Umwelt

Kehl will Fotvoltaikanlagen ausbauen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juli 2019

Fotovoltaikanlage auf der Auenheimer Halle. ©Stadt Kehl

Wie man bestehende Freiflächen für die Produktion von Fotovoltaik-Strom nutzen könnte, haben die Mitglieder des Arbeitskreises Energie und Klimaschutz bei ihrer Sitzung im Rathaus erfahren. Dabei stand vor allem der naturschutzverträgliche Ausbau von Photovoltaik im Vordergrund. 

»Heute werden etwa zehn Prozent des Kehler Stroms von der Sonne produziert, das entspricht einer installierten Leistung von rund 27 Megawatt peak (MWp, Bezeichnung für elektrische Leistung von Solarzellen)«, berichtete die städtische Klimaschutzmanagerin Lea Unterreiner laut Pressemitteilung der Statverwaltung. Bis 2030 sollen noch 11,4 MWp dazukommen, dann wäre das im Klimaschutzkonzept verankerte Ziel erreicht, die in Kehl installierte Leistung im Vergleich zu 2012 zu verdoppeln.

»Die Frage, die sich stellt, ist: Wie können wir das schaffen, ohne damit die Natur und auch die Landwirtschaft zu beeinträchtigen?«, betonte die Klimaschutzmanagerin und leitete mit diesen Worten zum Vortrag von Franziska Janke vom Dialogforum Erneuerbare Energie und Naturschutz über. 

»Jede technische Anlage ist ein Eingriff in die Natur, deshalb ist es wichtig, Energiewende und Naturschutz gemeinsam anzugehen«, erklärte diese. Sie plädierte dafür, Freiflächen, die sich als Standort für Fotovoltaik-Anlagen eignen, möglichst naturschutzverträglich zu gestalten, um so den Eingriff in die Natur zu minimieren. 

- Anzeige -

Bei der Planung solle man beispielsweise darauf achten, die Versiegelung der Erde durch fundamentfreie Verankerungen der Module so gering wie möglich zu halten. Mit ausreichend Abstand zwischen den einzelnen Modulen und dem Boden gelange zudem Streulicht und Wasser unter die Module, was wiederum den Pflanzenwuchs fördere. »Für die Pflege der Freiflächen bietet sich Schafbeweidung an, mit der die Lebensräume von Tieren und Pflanzen geschützt wird«, erläuterte Franziska Janke weiter. Auch Imkerei könne auf den Flächen betrieben werden. Besonders wichtig bei der Planung: »Eine hohe Biodiversität ist das Ziel auf einer solchen Freifläche«, betonte Franziska Janke. 
»Rund 70 Hektar Fläche werden in Deutschland jeden Tag neu versiegelt, darum sollten wir meiner Meinung nach Freiflächen sparen«, betonte Referent Fritz Kropp vom Verein der Fotovoltaik-Sachverständigen. Schließlich müsse man nicht zwingend unbebaute Flächen für den Ausbau erneuerbarer Energien nutzen, stattdessen gebe es genug Alternativen: »Ich bin dafür, Fotovoltaik-Anlagen auf Bestandsflächen zu installieren, wie beispielsweise auf Carports oder an Lärmschutzwänden.« 

Mehr Fläche 

Inwiefern die Verwaltung den Ausbau von Erneuerbaren Energien und Nahwärmenetzen vorantreibt, erklärten Lea Unterreiner und die städtische Energiemanagerin Eva-Maria Löhrmann: »Wir sind dabei, die Zahl der Fotovoltaik-Anlagen zu erhöhen«, sagte die Energiemanagerin. So werde die bestehende Anlage auf dem Dach der Mehrzweckhalle in Auenheim vergrößert. Außerdem prüfe man momentan, ob Fotovoltaik-Anlagen auch auf dem Neubau der Josef-Guggenmos-Grundschule und auf dem Pumpwerk des Schuttermühlkanals möglich seien. 

Um die Energieeffizienz der Wärmeversorgung zu erhöhen, werde zudem geprüft, ob die Mehrzweckhalle in Kork über ein Nahwärmesystem mit Strom versorgt werden könnte. Dabei wird die benötigte Wärme zentral von einem einzigen Wärmeerzeuger bereitgestellt und an mehrere Gebäude verteilt. Überflüssiges Heizen, wie beispielsweise während der Ferien oder an den Wochenenden, kann durch den Einbau moderner Regelungstechnik verbunden mit Gebäudeleittechnik vermieden werden. Diese energiesparende Art der Heizungssteuerung soll nach der Albert-Schweitzer-Schule und der Niedereichhalle, der Grundschule und der Mehrzweckhalle in Kork sowie der ehemaligen Werkrealschule und der Mehrzweckhalle in Bodersweier jetzt auch in der Großherzog-Friedrich-Kaserne eingeführt werden, wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung schreibt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Veranstaltungsreihe geht online
Jeden zweiten Donnerstag im Monat gab es im Kehler Restaurant Yachthafen Jazz auf hohem Niveau. Doch die Corona-Krise hat die erfolgreiche Reihe „Jazz-Cantine“ nun ins Internet verbannt.
vor 3 Stunden
175 Jahre Kehler Turnerschaft
In der siebenteiligen Serie der Kehler Zeitung zum großen Jubiläum der Kehler Turnerschaft geht es heute um die Jedermänner – sportlich und gesellig.
vor 8 Stunden
Interview
Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die Natur in Kehl? Nabu-Chef Gérard Mercier erklärt im Interview, ob Luft und Wasser jetzt wirklich besser sind – und was er vom Aussetzen des Fütterungsverbots für Stadttauben hält.
vor 11 Stunden
Seniorenbetreuerin erstellt eigene Zeitung
Mit einem „Seniorenblättl“ hält Karin Kraus Kontakt zu ihren „Schützlingen“. Die Fachkraft für Seniorenbetreuung aus Legelshurst leitet in ihrem Ort zwei Gruppen der Diakonie-Sozialstation.
vor 14 Stunden
Corona-Krise
Wie Einstein-Schulleiter Dominikus Spinner im Angesicht der Corona-Krise die Zukunft seiner Abiturienten sieht.
vor 23 Stunden
Corona-Krise
In der Corona-Krise werden in Kehl neue Wege beschritten: Auf der Kulturhaus-Bühne brillierten die jungen Musiker Léon Rudolf und Samona-Jane für ein Facebook-Publikum.
06.04.2020
Corona-Krise
Die Resonanz auf einen Aufruf der Stadt Kehl ist überwältigend. Schon nach einer Woche haben sich über 60 Bürger gefunden, die in der Zeit der Corona-Pandemie ihre Unterstützung anbieten.
06.04.2020
Kehl
In Kehl ist es am Sonntagabend aufgrund des nicht eingehaltenen Mindestabstands zu einem Polizeieinsatz gekommen. 
06.04.2020
Corona-Krise
Neue Serie „Wirtschaft in der Krise“ (1): Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf den Neumühler Wohnwagenhersteller Bürstner aus? Eigentlich gibt es für die Caravaning-Branche wenig Risiken. Und doch musste Kurzarbeit angemeldet werden.
06.04.2020
Serienstart
Geschäfte und Firmen dicht, Umsatz-Einbrüche, Kurzarbeit: Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind schon jetzt dramatisch. Auch in Kehl? Dieser Frage geht die Kehler Zeitung in den kommenden Wochen in seiner neuen Serie „Wirtschaft in der Krise“ nach. 
06.04.2020
Kehl - Kork
Nicole Engel haucht alten Schmökern frisches Leben ein. Die 42-jährige Korkerin bearbeitet die vielen Seiten der Bände so lange, bis sie zu einem neuen Kunstwerk geworden sind. Derzeit verschenkt die einstige technische Zeichnerin ihre Werke der Buchfaltkunst an engagierte Menschen.
06.04.2020
Willstätt
Bei Tempomessungen in Willstätt stellten Beamten eine häufige Übertretung fest.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 5 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...