Willstätt

Isabelle Grussenmeyers Werbung für »Muettersproch«

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Februar 2016

Sympathischer Kampf für die »Muettersproch« mit den »Waffen« der Musik: Isabelle Grussenmeyer und Partner Thomas Etterle im Willstätter »Mühlen-Café«. ©Michael Müller

Als charmante Kämpferin für elsässische Sprache und Kulturtraditionen präsentierte sich Liedermacherin Isabelle Grussenmeyer bei ihrem Auftritt im Rahmen der »Kult-Tour«-Reihe am Samstag im »Mühlen-Café« in Willstätt.

Mundart hat es nicht leicht. Das gilt nicht nur auf der deutschen Rheinseite. Auch »driwwe«, im Elsass, ist Elsässerditsch auf dem Rückzug. Laut Zeitungsberichten spricht bloß eine Minderheit von rund 40 Prozent der 1,8 Millionen Elsässer nach wie vor die angestammten Mundarten. Noch weniger verwenden sie im Alltag. Und Initiativen von staatlicher Seite für den Erhalt der deutschen Dialekte durch entsprechende gesetzliche Regelungen sind nicht in Sicht.

Rückbesinnung auf regionale Kultur
Doch mittlerweile ist gerade unter jüngeren Leuten eine zunehmende Rückbesinnung auf die regionalen kulturellen Eigenheiten und Traditionen zu verzeichnen. Nicht zuletzt war der Protest gegen die von Staatspräsident Hollande initiierte und inzwischen vollzogene Verwaltungsreform gerade im Elsass heftig – und getragen wurde er zu einem beträchtlichen Teil gerade auch von jüngeren Leuten. Auch die in Haguenau geborene Liedermacherin Isabelle Grussenmeyer zählt mit ihren 37 Jahren noch zu den Jüngeren. Schon mit 11 Jahren stand sie das erste Mal auf einer Bühne; mit etwa 17 begann sie ihre ersten eigenen Liedle zu schreiben – immer »uff Elsässisch«. 

Mit Haut und Haar fürs »Elsassisch«
In ihrem Lied »Warum?«, das sie wohl nicht zufällig ziemlich an den Anfang ihres Auftritts am Samstag im Willstätter »Mühlen-Café« stellte, drückt sie das sprachpolitische Credo des jungen elsässischen Regionalismus aus: »Elsassisch, des isch mini Muedersproch, an ihre henk ich ganz mit Hüt un Hoor. Franzöesch und Englisch singe alli Lit, ohne ze wisse was es als beditt! Un ich hab sie dann g’fröjt: warum? Sin ihr nit stolz uf des Richtum? Des isch doch uns’re Dialekt, mir müen ‘ne ehre mit Reschpekt!« 

- Anzeige -

Ja, so einfach ist das. Viel klarer kann man ein Plädoyer für die »Muttersprache« nicht formulieren. Doch Elsässer sind keine geborenen Rebellen. Und so kommt sie nicht als verbiesterte Kämpferin daher, sondern serviert ihren Protest unverkrampft und mit viel sympathischem Girlie-Charme – und hintergründigem Humor. Es gebe Menschen, die zwei Sprachen beherrschen – die seien zweisprachig, und Menschen, die mehrere Sprachen sprechen – die seien mehrsprachig; und es gibt Menschen, die nur eine Sprache können – »des sin Franzose«, witzelt sie einmal in einer Zwischenmoderation gegen die in ihrem Land weit verbreitete Ignoranz gegenüber regionalen und kulturellen Eigenheiten.

Eine Show für sich
Ihre Stimme ist nicht besonders voluminös, und dennoch kann Grussenmeyer mit ihr eine erstaunliche Vielfalt an Empfindungen und Emotionen transportieren. Sie singt vom Traum eines einfachen »Straßburger Maidlis« von einem schönen Leben (»Strossburjer Midinettes«) oder singt gegen den »Klima-Blues« an, doch sie liebt auch die kleinen Begebenheiten des Alltags, die sie in leichtfüßige Verse verpackt – etwa wenn sich ein Paar nicht einig werden kann, wohin man im Urlaub fahren soll (»Wo gehn m’r hin?«). Auch musikalisch gibt sie sich erfreulich experimentierfreudig und probiert sich auch mal außerhalb klassischer Chanson-Elemente aus – etwa in verträumten Folk-Weisen oder im Gospel.

Begleitet wurde sie von Thomas Etterle auf dem Theremin – einem höchst merkwürdigen Instrument, das gespielt wird, ohne dass man es berührt, und das Töne erzeugt, die mal an einen Zupf-Bass, mal an ein Cello, mal an eine singende Säge oder an einen besoffenen Hornisten erinnern – allein das war eine Show für sich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl - Kehl/Straßburg
vor 9 Stunden
Baubürgermeister Harald Krapp und weitere Vertreter der Stadtverwaltung haben sich jetzt zum Wissensaustausch mit Experten der Straßburger Wohnungsbaugesellschaft »Habitation Moderne« getroffen. Thema: sozialer Wohnungsbau.
Stadtgeflüster Kehl
vor 12 Stunden
Über was wird in Kehl geflüstert, was ist Thema, über was wird gelästert und gesprochen - der gesammelte Irrsinn einer Woche in Kehl.  
Elektrofahrräder gestohlen
vor 14 Stunden
Aus einem Fahrradgeschäft in Kehl-Marlen wurden in der Nacht auf Donnerstag von zwei unbekannten Männern mehr als zwanzig Elektrofahrräder und Werkzeug geklaut. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen.
Verwaltungsentscheidung
vor 17 Stunden
Die Stadt Kehl hat Shisha-Rauch in Gaststätten verboten. Als Begründung nennt die Verwaltung die hohe gesundheitliche Belastung, die von den Pfeifen ausgehe. Vom Verbot ausgenommen sind Wasserpfeifen, die ohne Kohle funktionieren. 
Willstätt
vor 21 Stunden
Die Umgestaltung und künftige Nutzung des Areals »Rappenplatz Nord« in Willstätt ist noch offen. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag zwei Vorschläge der Gemeindeverwaltung abgelehnt. 
Kehl
16.11.2018
Lesetipps für den Herbst gab es am Mittwochabend in der Mediathek in Kehl. Bernt Ture von zur Mühlen präsentierte seine 20 ausgewählten Favoriten aus der Flut von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt.
Tram fährt zum Kehler Rathaus
16.11.2018
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Willstätt
16.11.2018
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
15.11.2018
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
15.11.2018
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
15.11.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.
Steffens-Nachfolger
15.11.2018
Jetzt ist es offiziell: In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Marco Steffens (CDU) tritt bekanntlich im Dezember das Amt als Oberbürgermeister in Offenburg an. Der Gemeinderat segnete am Mittwoch den Fahrplan für das weitere Prozedere ...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige