Auenheim

Kehler Bäder: Ortschaftsrat spricht sich für Burkini-Verbot aus

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Mai 2016
Sollen in den Bädern Kehls weiterhin Burkinis erlaubt sein?

Sollen in den Bädern Kehls weiterhin Burkinis erlaubt sein? ©Archiv

Der Ortschaftsrat Auenheim ist mit dem ihm vorgelegten Satzungsentwurf über die Benutzungs- und Gebührenordnung für die Schwimmbäder der Stadt Kehl nicht zufrieden. Die Bürgervertreter sehen in einigen Punkten Nachbesserungsbedarf und haben Ortsvorsteherin Sanja Tömmes beauftragt, dies im Gemeinderat vorzutragen.

Einen Tag, bevor der Gemeinderat über die Neuordnung der Satzung über die Benutzung- und Gebührenordnung für die Schwimmbäder der Stadt Kehl abschließend beraten und Beschluss fassen sollte, haben auch die Ortschaftsräte im Kehler Stadtteil Auenheim über das Papier diskutiert.

Sie melden Änderungsbedarf an und wollen diesen – vertreten durch ihre Ortsvorsteherin – auch im Gemeinderat am Mittwochabend  begründen. So ist nicht klar, ob auch nichtwassersporttreibende Sportvereine bei Abnahme des Sportabzeichens, zu dessen Inhalt auch Schwimmen gehört, Eintritt ins Schwimmbad zahlen müssen. Selbst dann, wenn sie, wie in der Satzung festgehalten, vor Beginn der jeweiligen Badesaison diesen Bedarf termingenau anmelden.
Ob dieser Passus auch für Auenheim gilt, ist aus der Vorlage nicht ersichtlich, wie auch nicht hervorgeht, ob der Ortschaftsrat ein Mitspracherecht besitzt.

Mitspracherecht gefordert

So hat die Ortsvorsteherin darüber informiert und sich erstaunt gezeigt, dass der Gemeinderat am 25. November 2015 das Mitspracherecht des Ortschaftsrates bei Angelegenheiten des Bades aus der Bädersatzung gestrichen und ihm »großzügigerweise« ein Anhörungsrecht eingeräumt hat. Hier herrschte ebenfalls Einmütigkeit bei der Forderung nach einem Mitspracherecht, denn der Ort hat gravierende Nachteile durch das Bad. So der die Bürger belastende Verkehr und im Falle eines Unfalls wie Chloraustritt dessen Gefährdung.

Ganz gleich, wie dies gesehen wird, kritisieren ;die Ortschaftsräte Burkinis, die als Badebekleidung zugelassen. »Wir haben Badeshorts aus hygienischen Gründen verboten und sehen dies hier ebenso«, so die einhellige Meinung.

- Anzeige -

 

 

Als »Türsteher« sehen die Auenheimer Bürgervertreter das Kassenpersonal, wenn es kontrollieren soll, ob Badbesucher aus Kehl kommen oder von auswärts. Auch hier sieht man Klärungsbedarf. 
Denn die neue Satzung beschreibt: »... es handelt sich bei den Bädern ausdrücklich um Einrichtungen für die Kehler Bevölkerung. Das rechtfertigt sich dadurch, dass die Bäder einen erheblichen Subventionsbedarf haben, der aus dem Kehler Gemeindehaushalt, also letztlich aus den Steuerzahlungen der Kehler Einwohnerschaft gedeckt wird.« Gleichwohl sollen auswärtige Besucher auch ohne Zulassungsanspruch und Subventionsanspruch, wie bisher schon, zur Benutzung zugelasssen weden, solange es nicht zur Interesssenkollision kommt.

Paragraph erweitern

Eine Ergänzung des Paragraphen 4, Absatz 3.2., der vorgelegten Satzung fordern die Ortschaftsräte. Sie schlagen vor, den Passus »Nicht gestattet ist insbesondere das Rauchen (inkl. E-Zigaretten, Shishas oder ähnlichen Geräten) in geschlossenen Räumen und im Beckenbereich der Freibäder« zu ändern oder zu erweitern um »Kohlegut und Gas ist im gesamten Bad verboten«. Dies würde auch die Shishas betreffen, so das Argument für diesen Vorschlag.

Mehr zum Thema

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Demo
19.05.2018
Am Samstag haben etwa 250 Kehler auf dem Marktplatz gegen die Schließung des Kehler Krankenhauses 2030 demonstriert. Aufgerufen zur Demo hatte das Bündnis zum Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken, das mit scharfen Aussagen das drohende Klinik-Aus kritisierte. Welche Worte dabei fielen, lesen...
Willstätt
19.05.2018
Im Rahmen der »Willstätter Kulturtage« veranstaltete die Gemeinde am Donnerstag rund um die alte Mühle erstmals eine »After Work Party«.
Kehl
19.05.2018
Glockengeläut ist bekanntlich nicht jedermanns Sache. Erinnert sich noch jemand an den Streit in Memprechtshofen, als einem Dorfbewohner das Gebimmel der Kirche derart auf die Nerven ging, dass er die Gerichte bemühte?
Willstätt
19.05.2018
Ein positives Fazit zog der CDU-Gemeindeverband Willstätt auf seiner Mitgliederversammlung. Mit dem Erreichten vor Ort könne man zufrieden sein. Doch auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr blicken die Christdemokraten auch mit Sorge.
Volkstrauertag
18.05.2018
Nur wenige Bürger interessieren sich für die Gedankveranstaltung der Stadt zum Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof, gleichzeitig halten Kehler Ortschaften ihre eigenen Feiern ab. Der Vorschlag, das Gedenken an zentraler Stelle zu bündeln, stößt in Neumühl auf nicht viel Gegenliebe.
Betriebshof
18.05.2018
 Die Mitarbeiter vom Betriebshof der Stadt haben fünf neue Bäume an der Großherzog-Friedrich-Straße, sechs vor der Stadthalle und zwei neue Bäume in der Hauptstraße gepflanzt. Zudem werden in der Stadt Blumenkübel und Blumenampelanlagen aufgestellt.
Ortschaftsrat
18.05.2018
Der mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte Neumühler Bürgergarten dümpelt vor sich hin, da das Interesse in der Bevölkerung sehr gering ist. Im Ortschaftsrat wurde diskutiert, ob ein Pavillon die Attraktivität des Gartens erhöhen könnte.
Nepper, Schlepper, Bauernfänger
18.05.2018
Nachdem eine Kehler Schule per E-Mail von einem Verlag aufgefordert wurde, ihren Adressbucheintrag zu überprüfen, die für die Veröffentlichung entstehenden Kosten aber nur aus dem Kleingedruckten im Anhang ersichtlich waren, hat die Stadt Kehl die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und mahnt zu...
Jetzt neu
18.05.2018
Wer ist nachts in Kehl, im Grenzraum Kehl-Straßburg und in den Stadtteilen Port-du-Rhin und Neudorf unterwegs? Warum sind die Menschen auf Straßen, auf Plätzen oder in der Tram anzutreffen und wie fühlen sie sich dabei? Antworten auf solche Fragen suchen drei deutsch-französische Gruppen in der...
Wettbewerb
18.05.2018
Keinen Preis aber eine „besondere Auszeichnung“ hat die Beleuchtung für die Trambrücke über den Rhein (Beatus-Rhenanus-Brücke) erhalten. 
Kehl
18.05.2018
Ein 43-jähriger Bettler soll am Donnerstagnachmittag in Kehl mehrfach eine Frau geschlagen haben, weil diese ihm kein Geld geben wollte. Beim Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass der Mann schon seit längerer Zeit per Haftbefehl gesucht wurde.
Einzelhandel Kehl
18.05.2018
Die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH und der Kehler Einzelhandel haben eine Baustellen-Treue-Punkte-Aktion ins Leben gerufen. Damit wollen sie sich bei den Kunden für ihre Treue während der nicht ganz einfachen Zeit der Tram-Baustelle bedanken. Jetzt wurden die ersten Preise...