Kehl

Kehl kämpft für sein Hallenbad

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. März 2017

(Bild 1/3) »Wir wollen schwimmen!«, forderten diese 75 Jungen und Mädchen des Kehler Schwimmervereins am Montag. ©Udo Künster

Gleich mehrere Unterschriftenaktionen setzen sich seit dem Wochenende für den Erhalt des Kehler Hallenbads ein. Der passionierte Schwimmer Gerd Baumer plädiert für eine zeitnahe Dachsanierung. Zeitgleich solle die Stadt Kehl die alten Pläne für ein Kombibad endlich in die Tat umsetzen. 

Das Kehler Hallenbad hat nach Bekanntwerden des Schließungsbeschlusses Ende vergangener Woche eine Welle von Solidaritätsbekunden erfahren: Auf Facebook, in Leserbriefen, bei Vereinen und Schulen – überall setzen sich die Menschen gegen ein drohendes Aus für die beliebte Kehler Schwimmeinrichtung zur Wehr. An vorderster Front: Gerd Baumer, Ex-Lehrer, Ex-Grünen-Kreis- und Gemeinderat, amtierender Tram-Botschafter und leidenschaftlicher Schwimmer, so lang er denken kann. 

»Aprilscherz«?

Er habe die Nachricht vom Schwimmbad-Aus am Donnerstagabend zunächst für einen »vorgezogenen Aprilscherz« gehalten, sagt Baumer.  Spätestens mit der Berichterstattung der Kehler Zeitung erkannte er aber: »Jetzt gilt es, eine Initiativgruppe zu installieren!« Noch am Samstag schmiss Baumer seinen Computer an und druckte dutzende Formulare: Unterschriftenlisten »für eine sofortige Deckensanierung des Hallenbades«, wie es darauf heißt. Des Weiteren will Baumer »keine Schließung auf unbestimmte Zeit« haben. Er ist überzeugt: »Kehl braucht ein Hallenbad!« 

Dies wiederum finden auch die 309 Männer und Frauen, die bis Montagabend bereits im Hallenbad ihre Unterschriften geleistet haben. Dort hat Baumer den ersten Stapel Formulare ausgelegt. Mittlerweile finden sie sich auch bei Sport-Hahn, im Schuhladen Hammel neben der Anker Apotheke, in der Stadtapotheke sowie im Haus der Jugend und dem Seniorenbüro. Außerdem will Baumer in Kehler Arztpraxen um Erlaubnis bitten.

Druck aufbauen 

- Anzeige -

Das Ziel des ehemaligen Grünen-Politikers ist es, politischen Druck aufzubauen, bis 20. Mai mindestens 5000 Unterschriften zu sammeln, um sie anschließend an Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) zu übergeben, der die Schließung aufgrund einer nicht mehr auszuschließenden Gefährdung der Badegäste durch von der Decke herabfallende Teile zum Ende der Hallenbadsaison veranlasst hatte.

Parallel dazu geht auch der 1921 gegründete Kehler Schwimmverein auf Unterschriften-Akquise – und zwar in Form einer Online-Petition (siehe Stichwort). Bis Montagabend hatten dort 176 Menschen digital unterzeichnet. Darüber hinaus beteiligen sich verschiedene Lehrer der Beruflichen Schulen Kehl (BSK) mit einer eigenen Unterschriftensammelaktion, wie die Kehler Zeitung erfahren hat. Ihr gegenüber übt Baumer erneut massive Kritik an der Stadtverwaltung: »Jetzt schiebt man das seit zehn Jahren vor sich her, und es ist nichts passiert!« 

Ganze Aktenorder füllen Gemeinderatsunterlagen aus zurückliegenden Jahren, aus denen hervorgeht, dass sich das Rathaus schon vor langer Zeit mit Plänen für einen Neubau des Hallenbads auseinandergesetzt hatte – auch in Form einer von Baumer favorisierten Kombibad-Lösung am Standort des heutigen Freibades. Dass ein einfaches Kombi-Bad mit acht 25-Meter-Bahnen nicht teuer sein müsse, sondern schon für »günstige« 4,5 Millionen Euro (so viele kostet ein Tram-Zug) zu haben wäre, das beweist Baumers Meinung nach das niederländische Unternehmen »Slangen & Koenis Architecten« mit einer bereits sechsmal umgesetzten Lösung »von der Stange«. Dafür möchte der Kehler gern werben.

Für die Deckensanierung 

Bis so ein Bad in ein paar Jahren stehe, müsse das alte Hallenbad unbedingt erhalten, also zumindest die Decke saniert werden. Anschließend könne man es zur Sporthalle für Vereine umfunktionieren, schlägt Baumer vor. Überhaupt – die Decke: Dass die nicht zeitgleich mit derjenigen der ebenfalls maroden Einstein-Halle saniert wurde, könne er nicht nachvollziehen. 

Am Montagabend trainierten noch einmal 75 Jungen und Mädchen des Kehler Schwimmvereins im Hallenbad: »Wir wollen schwimmen!«, skandierten sie in Badehosen für die Kamera eines Fotografen. Ab 23. April ist damit vorerst Schluss. 

Stichwort

Online-Petition

Der Kehler Schwimmverein hat eine Online-Petition für den Erhalt des Hallenbads gestartet. Den entsprechenden Link findet man auf der Homepage des Vereins unter folgender Adresse: www.schwimmverein-kehl.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Das Moscherosch-Trio im Garten des Dr.-Friedrich-Geroldt-Hauses: Hans Schneidewind am Klavier, in der Mitte Werner Hetzel (Moscherosch), rechts Heinz Zimmer.
vor 3 Stunden
Kehl
Am Donnerstag war im Dr.-Friedrich-Geroldt-Haus ein Eisnachmittag mit Musik angesagt.
Gemeinsam geübt: der Männergesangverein und die Damen des Projektchores 1. FC.
vor 5 Stunden
Kehl
Das gab es noch in in der Geschichte des traditionsreichen MGV im Kehler Stadtteil Zierolshofen
School's out-Konzert am letzten Schultag: Zweierpasch bouncen mit zahlreichen Schülern beim Kehler Einstein-Gymnasium um die Wette.
vor 12 Stunden
School´s out
Mit einem musikalischen School‘s Out zum letzten Schultag gab es einen versöhnlichen Abschluss zum Coronajahr. Rund 700 Schüler fanden sich auf dem Gelände des Einstein Gymnasiums in Kehl ein, um mit der Gruppe Zweierpasch zu feiern.
Experte Preiß führte die „Einsteiner“ durch den Hafen.
vor 21 Stunden
Kehl
Vor wenigen Tagen haben drei Oberstufenkurse des Einstein-Gymnasiums das schöne Sommerwetter genutzt, um einen geführten Rundgang durch den Hafen zu unternehmen.
Willstätts Kämmerer Philipp Kaufmann bei der Präsentation seines letzten Haushaltszwischenberichts im Willstätter Gemeinderat. Im Herbst wechselt er zur Stadt Offenburg.
30.07.2021
Kehler Stadtgeflüster
Was die Ortenau-Hauptstadt mit dem Klassenprimus der Fußball-Bundesliga gemeinsam hat, wo es noch Tickets fürs Bezirkspokal-Finale in Willstätt gibt und wo die aus Kork stammende Regisseurin Susanne Abel zu hören ist - all das gibt's diesmal im Stadtgeflüster.
Robert Rischmann (71) und seine Ehefrau „Katty“ (50) vor ihrem Wohnhaus in Thailand, das sie nach eigener Planung und Bauleitung mit viel Eigenleistung und Verwandtschaftshilfe selbst gebaut haben.
30.07.2021
Auswander-Serie "Tschüss Heimat" (1)
Den 71-jährigen Robert Rischmann, Finanzkaufmann i.R. und Freizeitforscher, hat es vor knapp 16 Jahren ins exotische Thailand verschlagen. Was waren die Gründe?
Die Absolventen des Oberlin-Schulverbunds der Diakonie Kork mit ihren Klassenlehrern Jonas Klasen (links) und Thomas Bayer.
30.07.2021
Diakonie Kork
Die ersten Schüler des Oberlin-Schulverbundes Kork haben ihren Hauptschulabschluss in der Tasche. Am Donnerstag schlossen vier Absolventen mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,3 ab.
30.07.2021
Kehl
Nach einer Beerdigung in Kehl ist ein Streit zwischen mehreren zerstrittenen Parteien so weit eskaliert, dass es zu körperlichen Angriffen gekommen sei. Auch ein Messer soll hierbei eine Rolle gespielt haben.
Patrick Kirst (links) hat es als Filmkomponist nach Los Angeles (USA) gezogen.
30.07.2021
Auswanderer-Serie "Tschüss Heimat"
Neue Serie „Tschüss Heimat“: In acht Folgen stellt die Kehler Zeitung Auswanderer aus Kehl und dem Hanauerland vor, die sich ihren Traum von einem Leben im Ausland erfüllt haben.
Bildunterschrift: Tourismus-Leiterin Antje Lenz und Rosa Brisson von der Kehl Marketing beglückwünschen die beiden Juni-Gewinnerinnen der Treue-Punkte-Aktion, Heidi Müller und Silvia Lischke-Vinzl.
30.07.2021
Treue-Punkte-Aktion
Kehl Marketing lobt jeden Monat Preise aus.
Neues Vorstand-Team TCG, von links nach rechts: Javier Coves-Garcia / Sportwart, Wolfgang Leiste / 2. Vorsitzender, Heike Rackl / Jugendwartin, Sascha Hauser / Schriftführer, Rolf Hauer / 1.Vorsitzender, Maritta Kmitta / Schatzmeisterin, Ralph Wandres / Beisitzer, Verena Danielewski / Beisitzerin. Es fehlt Kurt Kmitta / Technikwart.
30.07.2021
Tennisclub Goldscheuer
Der Tennisclub Goldscheuer zieht eine positive Bilanz mit sportlichen Erfolgen.
Bei einem Rundgang konnten die Bewohner der Diakonie Kork „ihre“ problematischen Stellen in der Korker Ortsmitte aufzeigen.
30.07.2021
Diakonie Kork
Klienten und Bewohner durften sich beim Ortsmitten-Check einbringen

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.