr Menschen aufnehmen. Aktuell gebe es werktags 24 tägliche Verbindungen zwischen Offenburg und Straßburg. Das sei gut, aber noch ausbaufähig.

- Anzeige -

Löcher stopfen

Neben dem zweistündigen Loch zur Mittagszeit gebe es jeweils noch ein eineinhalbstündiges am Vormittag und am Abend. Der VCD und der FNAUT fordern nun, diese Löcher zu stopfen. So könnten etwa Züge, die nur zwischen Kehl und Offenburg fahren, nach Straßburg verlängert werden oder dort starten. Insgesamt wollen die Verkehrsverbände erreichen, dass der Zug zur Hauptverkehrszeit im Halbstunden- und in der restlichen Zeit im Stundentakt verkehrt.

Doch auch andere Teile des Nordelsasses sollen besser an die Ortenau angebunden werden. Die Verbände schlagen hier eine neue Busverbindung zwischen Offenburg und Illkirch-Graffenstaden vor, die durch die Umgehung von Kehl kürzere Reisezeiten bieten soll. Außerdem bekräftigten die Verbandsvertreter die Forderungen aus dem bereits im vorigen Jahr vorgestellten Weißbuch »Neue Wege über Rhein und Lauter«, in dem eine Vielzahl neuer Querverbindungen zwischen Baden-Württemberg und dem Elsass entworfen worden war. Neu fordern die Verbände nun, das Baden-Württemberg-Ticket nach Straßburg auszuweiten und auch dort zu verkaufen. Allgemein sollten regionale Angebote auch in den Bahnhöfen der Nachbarregion verfügbar sein.

Ihre neuesten Vorschläge haben die beiden Verbände bereits den zuständigen Stellen vorgestellt. Während der FNAUT für Anfang April zumindest eine Einladung ins regionale Transportministerium von Grand-Est erhalten hat, gibt es für den VCD bisher noch nicht mal eine Zusage für ein gemeinsames Gespräch. 

Dass sich die Anstrengungen aber langfristig lohnen können, zeigen zwei Beispiele. Auf Drängen der Verbände sei 2014 am späten Abend eine tägliche Verbindung auf der Strecke Offenburg-Straßburg eingefügt worden, die heute gut genutzt würden. Im Mai starte zudem eine vorher geforderte Direktverbindung zwischen Wörth und Straßburg, die jedes Wochenende viermal täglich verkehren soll.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl - Goldscheuer
vor 1 Stunde
Am dritten Advents-Wochenende ist der Platz rund um die »Kulturfabrik« zum 14. Mal Schauplatz des Goldscheuerer Weihnachtsmarktes. Im Dachgeschoss wird es diesmal wieder eine Ausstellung mit Werken einheimischer Künstler geben.
Serie: Geschichte des ÖPNV in Kehl (3)
vor 4 Stunden
»Bahn frei bis zum Rathaus« heißt es seit dem 23. November: Die Straßburger Tram hat nun auch das Zentrum Kehls erreicht. Aus diesem Anlass erinnert die Kehler Zeitung in einer Serie an die Meilensteine des öffentlichen Nahverkehrs in der Grenzstadt. Heute: Erinnerungen von Kehler Zeitzeugen an den...
Im Krisenmodus
vor 5 Stunden
Grenzkontrollen durch die Bundespolizei, der Marktplatz wie leergefegt: Nach dem Terroranschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt am Dienstagabend steht einen Tag später auch Kehl wie unter Schockstarre.
Der Kehler Pfarrer und Dekan Günter Ihle und die Straßburger Pfarrerin Roos Van de Keere stehen hinter dem Projekt »Kapelle der Begegnung« im Straßburger Grenzviertel Port du Rhin.
Sanierungsstau
vor 7 Stunden
Veraltete Toiletten. Marode Klassenzimmer. IT-Anlagen? Fehlanzeige. Der Sanierungsstau an den Kehler Schulen ist für die Betroffenen  unerträglich geworden. Deshalb hat der Gesamtelternbeirat der Kehler Schulen eine Petition »Schulsanierungen« ins Leben gerufen. Was darin gefordert wird, lesen Sie...
Viele Besucher gezählt
vor 10 Stunden
Das Auenheimer Freibad kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Wie aus einer Pressemitteilung der Stadt Kehl zu entnehmen ist, wurden mehr als 136 093 Besucher gezählt.
Bis zu 90 Minuten Wartezeit
vor 14 Stunden
Die Grenzübergänge von Deutschland nach Frankreich, darunter auch in Kehl, werden nach dem Terroranschlag in Straßburg kontrolliert. Sowohl der Straßen- als auch der öffentliche Nahverkehr sind betroffen. Die grenzüberschreitende Tram D war kurzzeitig gesperrt. Wie lange die Kontrollen dauern ist...
Willstätt - Legelshurst
vor 17 Stunden
Himmlisch schöne Musik, höllisch gut präsentiert: Die Musiker des Musikvereins Legelshurst überzeugten am Samstag bei ihrem Jahreskonzert in der Legelshurster Festhalle.
SSV
11.12.2018
 Gut gelaunt begrüßte Jürgen Hummel am Samstagabend die Gäste beim Leutesheimer Wintersportfest in der Mehrzweckhalle. Der Fußballerchef hatte allen Grund zur Freude: Die schlechteste Saison der Vereinsgeschichte ist Vergangenheit.
Sporfreundehalle Goldscheuer
11.12.2018
Der Ortschaftsrat Goldscheuer hat die zweite Hälfte der anteiligen Betriebskostenzuschüsse für die Sportfreundehalle in Höhe von 30 000 Euro freigegeben.
Einnahmen
11.12.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend einstimmig eine neue Satzung zur Erhebung einer Vergnügungssteuer auf Wettbüros verabschiedet.
Baubürgermeisterwahl
11.12.2018
Mit dem verkündeten Amtsverzicht von Baubürgermeister Harald Krapp werden die Karten im kommenden Jahr in jedem Fall neu gemischt.  Lesen Sie, wie der Kehler Gemeinderat auf die Nachricht von Montagabend reagiert.
Kommentar
11.12.2018
Kehls Bürgermeister Harald Krapp will nicht mehr – und sein Weggang wird zwar von vielen Stadträten nicht als ein Verlust gesehen, könnte aber zu einer Schwächung der Verwaltung und des OB führen, meint Klaus Körnich, Redaktionsleiter der Kehler Zeitung, in seinem Kommentar.