Kehl

Jurij Kern neuer Geschäftsführer der Wohnbau

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017

Juij Kern. ©Stadt Kehl

Die Städtische Wohnbaugesellschaft Kehl mbH hat einen neuen Geschäftsführer: Jurij Kern wurde vom Gemeinderat zum Nachfolger des im April verstorbenen Walter Springmann gewählt.

Der Aufsichtsrat der 100-prozentigen städtischen Tochtergesellschaft hat Jurij Kern (38) am Donnerstag zum Geschäftsführer der Städtischen Wohnbau bestellt. Jurij Kern hat sein gesamtes Berufsleben bei der Wohnbau verbracht: Im September 1999 hat er seinen Berufsweg als erster Azubi der Gesellschaft begonnen.
»Vom Azubi zum Geschäftsführer«, hätten einige unter den 20 Mitarbeitern gewitzelt, als sie erfuhren, wer ihr neuer Chef wird. Kern, der als Jugendlicher 1995 nach Deutschland und 1996 nach Kehl kam, erzählt es mit einem Schmunzeln auf den Lippen, das auch Stolz verrät: Nach der Ausbildung zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft (heute schlicht: Immobilienkaufmann) nahm er berufsbegleitend das Studium auf, das er 2006 als Immobilienwirt abschließen konnte. Darauf sattelte er noch ein Studium zum Diplom-Sachverständigen (DIA) auf. »Das war eine harte Zeit«, erinnert er sich – in genau diese Zeit fiel auch die Geburt seiner beiden Söhne.

2009 wurde Jurij Kern stellvertretender Vorsitzender des Gutachterausschusses der Stadt, ein Amt, das er auch heute noch innehat. Drei Jahre später erteilte der Aufsichtsrat ihm Einzelprokura und zu Jahresbeginn hat er – nach monatelanger Krankheit von Walter Springmann – kommissarisch die Geschäftsführung der Gesellschaft übernommen, die rund 1000 Wohnungen ihr Eigen nennt und sowohl in der Wohnungsverwaltung als auch im Bauträgergeschäft ihre Geschäftsfelder sieht.
»Ich bin sehr, sehr glücklich mit meiner Berufswahl«, schwärmt Jurij Kern, jedes Gebäude sei anders, auf seine Art einzigartig, das reizte ihn schon immer. An der Städtischen Wohnbau schätzt er besonders, dass »ich nicht nur mit Häusern, sondern auch mit Menschen zu tun habe«. Mit Menschen, »die nicht so viel Glück im Leben hatten« und die er gerne unterstützt. Letzteres war es wohl auch, meint er, weshalb er bei der Wohnbau geblieben ist: Die Selbstständigkeit hat den Diplom-Sachverständigen schon dann und wann gereizt, doch die Wohnbaugeschäftsführer Hans Flegler und Walter Springmann »haben mich immer zu motivieren gewusst«.

- Anzeige -

Als Geschäftsführer möchte er die Städtische Wohnbaugesellschaft »noch stärker machen«. Das Ziel ist eine Eigenkapitalquote von 25 Prozent. Das ist auch deswegen wichtig, weil sich die Wohnbau stärker als bisher im sozialen Wohnungsbau engagieren wird. Diesen Auftrag hat der Aufsichtsrat der städtischen Tochter bereits erteilt. 260 Familien und Einzelpersonen stehen aktuell auf der Warteliste für eine Wohnbauwohnung; Leerstände gibt es immer nur für den kurzen Zeitraum, in dem eine Wohnung nach Auszug eines Mieters gerade saniert wird. 

Der Spagat zwischen dieser sozialen Verpflichtung und der gleichzeitigen Notwendigkeit, Gewinne zu erwirtschaften, um diese in die Unterhaltung des Wohnungsbestandes investieren zu können, »wird immer schwieriger«, so Kern. Bislang konnte die Wohnbau Gewinne aus dem Bauträgergeschäft (Verkauf von Reihenhäusern und Neubau-Wohnungen) in die Bestandspflege stecken. Wenn nun der lange Jahre  vernachlässigte soziale Wohnungsbau forciert werden soll, muss die kleine städtische Gesellschaft das Bauträgergeschäft zwangsläufig zurückfahren. »Dann brauchen wir von der Stadt einen finanziellen Ausgleich«, stellt Jurij Kern fest.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt - Legelshurst
vor 4 Stunden
Der Ortschaftsrat Legelshurst hat am Montag dem Rücktrittsantrag von Ratsherr Thomas Seiler (CDU) stattgegeben. Einwände gab es nicht.
KM Solidarité
vor 6 Stunden
Im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit in der Albert-Schweitzer-Schule in Kehl haben Oberbürgermeister Toni Vetrano, Eurodistrikt-Vorstandsmitglied, Martine Florent, Gemeinderätin der Eurometropole Straßburg und Eurodistrikt-Ratsmitglied, gemeinsam mit Isolde Felskau, Konsulin des deutschen Genera
Willstätt - Sand
vor 6 Stunden
Der lang ersehnte Lebensmittelmarkt war am Dienstag Thema im Sander Ortschaftsrat. Bürgermeister Marco Steffens informierte über den Stand der Projektentwicklung. Dabei kristallisieren sich zwei mögliche Standorte heraus.
Ortschaftsrat Leutesheim
vor 13 Stunden
Mit zwei Enthaltungen hat der Ortschaftsrat Leutesheim am Montag die Erhöhung der Entschädigungen für ehrenamtliche Mandatsträger und Wahlhelfer abgesegnet.
Ortschaftsrat Auenheim
vor 16 Stunden
Ortschafts- und Gemeinderäte bekommen für ihre ehrenamtliche Arbeit eine Entschädigung, die seit Jahren nicht erhöht wurde. Zur neuen Entschädigungssatzung der Stadt hat Auenheim noch ein paar Änderungsvorschläge. 
Ortschaftsrat Kehl-Auenheim
vor 19 Stunden
Seit drei Jahren kämpft Auenheim darum, den gewerblichen Kanutourismus auf dem »Groschenwasser«, einem Altrheinarm, einzuschränken. Die Vorlage, die nun diesbezüglich von der Verwaltung kam, bezeichnete nicht nur Ortschaftsrat Klaus Heidt als »frustrierend«.
Im Interview
vor 21 Stunden
Rund 45 Millionen Euro will Jürgen Grossmann (56) in den kommenden Jahren allein rund um den Kehler Bahnhof investieren. Was sich der Architekt und Investor für die städtebauliche Entwicklung Kehls wünscht und welche Chance er in einem badischen »Las Vegas« sieht, verrät er im Interview mit der...
Willstätt
20.06.2018
Die Moscherosch-Grundschule in Willstätt lud am Freitag zum Sommerfest ein. Der Fußball-Weltmeisterschaft angepasst drehte sich dabei alles ums runde Leder.  Einmarsch zu »Ein hoch auf uns«
Willstätt - Legelshurst
20.06.2018
Die Legelshurster Floriansjünger bekommen ein neues Feuerwehrhaus. Entstehen soll es voraussichtlich am Ortsausgang nach Urloffen. Dies zeichnet sich nach der Ortschaftsratssitzung am Montag ab.
Aktion der Stadtverwaltungen
19.06.2018
22 Männer und Frauen haben von Freitag auf Samstag an einem Spaziergang durch die grenznahen Viertel von Kehl und Straßburg teilgenommen. Anschließend berichteten sie von ihren Erfahrungen.
Freizeitsport
19.06.2018
Wie lässt sich die Anzahl der Kanus auf dem Altrhein reduzieren ohne die gewerblichen Anbieter zu diskriminieren? Dieser Frage ging der Leutesheimer Ortschaftsrat bei seiner Sitzung am Montagabend nach.
Serie 50 Jahre B28
19.06.2018
Vor 50 Jahren rückte Kehl näher an die Rheintal-Autobahn: Die heutige B 28 machte den schnellen Weg in die weite Welt frei. In einer Serie, die jeden Mittwoch in der Kehler Zeitung erscheint, betrachten wir die Geschichte des vierspurigen Zubringers – mit allen Neuerungen und auch dunklen Kapiteln.