Runder Geburtstag

Kehler Band „Trinkmanns“ feiert 30-Jähriges

Autor: 
Gerd Birsner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2019

Drangvolle Enge und überschäumende Party-Laune: Sowohl auf der Hafen 17 Bühne, auf der sich die Trinkmänner nebst etlichen Gastmusikern tummeln, als auch beim tanzfreudigen Publikum davor ist kaum ein Durchkommen. ©Gerd Birsner

Vor 30 Jahren gab die Kehler Coverband „Dr. Trinkmann’s“ ihr Debüt im Korker Hasenstall. Im „Hafen 17“ feierten die Jungs nun ihr Bühnenjubiläum.

Ein Tiefbass grummelt, dann drückt Thomas Gertis einen sphärischen Keyboard-Akkord, der sich langsam durch den „Hafen 17“ frisst. Es wird laut. Noch lauter. Dann endlich, nach einer gefühlten Atlantiküberquerung treibt Frank »Slim« Iwannek seine Rhythmusmaschinerie ins Atemlose: „Black Saturday“ von Mando Diao:  Trinkmann ist (wieder) da. Kann denn ein Livekonzert je schöner (und lauter) beginnen? 
30 Jahre „Trinkmanns“ – das muss gefeiert werden. Am besten in der drangvollen Enge auf der „Hafen 17“-Bühne, bei Mirko Sansa, dem feinsinnigen Musik(er)freund mit Gespür für Trends, dem „Kehler-Musikszene-Förderer“ und überzeugenden »Mitten-im-In-sein«-Gastronom. 

Den Trinkmännern hat er all die Jahre die Treue gehalten – und sie ihm. Vom Korker Hasenstall bis in den Hafen 17. Korker Hasenstall? Jaja! Dort hatte alles angefangen: „Blue Christmas“, anno 1989. Ach, was waren wir damals alle jung. „Trinkmanns“-Gründer Markus Gertis und Immer-noch-Trinkmann-Basser, und Kehler Ex-„Musikul“-ler hatte die Idee.
„Musikul“? Da war doch was? Jaja, genau. Die in den späten Kehler Achtzigern unabhängigen, nicht-kommerziell ausgerichteten Konzertveranstalter. 
Alle All-Stars der Kehler Musikerszene sollten am 26. Dezember 1989 im Korker Hasenstall vorweihnachtlich „blue“ auf die Bühne musikullern. Gemeinsam, versteht sich. Was dabei herauskam, ist eines der emsigen Mutterschiffe der Kehler Musikerszene und heuer 30 Jahre alt: „Trinkmanns“. Damals noch „Doktor Trinkmann’s“. Man hatte sich angelehnt an den schwülstigen Möchtegern-Chirurgen der Schwarzwaldklinik, den Herrn Professor Doktor Klaus Brinkmann, der flimmernd ab 1985 durch fast alle deutschen Wohnzimmer (be-)geisterte. 

Sammelbecken

Heute sind die Trinkmänner weit weg vom TV-Skalpell des damaligen Fast-Namensvetters. Sie beweisen sich eher als Sammel-Hafenbecken für Kehler und Ex-Kehler Hoch-Niveau-Musiker: So wie Sänger Christian Huber – diesen Ex-Trinkmann hatte man sich für den ausgeprägten Zugabenteil aufgehoben – oder den Sänger Stefan Göddel.
Der ist ebenfalls Ex-Trinkmann, und beide sind eigens aus Köln angereist, um 30 Jahre „Trinkmanns“ mit Band und Fans mitzufeiern. Und sie sind nicht die einzigen Gäste: Tino Frank, Trompeter, misst sich im Bläserduett mit dem hoch gewachsenen Volker Matern, der dann auch noch gleich die Fans nach der Pause bordunesk überrascht.

Doktortitel aberkannt

- Anzeige -

Schottenrockfrei erscheint er mit dudelndem Sack, pfeift „Busindre Reel“ ein und begleitet schottisch auch den nächsten Song. Right, said Fred! Das freut nicht nur den Linksrum-Gitarristen Claus Mündel, der genau wie der Jetzt-Sänger Hector Sala ein Jahr nach All-Star-Korker Hasenstall-Gründung Trinkmann wurde: „Damals hießen wir noch Doktor Trinkmann.“ Oh Pardon! „Doch zwischenzeitlich wurde uns der Doktortitel aberkannt – wir haben wohl zu viel abgeschrieben“, grinst der Claus und meint damit das, was Markus Gertis ballroomblitz-gescheit kolportiert: „Wir haben ganz berühmte, weltweit agierende Bands beauftragt, schöne Songs für unsere Coverband zu schreiben.“

Der Saal tanzt

Bruder Thomas Gertis hat den unauffälligeren Trinkmann-Part übernommen. Auf dem musikalischen Hochsitz hinter seinem Doppel-Keyboard hat er seine Cover-Band nebst Set-Liste im Blick. Und Hector Sala weiß, wie man mit den inzwischen über-eng gewordenen „Hafen 17“-Saal zum Singen und zum Tanzen bringt. 
How bizarr. Kaum zu glauben, dass Trinkmann schon mal tot war – scheintot zumindest: Von 1998 bis 2007 nannten sich bis zu neun Leute nebst damaliger Sängerin Svenja Becker „Trinkmanns“. Das war zu viel. Zu viel unterschiedliche Meinungen und Charaktere. 
Das Interesse am Trinkmannsein hatte unter den Trinkmännern gelitten, es wuchsen Unzufriedenheiten heran. 2008 hatte es  dann geknallt – dann war Stille. Totenstille. „Doktor Trinkmann’s Premium Session“ –so der offizielle, aber für viele viel zu lange Bandname, war am Ende. Sollten denn damit die guten alten Doktor-Trinkmann’s-Kehler-Messdizeiten so was von endgültig vorbei sein? 
Nein! „Captain What“ – ein neuer Name für das Dagewesene – hatte flugs reanimiert, jedoch nicht zur Freude der vielen Fans: Was Trinkmann war, muss Trinkmann bleiben! Doch einfacher ist es nicht geworden: „Jedes Sportfest hatte uns in den späten Neunzigern gewollt“, doch dann kam die Discowelle, Livemusikmachende Bands waren so was von out…“

Happy Birthday!

Und heute? „Bands ziehen mit Riesen-Equipment herum, heischen nach Kommerz, und Livebands wie wir, die Spaß am Musikmachen haben, müssen oft genug für den Hut spielen.“ zähneknirschen die Trinkmänner. Düstere Zeiten, weil Live-Musik nichts mehr wert zu sein scheint? 
Doch hier, im „Hafen 17“, ist alles anders. Spaß und Leidenschaft, die über die Bühnenkante schwappt. Es groovt, man tanzt ab, macht Party. Jung und Alt. Happy Birthday, „Trinkmanns“. Also trink, Mann! Auf die nächsten 30 Jahre, gell…

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 21 Minuten
"Team4Winners" besteht fast vier Jahre
Fünf Schulen in Kehl, den Ortsteilen und Willstätt machen in der Zwischenzeit beim Sozialprojekt „Team4Winners“ mit. Zwei weitere werden dazu kommen. Bei der letzten Sportstunde am Montag gab es besondere Geschenke.
vor 2 Stunden
Willstätt
In der Finanzpolitik will die Gemeinde Willstätt künftig die Akzente etwas verschieben. „Werte erhalten und bedarfsorientiert weiterentwickeln“ – dies gaben Bürgermeister Christian Huber und Kämmerer Philipp Kaufmann bei der Einbringung des Haushalts 2020 im Gemeinderat als künftige Devise aus.
vor 9 Stunden
Kehl
Der Historische Verein Kehl bemängelt den Zustand des städtischen Museums in der Friedhofstraße, hält aber jetzt eine Zwischenlösung für denk- und machbar. Zwar bleibe für eine historisch gewachsene Mittelstadt am meistfrequentierten deutsch-französischen Grenzübergang eine internationale...
vor 13 Stunden
Komplettausfall
Nichts geht mehr im Kehler O2-Netz: Schon seit Tagen nerven Ausfälle die Kunden. Laut dem Telekommunikationsunternehmen sind zehn Funkmasten in der Umgebung von der Störung betroffen. Auch bei Vodafone war in der Nacht zu Dienstag plötzlich das Netz weg.
vor 15 Stunden
Begegnung
2015 zogen die Korker Grundschüler in die ehemalige Werkrealschule um, anschließend diente das 1912 erbaute Schulhaus an der Herrenstraße drei Jahre lang als Flüchtlingsunterkunft. Nun soll aus der alten Grundschule ein Gemeinschaftshaus werden. Die Planungen dafür wurden im Ortschaftsrat...
vor 21 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Dirigentin Christine Oßwald und ihr Orchester überzeugten am Samstag beim Jahreskonzert des Musikvereins Legelshurst. Das Programm stand unter dem Motto „Die vier Elemente“. 
10.12.2019
Interaktive Karte
Seit 25 Jahren geht’s rund auf Kehls Straßen: Am 10. Dezember 1994 fuhren die ersten Autos durch den Kreisverkehr beim heutigen Rewe-Markt in Sundheim. Viele weitere kamen dazu – wie sieht es ein Vierteljahrhundert später aus? Wir geben den interaktiven Überblick und haken nach, wo es noch klemmt.
10.12.2019
Willstätt
Informationen für die Beschäftigten, Rückblicke und Vorausschauen sowie die Ehrungen für langjährig Beschäftigte waren die Themen der Personalversammlung der Gemeinde Willstätt. 
09.12.2019
Vereinsleben
Tänze und ein amüsantes Theaterstück standen am Samstagabend beim gut besuchten Leutesheimer Wintersportfest auf dem Programm. Für die hausgemachten Auftritt gab es viel Beifall.
09.12.2019
Weihnachten / Advent
Er ist eine liebgewonnene Tradition geworden: der „Klitzekleine Weihnachtsmarkt“ auf dem Korker Bühl. Trotz schlechtem Wetter lockte er am zweiten Adventsonntag wieder zahlreiche Besucher an. 
09.12.2019
Kehler Turnerschaft
Die Nikolausfeier der Kehler Turnerschaft (KT) am Samstag gab den festlichen Rahmen für die Vorstellung des Jubiläumskalenders. Die Vorstellung des Kalenders war der „Startschuss“ fürs Jubiläumsjahr. 
09.12.2019
Kultur
Mehr als 850 Besucher hatten die 30 Veranstaltungen bei den Baden-Württembergischen Übersetzertagen, teilt die Stadtverwaltung mit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 9 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!