Kehl

Jurij Kern neuer Geschäftsführer der Wohnbau

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017

Juij Kern. ©Stadt Kehl

Die Städtische Wohnbaugesellschaft Kehl mbH hat einen neuen Geschäftsführer: Jurij Kern wurde vom Gemeinderat zum Nachfolger des im April verstorbenen Walter Springmann gewählt.

Der Aufsichtsrat der 100-prozentigen städtischen Tochtergesellschaft hat Jurij Kern (38) am Donnerstag zum Geschäftsführer der Städtischen Wohnbau bestellt. Jurij Kern hat sein gesamtes Berufsleben bei der Wohnbau verbracht: Im September 1999 hat er seinen Berufsweg als erster Azubi der Gesellschaft begonnen.
»Vom Azubi zum Geschäftsführer«, hätten einige unter den 20 Mitarbeitern gewitzelt, als sie erfuhren, wer ihr neuer Chef wird. Kern, der als Jugendlicher 1995 nach Deutschland und 1996 nach Kehl kam, erzählt es mit einem Schmunzeln auf den Lippen, das auch Stolz verrät: Nach der Ausbildung zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft (heute schlicht: Immobilienkaufmann) nahm er berufsbegleitend das Studium auf, das er 2006 als Immobilienwirt abschließen konnte. Darauf sattelte er noch ein Studium zum Diplom-Sachverständigen (DIA) auf. »Das war eine harte Zeit«, erinnert er sich – in genau diese Zeit fiel auch die Geburt seiner beiden Söhne.

2009 wurde Jurij Kern stellvertretender Vorsitzender des Gutachterausschusses der Stadt, ein Amt, das er auch heute noch innehat. Drei Jahre später erteilte der Aufsichtsrat ihm Einzelprokura und zu Jahresbeginn hat er – nach monatelanger Krankheit von Walter Springmann – kommissarisch die Geschäftsführung der Gesellschaft übernommen, die rund 1000 Wohnungen ihr Eigen nennt und sowohl in der Wohnungsverwaltung als auch im Bauträgergeschäft ihre Geschäftsfelder sieht.
»Ich bin sehr, sehr glücklich mit meiner Berufswahl«, schwärmt Jurij Kern, jedes Gebäude sei anders, auf seine Art einzigartig, das reizte ihn schon immer. An der Städtischen Wohnbau schätzt er besonders, dass »ich nicht nur mit Häusern, sondern auch mit Menschen zu tun habe«. Mit Menschen, »die nicht so viel Glück im Leben hatten« und die er gerne unterstützt. Letzteres war es wohl auch, meint er, weshalb er bei der Wohnbau geblieben ist: Die Selbstständigkeit hat den Diplom-Sachverständigen schon dann und wann gereizt, doch die Wohnbaugeschäftsführer Hans Flegler und Walter Springmann »haben mich immer zu motivieren gewusst«.

- Anzeige -

Als Geschäftsführer möchte er die Städtische Wohnbaugesellschaft »noch stärker machen«. Das Ziel ist eine Eigenkapitalquote von 25 Prozent. Das ist auch deswegen wichtig, weil sich die Wohnbau stärker als bisher im sozialen Wohnungsbau engagieren wird. Diesen Auftrag hat der Aufsichtsrat der städtischen Tochter bereits erteilt. 260 Familien und Einzelpersonen stehen aktuell auf der Warteliste für eine Wohnbauwohnung; Leerstände gibt es immer nur für den kurzen Zeitraum, in dem eine Wohnung nach Auszug eines Mieters gerade saniert wird. 

Der Spagat zwischen dieser sozialen Verpflichtung und der gleichzeitigen Notwendigkeit, Gewinne zu erwirtschaften, um diese in die Unterhaltung des Wohnungsbestandes investieren zu können, »wird immer schwieriger«, so Kern. Bislang konnte die Wohnbau Gewinne aus dem Bauträgergeschäft (Verkauf von Reihenhäusern und Neubau-Wohnungen) in die Bestandspflege stecken. Wenn nun der lange Jahre  vernachlässigte soziale Wohnungsbau forciert werden soll, muss die kleine städtische Gesellschaft das Bauträgergeschäft zwangsläufig zurückfahren. »Dann brauchen wir von der Stadt einen finanziellen Ausgleich«, stellt Jurij Kern fest.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Hauptversammlung
vor 49 Minuten
Die Neumühler Hexen haben sich bei ihrer Hauptversammlung am Samstag im Querbacher »Pflug« einen neuen Vorstand gegeben: Nachdem laut Pressemitteilung der Vorsitzende Stefan Kronenwitter und seine Stellvertreterin Sabine Huck ihre Ämter zur Verfügung stellten, einigte man sich mit Nadine Müll, Sa
Hauptversammlung
vor 12 Stunden
Beim Tennisclub (TC) Goldscheuer geht’s aufwärts – sowohl was die Mitgliederzahl betrifft als auch die Punktejagd und die finanzielle Lage. Das erbrachte die jüngste Mitgliederversammlung des TC Goldscheuer.
Größtes Fest der Ortenau
vor 12 Stunden
Zum ersten Mal wird es beim Messdi 2018 (vom 10. bis 13. Mai) einen Messdi-Bus in die umliegenden Ortschaften geben. Am Donnerstag haben die Macher in der Sparkasse in Kehl die Höhepunkte des Kult-Volksfestes vorgestellt.  
Kehl
vor 13 Stunden
Vier Leichtverletzte sind nach einem Verkehrsunfall auf der L 75 am Donnerstagnachmittag zu beklagen.
Freiwillige Geschwindigkeits-Beschränkung
vor 15 Stunden
Die »neue Ortsmitte« wird in Legelshurst noch längere Zeit im Gespräch bleiben. Und nach dem Stand der Dinge geht die Planung fast wieder bei Null los.
Umweltschutz
vor 17 Stunden
Durch das Radfahren im Alltag möglichst viele Kilometer sammeln und damit nicht nur etwas für die eigene Gesundheit tun, sondern gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz leisten – dazu ruft der vom Klima-Bündnis organisierte Wettbewerb »Stadtradeln« auf. 
Kehl
vor 19 Stunden
Ein noch Unbekannter hat am Mittwochnachmittag das Auto eines Badegastes am Baggersee in Kehl-Kork gestohlen. Seither fehlt jede Spur vom grünen Audi A6 mit französischem Kennzeichen.
Willstätt - Legelshurst
vor 22 Stunden
Imposante Zahlen, sportliche Erfolge und gelungene Veranstaltungen: Der Reit- und Fahrverein Legelshurst zog auf seiner Hauptversammlung eine positive Bilanz des vergangenen Jahres.
Erzähl-Café
19.04.2018
Im Neumühler Erzählcafé ging es am Dienstag alemannisch zu: Auf der Bühne standen Ulrike Derndinger und Heinz Siebold.
Inklusion
18.04.2018
Bei einem Bürgerforum in der Tulla-Realschule sammelten die Teilnehmer Vorschläge für eine Kehler Inklusionskonzeption. Sie soll am 26. Juni dem Gemeinderat vorgestellt werden.
Amtsgericht Kehl
18.04.2018
Im Prozess gegen einen 25-Jährigen wegen eines sexuellen Übergriffs am Sundheimer Sportplatz hat das Amtsgericht Kehl gestern die ersten Zeugen gehört. Dabei gaben sie übereinstimmend an, dass die Geschädigte junge Frau an dem Abend stark alkoholisiert war.
Deutsch-Prüfung
18.04.2018
Das schriftliche Abitur geht wieder los: 106 Abiturienten aus dem Kehler Einstein-Gymnasium haben heute, Mittwoch, zum Abi-Auftakt die obligatorische Deutschprüfung abgelegt. Hinsichtlich der Machbarkeit waren Schüler und Lehrer so ziemlich einer Meinung.